Kaiserin Theophanu - Die mächtigste Frau des Abendlandes

https://www.youtube.com/watch?v=KViEmvoEYqE
Der trojanische Krieg

Der Trojanische Krieg ist ein zentrales Ereignis der griechischen Mythologie und der römischen Mythologie. Homers Ilias schildert entscheidende Kriegsszenen während der Belagerung der Stadt Troja (Ilion) durch das Heer der Griechen, die in der Ilias Achaier genannt werden. Dabei wird insgesamt allerdings nur von 51 Tagen der zehnjährigen Belagerung berichtet. Andere Ereignisse sind durch andere Epen innerhalb des sogenannten epischen Zyklus überliefert.
Mythischer Auslöser des Trojanischen Krieges war die Entführung der Helena, der Ehefrau des Menelaos, durch Paris, den Sohn des trojanischen Königs Priamos (siehe Abschnitt Das Urteil des Paris). Daraufhin zogen die vereinten Griechen gegen Troja, um sich zu rächen. Trotz zehnjähriger Belagerung gelang es jedoch nicht, die stark befestigte Stadt zu erobern. Auf Rat des Odysseus bauten die Griechen endlich ein großes hölzernes Pferd, in dem sich die tapfersten Krieger versteckten, und täuschten die Abfahrt ihrer Schiffe vor. Die Trojaner holten entgegen den Warnungen der Kassandra und des Priesters Laokoon das Pferd in die Stadt. In der Nacht kletterten die Griechen aus ihrem Versteck, öffneten die Tore und konnten so die Trojaner überwältigen. Aus dieser Begebenheit heraus entstand der bis heute gängige Begriff des Trojanischen Pferdes. In einer anderen Version heißt es, dass die Griechen das Pferd so groß gebaut hatten, dass es nicht durch Trojas Tore gepasst hätte. So haben dann die Trojaner die eigenen Mauern eingerissen, um das hölzerne Pferd in die Stadt zu holen.


https://www.youtube.com/watch?v=n0bHcNC ... CBU8gyPq12
littlemermaid,
mich interessiert die KULTUR des antiken Griechenlands sehr, soeben bin ich "fast" wie zufällig auf dieses Foren gestossen, und bin darob überglücklich!
Ich werde jetzt öfters abends zur vorgerückten Stunde in aller Ruhe bei Dir, und dieser Ansammlung von gebündeltem Wissen über das antike Griechenland Einkehr halten. Bin total begeistert und freue mich riesig über den mir zugefallenen Glücksmoment, an dem ich auf all das gestossen bin, ich komme schon sehr bald wieder... Danke für das grosse Angebot an geschichtsträchtigen Orten, Stätten und Wissenswertem.
LG stromboli
Hallo stromboli,
Es freut mich, daß Dir meine Videos über die Antike gefallen. Von Griechenland ausgehend habe
ich dann über die gesamte Antike gepostet und alles in diesen Thread gepackt, denn ich fand immer wieder unerwartet noch irgend etwas Interessantes, was ich unbedingt posten wollte.
Wikinger, Macedonier, Ägypter,Kelten etc. Youtube ist eine wahre Fundgrube an wissenschaftlich
aufbereiteten Videos und ich wünsche Dir viel Spaß beim Anschauen.
Mille grazie für Deine Zustimmung. :-)
Marathon - Der lange Lauf nach Athen.

Weltweit werden Stadtmarathonläufe immer beliebter. Doch die wenigsten Teilnehmer, die sich auf die Strecke von exakt 42,195 Kilometern begeben, wissen, wie die Legende vom Marathonlauf entstand. Die Dokumentation erzählt von der Schlacht bei Marathon, in der die Griechen ihre Ideen von Freiheit und Demokratie gegen eine beinahe unüberwindbare persische Übermacht verteidigten, und vom anschließenden Lauf des Boten, der den Sieg im 42 Kilometer entfernten Athen verkündete und danach tot zusammenbrach.

In Rom nehmen über 40.000, in New York mehr als 50.000 Läufer teil, und Berlin meldet über 30.000 Nennungen. Die Faszination Marathon hat breite Bevölkerungsschichten erfasst. Doch wie die Legende vom Marathonlauf entstand, wissen nur wenige.

Marathon heißen eine Kleinstadt und eine Ebene nordöstlich von Athen. Hier standen sich Anfang September 490 vor Christus die Griechen unter ihrem Feldherrn Miltiades und eine weit überlegene Streitmacht der Perser gegenüber. Die Griechen gewannen die Schlacht, und eine Blütezeit ihrer Kultur begann. Soweit die Geschichte.

Dass Miltiades einen Läufer nach Athen schickte, der nach 42 Kilometern mit der Siegesnachricht auf den Lippen tot zusammenbrach, ist historisch nicht bewiesen. Die Legende wurde 500 Jahre nach der Schlacht vom griechischen Schriftsteller Lukian in die Welt gesetzt. Einen Läufer jedoch scheint es wirklich gegeben zu haben, denn Herodot, der "Vater der Geschichtsschreibung", erwähnt im Zusammenhang mit der Schlacht bei Marathon den Berufsläufer Philippides, auch Pheidippides genannt, der nach Sparta geschickt wurde, um Hilfe für die Athener zu erbitten. So könnte der Lauf noch länger gewesen sein, als die 42 Kilometer, die heute so viele ins Schwitzen bringen.

Der legendäre Marathonlauf der Antike dient der Dokumentation als Rahmenhandlung für einen filmischen Blick in die griechische Geschichte, die Zeit der Perserkriege. Eigentlich war Griechenland mit seinen vielen völlig selbstständigen Poleis kein ernst zu nehmender Gegner für das persische Weltreich. Dass es dennoch siegte, war ein Triumph der Polis, der Idee der Freiheit und Demokratie, der Opferbereitschaft und Hingabe an eine Staats- und Lebensform.


https://www.youtube.com/watch?v=EPWYKma ... CBU8gyPq12
Zeitreise - Die Welt im Jahr 500

In der Zeitreise taucht der Berliner Archäologe Matthias Wemhoff erneut in die Parallelgeschichte der Zivilisationen der Jahre 500 und 1500 nach Christus ein. Wie groß waren die Gemeinsamkeiten, wie stark die Unterschiede? Durch den parallelen Blick auf weit auseinanderliegende, oft nichts voneinander wissenden Kulturen entsteht ein neues, spannendes Geschichtsbild.
Als in Europa Rom am Boden liegt und die Völkerwandung ihren Lauf nimmt, ist Amerika noch ein ferner, unbekannter Kontinent. Doch was geschieht damals dort oder in Asien oder in Afrika? Gerade im Norden Afrikas überlebt die jahrhundertealte Kultur der Römer: Es sind die als kulturlos verschrienen Vandalen in Tunesien, die sich so römisch geben wie die Römer selbst. Und auch das Oströmische Reich erlebt eine Blütezeit, die noch heute sichtbaren Errungenschaften Kaiser Justinians sind enorm: Matthias Wemhoff entdeckt im modernen Istanbul unterirdische Wasserreservoirs und kilometerlange Aquädukte.
Zu Ehren der Götter
Tausende Kilometer entfernt entstehen zur selben Zeit beeindruckende Monumente anderer Kulturen: In Zentralmexiko errichten Menschen gigantische Pyramiden ohne technische Hilfsmittel. Alles zu Ehren ihrer Götter. Zeitgleich wird 20.000 Kilometer entfernt eine andere Meisterleistung vollbracht, die einen Siegeszug um die Welt antreten sollte: Im Norden Indiens erfinden kluge Köpfe ein hochkomplexes Spiel: Schach. Die Fürsten jener Zeit erproben mit dem Spiel die Strategien ihrer Armeen.
Die Seidenstraße, der wichtigste Handelsweg zwischen den Kontinenten, wird im Jahr 500 zum Schauplatz der ersten Industriespionage. Zwei byzantinische Mönche schmuggeln aus China eines der wertvollsten Güter dieser Zeit: Seidenraupen-Eier. Die Produktion von Seide bedeutet damals Geld, Macht, Einfluss und Fortschritt. Dinge, die im Jahr 500 aber nicht überall auf der Welt den gleichen Stellenwert hatten, wie Matthias Wemhoff in der Region des heutigen Namibia mit eigenen Augen sehen kann. Dort leben schon damals die San, die auch heute noch hier zu Hause sind.
Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Seit Jahrtausenden hat sich ihre Kultur und Lebensart kaum verändert. Während die Völkerwanderung in Europa ganze Kulturen vernichtet, die Menschen von Teotihuacan nach kriegerischen Auseinandersetzungen aus der Geschichte scheinbar verschwinden und Kaiser Justinian viele Aufstände blutig niederschlägt, überlebt die einfache Kultur der San. Matthias Wemhoff führt uns durch diese ferne Zeit, zeigt Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf und schaut, welche kulturellen Errungenschaften von damals wir heute noch in unserem Alltag finden.


https://www.youtube.com/watch?v=VX1IvEK ... wR3GXHwlIx
Der Siegeszug der Archäologie - Auferstehung am Vesuv

Im Jahr 79 nach Christus hat der Ausbruch des Vesuvs die Städte Herculaneum und Pompeji unter einer Asche- und Lavaschicht begraben. Dass die modernen Wissenschaftler in den antiken Trümmern das Alltagsleben im Römischen Reich studieren können, verdanken sie der Arbeit von Johann Joachim Winckelmann. - Film über die Forschungsarbeiten und die Geschichte von Herculaneum und Pompeji.
Die Katastrophe dauerte rund 20 Stunden, danach hatte der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus die italienischen Städte Herculaneum und Pompeji unter einer 20 Meter hohen Asche- und Lavaschicht begraben. Vor rund 300 Jahren sind die verschütteten Städte am Vesuv entdeckt worden, zwei der wichtigsten Schatzkammern aus der Antike, die noch immer erforscht werden, inzwischen mit modernsten Methoden. Dass die Wissenschaftler in den antiken Trümmern das Alltagsleben im Römischen Reich studieren können, verdanken sie der Arbeit eines deutschen Altertumsforschers und Kunstexperten: Johann Joachim Winckelmann (1717 - 1768).


https://www.youtube.com/watch?v=QeAJdkB5Ijo
Mesopotamien - Wiege der Zivilisation

https://www.youtube.com/watch?v=7-nj8CuZnyE
Code der Götter - Botschaften aus der Eiszeit

Als die kleine Maria de Sautuola 1879 mit ihrem Vater im nordspanischen Altamira eine Höhle mit einzigartigen Felsmalereien entdeckt, halten die Zeitgenossen die eindrucksvollen Bilder zunächst für eine dreiste Fälschung. Doch in den folgenden Jahrzehnten werden in Spanien und Südfrankreich immer mehr farbig ausgestaltete Grotten gefunden - wie La Garma, Lascaux, Chauvet und unzählige andere. Niemand ahnte damals, dass die Kunstwerke aus der Eiszeit stammen, denn die Menschen jener Epoche galten als Wilde ohne jede Kultur. Inzwischen haben wissenschaftliche Datierungen bewiesen: Die Malereien sind bis zu 30.000 Jahre alt.
Sie zeigen Herden von Wisenten, Mammuts, Pferden und Nashörnern sowie geheimnisvolle Zeichen und Markierungen. Unebenheiten im dreidimensionalen Fels nutzten die Eiszeitler in genialer Weise, um den Tieren Lebendigkeit und plastische Ausdruckskraft zu verleihen.

Die Frage nach Zweck und Bedeutung der Motive beschäftigt die Forschung seit langem. Zunächst glaubten die Experten, dass die Menschen einst an magischen Orten ihr Jagdglück beschworen. Denn das Überleben der Urzeitler hing von den Tieren ab, die sie erlegten. Doch die bemalten Wände sind nicht leicht zugänglich am Eingang der Höhlen zu finden, sondern meist tief im Inneren der weit verzweigten unterirdischen Labyrinthe. Selbst heute ein aufwändiges Unterfangen, in den Bauch der Erde vorzudringen, für die Maler damals sicher eine lebensgefährliche Aktion. Warum nahmen sie den Abstieg in die Finsternis auf sich? Glaubten sie, im Dunkel der Höhlen Naturgeistern, Göttern oder ihren Ahnen zu begegnen? Vieles spricht dafür, dass die Menschen vor vielen Jahrtausenden in den Grotten die Initiation der jungen Sippenmitglieder feierten. Vermutlich, so eine These, schufen Schamanen die kunstvollen Bilder - als Brücke zwischen der diesseitigen und jenseitigen Welt. Womöglich bergen die Bilder aber auch Hinweise auf Jagdmethoden oder die ertragreichsten Wildgebiete.

Der Film begleitet renommierte Forscher auf ihrer Reise in die Unterwelt und zeigt in spektakulären Bildern, wie die Wissenschaftler mit moderner Technik versuchen, das kostbare Erbe für kommende Generationen zu bewahren. Spielszenen und Computeranimationen geben Einblick in den Alltag der Eiszeitler von Altamira, Lascaux und Chauvet und entschlüsseln die geheimnisvollen Botschaften aus grauer Vorzeit.



https://www.youtube.com/watch?v=AcrwKCpByac
Ich habe diesen Thread vor genau einem Jahr angefangen und stelle heute mit Freude fest,
daß er über 27000 mal angeklickt wurde. :D :D
Ich bedanke mich für das Interesse, das ich so nicht erwartet habe und ich werde weitermachen,
bis ich bei Youtube nichts Interessantes mehr finde. :D :D
Dunkles Zeitalter - Ende der Bronzezeit

https://www.youtube.com/watch?v=E89lRvPIvcg
Warum Kolumbus zu spät kam - Die wahre Entdeckung Amerikas

Die Karibikfahrt des Christopher Kolumbus galt fast fünf Jahrhunderte lang als historischer Markstein für die Entdeckung Amerikas. Inzwischen haben Wissenschaftler die Leistung des Genuesers relativiert.
Schon lange vor 1492 erreichten Menschen Amerika per Schiff. Anfang des 11. Jahrhunderts segelte und ruderte der Wikinger Leif Eriksson bis nach Neufundland. Doch auch er war wohl nicht der erste Entdecker der "Neuen Welt". In mindestens zehn alten Kulturen gibt es Erzählungen über lange Schiffsreisen und die Landung an einer großen Landmasse. Neue Ausgrabungen und DNA-Tests legen nahe, dass zumindest auch Chinesen und Polynesier vor Kolumbus in Amerika an Land gingen. ZDF-History zeigt den spannenden historischen Indizienprozess um den Ruhm des wahren Entdeckers des amerikanischen Kontinents.


https://www.youtube.com/watch?v=Gixc5NBzRnI
Karl der Große - Der Aufstand der Thüringer

Ein Stammesführer aus Thüringen lehnt sich auf gegen Karl den Großen, den mächtigsten Herrscher der Christenheit! Hardrad wagt den Aufstand, als seine Tochter mit einem von Karls Gefolgsleuten verheiratet werden soll ...
Es scheint ein Kampf wie David gegen Goliath. Ein kleiner Stammesführer aus Thüringen lehnt sich gegen den mächtigsten Herrscher der Christenheit auf.
Auf der einen Seite: der eher unbekannte Graf Hardrad aus Thüringen, auf der anderen Seite Karl der Große, der wenige Jahre zuvor gezeigt hat, zu welchen Grausamkeiten er fähig ist, um seine politischen Ziele durchzusetzen: Tausende Sachsen wurden erbarmungslos niedergemetzelt, als Sachsen endgültig in Karls Reich "eingegliedert" wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=2D_BEfE8YZ8
Die Ostgoten - Das goldene Zeitalter Theoderichs

Im Zuge des Niedergangs der Hunnenherrschaft nach dem Tode Attilas befreiten sich die Gepiden und andere unterworfene Völker 454 in der Schlacht am Nedao vom hunnischen Joch. Die Goten hatten dabei immer noch auf Seiten der Hunnen gekämpft, gewannen aber durch deren Niederlage ebenfalls ihre Unabhängigkeit (nach Ansicht einiger Forscher bildeten sich erst jetzt die Ostgoten als eigene Gruppe). Während sich die Reste der Hunnen in den Osten zurückzogen, schlossen die Ostgoten schließlich einen Föderatenvertrag mit dem Römerreich und siedelten sich in Pannonien an. 469 schlugen sie eine Allianz mehrerer feindlicher Stämme unter Führung des Skiren Edekon in der Schlacht an der Bolia. Der Sohn des Ostgotenkönigs Thiudimir, Theoderich, kam als Geisel an den Hof in Konstantinopel (wohl von 459 bis 469). Nach seiner Entlassung erkämpfte er sich die Herrschaft über einen Teil der Ostgoten auf dem Balkan und wurde 474 deren König.

Dennoch gab es auch Ostgoten in oströmischen Diensten, wie etwa den Heermeister Theoderich Strabo, den Rivalen des vorher genannten Theoderich. Erst nach dem Unfalltod Strabos 481 konnte sich Theoderich der Große endgültig durchsetzen.

Im Auftrag des Kaisers Zenon, der den Amaler gerne loswerden wollte, zog Theoderich 488 mit dem Großteil der Ostgoten nach Italien, um Odoaker zu vertreiben, welcher 476 Romulus Augustulus abgesetzt hatte und als Patricius das Land regierte. Die Goten marschierten 489 in Italien ein. Theoderich sollte Rom und Italien für das Imperium zurückerobern, bis der Kaiser selbst in den Westen kommen würde. Die fünfjährige Rabenschlacht (Schlacht um Ravenna) begann. Am 5. März 493 ermordete Theoderich Odoaker in Ravenna, obwohl sich beide bereits verständigt hatten. Fortan herrschte Theoderich als princeps Romanus und „an Stelle des Kaisers" über Italien -- Ostrom musste dies wohl oder übel hinnehmen. 497 kam es dann zu einer vorläufigen Einigung zwischen Ravenna und Konstantinopel, wobei sich die Duldung der gotischen Herrschaft aus Sicht des Kaisers wohl nur auf Theoderich, nicht auf etwaige Nachkommen bezog.

Nach Ausschaltung der Konkurrenz im eigenen Lager war die Herrschaft Theoderichs gekennzeichnet von der Anknüpfung an die spätantike Verwaltungspraxis in Italien, vom Bestreben um einen Ausgleich zwischen Goten und Römern (die Arianer bzw. Katholiken waren) und die Konsolidierung der Macht (Heirats- und Bündnispolitik). Er konnte jedoch nicht die Etablierung der fränkischen Herrschaft über Gallien verhindern; nur die Mittelmeerküste blieb auch nach 507 zunächst gotisch. 511 machte er sich zum König über die vier Jahre zuvor von den Franken besiegten Westgoten, während es im Inneren zu einer kulturellen Spätblüte Italiens kam. Die letzten Jahre des Theoderich wurden überschattet von Fehlentscheidungen wie der Hinrichtung des Boethius. Theoderich starb schließlich am 30. August 526, wobei zahlreiche Legenden über seinen Tod entstanden. Sein Grab in Ravenna ist leer.

Die Zeit danach war chaotisch: Als Vormund des designierten, aber erst 10-jährigen Nachfolgers Athalarich, regierte Theoderichs Tochter Amalasuntha. Ihr Vetter Theodahad entmachtete sie jedoch 534. Ostrom griff unter dem energischen Kaiser Justinian I. in den Kampf ein: Der oströmische Feldherr Belisar landete 535 auf Sizilien und stieß rasch bis nach Rom vor. Die rebellierenden Goten stürzten Theodahad und erhoben 536 Witichis zum König, der Belisar bis 540 standhalten konnte. Doch im Mai 540 zog Belisar in Ravenna ein und nahm den König gefangen: Die Ostgoten schienen besiegt.

Die Reste des Gotenheeres erhoben aber 541 Totila zum König, dem es dann völlig überraschend gelang, innerhalb kurzer Zeit größere Teile Italiens zurückzuerobern. Offenbar hatten sich die kaiserlichen Beamten in kürzester Zeit so unbeliebt gemacht, dass Totila viele Anhänger fand. In den folgenden zehn Jahren wurde das Land durch den Krieg so gründlich verwüstet, dass diese Katastrophe das Ende der spätantiken Kultur Italiens bedeutete; es tobte ein grausamer Krieg mit wechselndem Glück. Auch der erneut entsandte Belisar konnte aufgrund zu geringer Truppenstärke -- die kaiserliche Hauptarmee war durch einen Krieg gegen die persischen Sassaniden gebunden -- keine Entscheidung herbeiführen und wurde schließlich wieder abberufen. 552 wurde die neue oströmische Italienarmee (etwa 30.000 Soldaten) dann von Narses angeführt, der Totila 552 in der Schlacht von Busta Gallorum entscheidend schlug (Tod Totilas).
Mit Teja endete im Herbst 552 in der Schlacht am Milchberg die ostgotische Agonie. Die meisten Goten unterwarfen sich Narses. Die überlebenden Goten wurden teils zu oströmischen Untertanen, teils leisteten sie an einigen Orten noch bis 562 hinhaltenden Widerstand, und teils schlossen sie sich den Franken und Langobarden an.



https://www.youtube.com/watch?v=kRsKD3w ... QBxNOP95OA