Ich habe noch nie Einsiedehilfe benützt, gebe aber meist zum Erhalt der Farbe den Saft einer Zitrone dazu.
Das kochende Mus in Gläser füllen, Schraubdeckel sofort drauf, ergibt einen Unterdruck und die Deckel machen beim Abkühlen kurz plopp. Ich habe noch Marmeladen von 2016, die sind noch gut und oft so fest zu, dass ich sie nur mit Hilfe eines Deckelöffners auf bringe.
Ich koche fast alle Marmeladen selbst, außer Hagebutte-M., das ist mir zu mühsam, obwohl ich sie sehr gerne essen.
Heute habe ich ein geschenkt bekommenes Glas Marmelade aufgemacht: Apfel-Karotte-Ingwer, lecker!
Nachdem ich abends Ingwertee trinke, ist mir der pfefferige Geschmack der Marmelade nicht fremd, süß hat man ja sowieso viel zu oft.
Mit dieser Zusammensetzung ist man auch an keine bestimmte Jahreszeit gebunden.
Weiss jemand von Euch ob ich kleine Birnen auch komplett verarbeiten kann?

Ich habe einen grossen Birnbaum mit sehr kleinen schmackhaften Früchten. Da es viel zu viel Arbeit wäre diese Birnen vom Kerngehäuse zu befreien und vielleicht auch noch zu schälen sind sie bisher einfach nur vergammelt.

Da ich ja gerne so ein Allesverwerter bin habe ich jetzt überlegt einfach die kompletten Früchte einzukochen um dann Marmelade, Kompott, Mus wasauchimmer daraus zu machen. Leider finde ich nichts im Netz ob das gesundheitlich und geschmackstechnisch eine gute Idee ist.
Ich könnte mir vorstellen,daß man sie in einem rießen Topf mit Stumpf und Stiel kocht und dann durch die Flotte Lotte streicht um dann mit Gelierzucker Marmelade zu kochen, oder das Mus einfriert?

Probier es doch mit kleiner Menge aus!

Hab selber keine Erfahrung damit.
Das wollte ich auch gerade vorschlagen @Seelchen :)

Oder wie wäre es mit Birnenlikör oder Birnensirup?
Dafür müsste man die Birnchen dampfentsaften.
Auch eine Möglichkeit!
tigi9909 hat geschrieben: Das wollte ich auch gerade vorschlagen @Seelchen :)

Oder wie wäre es mit Birnenlikör oder Birnensirup?
Dafür müsste man die Birnchen dampfentsaften.


Wie geht denn Dampfentsaften ?
Wie das geht, kannst Du googlen ... :wink:

Eine Freundin hatte einen alten Dampfentsafter von ihrer Mutter und Quitten damit entsaftet für Quittengelee. Das war das beste und reinste Quittengelee, das ich je aß. Es gibt jetzt moderne Geräte.

Vielleicht könnte man die Birnen so verarbeiten, wie ich normalerweise Quittengelee mache: das zerkleinerte Obst in Wasser kochen (nicht ganz bedeckt), abkühlen lassen und durch ein Tuch filtern. Dann weiter verarbeiten. Es kommt natürlich darauf an, wie aromatisch die Früchte sind. Davon hängt viel ab - deshalb: nicht mehr Wasser als wirklich nötig.
tigi9909 hat geschrieben: Wie das geht, kannst Du googlen ... :wink:




Ich liebe es wenn man als Antwort bekommt: Kannste googeln ... danke für's Gespräch :lol: :lol: :lol:
Küsschen @tigi, ich mag Dich trotzdem :)

Ja ich werde mal die nächsten Tage rumprobieren und dann evt. berichten.
Ich müsste auch googlen - war ja nur Zuschauer bei der Zubereitung!

Küsschen zurück :lol:
Hi agapanta ,
ein Dampfentsafter ist ein dreiteiliger Topf zur Gewinnung von Säften aus Obst und Gemüse. Diese Säfte kann man dann weiter zu Gelee oder Sirup verarbeiten wenn man mag ( Quitten, Johannisbeeren,Weintrauben).
Das Gerät gab es früher auf dem Land in fast jedem Haushalt.
Auf dem Flohmarkt bekommst du es für kleines Geld , neu ansonsten ab30 €,
Bei neuen Geräten ist eine Gebrauchsanweisung dabei .
Kurz: Ganz unten Wasser rein und zum Kochen bringen.Das gewaschene u d zerkleinerte Obst in das Lochsieb darüber .
Danach ca 1 Stunde den Dampf durch das Obst leiten.
Danach kannst du den Saft aus dem Auffangteil ableiten.
Das Gerät besteht also aus drei Teilen und einem Deckel.
Gruß und gutes Gelingen
passacra
passacra hat geschrieben: Hi agapanta ,
ein Dampfentsafter ist ein dreiteiliger Topf zur Gewinnung von Säften aus Obst und Gemüse. Diese Säfte kann man dann weiter zu Gelee oder Sirup verarbeiten wenn man mag ( Quitten, Johannisbeeren,Weintrauben).
Das Gerät gab es früher auf dem Land in fast jedem Haushalt.
Auf dem Flohmarkt bekommst du es für kleines Geld , neu ansonsten ab30 €,
Bei neuen Geräten ist eine Gebrauchsanweisung dabei .
Kurz: Ganz unten Wasser rein und zum Kochen bringen.Das gewaschene u d zerkleinerte Obst in das Lochsieb darüber .
Danach ca 1 Stunde den Dampf durch das Obst leiten.
Danach kannst du den Saft aus dem Auffangteil ableiten.
Das Gerät besteht also aus drei Teilen und einem Deckel.
Gruß und gutes Gelingen
passacra


Vielen, lieben Dank für Deine ausführliche Antwort :D

Da es aber eines zusätzlichen Gerätes bedarf fällt diese Art Zubereitung für mich aus, da meine Küche zwar gross ist, es aber sehr gut überlegt sein will was da noch rein darf ;-)
Ich hab gern Fruchtfleisch in der Marmelade - durch das Entsaften geht ziemlich viel an Aroma und Substanz verloren.

Ich koche die Früchte mit wenig Flüssigkeit weich (da nehm ich Wasser oder Weißwein oder Apfelsaft) und drücke sie dann mit einem Passierholz duch ein stabiles Rundsieb..
Das erfordert ein wenig Arbeit, aber das Ergebnis ist allerliebst!
Zu jedem Mus gebe ich ziemlich viel Zitrone - ich habs gern säuerlich.

Ich mach das so mit Quitten, mit Cornelkirschen, mit Birnen und Äpfeln (wird feines Apfelmus) .
Das müsste auch mit Hagebutten funktionieren!

Gekochte Esskastanien dreh ich durch den Fleischwolf.
Das Ergebnis ist nicht so musig wie nach dem Mixen, aber man hat beim Essen noch kleine Stückchen in der Substanz, die nussig gut schmecken.

Die Tipps sind alle von meiner böhmischen Oma - die konnte alles konservieren !
Wenn ich Marmelade zubereite, dann nur noch kalt gerührte. Alle Vitamine und Geschmacksstoffe bleiben erhalten.
Um die Haltbarkeit zu verlängern friere ich einen Teil ein.
Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen:

Ich habe Probleme beim Einkochen von Beeren (Heidelbeeren, Ribiseln ect.)

Verwende den Gelierzucker 1:2 und die Marmelade wird jedes Mal viel zu dick.
(Beeren mit Gelierzucker aufkochen, ein paar Min. später pürier ich mit dem Stabmixer....)

Wassern wollte ich die Beeren nicht, da ich annehme, hier verliere ich Geschmack.

Was tun?
danke
qualcuno