Wie denkt Ihr über die Leibrente?
Welche Erfahrungen wurden damit gemacht?

Ich würde mich freuen, wenn ich mein Wissen darüber mit Eurer Hilfe erweitern könnte.
Danke im Voraus
Für dich als kinderlose Witwe sicher das beste Modell, um deine regelmäßigen Altersbezüge kommod zu erhöhen. Aber das Thema ist rechtlich sehr komplex und sicher nicht für eine ausführliche Erörterung im Forum geeignet.

Eine erste verständliche Einführung in das Thema bekommst du über eine kostenlose Broschüre z.B. von der - unabhängigen - Deutschen Seniorenliga e.V. in Bonn. Die Adresse etc. habe ich dir als PN geschickt.
Vielen Dank für die Rückmeldung und den Link.

Nach meinem Verständnis können ALLE Immobilienbesitzer, nicht nur Alleinstehende, dieses Modell nutzen.

Vielen geht es doch so, dass ihre Kinder gut versorgt sind, auch ohne ein Erbe. Das Generationen-Versorgungsprinzip funktioniert doch kaum noch, ist veraltet und nicht mehr zeitgemäß.

Warum sollen wir "Alten" nicht ohne schlechtem Gewissen das Erworbene auch selbst ausgeben?

Mich hätte interessiert, welche Erfahrungen damit gemacht wurden, wie Ihr so darüber denkt.
Vor ein paar Jahren habe ich mich mal damit befasst.

Du solltest unbedingt klären, wie das steuerlich aussieht.

Von einem richtigen Steuerberater.

Könnte auch sein - falls du Witwenrente beziehst - daß diese gemindert wird.
Das kommt auf die Art der Leibrente an.
Klar, Steuerberater einschalten.
Danke Melissa56.
Wenn sich die Rente dadurch reduziert, die Leibrente also auf das Einkommen angerechnet wird, macht es ja keinen Sinn.
Manchmal seid ihr richtig süß:

In D unterliegen alle Einkünfte Residenter vorbehaltlich Frei- und Anrechnungsbeträgen der Steuerpflicht. Im Zweifel das Finanzamt im Rahmen einer Anrufungsauskunft fragen, das ist billiger und verbindlicher als der Steuerberater ...

:-)
Klar, Steuerpflicht und Anrechnung bei der Rente sind verschiedene Dinge.
Der Hinweis auf die Anrufungsauskunft öffnet unbekannte Wege.

Freue mich immer, wenn ich was dazu lerne, und Anderen Vergnügen bereite.
Freue mich auch darüber, einen guten und verläßlichen Steuerberater zu haben und nicht Alles selbst machen zu müssen.
Grüße in einen Guten Abend
Zur Klarstellung Zitat:

Geregelt in § 89 Abs. 2 Abgabenordnung.
Geregelt in § 42e EStG.
Geregelt in § 204 Abgabenordnung.

Dem eigentlichen Besteuerungsverfahren vorgelagert. Die verbindliche Auskunft soll es Bürgern und Unternehmern ermöglichen, steuerliche Konsequenzen bereits vor der Verwirklichung von Gestaltungsmöglichkeiten abzuschätzen.

Hierbei muss es sich um genau bestimmte aber noch nicht verwirklichte Sachverhalte handeln. An einer solchen Auskunft muss im Hinblick auf die erheblichen steuerlichen Auswirkungen ein besonderes Interesse bestehen.

Der Gesetzgeber hat die Vorschrift der Anrufungsauskunft geschaffen, um für Arbeitgeber und Dritte die drohende Haftung zu mindern. Es geht darum vom Betriebsstättenfinanzamt verbindlich zu erfahren, wie im Zweifelsfall beim Lohnsteuerabzug gehandelt werden soll

Für in der Vergangenheit geprüfte und verwirklichte Sachverhalte mit Wirkung in die Zukunft. Der Steuerpflichtige soll bezüglich der steuerlichen Konsequenzen geprüfter Sachverhalte Rechtssicherheit erhalten.

Für die Bearbeitung eines Antrags auf Erteilung einer verbindlichen Auskunft wird eine Gebühr erhoben (Also vorher fragen, wieviel ...)

Beträgt der Gegenstandswert weniger als 10.000 Euro, wird keine Gebühr erhoben.
Das ist eine gute Sache.

Aber bezüglich der Leibrente ist es so, daß es mehrere Möglichkeiten gibt.
Sie ist nicht in jedem Fall steuerpflichtig.
Zumindest war das noch vor ein paar Jahren so.

Aber egal, Crash wird das schon klären.
Ist das auch bei einer Wohnung möglich, oder nur bei einem Haus ?

Ich denke über den Kauf ei er ETW nach,, aber der Gedanke, , mein ganzes Geld in den Erwerb zu stecken, hat mich bisher abgeschreckt.
Mit der Option einer Leibrente wäre das für mich akzeptabel .
Das geht auch mit einer Wohnung.