Ich kenne noch "Meine bessere Hälfte".
Im übrigen kann ich der Nennung des Namens - je nach Situation der Vor- oder der Nachname- zustimmen.
Es kommt auf die Situation an:

zuhause ist ER der Herzekuckuck
formell ist ER Herr XXX
salopp ist ER mein Mitbewohner
ef.de.el hat geschrieben: @Valentin 29.07. 18.22 h

Genau das hat meine Nackenhaare hochstehen lassen, als ein damals guter Bekannter seine Ehefrau bei einer gegenseitigen Vorstellung als 'MEINE' vorgestellt hatte - so als ob er für seine Trophäe um Beifall heischen wollte.

Er hatte es übrigens schwer in dieser fröhlichen Runde.


Das verstehe ich jetzt nicht. Was hätte er denn statt "meine Frau" sagen sollen?
Das ist doch ein geläufiges Wort. Mein Mann, mein Bruder, meine Schwester....alles ohne Anspruch auf Besitz. Es bedeutet (für mich), dass derjenige zu mir gehört. Man beachte das Wörtchen "zu"!
In AUT ist es gang und gäbe dass sich Paare als
die/der *Meinige* bezeichnen.
Da kommt mMn schon sehr das Besitzdenken durch.
Gar so üblich finde ich das nicht! Manchmal hab ich es schon gehört, aber gang und gäbe...nein.
Wenn zwei Herzen versteht.. klingt gut wenn ich ihm sage Meine Man , Er sagt auch das meine Frau . Oder mein Schatz , das ist schön. Aber wenn ich sauer bin, dann ohne mein oder ohne Schatzi...