Gibt es hier auch andere Teilnehmer, die den Umstieg gewagt haben oder kurz davor sind?
Ich selber nutze schon seit Jahren Linux als Alternative und bereue den Umstieg in keinster weise...
Hi,
ich bin auch einer der es schon vor längerer Zeit gewagt hat. Linux privat einzusetzen ist eine Sache, beruflich eine andere.
Bei der Arbeit muss ich software einsetzen, die nur unter Windows arbeiten und es gibt leider keine Versionen für Linux.
Privat ist es eher angenehmer mit Linux zu arbeiten. Für alles, was ich privat mit dem Rechner tue, reicht es voll und ganz.
Was sind deine Erfahrungen? Welchr Distro kommt bei dir zum Einsatz?
Gruss
Bei mir kommen Ubuntu und Linux-Mint zum Einsatz, auf dem Notebook mit maximalen Arbeitsspeicher und SSD, echt der Wahnsinn,
Absolut zuverlässig und deutlich schneller, habe den Umstieg vor Jahren gewagt und mittlerweile kann ich jedem dazu nur raten, es gibt viele Programme welche ähnlich wie Windows-Programme sind.... aber eben offene Software...
Bei mir ist auch Linux Mint im Einsatz. Ubuntu kommt seit dem Unity GUI nicht mehr in Frage. Mint hat denselben Kernel und ist eben angenehmer. Zur Zeit denke ich an einem Umstieg auf Manjaro. Aber erst muss ich es testen. Mein Wissen über Linux ist sehr begrenzt, da es out of the box so gut funktioniert, dass ich mich bisher um nichts kümmern musste. Open source Software finde ich genial und vieles davon ist auch ziemlich gut aber sowas wie Microsation von Bentley oder FaroScene zur Bearbeitung von Punktwolken sind eben sehr speziell und diese Firmen schreiben ihre Programme nur für Windows.
Es ist trotzdem schön, jemanden kennenzulernen, der auch sich mit Linux beschäftigt. :-)
Ich habe auch 2 Notebooks, davon das eine zum probieren,
ich versuche auch immer dazu zu lernen, probiere immer mal die eine oder andere software aus....
man kann nie zuviel lernen....
Hört sich interessant an, was Ihr da diskutiert.
Ich werde Euch mal "beobachten", was Ihr austauscht um zu sehen, ob ich auch mal auf einem meiner Rechner probiere.
Wenn ich mich richtig erinnere, habe ich im Zusammenhang mit einem Online-Kurs mit der Test-Version schon gearbeitet. Hatte ich ganz vergessen.

In der Thematik bin ich ständig am Lernen, teils notgedrungen, teils als Hobby.
@Crash 0 Mitmachen macht mehr Spaß :D :D :D

Ich denke darüber nach morgen mal den Rechner auf Manjaro Gnome umzustellen. Auf der anderen Seite höre ich mittlerweile viel über Poppy Linux. Werde mal schauen, wie diese Distro ist. Vielleicht setze ich nächste Woch ein anderes System damit auf.
Ich habe 2 Rechner, auf dem einen ist das normale Gebrauchs-Linux, und der andere dient dem ausprobieren von anderen Linux-Varianten, und deren Alltagstauglichkeit für mich...
So wird es nie langweilig und man verliert nicht den Anschluß an Neuentwicklungen...
Bin mit Linux seit Uni-Zeiten und privat seit 1998 unterwegs, anfangs als Mit-Organisator sog LUG's, mit zunehmendem Interesse bei Land+Leuten.
Über die Jahre mit Suse, DSLnitro, Puppy, Slitaz usw. usf. ... wer's noch kennt.

Die Handhabung dieses BS hat sich seit den kryptischen Konsolenzeiten extrem verbessert. Aktuell benutze ich für Desktop ein Debian und Lubuntu, ein LXDE betriebenes Ubuntu-Derivat. Es ist für mich stabil und virensicher.

Windows 3.11 / XP / 7 / 8 / 10 läuft nur noch sandboxed virtuell,
dort aber ohne kapasaugende Schutzmechanismen.
Hallo, ich bin auch schon sein einigen Jährchen Linux-Nutzer, hab auch mal die LPIC-I gemacht. Zu Hause läuft bei mir nur auf den "Kinderspielzeugen" Windows in einem eigenen VLAN (man will sich ja nichts einfangen). Alle anderen Services wie Mail, WebDav, Nextcloud, Seafile, FTP, ....... läuft bei mir auf Linux, teilweise in einer VM (Proxmox).
Für mich setze ich Linux-Mint, Ubuntu-Mate und Manjaro (Mate) ein. Man sieht, am Desktop bin ich noch ein Gnome2 Fan. Die Server laufen alle unter Debian (seit Kurzem auf Buster).
Ich selbst komme aus der Softwareentwicklungsecke (ursprünglich) und hab die Quelloffenheit von Linux immer geschätzt.
In der Arbeit haben wir auch nur auf den Workstations Windows, weil es die Programme unter Linux nicht gibt und der Dateiaustausch (CAD) mit Projektpartnern nicht anders möglich ist.
Die Backendsystem sind bis auf wenige Ausnahmen Linuxe (Suse, Debian, MicroFocus als Nachfolger von Novell Netware).
Zahlreich scheinen wir in dem Forum aber nicht vertreten zu sein :lol:
Grüsse Nerdisch
Ich nutze hauptsächlich Ubuntu , dort finden sich mittlerweile jede Menge Alternativen für Windows-Programme, so finde ich.
Ich bin seit XP zu Linux umgestiegen, zuerst habe ich Erfahrung mit Suse gesammelt, aber seit einigen Jahren überwiegend mit Ubuntu...
Hallo,
gerade beim stöbern auf euch gestoßen. Ich selber befasse mich, unter anderem auch berufsbedingt, mit so ziemlich allen Betriebssystemen, früher auch OS/2 und Novell. Mittlerweile laufen MS-Produkte bei mir nur noch als VM, auch Server. Ich kann nur jedem raten es auszuprobieren. Ihr müsst es ja noch nicht mal installieren da bei fast allen Linux Zeitschriften eine boot fähige CD-ROM bei Oder ihr bastelt euch einen USB Stick mit verschiedensten Distributionen. Ihr müsst euch nur trauen.
Liebe Grüße Heinz
@Ken1958

ja, es gibt noch! Ich oute mich gerne als Ubuntu-Nutzer. Das ist für mich (Lebensphilosophie: "So wenig wie möglich, so viel wie nötig") das optimale Betriebssystem. Auch die mitgelieferten Anwendungen Firefox, Thunderbird, LibreOfiice sind exzellent und brauchen den Vergleich mit teuren MS-Anwendungen nicht zu scheuen. Adobe nimmt Anwender (Photoshop usw. gar in eine Art Geiselhaft.

Als engagierter Amateurfotograf bin ich besonders von Darktable angetan.

Nur: Hierzulande (Schweiz) werden keine Workshops angeboten und man ist auf sich selbst gestellt. Auch die Literatur ist äusserst dürftig —etwa "Linux-Welt" und noch dürftiger "Linux-Insider", das sein Geld nicht wert ist. Die meisten der dort veröffentlichen Installationen, Tricks und Tipps gelingen mir nicht.
umsonst habe ich mich auch dafür verwendet, dass mit Linux an den Volksschulen unterrichtet wird.
Es gibt ein gutes Bildbearbeitungsprogramm, schau mal unter " GIMP". da habe ich auch einige Bilder schon bearbeitet...
Ich benutze auch Linux Mint und Linux KDE. Der Vorteil bei Linux ist ja, das man ein sehr gutes Schreibprogramm, Libre Office, Gimp, Bildbearbeitung, Webcams Software auch drin, Chromium Browser., Thunderbird, Mail Server, Video und Audio Software, Kaffeine, digitales Fernsehen.,
DVD Brenner und vieles mehr.