Hallo liebe Lyra,
die Behandlung hat nicht nur einigen geholfen,sondern sehr vielen Betroffenen.
Es gibt einige Stiftungen,die die Behandlungskosten voll übernehmen.Man muss nicht vor den etwaigen Kosten zurückschrecken,wenn man jahrelang wegen MCS in Isolation leben musste.
Wenn man weiss durch die Dunkelfeld Mikroskopie was alles bei MCS im Argen liegt,kann man auch selbst mit speziellen Medis etwas erreichen.
Immer gut etwas recherchieren,bevor man urteilt.Danke...LG Himbeerlady
Hallo Leute.

Nachdem ich mich durch das Profil-Erstellen gekämpft habe, nur um bei diesem Thread mitreden zu können, freue ich mich, dass das nun geschafft ist.

Ich habe das meiste hier gelesen, und da auch mein Leben erneut ziemlich virtuell geworden ist, freue ich mich jetzt erst einmal darauf, hier ein paar ebenfalls Betroffene zu treffen. Ich bin zwar nicht von meinen Beschwerden geheilt, aber mir geht es an meinem derzeitigen Wohnort deutlich besser - nur Rücksichten von Nicht-Betroffenen erlebe ich keine. Im Gegenteil.

Mich interessieren derzeit gute Buchtipps, die unsereinem weiterhelfen oder neueren Datums sind. Ich lese gerade Caroly Myss, Mut zur Heilung. Sehr spannend, aber auch eine echte Herausforderung. Über die hier genannte Therapie der Himbeerlady erkundige ich mich gleich mal.

Erstmal, Kometenbraut