004.JPG
Leider habe ich am 26.6 meinen 15,5 Jahre alten Hund vom Tierarzt einschläfern lassen müssen.
Es ging einfach nicht mehr.
Dateianhänge sehen Sie nur als registriertes Mitglied im 50plus-Treff.
Das ist traurig, ich weiß wie es ist, furchtbar.
Es tröstet dich nicht, wenn ich sage, es ist doch ein King Charles?
dass er ein schönes Alter hatte.
Der Schmerz ist ja gleich, ob er nun 10 oder 15 Jahre alt ist.
Mit Sicherheit hatte er aber bei Dir ein schönes Leben, dein Schnuffel war glücklich bei Dir.
Er wird dir immer fehlen aber man muss ja tapfer bleiben. Alles Gute.
Oh, das tut mir ja so leid. Auch wenn Balou schon ein stattliches Alter hatte, so ist der Verlust nicht erträglicher.

Wünsche Dir, dass die schönen Erinnerungen an ihn die Trauer mildern können.
Deine Traurigkeit kann ich gut verstehen,
denn ich weiß auch, wie man sich da fühlt.

Balou´s Geschichte hab ich von Anfang an
mitverfolgt - als die Nachbarin ihn nicht mehr versorgen
konnte - und er so nach und nach zu dir/euch kam,
habe ich mich richtig gefreut über dieses schöne
Happy End für das Hundchen.

Lieben Gruß
Nina.
Das war ein schwerer Gang! Das Einzige, was in dem Moment hilft, ist das Wissen, dass man das Tier wirklich erlöst. Mir steht das noch bevor. Ich habe Angst vor dieser Entscheidung und doch muss ich mich in absehbarer Zeit auch damit befassen. Das ist das Schlimme an der kurzen Lebenszeit eines Hundes.

Einen Hund in seinem Leben zu haben ist etwas ganz Besonderes. Diese Tiere binden sich mehr an ihren Menschen als Kinder an ihre Eltern. Sie sind so direkt in ihren Reaktionen, dass man immer weiß, es ist echt. Und wenn man dann von seinem Tier Abschied nehmen muss, verliert man etwas sehr Wertvolles. Ich verstehe Deine Trauer.
Nun sind zwei Monate vergangen wo Balou nicht mehr bei uns ist.
Während ich mich mittlerweile damit abgefunden hatte, trauert meine Lebensgefährtin immer noch um den Hund.
Aber es nützte ja nichts, das Tier war sehr alt und baute immer mehr ab zum Schluss konnte er nichts mehr bei sich behalten also keine Kontrolle mehr über sich selbst, zudem hatte er Herzprobleme und konnte dann nicht mehr aufstehen und richtig laufen.
Also war dann die Weiche gestellt um sich von ihn zu lösen auch wenn es noch so schwerfällt.
Balou fand seine letzte Ruhe im Rosengarten eines Tierbestattungsinstituts in Brandenburg wo seine Asche verstreut wurde.
20 Monate hatten wir ihn und vorher hatte ich nie einen Hund gehabt und werde auch zukünftig keinen mehr haben wollen.
Ich hatte es nur Ihnen und meiner später verstorbenen Nachbarin zuliebe getan.
Traurig, daß ihr Abschied nehmen mußtet!
Wir hatten unsere Dalmatiner- Dame 15 Jahre lang, - doch letztlich konnte die Arme nicht mehr aufstehen.... Wir mußten sie auch in den ‚Hundehimmel‘ entlassen.... Sie war anhänglich, wie ein Kind......
Meine Tochter weinte 2 Jahre lang, wenn sie einen Dalmatiner sah....Die Asche ist unter einem Apfelbaum vergraben....