Hallo Milchtrinker und Milchvermeider !

In vergangenen Zeiten, war die Rinderzucht noch nicht so verbreitet und Milch als Nahrungsquelle selten. Hätte es damals den Milchschorf (die Milchallergie) des Einjährigen nicht gegeben, so hätte das Neugeborene, beim Kampf mit dem älteren Geschwister um die Muttermilch, wohl das Nachsehen gehabt. In Europa hat sich dann vor mehreren tausend Jahren die Milchverträglichkeit zum Überlebendsvorteil entwickelt, da durch die Rinderhaltung die Milch zu einer günstigen Nahrungsquelle wurde. Große Teile der Menschen in Asien und Afrika und ein kleiner Teil der Europäer vertragen aber, nach dem Kindesalter, immer noch keine Milch. Sie entwickeln die ursprüngliche Milchallergie. Menschen sind verschieden und deshalb zum Schluß, frei aus der Erinnerung, noch ein Goethezitat:

Eines schickt sich nicht für alle,
sehe jeder, wo er bleibe,
sehe jeder wie er´s treibe,
und wer steht, dass er nicht falle.

Gruß von LittleThought.
Ich trinke Zeit meines Lebens Milch, lebe noch und bin gesund - gleich ob in Kinderjahren die Bauernmilch vom Nachbarn meiner Großmutter oder heute die pasteurisierte Milch im Supermarkt.

Größeres Gift ist m.M.n. der Wein.
Nö .... lieber ein Viertel Wein ... nein, keine Milch ... :lol:
barbera hat geschrieben: Ich trinke mein ganzes Leben lang Milch und bin immer noch nicht vergiftet!

Ich brauche keine Tabletten, keine Brille, kein Hörgerät, habe kein Übergewicht
und erfreue mich bester Gesundheit.

Dabei bemühe ich mich redlich, mit etwa einem halben Liter Milch pro Tag und unzähligen Milchprodukten Selbstmord zu begehen.

Es will mir einfach nicht gelingen!



Bravo! :)