Denke, es kommt auch darauf an, um was es geht, spontan mal schnell sich auf einen Kaffee treffen oder spontan zuschlagen und einen teuren Sportwagen kaufen... -> m.E. kleiner Unterschied. Spontanität kann das Leben extrem bereichern - viele Chancen, die sich einem bieten, warten nicht lange und ziehen wieder vorüber. Gleichzeitig gilt es auch, vermeintliche "Chancen" rechtzeitig als "Gefahren" zu erkennen. Kann sich über sämtliche Bereiche, Menschen oder Dinge beziehen. So gesehen bin ich - je nach Situation - mal spontan <-> mal eher abwägend :-) ... schwierig wird's beim Thema Aktien :-)
In der Vergangenheit setzte ich mich oft spontan in den Flieger um irgendwohin zu reisen - diese Entscheidungen habe ich bis heute nie bereut ... auch wenn ich es heute nicht mehr tun würde .. .alles zu seiner Zeit ... dafür schmeiße ich heute eher spontan irgendwelche Zutaten, die gerade verfügbar sind, in die Pfanne und freue mich meistens über das Ergebnis :-)
:D :!:
Hallo zusammen,
ich greife das Thema mal kurz auf.
Grad hier bei 50plus Treff stelle ich fest, dass die meisten sich nicht getrauen,
mal spontan paar Zeilen zu schreiben. Außer ihr Frauen und wenige Männer
in den verschiedenen Themenbereichen hier.
Man muss nicht jedes Wort was jemand schreibt auf die Goldwaage legen.
Man kann fragen, wie was gemeint ist. Oder ?
Ich finde es sehr angenehm, das wir hier weit weg sind von twitter und Co.
Das hat nichts mit dem Alter zu tun. Schließlich hat meine Generation
das Internet mit erfunden. Ich hab damals für meinen Sohn den ersten
Spielecomputer zusammengebaut.
In diesem Sinne - Ich grüße alle, die wie ich oftmals erst wissen, was sie
denken, nachdem sie hören, was sie sagen.....spontan :lol:
Zurück zur Frage von Leonetta (ist zwar schon länger her :D )
Meine Freundin hat ein Problem, das ich hier zur Diskussion stellen will:

Sie kennt einen Mann, der nie Tacheles spricht.
Er spricht in Rätseln. Auf Nachfrage geht das Spiel so ähnlich weiter....
Sie versucht oft zu erraten, was los ist.

Mir sind spontane Menschen lieber, die manchmal - vielleicht vorlaut- sagen, was sie denken. Wenn ihre Worte doch zu unüberlegt waren, entschuldigen sie sich,....
als solche, wo man bei jedem Wort grübeln muß: Wie meint er das?
Was meint er im Innersten?

‚Selber schuld‘, wenn man liebt?

Bei mir schrillt da die Alarmglocke :shock: Ich selbst habe mich vor 2 Jahren aus so einer Beziehung gelöst und es war nicht einfach. Ich war lange frustriert über die verschwendete Lebenszeit, wo ich mich so aufgerieben hatte. Es war von Anfang an erfolglos. Deshalb: mit ihm Tacheles reden, dass er oder ihr gemeinsam an der gegenseitigen Verständigung (und aufeinander eingehen) arbeiten solltet, wenn ihr eine halbwegs zufriedene Beziehung wollt. Ansonsten sich überlegen, ob man sich das wirklich antun will. Meine Erfahrung hat gezeigt, was am Anfang so war, ist bis zum Ende so geblieben (10 Jahre lang). Ich würde mich nicht mehr auf jemanden einlassen, der sich so windet und mauert. Vor allem, wenn von seiner Seite her nichts zur Verbesserung kommt. Höchstens ein paar Brosamen, wenn er merkt, dass man auf dem Absprung ist. Da wird man nur hingehalten und ist am Ende völlig ausgebrannt. Mir gehts zum Glück inzwischen wieder besser und ich bin wenigstens um eine wichtige Erfahrung reicher (die ich nun zum Glück nicht mehr machen werde :D ) Auf zu neuen Ufern :lol:
Hallo Birka - ich grüsse dich natürlich auch ganz herzlich :P und alle anderen hier ebenfalls. Nett mit euch zu plaudern. Ist mir in meiner Schreib-Euphorie vorhin glatt untergegangen :lol: