...das ist das große Missverständnis zwischen Männern und Frauen.... schaut Euch die Autoren hier an... nur Frauen...
Also wieso wundert Ihr Euch?
Viele Grüße
Aus einen männermordende Haushalt
Die Männer sind halt eher die Schweiger....
Vielleicht sollten die Damen hellsehen lernen! :-)
Wenn sie das schon drei Jahre mitmacht, dann wird sich wahrscheinlich auch nichts ändern. Manche Frauen sind ausgesprochen leidensfähig.

Diese Leidensfähigkeit habe ich GsD nicht.
Deine Freundin sollte nach drei Jahren Eiertanz und "sich Gedanken machen", was er gerade denkt, einfach mal sagen, wie sehr sie das belastet, Leonetta
Vier Millionen Jahre Evolutionsbiologie des Menschen. Was hat dieser Zeitraum - ziehen wir wir ruhig 10000 Jahre für Kulturentwicklung ab - daraus gemacht?
Der Mann, der Jäger in der Gruppe. Schweigsamkeit und höchste Aufmerksamkeit war angesagt. Schwätzchen halten nicht, Wild sollte erlegt werden.
Dagegen die Frauen Zuhause als Sammlerin und Hüterin des Herdes. Und dann? Die Liebe zum Kaffeeklatsch, ein schöner Zeitvertreib. Deshalb sind in diesen Foren die Frauen in der deutlichen Überzahl.
Frauen und Männer sind gleichwertig, sie sind aber nicht gleich. Es gibt Frauen, die haben das immer noch nicht verstanden. Für was habt ihr "Beste Freundin"?
Manche Psychologen sagen es noch deutlicher: "Frau liebt, der Mann hat zu tun."

Felix
Bild
Dass nun wieder die Evolutionsbiologie für (in meinen Augen) achtloses Verhalten herhalten muss, befremdet.
Männer mussten sich in jenen Zeiten auf der Jagd auch schon zu Gruppen zusammenschließen und sich über die besten Jagdgründe und -Techniken austauschen.
Still waren sie nur während der kurzen Dauer des Anschleichens, um ihr Jagdglück nicht zu gefährden.
Dass den Frauen nun per se "Höhlengeschwätzigkeit" nachgesagt wird, kann getrost zusammen mir "die Frau liebt, der Mann hat zu tun" ins steinzeitliche Feuer geworfen werden. Ob nun mit Feuerstein gezündet, oder durch das Reiben von Stöckchen.
möchte auch mal auf die "Evolutionsbiologietheorie" antworten. :D :D
Gejagt haben in der Steinzeit nicht nur die Männer, auch die Frauen mussten mithelfen.
Ich finde es fast zum lachen,dass im 21. Jahrhundert noch Männer existieren, die von soweit hergeholt ihre "Unterschiedlichkeit" herleiten.

Heute ist es doch so,der Mann geht arbeiten, die Frau auch,
der Mann hat Feierabend, die Frau nicht, da gibt es noch Kinder, einen Haushalt.
Ich finde es wird Zeit dass Männer mal anfangen sich zu emanzipieren, ihren Wert nicht aus Vergangenem herleiten sondern endlich mal in der Realität ankommen.
Dann klappt es auch mit den Frauen. :!: :!: :!: :!:
Männer sind meist nur zu Frauen schweigsam. Sind sie unter sich, sind sie schlimmer als "Tratschweiber" und oft auch lauter. Das erlebe ich hier fast täglich.
Hm, ich denke schon, dass Männer zunächst eher schweigen, wenn ihnen etwas nicht gefällt. Frauen sind da wohl emotionaler und offener.
Aber wenn frau nach der Ursache der Missstimmung fragt, dann sollte sie beizeiten eine Antwort auf ihre Frage bekommen. Nur so wird ihr die Möglichkeit gegeben , überhaupt reagieren zu können.
Sagt ich es doch, manche Frauen begreifen die Natur des Menschen nie. Sie wünschen sich von ganzem Herzen die wohltuende Schwatzhaftigkeit wie in diesem Forum. Deshalb sind sie hier auch in Massen dabei. Eine moderne Form des beliebten Palavers. Wissenschaft? Doch bitte nicht. Verhaltensforschung und Gene, das ist in ihren Augen nur ein Betreiben gegen die Frau.
@Milafranzi: Du bist allerdings ein Erkenntnisgewinn.

Felix
Natürlich ist sie ein Erkenntnisgewinn, aber auch noch viel mehr, aber zählt das ?

Klar, da kommt der eine Mann daher, für den zählt Verhaltenstherapie oder Sportmedizin,
der nächste ist Förster und spricht Frau die Kenntnis über Bäume ab,

der dritte vielleicht Zimmerer und regt sich auf, daß Frau selber keinen Schrank bauen kann,

vielleicht auch noch ein Soldat, der sich wundert, daß Frau nicht schießen mag....


Blöd wären wir, würden wir uns nach euren Interessen ausrichten.
Da bleib ich lieber bei meinen Interessen, hege und pflege sie,
ob mit oder Mann, Hauptsache, mir gehts gut dabei :)
Ein fairer Dialog zwischen zwei Menschen ist unumgänglich um verschiedene Standpunkte bzw. Meinungen offen darzulegen. Dies ist jedoch nur dann möglich, wenn beide dazu bereit sind und nicht eine(r) der beiden dagegen mauert, sich selbst oder den anderen davon ausschließt, also sperrt :!:
... der faire Dialog ist aber nur dann möglich - wenn man andere nicht bewertet.

Bei unsachlichen und personenbezogenen Bewertungen wird die Diskussion in einen unguten und nicht mehr sachlichen Bereich geführt.
Statt Dinge zu hinterfragen, die man vielleicht (noch) nicht versteht.
Vielleicht auch eine komplett andere Sichtweise dazu hat und diese sollte man, sachlich den anderen vorbringen.
es stimmt schon, dass ca. 30.000 ? Jahre Jäger und Sammlerzeit den Menschen geprägt haben....
auf der Jagd mußte man(n) leise sein....
wenn die Frauen im Umkreis des Dorfes gesammelt haben, konnten sie reden - und mit den Kindern mußte die Mutter ja sowieso ständig reden !
bleib weg vom Feuer usw....usw...
die nachfolgenden rund 2.000 Jahre Ackerbau sind nur ein Wimpernschlag in der Menschheitsgeschichte.....

dennoch kann man wenn man will !
das zeigen die vielen redegewandten Männer und die Männer, die Kurse in freiem Reden erfolgreich abgeschlossen haben und sie in ihrer Firma anwenden ...meist in der Chefetage....ööööhm

dennoch schreiben viele Männer nicht so gerne - vor allem nicht hier in den Foren....
vielleicht wissen sie, dass schreiben und diskutieren nicht so ihre Stärke ist....
als ich dem einen oder anderen Mann eine Regionalgruppe vorgeschlagen habe, wurde mir gesagt "zu solchen Kaffeekränzchen gehe ich nicht"

Ausnahmen gibt es auf beiden Seiten .....

ps:
auch das Sehen und die Orientierung ist bei Männern und Frauen unterschiedlich - und auch dies hängt mit der langen Frühzeit der Menschheit zusammen....
doch auch da gibt es Ausnahmen....