ValentinAK hat geschrieben: Ich habe ganz ohne gescheite Bücher, Videos usw., sondern nur mit dem gesunden Menschenverstand meine Ernährung und Eßgewohnheiten umgestellt und hatte den festen Willen, mich durch nichts von meinem Vorhaben abzubringen.

Das ist ganz toll.
Die Bücher und Videos sind für Menschen, bei welchen der gesunde Menschenverstand fehlt.
Und davon gibt es jede menge auf dieser Erdkugel.
.... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Gundulabella hat geschrieben: dennoch heißt es von Ärzteseite her, dass man mit über 60 vorsichtig sein soll mit dem Abnehmen....


Mit Verlaub, das ist wohl eine Allerweltsaussage .... Das ganze Leben sollte man doch mit allem Möglichen "vorsichtig" sein, nicht nur mit dem Abnehmen :D
Stichwort "gesunder Menschenverstand"
so ist das.....
die meisten kriegen irgendwann einen Rappel und nehmen dann ab wie verrückt....
mit jojo Effekt....
während die Ärzte sagen, dass dies - vor allem ab einem bestimmten Alter - nicht gut ist....
die Tabellen, die für Menschen ab 20/30 Jahren aufgestellt wurden, gelten im höheren Ater nicht mehr....
dies meinte ich damit:

Oftmals werden im höheren Alter sogar ein höherer BMI und ein paar mehr Fettreserven empfohlen. Ab 60 Jahren gilt nämlich das eigentliche Übergewicht als Optimum. Das wird damit begründet, dass der Körper so im Falle einer Erkrankung besser dagegen gewappnet ist, wenn die Krankheit am Körper zehrt.01.07.2020
Mit der Vegetarischen Richung ist es mir auch schon gut gegangen und jetzt bin ich auf die Vegane Spur gelangt - und ich kann Euch nur sagen:
Es geht mir wunderbar - die Kilos machen was ich ihnen sage, nämlich weg damit - und die Knochen, Sehnen und Gelenke freuts ebenfalls

Es ist halt schon so, man muss es selber herausfinden, was einem am besten passt
Gundulabella hat geschrieben: dennoch heißt es von Ärzteseite her, dass man mit über 60 vorsichtig sein soll mit dem Abnehmen....


Die Ausrede würde ich auch nehmen, wenn ich übergewichtig wäre und kein Interesse oder keine Disziplin zum Abnehmen hätte.
Sicher kann man bald gegen Übergewicht IMPFEN, Übergewicht ist eine weltweite Pandemie mit schrecklichen gesundheitlichen Folgen.
:mrgreen:
mein Gewicht ist ok, denn ich war noch nie eine Elfe und werde in meinen letzten paar Jährchen auch keine mehr sein....
Deine Ängste - pandemiemäßig - machen mir eher Sorgen..... :wink:
(obwohl das mich auch nichts angeht)
Würde gerne wissen welche Gewohnheiten nicht mehr praktiziert werden.Und
ehrlich gesagt ich will nicht 3 Jahre zum Abnehmen brauchen.Zum Glück sind es
nur 10 kg,aber es ist ab einem gewissen Alter nicht so einfach wie man es sich vorstellt.
Gestern Abend war im Nachtcafe um 22 uhr eine ganz interessante Sendung zum
Abnehmen.wieder eine Menge dazugelernt.
In der Sendung wurde u. a. ja auch gesagt, dass die Portionen angeblich größer geworden sind. Das beste Abnehmziel ist in meinen Augen immer noch, maßvoll und bewusst zu essen.
Es hat jeder Mensch seinen Stoffwechsel und seine Konstitution, auch sein Temperament.

Selber bin ich immer schon eher schlank und vom Gemüt her praktizierende Cholerikerin! Ich esse scharf, salzig und trocken. Vorwiegend vegetarisch. Und wenn es mir nach einem Schweinsbraten ist muss ich darob auch nicht auf die Intensivstation.

Das findet auch nicht jedermann dollle! Aber mit fast 70 ist mir das egal. Ich find ja auch nicht jedermann dolle!

Ich faste jedes Jahr einmal- reines Teefasten- (14-21 Tage je nach Anfangsgewicht) aber garnicht zum Abnehmen sondern weil das ein toller meditativer Zustand ist
Kaetzchen5060 hat geschrieben: Würde gerne wissen welche Gewohnheiten nicht mehr praktiziert werden.


Schau doch Dein Profilfoto an, hm?
Ein großes Glück ist es, schlanke Eltern gehabt zu haben.
Die haben ihre schlanken Gene an die Nachkommen weitergegeben, die jetzt glauben, ihre Figur hätte was zu tun mit ihrem Lebenswandel.
Nö - manche kriegen es ganz einfach geschenkt.
Es ist eine tolle Vorgabe, Kind schöner und reicher Eltern zu sein.

Manche Leute haben genetisches Glück und manche eben Pech.

Auf jeden Fall macht es Sinn, sein Gewicht im Rahmen zu halten.
Was die einen geschenkt kriegen, sollten andere durch Disziplin zu erreichen versuchen.

Adipositas ist ganz einfach ungesund - darüber muss man nicht noch extra ausführlich berichten.

Ein Leben mit Torten und Leberkäs hat seine Nebenwirkungen, und dieses widerliche Coronavirus piesakt adipöse Menschen ganz besonders.

Und zum Gesundschrumpfen ist es nie zu spät.
Die Folgen der "fetten Jahre" sind oft nicht mehr wegzukriegen, aber man kann sie mit weniger Gewicht leichter ertragen.

Glaubt mir - es lohnt sich, ins Normalgewicht einzutauchen.
Das Leben wird ein anderes - in vieler Hinsicht.

translation
ist dir eigentlich klar, wie böse du bist?
agapos hat geschrieben: In der Sendung wurde u. a. ja auch gesagt, dass die Portionen angeblich größer geworden sind. Das beste Abnehmziel ist in meinen Augen immer noch, maßvoll und bewusst zu essen.


Stimmt, habe ich auch geschaut, je größer die Portionen werden, je öfter gegessen wird, um so mehr Umfang wird es geben.

Auch daß die Leute Fertiggerichte kaufen, wie der Stelter sagte, volle, übervolle Körbe mit zucker- chemiehaltige Zeugs wird gegessen, vor Feiertage läßt sich gut beobachten !

Die dicke Frau tat mir leid, sie hat trotz Abnahme kaum auf die Stuhl gepaßt.
Die könnte als abschreckende Beispiel dienen.

Nein auch schlanke Eltern vererben keine Schlankheit, nur was du nicht ißt macht dich schlank, das zu erhalten macht Mühe.
Was ich früher reingestoppft habe, könnte ich heute nicht, so viel bewegen wie ich zunehmen würde, wenn ich nach Lust essen würde auch nicht, leider, denn ich koche nicht gerne, aber muß, weil ich doch gerne esse, aber nur 2 x am Tag, was auch nicht immer gelingt.

3.
Eines stößt mir sauer auf, nämlich rotzige Bemerkungen über Menschen mit Übergewicht.

In der Regel wissen Betroffene selbst, wie es um sie steht.
Gewichtszunahme entsteht durch zu hohe Kalorienzufuhr, das ist kein Geheimnis. Auch kein Geheimnis ist, dass Übergewicht genetisch bedingt sein kann.

Nicht selten ist auch der Fall, dass eben die Zuviel-Kalorien nicht durch Sport, nicht durch körperlich Betätigung abgebaut werden können.
Ja und es gibt es auch Gründe oder Umstände, die Menschen veranlassen, Essen als Trostpflaster, als seelischen Rettungsanker zu sehen.

Klar ist das keine Lösung, aber draufhauen und geringschätzen geht gar nicht.
translation
ist dir eigentlich klar, wie böse du bist?

Danke, Barbera,
Manches mal ist es wirklich kaum zu ertragen wieviel Bösartigkeit in einigen Kommentaren rüberkommt.

Das kann man auch nicht nur mit "unterphögelt" erklären, das ist ganz klar eine Charakterschwäche.
Nach meinen Eltern und Großeltern habe ich ein Skelett geerbt und sie waren alle eher rund, was früher auch keinen besonders störte.
Die Kaloriezufuhr duch die Böhmische Küche war sichergestellt.

Ich habe mich mein ganzes Leben lang ein wenig fett gefühlt, seit ich ein Teenager war.
Heute wenn ich die Fotos betrachte, kann ich es kaum glauben.
Ich habe nie angefangen, eine Diät zu halten, weil das größte Leiden für mich das Gefühl des Hungers ist.
Ich bin eine Person, die mag sich regelmäßig zu bewegen
und ich hoffe, dass meine Gelenke und mein Kreislauf es mir weiterhin ermöglichen, dies zu tun.
Mir reicht es, insgesamt fit zu sein und mich wie Menschen mittleren Alters :? bewegen zu können.
Theoretisch wissen wir alle, was wir bzgl. gesunde kaloriearme Ernährung tun sollen, aber ich möchte nicht gegen meinen Stoffwechsel ANDAUERND kämpfen nur um ca. 10 kg weniger zu haben.
Denn:
Unser Körper bemerkte nicht, dass wir keine Jäger und Sammler mehr sind. Unser Körper will immer noch das Maximum von jedem Biss :((!
cron