Verrzeh Döchter

Verrzeh Döchter is e Sege,
verrzeh Döchter is e Wonn!
Verrzeh Barblee for de Rege!
Verrzeh Schermcher for die Sonn!
Verrzeh Regenmäntel detto!
Verrzeh Paar Gallosche netto!
Achtundzwanzig Gummischuh! -
Himmel, gieß un regen zu!

Verrzeh Hüt mit Band un Fedder,
Blumme, Käwwern, Schmetterling!
Verrzeh Äärm voll Braceletter!
Achtundzwanzig Händ voll Ring!
Achtundzwanzig Ohrring leider!
Verrzeh Brosche un so weiter!
Achtundzwanzig falsche Zöpp!
Verrzeh Zottelfranze-Köpp!

Verrzeh goldne Uhrn mit Kette!
Ach, un Handschuh ganze Schöck!
Verrzeh-verrzehmal Manschette!
Hunnertverrzig Unnerröck!
Vierunachzig Spitzehose!
Verrzeh große Puderdose!V
errzeh venez?janische Schwämm!
Enge Kämm un weite Kämm!

Jetz kimmt net des klaanste Iwel
vom Papa seim Haaptpläsier
dieser Poste, der heeßt: Stiwel!
Verrzeh Döchter en chaussure!
Von so verrzeh zarte Seele,
wer vermag die Strimp zu zehle
Dhääls gewebt un daals gestrickt
un mit Ränftercher geschmickt?

Die Korsette un so weiter
wolle gar merr net berihrn, -
doch e Unglick is der Schneider!
Verrzeh Döchter dut merr spirn!
Moll un Woll, Kattun un Seide
verrzehmal, lääft in die Kreide!
Verrzeh Döchter samt de Schlepp
uff en Ball, was kost deß Krepp!

Verrzeh Döchter is e Sege,
e Gedanke zauwerhaft!
Awwer, wer is so verwege,
daß errn verrzeh Männer schafft?
Verrzeh reiche, junge, scheene,
hoffnungsvolle Schwiegersöhne,
awwer aach, als Lohn derrfor,
eine Schwiegermutter nor!

Friedrich Stoltze (1816 bis 1891)