angenommen jeder merkt, dass er auf andere irgendwann neidisch ist/war ......
und jeder denkt - hoppla - dieser Neid macht mich nur unzufrieden, alt und häßlich....
würde dann der Neid auf der Welt verschwinden ?

auf den reichsten Menschen sind wir neidisch, weil wir nicht so reich sind...
gleichzeitig unterstellen wir ihm Gier und Unlauterkeit.....
auf mächtige Menschen sind wir neidisch, weil wir nicht so viel Macht haben
auf den Nachbarn sind wir neidisch, weil er das bessere Haus, die bessere Frau/den besseren Mann und das bessere Auto hat.....
wir sind auf alle neidisch, die etwas mehr verdienen als wir - egal wie reich oder arm wir selber sind...

das Gegenteil von Neid ist Zufriedenheit mit dem was wir erreicht haben....
Jemandem etwas zu neiden ist m.E. das Erkennen der eigenen Antriebslosigkeit.
Ne nee Gundulabella,
Neid ist eine Charakterschwäche :!:
Ich gönne mir nicht die Zeit, Neid zu empfinden!
Bin ja neugierig, ob hier irgendwer so mutig ist, sich zu seinen Neidgefühlen zu bekennen.

Was hätte das mit "Mut" zu tun? Ich würde es eher als Dummheit empfinden, hier blank zu ziehen – ohne jede zwingende Notwendigkeit.

Interessant ist auch die andere Seite: Wie gehe ich am besten mit den Neidgefühlen anderer mir gegenüber um? Da sich wohl niemand dazu bekennen wird, neidisch zu sein, muss man es erspüren oder an irgendwelchen Indizien erkennen können, um in die Lage zu kommen, darüber zu befinden. – Ich denke aber, dass die fehlende Möglichkeit einer Verifizierung viel Raum für Fehleinschätzungen lässt. Also: sollte man sich überhaupt damit beschäftigen?



Jeder empfindet ab und zu Neid, obwohl das verwerflich ist.
Wichtig wäre, wie gehe ich mit den eigenen Neidgefühlen um?
Wenn man sie bei sich selbst wahrnimmt, sollte man innerlich einen Schritt zurücktreten und "Stopp!" sagen. Das beste Gegenmittel ist dann, sich selbst etwas Gutes zu tun (etwas Schönes unternehmen, sich etwas gönnen oder ...), es hilft.
Das habe ich mal gelernt und versuche es anzuwenden.
na ja....
manchmal spürt man auch hier den Neid....
z.B. in den Beiträgen, die sich mit Bill Gates befaßt haben....
und ja - diese Art von Neid stört mich...

ich gehöre zu den Menschen, die nicht neidisch sind.....
und wenn ich schreibe, dass ich z.B. auf @Tigis weißen Schopf neidisch bin - dann ist das eigentlich kein (negativer) Neid.....
vielleicht bin ich so wenig "richtig" neidisch, weil ich in meinem Leben gelernt habe, wie schwierig es ist, eine (dauerhafte) innere Zufriedenheit zu erreichen.....
Glück/Glücksmomente sind Momente.... deshalb sind sie so wertvoll....

vielleicht ist nicht-neidisch sein auch eine Schwäche ?
ich bin jetzt noch einmal in mich gegangen und habe gemerkt, dass ich auf die "Fähigkeit" mancher Menschen neidisch bin.....jedoch nicht auf den einzelnen Menschen .....
schon als Kind habe ich beobachtet wie leicht es manchen Menschen (anderen Kindern) fällt, Beziehungen einzugehen.... oder wie manche Menschen pragmatischer - weniger empfindlich - durchs Leben zu gehen.....
das hat mich aber nicht runtergezogen sondern mir eher einen Ansporn gegeben ....
Neid an sich ist okay. In seinem Spiegel erkenne ich beispielsweise meine Schwächen, Wünsche, Sehnsüchte, und auch das, wo ich mich zu kurz gekommen sehe.

Zum Problem kann Neid werden, wenn sich daraus (selbst-)zerstörerische Gedanken entwickeln, die zu entsprechenden Handlungen aus einer Missgunst heraus führen. So unangenehm das Empfinden von Neid ist, mir ist lieber, ich nehme diesen bei mir wahr, als dass ich dessen unbewusst zu fragwürdigen Handlungen und Äußerungen getrieben werde.

Deshalb halte ich es für kontraproduktiv, den Neid als etwas Schlechtes einzuordnen, da ich somit eher geneigt bin, eigenen Neid zu verdrängen.
Nicht der Neid ist von Übel, sondern wenn daraus destruktive Handlungen resultieren.

Ich erinnere mich gerade an eine frühe Lebensphase, als ich Menschen beneidet habe, die einen großen Garten haben. Immerhin hat der Neid mich dazu bewegt, zu einer Garteninhaberin zu werden. Ein großer Garten musste es sein. Mit Obst- und Nutzgarten. Irgendwann war ich neidisch auf alle, die keine Gartenarbeit am Hals haben. Okay, vielleicht war die eingeschlagene Richtung falsch. Ich hätte vielleicht neidisch auf jene sein sollen, die sich einen eigenen Gärtner für die Gartenarbeit leisten können.

Hmmmm, wenn ich so darüber nachdenke ... mein Leben ist ja in die völlig falsche Richtung gegangen! :shock: :lol:
also gibt es auch beim Neid eine positive und negative Seite.... :wink:
In der Überschrift steht "Neid kontra Zufriedenheit", aber die Beiträge befassen sich ausschließlich mit dem Neidischsein.

Nach 2 Beerdigungen innerhalb von 2 Tagen kann ich nicht wirklich behaupten, zufrieden zu sein (wenngleich der Frieden sich langsam einstellt).
Mit den Neidbetrachtungen kann ich nichts anfangen.
@BB
das tut mir leid.....weil ich weiß wie schwer das ist mit der Zufriedenheit.....
ich habe Zeit meines Lebens darum gekämpft.....

und jetzt sag ich Dir mal was....
ok - du hattest zwei Beerdigungen ......aber du LEBST noch verd. nochmal !
@Gundula

Du sollst nicht fluchen, bitteschön.

Klar lebe ich, das ist auch kein Problem. Da kommt auch kein Neid auf, dabei.
Wenn man zu einem Thema nichts beitragen kann, soll man auch keinen Beitrag daraus machen, heißt es. Insofern hab ich mal wieder reingegrätscht.

Aber draußen ist es Sommer mit 30°, warum ist niemand zufrieden?
BilderBerger hat geschrieben: @Gundula

Du sollst nicht fluchen, bitteschön.

Klar lebe ich, das ist auch kein Problem. Da kommt auch kein Neid auf, dabei.
Wenn man zu einem Thema nichts beitragen kann, soll man auch keinen Beitrag daraus machen, heißt es. Insofern hab ich mal wieder reingegrätscht.

Aber draußen ist es Sommer mit 30°, warum ist niemand zufrieden?


cool bleiben Junge....
ich bin total (ok ziemlich) zufrieden.....hab grad wieder auf dem Balkon Theraband-Übungen gemacht (siehe Thread von @Barbera)....
und jetzt geht's weiter im Text..... :wink: