Hallo an Alle, die ohne Familie geblieben und ca. zw. 50-75 J sind. Ich lebe in Wien, habe eine bald 85 J Mutter und zu meiner einzigen Tochter seit Jahren keinen Kontakt...
Gern hätte ich eine Ersatzfamilie, bevor ich ganz alleine bleibe. Suche daher eine/mehrere intelligente, kultivierte, vielseitige und auch humorvolle Familien, denen Zusammenhalt, positive Einstellung zum Leben, evtl. Spiritualität/Glaube, Werte, Kunst/Kultur, Tiere/Natur wichtig sind.
Hier im Forum bin ich unter Primavera20 zu finden. Freue mich sehr auf Euer Melden, passt auf Euch auf in Zeiten wie diesen. Alles Liebe, hoffentlich bis bald!
Hallo Primavera20!
ich bin auch in etwa in der gleiche Situation wie du und würde gerne einige Freundschaften,sei es Männer oder Frauen schließen. Bin vielseitig interessiert, positiv und offen Menschen gegenüber, neugierig neues zu entdecken, Natur verbunden. Du kannst mich unter Cosi52 erreichen, ich würde mich freuen!
Hallo liebe Cosi52,
danke, dass Du dich gemeldet hast. Es könnte sein, dass meine "Annonce" hier armselig ankommt, trotzdem denke ich, dass jemand, der sich angesprochen fühlt, wird sich melden.
Wohnst Du selbst auch in Wien? Würdest Du bisschen erzählen, warum unsere Situationen ähnlich sind? Würde mich sehr freuen :wink:
Vielleicht bist auch Du jetzt in Virus-Zeiten viel daheim und hast Zeit zu Antworten. Pass auf Dich auf, ich trage Maske+Handschuhe draussen, wenn ich Gassi gehe mit meinem Hundsi.
Liebe Grüße
Primavera20
Hallo Primavera20

Ich habe keinen Platz in der Familie anzubieten. Wir leben, zumindest etwas mehr als sonst vielleicht, in einer Hofgemeinschaft. Vor Jahren habe ich händeringend eine „geländegängige Oma“, gesucht, die ein kleines Häuschen mietfrei auf dem Hof bekommen hätte, wen sie meinen Enkel der etwas behindert ist, zeitweise betreuen würde und damit meine Tochter entlastet hätte.

Ich habe dafür Niemanden gefunden!!!!!

Diese Situation habe ich in einem anderen Beitrag mal geschildert und darauf wurde mir von einem Mitglied der Tipp gegen mich mal hier umzuschauen: https://www.aupair50plus.com/

Habe dort noch keinen Kontakt aufgenommen. Könnte mir aber vorstellen, dass da eher Leute zu finden wären.

Vielleich ist, dass auch für dich eine Idee in eine Familie zu „rutschen“ Wenn es dann passt vielleicht für „immer“??
Hallo lieber "Dorfleben",
vielen herzlichen Dank für Deine Zeilen und den Link.
Wünsche Dir, Euch alles Gute, alles Liebe,
Andrea
Hallo Andrea,

danke für deine liebe Rückmeldung.

Wenn du in irgendeiner Form Erfolg hast, lass es hier mal wissen. Es könnte Andere in ähnlicher Situation ermutigen, es dir gleich zu tun.

Bleib vor allem gesund
Heinz-Josef
hallo Primavera, schade, dass Wien so weit weg ist. Ich lebe in Baden Württemberg und bin auch auf der Suche nach "Ersatzfamilie" bzw. einfach guten Freunden. Kann dir nachfühlen, hab mit meiner ältesten Tochter auch schon viele Jahre Probleme und keinen Kontakt mehr, leider auch nicht zu meinen Enkeln/innen. Sich mit netten, ehrlichen und interessierten (evtl. tìerliebenden) Menschen austauschen, gemeinsam ab und zu etwas unternehmen, das ist mein Wunsch.
Liebe Primia,
vielen Dank für die nette Antwort - scheinbar leben wir in Zeiten, wo die Kinder ihre Eltern nicht wirklich brauchen...?
Alles Liebe,
Primavera
Kann man denn die Familie so ganz ablegen und sich eine Neue suchen? Freunde ja, aber eine Familie....
Für mich klingt das sehr seltsam. Sollte man denn nicht versuchen mit den eigenen Kindern den Kontakt aufzunehmen? Was ist so Schlimmes passiert dass man mit den Eltern oder Kindern bricht? Auch die Frage, wer verlässt wen, die Eltern die Kinder oder umgekehrt beschäftigt mich da.
Eine traurige Angelegenheit, die eventuell durch die besonderen Zeiten an die Oberfläche gespült wurde.
Gerade in diesen "besonderen Zeiten" müsste doch der Versuch gelingen, Verbindungen zu den eigenen Kindern wieder anzuknüpfen, die vor Jahren aufgegeben wurden. Ein erster Schritt könnte Wunder bewirken!
Ob eine Ersatzfamilie die eigenen Wurzeln ersetzen kann, ist für mich schwer vorstellbar, denn allein die Einsamkeit als Motivation wird m. E. die Leere im Inneren nicht ausfüllen können.
Ich kann nur für mich sprechen, kann mir aber vorstellen, dass es bei anderen nicht ganz so anders abgelaufen ist. Wenn zig Versuche der Kontaktwiederaufnahme gescheitert sind und die ungerechtfertigten Anschuldigungen/Beschuldigungen kein Ende nehmen wollten, da ist guter Rat teuer und man muss es bewenden lassen, auch wenn es schmerzt. Selbst wähne ich mich in der glücklichen Lage, noch zwei andere Kinder zu haben, mit denen ich eine gute, entspannte Beziehung habe. :)
Hallo Primavera20...schade das ich nicht in Wien bin bzw. dort lebe, dann hättest du mich gerne mal besuchen können....
auch ich merke zur Zeit sehr, dass sich mein Familienleben verändert...meine beiden Söhne leben ihr Leben und der Kontakt scheint irgendwie weniger zu werden....habe auch bemerkt, dass viele Menschen keine Freundschaften mehr wertschätzen und in die Tiefe gehen wollen....alles sehr oberflächig geworden...leider....kannst dich gerne melden....ich würde mich auf einen Austausch freuen... :D