Hallo liebe 50 plus Mitglieder-

ich bin ein Hobbykoch/bäcker und suche stets ein neues/besseres Rezept für eine suuuuper leckere Neujahrsbrezel.

Mein aktuelles Rezept auf 500 Gramm Mehl gerechnet:

500 Gramm Mehl Typ 550. Besitzt mehr Klebeeiweiss,welches für einen feinen Hefeteig wichtig ist,damit dieser

Damit ein Hefeteig gut gelingt, nehmen Hobbybäcker am besten Weizenmehl Type 550. Es enthält mehr Klebereiweiß als das normale Haushaltsmehl Type 405, erläutert die Zeitschrift «essen & trinken». Daher sei es für feines Hefegebäck besser geeignet.

Außerdem muss der Teig lange und gründlich durchgeknetet werden. Nur so quillt das Klebereiweiß im Mehl auf und wird zäh. Das ist wichtig, damit der Teig die Gase halten kann, die sich dabei bilden. Damit das Backwerk dann auch im Ofen gut aufgeht, empfiehlt es sich, etwas Wasser in einer feuerfesten Form hineinzustellen. Der entstehende Wasserdampf hilft beim Aufgehen. Fertig ist das Gebäck, wenn es beim Draufklopfen hohl klingt


Wie erwähnt: 500 Gramm Mehl Typ 550
30 Gramm Hefe (ich nehme Frischhefe/Würfel)
ca. 200 ml lauwarme Milch
100 Gramm weiche bzw flüssige Butter
80-100 Gramm feiner Zucker (je nach eigenem empfinden der Süsse des Teiges)
2 Eier
1Prise Salz
etwas abgeriebe Zitronenschale einer Bio-Zitrone

Daraus einen Vorteig machen wie ihr estimmt selber wisst.Backen nach Anleitung.
Was ist das besondere an diesem Gebäck dass es nur für Neujahr gedacht ist :?:
Liest sich für mich wie eine Brezel die man das ganze Jahr essen und bekommen kann
Enthält Zucker und wird auch nicht mit Lauge bepinselt, Hefeteig ist aber nichts Neues für altgediente Hausfrauen :wink:
Die Neujahrsbrezel ist in verschiedenen Gegenden ein traditionelles Gebäck.
In Deutschland ein Glücksbringer. Sie ist ziemlich groß :D

https://de.wikipedia.org/wiki/Neujahrsgeb%C3%A4ck
ist nichts anderes als ein Hefezopf bzw. Hefekranz. Kaum Abweichung vorhanden
Kenne ich auch noch aus meiner Kinderzeit.
Ich nehme immer noch etwas Vanillezucker und Mehl Type 405
Bevor das Teil in den Ofen kommt bestreiche ich es noch mit einem gesüßten Eigelb (Ein Telöffel auf ein Eigelb) das Eiweiß nehme ich vorher gleich noch in den Teig.
Knuddler 67

das ist wirklich ein außergewöhnliches Rezept,

hört sich sehr lecker an.
ValentinAK hat geschrieben: Was ist das besondere an diesem Gebäck dass es nur für Neujahr gedacht ist :?:
Liest sich für mich wie eine Brezel die man das ganze Jahr essen und bekommen kann



Sie gilt als Gluecksbringer denn sie symbolisiert Verbundenheit und soll im neuen Jahr Glueck und Gesundheit bringen
ein aussergewöhnliches Rezept? :-)

eigentlich nicht. Der eine nimmt pro 500 Gramm Mehl 42 Gramm Hefe (1Würfel) ,der andere etwas weniger,sodass die Brezel nicht so intensiv nach Hefe schmeckt.Dem eine sind 80 Zucker pro 500 Gramm zuviel oder zu wenig. Der eine nimmt 2 Eier für den Neujahrsbrezelteig der andere keine Eier usw usw. Es sind einige Rezepte diesbezüglich im Netz zu lesen. :-)
.........man könnte auch einen Glückskeks nehmen........,

soll ja auch Glück bringen...
Knuddler

ab und zu schau ich schon mal bei Chefkoch.de rein,

hab Anfang Dezember sage und schreibe,

2Mal,2 Christstollen gebacken-----------nach Oma´s Rezept----------lecker.
Hast Du Dich jetzt als monschischi getarnt,

das ist HIER nicht gestattet....
die Christstollen wahrscheinlich noch mit feinem Kristallzucker oder Puderzucker bestäubt.. Hmmm sehr lecker:-)
Mit Puderzucker ist doch klar-----------muss sein.
Knuddler 67

wo ist denn jetzt Dein zuckersüßes Profilbild ?

Wurde es etwa schon gelöscht..... :D
cron