Was macht ihr lieber?
Fragen oder antworten?

Die Deutschen sind Quizverrückt.
Seit der Sendung von Günter Jauch gibt es kein Halten mehr.

Überall in allen Radio oder Fernsehsendern gibt es große Einschaltquoten, wenn ein Quiz auf dem Programm steht.

Meine Partnerin ist verrückt danach, sie meint, endlich geht mal das ganze Gerümpel aus dem Gehirn raus.
Ich habe dafür eine wesentlich einfachere Lösung, ich lasse das ganze Gerümpel gar nicht erst in mein Gehirn rein, dann hat es Platz für Sinnvolleres.
"Genial daneben" ist kein regelrechtes Qiuz, aber für mich eine unterhaltsame Sendung, besonders wenn Martin Rütter oder Bülent C. dabei sind. :D
Ich muss nicht jedes Quiz gucken. Früher hab ich fast jede Folge von WWM gesehen, mittlerweile hat das doch nachgelassen.
Quizduell gucke ich noch gerne, wenn ich zufällig einschalte. Übers Handy spiele ich es jeden Tag mit zwei Leuten (einer übrigens von 50 plus).
"Gefragt - gejagt" finde ich auch noch interessant.

Ach, man kann so schön sein Wissen (Nichtwissen :D ) überprüfen.
Vieles weiß ich, von dem ich gar nicht wusste, dass ich es weiß :lol:
Da ich selten den Fernseher einschalte, kenne ich Fernsehquizze nur von Besuchen bei meinen Eltern, die solche Sendungen gerne ansehen und mitraten. Witzigerweise würde ich so etwas nicht einschalten, aber wenn ich in eine solche Sendung reingerate, wird der Ratefuchs in mir geweckt und ich bin mit Feuereifer dabei.

Grundsätzlich würde ich sagen, dass ich lieber Wissen abrufe, das in einem Zusammenhang mit einer Situation, Person oder einer Problemlösung von Nutzen ist. Womit ich nicht sagen will, dass Antworten auf Quizfragen nutzlos sind. Ratespaß ist ja dabei und somit viel wert.

Naja, Henry, der Nachteil meiner Einseitigkeit: bei Ratespielen schneide ich vermutlich schlechter als Deine Partnerin ab. Ich weiß ja vom Fernsehgucken bei meinen Eltern, was ich alles nicht weiß. Verblüffend finde ich, was sich alles an Wissen abrufen lässt, das ich sonst nie brauche oder einsetze. Dann ist da diese Frage im elterlichen Wohnzimmer, plötzlich ist die Antwort wie aus dem Nichts vorhanden und ich schieße sie heraus. Dabei in mir so ein herrlich überlegenes Hah!-Gefühl. :lol:
Als Wer wird Millionär begann, habe ich es dauernd angeschaut und war direkt süchtig danach. Das ist dann irgendwann abgeflaut und ich jetzt schaue ich es schon lange gar nicht mehr an.
Quizduell spiele ich fast von Anfang an, als es auf den Markt kam.
Hab da schon virtuelle Freunde kennengelernt über den Chat.
Dann hab ich es mal eine Weile nicht mehr gespielt, dann wieder viel, dann wieder nicht mehr und jetzt spiel ich grad wieder. Das hat auch so einen Suchtfaktor.

Sonst hasse ich die ganzen Quiz im Fernsehen und schaue rein gar nichts an.
Ich mag den Jauch nicht mehr, er ist so albern geworden.

Ich schaue immer um 18 Uhr den Jäger.
Ich liebe den Bommes ,er war Handballer und kommt aus meiner Stadt, aus Kiel, er ist so herzig.

Ich spiele im Internet gegen mich selber und gegen die Zeit und mit Gruppen.
Endlich geht mal alles freiwillig aus dem Gehirn raus,was sich dort alles so angesammelt hat und das ist einiges.

Wie schade, wenn es zusammen mit mir später mal verbrannt wird. :o
Da muss ich meinen Sohn doch mal fragen, wie das mit Quizduell geht. :wink:
Sicherlich ist die eine oder andere Quizsendung sinnvoller als die ewigen Wiederholungen von Wiederholungen, egal ob von Tatorten, R. Pilcher-Schmonzetten, Rosenheim-Cops usw.
Noch sinnvoller ist es allerdings das Kastel gar nicht einzuschalten sondern ein Buch zu lesen oder mit den Mitmenschen real (und nicht virtuell) zu kommunizieren
re.nate, du lädst dir die App aufs Smartphone oder Tablet und legst los :-)
Damals war die App noch kostenlos, jetzt weiß ich nicht, ob sie was kostet.
Valentin, schade dass du so weit weg bist, sonst könnten wir das Kastel ausgeschaltet lassen und gemeinsam kommunizieren. Wäre bestimmt interessant.
Ich schaue oft Quiz Sendungen, vorallem um mich zu testen, ob ich die Fragen beanworten kann.
Gefragt, jejagt oder wer weiss denn sowass, finde ich spannend.
Leider ist wer wird Millionär langweilig geworden und ich schaue die Sendung
schon lange nicht an.
Ich stimme euch zu, in Sachen Fernseher.
Das Smartphone ist ja auch eine kleine Kiste.
Da mein einziger Internetzugang, nutze ich es schon mehr als gedacht und muss hin und wieder auch entspr. Kommentare von meinem Sohn einstecken.
Also auf die Dosis achten und das gute Buch und pers. Gespräch nicht zu kurz kommen lassen. :wink:
Wie bin ich nur so alt geworden ohne diese ganzen guten Ratschläge ?
Wie komme ich nur alleine durchs Leben ?

Also, gemessen an meinen letzten Tagen und heute ist Internet direkt die reinste Erholung .....Gespräche hatte ich jetzt genug......
Meine Töchter und meine Enkel wohnen alle in Kiel und dort gibt es etwas besonderes, nämlich Rätselraüme auch genannt :

Live EscapeGames Room

Dort gehen sie gerne mit ihren Freunden hin und müssen mit viel Spaß knifflige Aufgaben lösen.
O-Ton:

Dekorateure und Film-Bühnenbildner bauen unsere Escape Rooms mit viel Liebe zu Details. So taucht ihr tief ein in die realistischen Szenarien

Was ist ein Room Escape?

Ein Room Escape ist der große Spaß für alle Rätselfreunde.

Von der ersten Minute an steht ihr mit euren Freunden im Mittelpunkt einer außergewöhnlichen Geschichte! Ziel des Spiels ist es, alle Rätsel gemeinsam innerhalb von 66 Minuten zu lösen und den Raum als Gewinner zu verlassen.

Ich würde es auch gerne mal machen, aber ich fürchte, mein Wissen wird nicht reichen.