Hallo beisammen,

eigentlich sollte ich gar nicht hier sein - vor Jahren schon hatte ich standhaft beschlossen, nie wieder in solch ein virtuelles Partner-Karussel zu steigen. Mir war zuweilen ziemlich schlecht geworden. Doch die anstehende Lockdown-Unterbindung von laufendem Tanzkurs, Spanischkurs, Theater-, Kino-, Restaurant- oder Hüttenbesuchen haben mich heute doch noch verleitet, erneut auf so einem Schleudersitz Platz zu nehmen. Als frisch in einen anderen Ort Gezogener bleibt momentan nicht allzuviel Auswahl an "realer" Gesellschaft. Nun gut. Man(n) ist ja lernwillig und schnallt sich schon mal an. Doch etwas beschäftigt mich dabei nach wie vor:

Wie hoch ist die realistische Chance per DSL-Leitung mehr als nur eine Verabredung für einen Nachmittag zu finden, falls überhaupt? Nichts gegen geschmeidige elektronische Kommunikation, keineswegs. Sie ist in allen Lebenslagen hilfreich und bereichert den Alltag. Doch ist es nicht so, dass die positiven Überraschungen, zumal in der Liebe, eher "en passant" über uns kommen, also beim unverfänglichen und wiederholten Betrachten eines Menschen, seiner Gestik, seines Ganges, beim Wahrnehmen seines Geruchs und dem Klang seiner Stimme? Gibt es "echte" (!) Faszination aus der Steckdose - oder nur zur Enttäuschung vorprogrammierte Projektionen?

Wie sind Eure Erfahrungen, ist der Blick auf den PC-Bildschirm so erfolgreich wie der Radar unserer Alltags-Sinne? Geht Schicksal auch "online"?

Bin gespannt,
Momentensammler
Doch ist es nicht so, dass die positiven Überraschungen, zumal in der Liebe, eher "en passant" über uns kommen, also beim unverfänglichen und wiederholten Betrachten eines Menschen, seiner Gestik, seines Ganges, beim Wahrnehmen seines Geruchs und dem Klang seiner Stimme?

Es ist ja nicht so, dass man - wenn man jemanden online nur per Mail/Telefon kennenlernt - gleich von Liebe sprechen kann.
Doch erst beim persönlichen Treffen merken wir, ob Gestik, Gang, Geruch usw. uns ansprechen.
Internet ist nur eine Seite, jemanden kennenzulernen....eine Chance, die zumindest ich gerne angenommen habe. Ich habe nämlich die Angewohnheit, "merkwürdig" zu reagieren, wenn mich ein Mann interessiert. Mails/Telefonate vorab erleichtern mir einiges.

Ich kenne übrigens einige, wo die Partnersuche erfolgreich war. Bei meiner Freundin hats geklappt und in meiner unmittelbaren Nachbarschaft gibts auch zwei Paare.

Vielleicht klappts auch bei dir - trotz deiner Skepsis :)
Sagen wir mal so:
- alles subjektiv betrachtet -

die Vorteile einer virtuellen Suche sind
- man lernt den anderen von innen nach außen kennen
- kann Parameter setzen und Prioritäten
- kann schon mal vorab sehen, ob die Kommunikation passt
- schaut sich vielleicht auch mal um nach Gemeinsamkeiten

die Nachteile wären für mich
- nirgendwo wird so viel gemogelt, wie im Netz (Alter, Größe, Gewicht, Foto) - der Sinn hat sich mir noch nie erschlossen
- leben die interessanten Menschen meist weit weg
- kann man den Habitus eines Menschen nicht erfassen


Fazit:
Es gehört schon eine große Portion Glück dazu, genau DEN
Menschen anzuschreiben und zu treffen, der ins Herz trifft.

Eigene Erfahrungen:
Ich hatte einige Dates mit durchaus passenden Männern,
teilweise sehr interessante Persönlichkeiten und quasi auf
"einer Wellenlänge".
Nur eines ist mir bisher nicht passiert, ich habe mich nicht verliebt.
Ich weiß auch nicht, ob sich Männer einfach leichter verlieben...

Also zur "richtigen" Zeit den "richtigen" Klick/ersatzweise zum "richtigen" Ort - dann funktioniert es.

Persönlich kenne ich niemanden, der sich so kennen gelernt hat,
es sei denn, man zählt diese Kurzzeit-Partnerschaften von wenigen Monaten einfach mal dazu.
Selbst würde ich das nicht so bezeichnen, es ist noch die Kennenlern-Phase.


[quote="Venus_KA"][i]Sagen wir mal so:
- alles subjektiv betrachtet -

die Vorteile einer virtuellen Suche sind
- man lernt den anderen von innen nach außen kennen

Stimmt natürlich, Venus KA, nur...ticken wir wirklich so?

Die Übereinstimmung mit vielen Vorlieben und Neigungen des anderen ist gewiss eine gute (theoretische) Voraussetzung für eine Partnerschaft. Aber liegt darin nicht genau die Crux: Unsere Vor- u. Aussortierung nach vertrauten Mustern, also die zielgerichtete Verhinderung, das eigene "Beuteschema" einmal zu durchbrechen um neue, vielleicht völlig unerwartete Erfahrungen zu machen?

Sich verlieben fühlt sich für mich so wunderbar erschreckend "un-logisch" an, fern all dieser Matching-Listen. Ich habe es wahrlich nicht oft erlebt. Diese unplanbare Faszination ist vielleicht das "Mehr" gegenüber einer (engen) Freundschaft. Ob sie trägt, steht natürlich auf einem anderen Blatt.
Ich denke, man verliebt sich nicht Hals über Kopf in ein hübsches Bild, sondern eher über das Wort.
Was Jemand zu sagen hat, wie er/sie es sagt, entscheidet meist über oberflächliches Interesse und/oder wahre Faszination.
@Momentensammler, gib die Hoffnung nicht auf.
Ich kenne 2 Personen aus dem Freundeskreis die ihre Partner so kennengelernt haben, und mittlerweile glücklich verheiratet sind.
Danke Katharina,

das hört sich doch gut an! :)

Wahrscheinlich ist es so, wie die Österreicher gerne sagen:

"Das Glück ist ein Vögelein" - nicht nur beim (Tier-)Fotografieren, sondern auch in der Liebe...
Momentensammler hat geschrieben: Geht Schicksal auch "online"? Momentensammler

Ich hab keine Ahnung, aber wenn sich das gesamte Leben - zumindest zeitweise - online wendet, dann kann das Schicksal wohl auch nicht anders...

Hat Momentensammler etwas mit Semmelnknödeln zu tun oder mit Drehmomenten? Jedenfalls hast du ein sehr lesenswertes Profil!
Dankeschön - dann wollen wir mal hoffen, dass das Schicksal weiss, wo es hin muss. :D
"Momentensammler" ist ein wunderbarer Titel vom Duo Schmidbauer und Kälberer. Und so fühle ich es auch: "Wenn'st' den Moment g'fundn hast - is er vorbei" - das macht seinen Reiz aus...
Momentensammler hat geschrieben: . Doch ist es nicht so, dass die positiven Überraschungen, zumal in der Liebe, eher "en passant" über uns kommen, also beim unverfänglichen und wiederholten Betrachten eines Menschen, seiner Gestik, seines Ganges, beim Wahrnehmen seines Geruchs und dem Klang seiner Stimme? Gibt es "echte" (!) Faszination aus der Steckdose - oder nur zur Enttäuschung vorprogrammierte Projektionen?

Geht Schicksal auch "online"?

Bin gespannt,
Momentensammler


Hallo Momentensammler,

Sicherlich gibt das Betrachten eines Menschen und seine Stimme ganz neue Eindrücke, die über Wort und Schrift nicht vermittelt werden können.
Im Idealfall natürlich live.

Habe schon überlegt, ob der Punkt "meine Videos" in der Bildergalerie dafür gedacht war.

Warum daher nicht ein eigenes Youtube Video über Dich in deiner Galerie verlinken ?.
Einer muss ja mal anfangen :D

Gib dem Schicksal eine Chance.

viel Glück
Milady
Momentensammler hat geschrieben: "Momentensammler" ist ein wunderbarer Titel vom Duo Schmidbauer und Kälberer.

... gefällt mir - auch wenn ich mit dem Übersetzen kaum hinterherkomme...
Und es ist doch Semmelnknödeln (Karl Valentin)

Ich hab das jetzt mal ausprobiert: Wenn ich einen Zeitabschnitt im Rückblick nehme und nur die Momente betrachte, die mir als Momente in Erinnerung geblieben sind (nicht weil sie so schön waren, sondern weil ich sie als so besonders erlebte), dann habe ich einen Zeitabschnitt, den ich einfach anschauen kann. Er ist so vorbei, wie jeder dieser einzelnen Momenten.

Wenn ich den Zeitabschnitt allerdings als Ganzes betrachte, dann verleitet mich das zu sagen: schade, dass die Zeit vorbei ist oder gut, dass diese Zeit vorbei ist ... ich klebe irgendwie dran und bin dann umgehend traurig oder glücklich gestimmt. Mit den Momenten ist das anders.

Hat mir sehr gefallen, darüber nachzudenken :D
Ich bin hier neu (aber nicht neu im Leben :-D) und zwar, weil in den Partnersuchportalen - nur Affären, Beziehungen und Sexuelles gesucht wird (manchmal mit null Niveau und echt primitiv - es nervt!!!) - ich aber in Erster Linie = Freundschaften, Gespräche über Gott und die Welt vorerst suche und sollte das echt so interessant werden, dann ergibt sich doch vieles von ganz alleine ...

Aber ich habe vor sehr vielen Jahren - im Internet einen Partner / Beziehung gesucht und man glaubt es nicht auch gefunden ... es waren turbulente knappe
5 Jahre - dann zerbrach es ............................. habe lange gebraucht um wieder
Fuss zu fassen und neuerlich zu suchen und auch eine aussergwöhnliche
Verbindung von 1 1/2 Jahren mit Unterbrechung, aber mehr per SMS gelebt,
nachher habe ich gesucht aber nicht gefunden und mir dann mein Leben eingerichtet - also derzeit kein Partner eingeplant.
Es ist wie im realen Leben - man lernt viele Leute kennen, aber bei den wenigsten - fühlt man sich zuhause ;-)
Wer ohne Illusionen ans Suchen herangeht tut sich wesentlich leichter beim Finden.
Momentensammler,
mir fallen auf Anhieb, ohne länger nachzudenken, 10 Paare ein, die sich hier gefunden haben. Als feste Partnerschaften, zum Teil geheiratet.

Und da ich ja nur über einen kleinen Bruchteil der Leute etwas weiß oder nur ein paar kenne, kann ich mir vorstellen, daß es in Wirklichkeit doch ganz schön viele sind, die sich gefunden haben. Leider machen es die meisten nicht publik.
@Momentensammler
Zuerst eine kleine, sicher nicht unwichtige, Korrektur: Wir sagen "Des Glück is a Vogerl" und kein Vögelein ....

Zum Threadthema kann ich aus eigener Erfahrung berichten, dass so ein "Online-Illusion" bei mir eine fast 11-jährige Partnerschaft wurde, ganz real und wunderbar.