Hallo Zusammen,
Ich bin neu hier,genauer gesagt seit gestern. Mein Mann hat mir von heute auf morgen erklärt, das er sich trennen will, nach 35 Jahren.
Er liebt meine Freundin, so seine Aussage.
Das er oft mit Ihr zusammen war wusste ich, sie sind ja Abends immer fast 2 Stunden mit dem Hund gelaufen.
Über 1 Jahr habe ich das mitgemacht.
Mein Mann ist seit 10 Jahren trockener Alkoholiker, ich habe bis vor kurzem seine Mutter gepflegt, 10 Jahre und nun werde ich entsorgt.
Ich bin so verletzt.
Einerseits bin ich froh wenn er endlich geht ,andererseits habe ich Angst vorm alleine sein.
Wie schafft man das? :roll:
Hallo Celly04,
wie macht man das??? das ist eine kleine Frage die aber sehr schwer zu beantworten ist. Als erstes möchte ich dir sagen, dass ich mit dir fühle und dich aus der Ferne einfach mal in den Arm nehme.....so etwas sollte man nicht erleben müssen....Es bedarf sicher einige Zeit um das zu verarbeiten.
Es ist schön, dass es diese Foren gibt, bei denen man sich austauschen kann.
Dein Thema passt sicher auch auf die Seite von Rat & Lebenshilfe.
Wohnt ihr jetzt noch zusammen? Wie sieht die nahe Zukunft aus? Hast du Freunde in deinem Umfeld, die dir zur Seite stehen können?
Libe Grüße
Liebe Heudschnucke,
Ich habe eine gute Freundin und ein befreundetes Pärchen. Mein Sohn lebt im Ausland.
Ansonsten bin ich ganz alleine.
Mein ganzes Leben habe ich für alle gesorgt.
Ich fühle mich so schrecklich.
Irgendwie ist alles leer.

Liebe Grüße Celly04
Ja, wie macht Frau das?
Da jede anders ist, eben auch anders.
Ich habe mich in Arbeit gestürzt, teilweise 3 Arbeitsstellen gleichzeitig gehabt, nur um am Wochenende nicht allein sein zu müssen.
Dann habe ich mich neu orientiert, ich habe mich Frauen zugewendet und mich konsequent mit ihnen verabredet, um neue Freundschaften zu knüpfen.
Ich habe gelernt gut allein sein zu können und trotzdem mit dem Leben glücklich zu sein. Und ich habe auch gelernt z.B. allein zu verreisen, ist nicht immer einfach, aber toll, wenn ich sehe, mit welchen Menschen ich nun in Kontakt komme, weil ich auf Kontakte angewiesen bin.
In der ersten Zeit, in der der Trennungsschmerz noch groß ist, da hilft ggf. eine Krisenberatung, eine Therapie o.ä. einfach um durch die schmerzvolle Zeit zu kommen.
Alles Gute für Dich
Liebe Startrek,
Vielen Dank .Momentan kann ich mir das alles noch nicht vorstellen.
Aber ich will mich natürlich auch nicht hängen lassen.
Ich werde auch die Wohnung neu einrichten.
Vielleicht hilft das auch.
Alleine verreisen, tut das nicht weh ?

Liebe Grüße
@Startrek - Ich lebe schon viele Jahre alleine und ich fahre überall auch alleine hin.
Man lernt auch überall Menschen kennen und kann sich oft sogar, sehr gut unterhalten.
Habe mit guten Bekannten auch schon Reisen gemacht - aber nicht immer war ich davon begeistert.
Bei Reisen alleine - kann man viel besser ausweichen, wenn einem etwas nicht gefällt. Und nette Menschen, mit denen man auch Spass haben kann - die gibt es überall. Eine positive Lebenseinstellung hilft einem sehr gut weiter.
@Celly04
Erst einmal schicke ich dir viel Energie, damit du diese schreckliche, erste Zeit dieser Phase etwas besser hinter dich bringen kannst.
Mir ging es vor 4 Jahren sehr, sehr ähnlich und wenn du möchtest, berichte ich dir gerne per PN darüber, wie ich die erste Zeit danach, ohne Freunde/Familie "überlebt" habe ....
ich fahre so gut wie immer alleine weg - bin allerdings auch eine alte Einzelgängerin..... :wink:

sehr gerne war und bin ich in der Frankfurter und Heidelberger Regionalgruppe......
solche Treffs bringen echt was !
für mich manchmal bisi stressig - doch Austausch pur .....
Danke für Eure Antworten. Irgendwie bin ich noch nicht so mutig.
Vielleicht wird das ja noch.
Ich lese hier immer Premium Mitglied.
Was ist der Unterschied und ist es zu empfehlen?

Liebe Grüße
Gundulabella hat geschrieben: ich fahre so gut wie immer alleine weg - bin allerdings auch eine alte Einzelgängerin..... :wink:

.



ach deswegen kein Bild mehr von Dir, ick hab ma schon jewundert :D :) :idea:
Das war jetzt nicht nett, Scherzkeks :cry:
LunaLove hat geschrieben: Das war jetzt nicht nett, Scherzkeks :cry:

Ich glaube nicht dass er es darauf anlegt nett zu sein .... :oops:
Hallo
Ich kann deine Situation gut nachvollziehen .
Ich bin auch seit Anfang des Jahres alleine ,aber nicht weil mein Mann gegangen ist ,er ist plötzlich und unerwartet verstorben ,auch mir fällt das alleine sein sehr schwer besonders die Abende und Wochenenden .
Leider kann ich nicht verreisen ,da ich mein Geld zusammen halten muss .
Die Freunde die mir sagten ..kannst dich immer melden ..haben immer dann grade keine Zeit .Also auch da ,bin ich alleine .
Meine Kinder rufen mich zwar täglich an ,aber die haben auch ihren Job ,und sie trauern selber .Ich arbeite selbst auch noch 2 Tage die Woche (mini Job) würde gerne mehr Arbeiten, geht aber leider nicht .Manchmal frage ich mich wofür noch das ganze ,dann denke ich aber an meine Kinder .
Irgendwie geht es weiter ,wie auch immer .Eine Tür schließt sich ,eine andere öffnet sich ,hoffe ich zu mindestens.
LG
Hallo Schaefchen, du bist doch noch viel zu jung, um die Flinte ins Korn zu werfen.
Und deinem letzten Satz kann ich voll zustimmen! So denke ich auch immer. Und es stimmte bisher.

Jetzt hätte ich es fast vergessen: Willkommen hier bei 50plus :wink:
@ Celly04
Um diese Hürde zu überstehen,, muss man sie zeitlich erst mal überwinden.
Und erst wenn dies überstanden ist, kommt die Phase der Neuorientierung und des Loslassens. Und ganz plötzlich siehst du dann wieder das Licht am Horizont.

Es ist nicht leicht, aber die Zeit wird dir helfen. :!: .