Kampf und Krise kommen ja auch erst, wenn Mann den Waffen bereits erlegen ist.
DieGesellschafterin hat geschrieben: "Die Waffen einer Frau"

Wenn ich das schon höre kriege ich die Krise. :roll:

Als ob die Liebe zwischen zwei Menschen ein Kampf sei....

Schließlich befinden wir uns nicht mehr in der Antike oder im Mittelalter.
Da ging es um Politik, Ländereien, Ruhm und Einfluss.


ja - damals ging es bei jeder Verheiratung um Geschäftsbeziehungen .....
der benachbarte Bauernsohn wurde geheiratet, um die Felder mit bewirtschaften zu können...bei den Handwerkern, um Handwerksbetriebe zu erhalten.....
oder beim Adel um Sicherheits-Vereinbarungen zwischen den Städten und Ländern.....
später kam die romantische Liebe auf....
nur - was ist heute aus dieser romantischen Liebes-Idee geworden ?
nach dem Ende des Verliebtseins Nahkampf bis aufs Messer ?
Romantische Liebesbeziehungen gibt es bestimmt heute auch noch, sogar wahrscheinlich in einem höheren Alter, ich glaube fest daran und denke, wenn die Liebe bei beiden kommt und sie sich von Anfang an gut verstehen und sogar die Romantik nicht zu kurz kommt,auch im Alltag, dann gibt es solche Liebesbeziehungen heute noch, denke ich :) :)
Romantische Vorstellungen von Liebesbeziehungen wird es tatsächlich wohl immer geben, aber das ist nicht zu verwechseln mit romantischen Liebesbeziehungen.
Tatsache ist - egal welche Wortwahl....
dass oft nach der Verliebtheitsphase die Ernüchterung kommt...
der Alltag heißt, kleine Kinder sind zu versorgen....
oft gibt es in dieser Zeit nur einen, der ein Gehalt heimbringt.....

wieviel ist nach 10 - 20 - 30 - 40jähriger Ehe noch von der - ehemals - "romantischen Liebe" übrig geblieben ?
Ja klar, wenn in fortgeschrittenem Alter nochmals der Pfeil Amors trifft, sind kleine Kinder aufzuziehen. Das kommt natürlich besonders häufig vor...
Ja Shekinah, ich pass schon immer sehr auf!
Sollte es trotz aller Vorsicht passieren, dann darfst Du Patin werden, bei meinem Nachkömmling.
Gundulabella hat geschrieben: Tatsache ist - egal welche Wortwahl....
dass oft nach der Verliebtheitsphase die Ernüchterung kommt...
der Alltag heißt, kleine Kinder sind zu versorgen....
oft gibt es in dieser Zeit nur einen, der ein Gehalt heimbringt.....

wieviel ist nach 10 - 20 - 30 - 40jähriger Ehe noch von der - ehemals - "romantischen Liebe" übrig geblieben ?


Um Dir auf Deine Frage Antwort zu geben :
29 Jahren war ich verheiratet . Die Liebe, das verliebt sein ( wär ich nicht mit ihm verheiratet gewesen - ich hätte ihn sofort geheiratet ) , ja auch die "romantischen Liebe " blieb bis zum Schluss. Dazu kam aber im Laufe der Jahren noch : Die Liebe wuchs ...... mit Tief und Hoch wuchsen wir zusammen .... der Alltag : Berufsstress, kleine Kinder versorgen - inklusiv die Störungen in der Nacht sei es durch weinende Babys oder durch Kinder die mitten in der Nacht ins Elternbett schlüpften, dann die Jugendjahren der Kinder gemeinsam meistern .... nichts schadet der romantischen Liebe wenn man sich immer wieder Zeit füreinander nimmt und sich dessen bewusst ist man selber dazu viel beitragen kann und darf. Ja sich Zeit - trotz Kinder - für den Partner nehmen, den Partner auch mal überraschen - klein Zeichen können so zu was ganz Grossem werden. Den Einsatz vom Anderen nicht nur sehen sondern schätzen - die körperliche Veränderung ( zbsp. durch Schwangerschaft und Geburt ) nicht schlecht redet - mein Mann meinte, jede dieser Veränderungen seien doch auch ein Zeichen meiner Liebe zu ihm, hätte ich doch seine Kinder getragen und geboren. So kann die "romantische Liebe" sehr wohl auch nach vielen vielen Jahren noch vorhanden sein. -
Ja Apfelsine, genauso muss ein romantischer Mann sein. :lol: :lol: :lol:
Endlich mal eine Frau, die die Männers versteht! :!: :wink:
Inge12 hat geschrieben: Ja Apfelsine, genauso muss ein romantischer Mann sein. :lol: :lol: :lol:


Der "Elefant im Wasserloch" gefällt mir. Es fehlt nur ein Krokodil, das verschreckt nach dem Rüssel schnappt. :lol: :wink:
:lol: :lol: :lol:

Deine unerschöpflichen Fantasien gefallen mir Huckleberry!
Falls was zum schnappen vorhanden ist..... :D
Hoerdinoed hat geschrieben:
Gundulabella hat geschrieben: Tatsache ist - egal welche Wortwahl....
dass oft nach der Verliebtheitsphase die Ernüchterung kommt...
der Alltag heißt, kleine Kinder sind zu versorgen....
oft gibt es in dieser Zeit nur einen, der ein Gehalt heimbringt.....

wieviel ist nach 10 - 20 - 30 - 40jähriger Ehe noch von der - ehemals - "romantischen Liebe" übrig geblieben ?


Um Dir auf Deine Frage Antwort zu geben :
29 Jahren war ich verheiratet . Die Liebe, das verliebt sein ( wär ich nicht mit ihm verheiratet gewesen - ich hätte ihn sofort geheiratet ) , ja auch die "romantischen Liebe " blieb bis zum Schluss. Dazu kam aber im Laufe der Jahren noch : Die Liebe wuchs ...... mit Tief und Hoch wuchsen wir zusammen .... der Alltag : Berufsstress, kleine Kinder versorgen - inklusiv die Störungen in der Nacht sei es durch weinende Babys oder durch Kinder die mitten in der Nacht ins Elternbett schlüpften, dann die Jugendjahren der Kinder gemeinsam meistern .... nichts schadet der romantischen Liebe wenn man sich immer wieder Zeit füreinander nimmt und sich dessen bewusst ist man selber dazu viel beitragen kann und darf. Ja sich Zeit - trotz Kinder - für den Partner nehmen, den Partner auch mal überraschen - klein Zeichen können so zu was ganz Grossem werden. Den Einsatz vom Anderen nicht nur sehen sondern schätzen - die körperliche Veränderung ( zbsp. durch Schwangerschaft und Geburt ) nicht schlecht redet - mein Mann meinte, jede dieser Veränderungen seien doch auch ein Zeichen meiner Liebe zu ihm, hätte ich doch seine Kinder getragen und geboren. So kann die "romantische Liebe" sehr wohl auch nach vielen vielen Jahren noch vorhanden sein. -


gut so, dass das einige gibt, die dies mit ganzem Herzen schreiben können !