ich schreibe das hier, weil ich sowas nicht kannte bisher in diesem ausmaß. und ich mir doch die frage stelle ob es an mir liegt. hab ich mich verändert zu früher, oder ist mir das bisher einfach noch nicht passiert:

2 monate mit einem mann zusammen, sich gemeinsam kennengelernt, gegenseitig besucht, die familien beschnuppert. zaghafte pläne für die zukunft geschmiedet und dann der crash.

ein anzeichen, ein kleines ... er löffelt und isst aus töpfen und gläsern ... registriertes unbehagen.
er steht immer im bad bei mir egal was ich gerade machen ... registrierte intimbereichsverletzung
und dann: er putzt die zähne ... ganz automatisch ging ich genau zu diesem zeitpunkt ebenfalls ins bad, weil er das ja auch immer machte, obwohl ich das nicht tue eigentlich. ich dachte wohl er fände es seltsam wenn ich es nicht wie er machte, ich wollte also die händewaschen nach der toilette. und da war ich geschockt, weil im waschbecken liegt seine teilzahnprothese ... autsch ich konnte wohl meinen aufsteigenden ekel nicht verbergen.
und das schlimme, das wars für mich ... wie ein film kamen so viele details in szenen daher, die mir aufgefallen waren, bei ihm zuhause, unterwegs, bei mir ....
ein ende. und die frage liegt es an mir ? warum ist das so?
Ich denke es ist in deinem Fall ganz einfach.
Er ist nicht der Richtige.
Mit Deinen 49 jahren bist Du ja noch relativ jung.
Aber warte mal ab, :roll:
bis an Deinen Beisserchen auch erst "der Zahn der Zeit" nagt. :lol: :lol: :lol:
das ist wahr! vielleicht ist es auch genau diese angst, die in mir schon immer schlummert, die angst zähne zu verlieren.
Ja ist natürlich schon ein Problem, wenn ein Mensch ist wie er ist und nicht so wie jemand in haben will...
Da brauchst Du auch gar nicht die "Schuld" bei Dir zu suchen. Bei manchen Menschen geht mir das genauso. Es graust mir .... Da kann man nicht über seinen Schatten springen. Das haut einfach nicht hin.....
Ja, Ninelnch,

die Tatsache, daß Du jetzt schreibst, daß da eine "Angst in Dir ist, die irgendwie schon immer virhanden war, also die Angst, Zähne zu verlieren", deutet für mich darauf hin, daß es sich da um eine "tieferliegende Schicht" handelt, die da mit einem Mal "aus der Versenkung" hochkommt.
Es scheint eine Geschichte zu sein, die "an den Zähnen dranhängt".

Und der ANLASS bzw. der Auslöser sind dann nur die Zähne ;-). Man nennt sowas auch Trigger ...

Gab's denn in Deiner gaaanz frühen Vergangenheit, also in frühester Kindheit oder auch ein wenig später, Vorkommnisse mit ... ... ... Waren es vielleicht in Verbindung mit dieser Zahngeschichte Vorkommnisse, die unaussprechbar sind? ;-) ;-). Die so "ungeheuerlich tödlich verletzend" gewesen sind, daß sie nie mehr an die Oberfläche gelangen durften? Also verdrängt werden mußten, um psychisch zu überleben ? ;-) ;-).

Und genau das ist die Struktur und der Hintergrund von Triggern.
Und was hat dich getriggert?
Ich finde, dass du sehr viel richtig gemacht hast.

Du scheinst eine Suchende nach einem Partner zu sein, die (all) ihre Sinne benutzt. Wir regestrieren passende und unpassende Eigenschaften unseres möglichen Partners - auf jeden Fall im Unterbewusstsein. (Übrigens: Unpassende Eigenschaften können sich gut ergänzen - deswegen schrieb ich nicht von positiven und negativen Eigenschaften.)
Irgendwann kommt der Punkt / ein Punkt und das Maß mit unpassenden Eigenschaften, für die man keine positive Erklärung findet, scheint voll zu sein und man wendet sich komplett ab.

Ich kann daher deine Reaktion sehr gut verstehen und ich gehe davon aus, dass sehr viele Menschen so handeln. Du hast für dich ganz persönlich eine sehr positive Erfahrung gesammelt, dass du jeden Menschen am Anfang eine Chance gibst, du aber die Eigenschaften suchst (und damit auch gefunden hast), die zu dir passen. Bei so einem negativen Beispiel sind es allerdings dann genügend negative Eigenschaften, die man gefunden hat, die einem sagen, hier möchte ich das Kennenlernen abbrechen.

Nur Mut! Solche auch negativen Erfahrungen kann man als lebensbereichend sehen. Das Kennenlernen, das zur tragfähigen Partnerschaft führt, scheint ein langer Prozess zu sein.
Serveza,

nein, daraus jetzt zu schließen, daß es nicht der Richtige sei, ist zu vorschnell (geäußert). Denn bei solchen "Geschichten", wo der Ausdruck "Ekel" sehr charakteristisch ist, ist das "Objekt" (hier ein Mann) AUSTAUSCHBAR.

Austauschbar in dem Sinne:
sobald (jetzt theoretisch) der nächste Mann kommt, der wiederum Nähe bietet, in Verbindung mit Zähnen oder Gebiss, da wird wieder dieser EKEL hochkommen. Denn der ist .. in der Jetztzeit ... nicht gebunden an eine bestimmte Person ;-).

Sondern durch diese Kombination: "Nähe, Mann, Gebiss" kommt etwas hoch, das nicht hochkommen durfte. Und das Gebiss oder auch nur die Zähne ... dienen da nur als Trigger. Stehen stellvertretend für etwas ganz Anderes.
sternenstaub_01 hat geschrieben: Ja, Ninelnch,

die Tatsache, daß Du jetzt schreibst, daß da eine "Angst in Dir ist, die irgendwie schon immer virhanden war, also die Angst, Zähne zu verlieren", deutet für mich darauf hin, daß es sich da um eine "tieferliegende Schicht" handelt, die da mit einem Mal "aus der Versenkung" hochkommt.
Es scheint eine Geschichte zu sein, die "an den Zähnen dranhängt".

Und der ANLASS bzw. der Auslöser sind dann nur die Zähne ;-). Man nennt sowas auch Trigger ...

Gab's denn in Deiner gaaanz frühen Vergangenheit, also in frühester Kindheit oder auch ein wenig später, Vorkommnisse mit ... ... ... Waren es vielleicht in Verbindung mit dieser Zahngeschichte Vorkommnisse, die unaussprechbar sind? ;-) ;-). Die so "ungeheuerlich tödlich verletzend" gewesen sind, daß sie nie mehr an die Oberfläche gelangen durften? Also verdrängt werden mußten, um psychisch zu überleben ? ;-) ;-).

Und genau das ist die Struktur und der Hintergrund von Triggern.




....nun, die Zähne können auch nur sinnbildlich für diese stehen..., vielleicht geht es auch darum genügend- oder ungenügenden "Biss" zu haben.

Übrigens kann man auch zahnlos beissen, wenn man nicht identifiziert ist.

Sorry, Dein letzter Beitrag hat sich gerade überschnitten... ;-)
CornusMas hat geschrieben: Ich finde, dass du sehr viel richtig gemacht hast.

Du scheinst eine Suchende nach einem Partner zu sein, die (all) ihre Sinne benutzt. Wir regestrieren passende und unpassende Eigenschaften unseres möglichen Partners - auf jeden Fall im Unterbewusstsein. (Übrigens: Unpassende Eigenschaften können sich gut ergänzen - deswegen schrieb ich nicht von positiven und negativen Eigenschaften.)
Irgendwann kommt der Punkt / ein Punkt und das Maß mit unpassenden Eigenschaften, für die man keine positive Erklärung findet, scheint voll zu sein und man wendet sich komplett ab.

Ich kann daher deine Reaktion sehr gut verstehen und ich gehe davon aus, dass sehr viele Menschen so handeln. Du hast für dich ganz persönlich eine sehr positive Erfahrung gesammelt, dass du jeden Menschen am Anfang eine Chance gibst, du aber die Eigenschaften suchst (und damit auch gefunden hast), die zu dir passen. Bei so einem negativen Beispiel sind es allerdings dann genügend negative Eigenschaften, die man gefunden hat, die einem sagen, hier möchte ich das Kennenlernen abbrechen.

Nur Mut! Solche auch negativen Erfahrungen kann man als lebensbereichend sehen. Das Kennenlernen, das zur tragfähigen Partnerschaft führt, scheint ein langer Prozess zu sein.


diesem Beitrag von Dir kann ich in allen Teilen zustimmen !
Da hatte sich doch schon ein Widerwille aufgebaut.
Und ich denke , der war dann entscheidend, als nun noch zusätzlich die
Prothese im Waschbecken lag.
Die Verhaltensweisen, die beschrieben wurden, wären für mich ein Grund zum Weglaufen gewesen, die Prothese nicht!
Nun ich denke auch - da waren schon einige Dinge - die du innerlich abgelehnt hast.
Der Blick auf den Zahnersatz - war nur das Tüpfelchen auf dem "i" - dass dir bewußt gemacht hat - eigentlich passt es doch nicht so - wie du es aber sehr gerne gehabt hättest.
Liebe sollte kann man sich nicht schön reden wollen - die muß man innerlich wirklich gut spüren.
Shekinah,

ich weiß, Du lebst hier in 50-Plus sowohl im Foren- als auch im Blog-Bereich. Und das Tag und Nacht. DU hast also Dein Leben in diese virtuellen Bereichen ver-lagert. Warum auch immer. Das ist ja auch alles jetzt "okay" - und ich will es nicht bewerten.

Ich kenne Dich ja noch noch aus meiner Ex-parlaro-Zeit bestens.

Du hast zu allem und zu jedem hier Deinen SENF abzugeben. Das war immer so - und wird sich wohl nicht mehr ändern. Ich habe Dir als sternenstaub (und als dieser halte ich mich seit 1 Monat nur im Blog-Bereich auf) schon einmal geschrieben, daß ich bei Dir die INHALTLICHEN Beiträge sehr häufig vermisse. Soll ich noch deutlicher werden!?

Was soll also dieser eine verbalakrobatische Satz ohne Inhalt jetzt von Dir ??!
,