@CornusMas

Danke für Deine Bemühungen um Belege!
Im Gegensatz zu mir kannst Du keine Polarisierung erkennen.
Ich erlebe es anders, dieses tiefe Misstrauen vieler Bürger gegen die Regierung angesichts der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus wundert mich, und bedrückt mich auch, weil ich befürchte, es könnte sich bei uns ähnlich wie in den USA entwickeln...
Ich habe den Eindruck, sehr viele sind dem Angebot des Internets nicht gewachsen, Infos unseriöser Seiten z.Bsp. schenken sie Vertrauen, wenn die Aussagen ihrem Bauchgefühl entsprechen...
Außerdem tragen auch Wissenschaftler, die sich mit ihren Argumenten in der wissenschaftl. Community nicht durchsetzen können, zu dieser Polarisierung bei: wie z.Bsp. der emeritierte Epidemiologe Bhakdi, der nicht davor zurückschreckt, der Regierung Verantwortungslosigkeit vorzuwerfen, denn sie mache der Bevölkerung grundlos Angst, erst dadurch entstünde Panik...
Rechtsorientierte hofieren ihn....
Nicht wenige Rechtsorientierte befürchten, die Corona-Krise werde missbraucht, um eine sozialist. Diktatur zu errichten...

@ Migranda
Erlaube mir, dass ich mich ein wenig einmische. Ich kann Deinem obigen Beitrag aus meiner Sicht fast vollkommen zustimmen und wollte schon jubeln: Sie ist wieder die, die ich mal kannte! – Bis ich auf den letzten Satz stieß, mit dem Du alles wieder umwirfst!

@ Cornus Mas hat Dir doch belegt, dass es mit sehr großem Abstand die Rechtsradikalen sind, die eine wirklich große Gefahr für unsere Demokratie darstellen – allein schon von den Straftaten her, insbesondere die mit Schäden an Menschen bis hin zu Todesfolgen und Mord betreffend. Was in den Köpfen der Rechtsradikalen vor sich geht*, könntest Du neben den täglichen Nachrichten seriöser Medien auch sehr gut den rechten Filterblasen der Sozialen Netzwerke entnehmen.

Aber auf dem "neurechten" Auge bis Du leider, wie fast immer in den letzten Jahren, nur wenig scharfsichtig.

Mit dem gleichen Recht könnte ich Deinen letzten Satz umkehren:
Nicht wenige Linksorientierte [aber nicht nur die!] befürchten, die Corona-Krise werde missbraucht*, um eine neue Nazi-Diktatur zu errichten...

*Ich habe jedenfalls schon des Öfteren davon gehört und gelesen, dass Faschisten, wie Kalbitz & Höcke und deren Anhänger schon von einem Umsturz träumen! Und sicher nicht nur träumen, sondern wahrscheinlich auch entsprechende Vorkehrungen veranlassen. Zumindest haben sie Kontakt zu denjenigen, die das planen!



Da ist was dran, an dem was Verdandi schreibt, @ Migranda, und Du bist Dir dessen wohl nicht bewusst. Mich kümmern die Sorgen der Rechtsextremen wenig. Sorgen mache ich mir eher über ihre Umtriebe im Untergrund.
In einem etwas zurückliegenden Comment schreibst Du:
„Und vertreten denn Rechtsorientierte nicht auch positive Werte, wie z..Bsp, Heimatliebe, Erhalt von Traditionen, Fähigkeit zur Selbstverteidigung, usw.“

Zu Deiner Orientierung:
https://www.50plus-treff.de/forum/polit ... s2100.html

Ich will Dir gewiss nicht zu nahe treten, trotzdem aber meine Frage an Dich:
Ist Dir bewusst, dass der Begriff der Heimat bei den Rechtsorientierten eine ganz andere Bedeutung hat wie das, was Du und ich…so setze ich das mal voraus…darunter verstehen?
„Und vertreten denn Rechtsorientierte nicht auch positive Werte, wie z..Bsp, Heimatliebe, Erhalt von Traditionen, Fähigkeit zur Selbstverteidigung, usw.“


Wir Bürger in Deutschland brauchen keine Rechtsextremisten, die uns derartige positive Werte vor Augen halten.
Diese Werte vertreten wir beherzt selbst.
Wir mögen/lieben nämlich unsere Heimat genauso wie sie ist, mit all den Menschen, die hier leben, wohnen und arbeiten, mit all den Hinzugezogenen, die hier leben, wohnen und arbeiten und den sämtlichen Gästen aus aller Welt.
Mit ihnen teilen wir unsere Traditionen und sie die ihren mit uns.
Freiheit und Selbstbestimmung ist uns allen wichtig, unabhängig von Herkuft und Religion.
In Sachen Selbstverteidiung brauchen wir auch keine Nachhilfe.
Im Gegenteil, zuerst sollten wir uns rechtsextreme Spalter und Hetzer vom Hals halten.
Dann können wir uns den restlichen Problemen in unserem Land zuwenden und anständige Lösungen erarbeiten.
Ein Beitrag von mir ohne Kommentar!

Verfassungsschutz: Rechte sehen Krise als Chance für Revolution

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Die rechtsextremistische Szene wittert in der Corona-Krise nach Einschätzung von Verfassungsschützern Möglichkeiten für einen Umsturz. Aktivisten sähen die außergewöhnliche Lage als "Chance für den Zusammenbruch des globalisierten Liberalismus und der Demokratie", sagte der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, dem "Handelsblatt" (Montag).

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ ... 8-99-93839
@ Migranda

ich beziehe mich auf deinen Beitrag vom 18.05.2020, 10:05 Uhr.

Ich habe mir lange überlegt, ob ich etwas schreibe und wie ich etwas schreibe.
Ich schließe mich der Kritik von @ Verdandi und @ Filippa1 an. Ich möchte sie nicht wiederholen, denn ich sehe deinen Beitrag negativer.

Das ist das positive, was du schreibst:
@CornusMas
Danke für Deine Bemühungen um Belege!


Danach geht es um:
Polarisierung
Misstrauen
Bedrückenheit
Furcht
Bauchgefühl
Verantwortungslosigkeit
Angst
Panik
Rechtsorientierte
sozialist. Diktatur

Ich kann im Text nicht erkennen, warum DU diese Begriffe verwendest und was die Ursachen dafür sind..

Auch bin ich sehr verwundert über diesen Text vom 18.05.2020, 10:05 Uhr, der die Antwort auf meinen Text ist:

von CornusMas » 14.05.2020, 16:04 Uhr

Z.Zt. vertieft sich die Kluft zwischen rechts und links auf erschreckende Weise...[Migranda]

Das soll ein typischer Spruch aus extremen Umfeld sein, um eine scheinbare Spaltung oder Polarisierung der Bevölkerung zu erreichen. Das sehe ich nicht so. Der ganz große Teil der Bevölkerung ist demokratisch eingestellt und dieser steht zu den Grundwerten unserer Verfassung. Dazu zählen auch die freie Meinungsäußerung und die politische Betätigung. Ich möchte hier von einem breitem demokratischen Spektrum reden, dass sich nicht von Scharfmachern an den Rändern beeindrucken lassen möchte. Wir haben es selbst in der Hand, uns über die Dinge zu informieren und jeder darf sich seinen individuellen Blick erstellen.


Es würde mich freuen, wenn du über die Ursachen der Verwendung dieser Begriffe informierst. Dann könnte ein sachlicher Dialog entstehen, zu dem ich gern bereit bin.

Ich habe Respekt und Hoffnung!
….Aktivisten sähen die außergewöhnliche Lage als "Chance für den Zusammenbruch des globalisierten Liberalismus und der Demokratie", sagte der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, dem "Handelsblatt" (Montag) …

Dass Extremisten, die eine radikal einseitige Meinung vertreten, welche sie durch genehmigte Demonstrationen auf gewaltlose Weise zum Ausdruck bringen, indem sie die Regierungsbeschlüsse lediglich kritisieren, ohne dabei die Regierenden selber körperlich anzugreifen oder zu bedrohen, bereits eine Gefahr für die Regierung darstellen sollen, ist ebenfalls eine ziemlich extreme Auffassung, wie sie typisch für intolerante und kompromisslose Fantiker ist, welche das „Grundrecht auf gewaltlose Demonstration des eigenen Willens“ den nationalistischen Demonstranten nicht zubilligen wollen.

Dieses Grundrecht wurde auch schon mit Hilfe von Notstandsgesetzen legal außer Kraft gesetzt, als es darum ging, sozialistische „Extremisten“ in den 70er Jahren am friedlichen Demonstrieren zu hindern, indem man sie mit den Terroristen der RAF gleichsetzte, die ja tatsächlich über die friedliche Demostration ihrer politischen Meinung hinaus aktiv, dh gewalttätig wurden, und damit gegen das Grundgesetz zur Erhaltung des Friedens verstießen.

Da der Extremist jedoch noch kein Terrorist ist, solange er keine Terrorakte zum Zwecke des Sturzes der Regierung verübt oder damit droht, sie zu verüben, wenn seinem Begehren nicht entsprochen wird, sondern lediglich seine extreme nationalistische oder sozialistische Meinung bekundet, sind hier die beiden Begriffe sauber voneinander zu unterscheiden, damit man nicht den Ruf des Falschen mordet, wenn man selbstgerechterweise den ersten Stein der Verleumdung auf ihn wirft.

Dazu einen link zu einem Artikel von Costa Esmeralda in der Zeitung „Der Freitag“ über das Recht auf herrschaftsfreie Meinungsäußerung für Journalisten, welche auch noch keine terroristische Aktivität darstellt, sondern lediglich die Äußerung von kritischen Meinungen zum Thema "real existierende Demokraten", die keineswegs wertneutral eingestellt sind, sondern neben dem Befolgen des Fraktionszwangs vor Allem das Lied Derjenigen singen, die sie am besten dafür bezahlen.

https://www.freitag.de/autoren/costa-es ... e-freiheit
Hierzu nur kurz eine Anmerkung, @ Filofaxi! Ungeachtet des bestehenden Grundrechts auf Demonstration, für das ich kompromisslos eintrete, halte ich es für eine Verharmlosung, den Ablauf dieser Demos als „gewaltfrei“ zu bezeichnen. Immerhin hat es in diesem Rahmen aus den Reihen der Teilnehmer einen bewaffneten geplanten Übergriff auf ein ZDF-Team gegeben, mittlerweile sind ähnliche Angriffe auf Vertreter von Presse und Medien und weitere Personen gefolgt. Gewaltfrei ist anders! Überwiegend gewaltfrei wäre wohl treffender.
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... 9859b.html
Desgleichen verharmlost Du die Gewalt, die von der RAF ausgegangen ist. Sie waren nicht einfach nur „gewalttätig“, wie Du schreibst. Sie haben geplant 34 Menschenleben ausgelöscht.
Damit haben sie Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen und nicht nur einfach gegen das Gesetz zur Erhaltung des Friedens verstoßen, wie Du es darstellst.
Man sollte die Dinge immer so benennen, dass sie der Realität so nahe wie möglich kommen.
@ Filippa1

…..Desgleichen verharmlost Du die Gewalt, die von der RAF ausgegangen ist. ….


Ganz im Gegenteil – wenn du richtig hingelesen hättest, wüsstest du, dass ich bereits die sogenannte "friedliche Demonstration" nicht lediglich für ein demokratisches Stimmabgabeverfahren halte, sondern auch für die Drohgebärde einer außerparlamentarischen Mehrheit, bei der den Regierenden demonstriert wird, dass sie sich in der Minderheit befinden.

Da dabei immer die Gefahr einer Eskalation gegeben ist, werden diese Demonstrationen auch immer durch ein entsprechendes Polizeiaufgebot eskortiert, was natürlich wiederum eine zusätzliche Provokation für potenzielle Gewalttäter darstellt, wie man neulich noch im Jahre 2017 anlässlich des G-20 Konferenz in Hamburg sehen konnte, denn der Provokateur von gewaltsamen Auseinandersetzungen ist immer mit involviert, wenn durch Gewalt Gegengewalt bewirkt wird, sodass sich hier die Katze in den Schwanz beißt.

https://de.wikipedia.org/wiki/G20-Gipfe ... mburg_2017

Der Ausspruch eines ehemaligen Innenministers jedoch, dass alle Menschen als Verbrecher zu betrachten seien – einschließlich Derer, die nur noch nicht straffällig geworden sind, sodass man sie als potenzielle Verbrecher bezeichnen müsse - , steht natürlich auch im Widerspruch zum Gebot der Unschuldsvermutung, die Jedem zusteht, bevor seine Schuld bewiesen worden ist, und verstößt damit ebenfalls gegen das Grundgesetz, dem er in seiner Position ganz besonders verpflichtet sein müsste.

Hier wird bigotterweise mit zweierlei Maß gemessen, und die eigene Machtposition zum Nachteil Anderer genauso missbraucht, wie man es Denen vorwirft, die Einen deswegen kritisieren, indem man sich ihnen gegenüber als scheinheiliger Moralapostel aufspielt, was natürlich dem eigenen politischen „guten Image“ schadet, und damit auch der allgemeinen Annerkennung der eigenen Autorität.

Hierzu die Definition von Polizeigewalt und deren Missbrauch bei der Amtsausübung laut Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Polizeigewalt

Im Übrigen kann man kein Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, weil die Menschlichkeit keine Person ist, sondern nur gegen Menschen aus Fleisch und Blut selber, bzw. auch gegen andere Lebewesen, mit denen man sich den Planeten Erde und seine Ressourcen teilt - auch und gerade weil man ihnen nicht dieselben Rechte zugesteht, wie sich als Mensch selber.
@ Filofaxi
Dass Du Gewalt nicht verharmlost, beruhigt mich dann doch.
Ich habe halt die unangenehme Ein- Tisch-ist-ein Tisch-Herangehensweise, die zusammenzuckt, wenn 34 Morde lediglich als "gewalttätig" und als "Verstoß gegen das Grundgesetz zur Erhaltung des Friedens" bezeichnet werden, und das vor allem, wenn es von jemand kommt, der sich intensiv mit der Bedeutung der Begriffe befasst.
@ filofaxi

Interessant ist nicht nur das, was du schreibst, es ist auch interessant, was du aus dieser Quelle an Text von der Sache her weg lässt. Ich habe diesen Bereich fett gemacht.

Verfassungsschutz: Rechte sehen Krise als Chance für Revolution

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Die rechtsextremistische Szene wittert in der Corona-Krise nach Einschätzung von Verfassungsschützern Möglichkeiten für einen Umsturz. Aktivisten sähen die außergewöhnliche Lage als "Chance für den Zusammenbruch des globalisierten Liberalismus und der Demokratie", sagte der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, dem "Handelsblatt" (Montag).

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ ... 8-99-93839


Aus einer eindeutigen Wahrnung des Thüringer Verfassungsschutzes vor Gewalt aus rechtsextremistischer Szene, die die Corona-Krise als Möglichkeiten für einen Umsturz nutzen könnte, wird daraus ein Artikel gemacht, wo es nur noch um Aktivisten, eine Unterscheidung der Begriffe Extremist und Terrorist und um die Morde der RAF geht.

Du scheinst diesen Artikel von mir [CornusMas] vom 14.05.2020 16.04 Uhr nicht zur Kenntnis genommen haben:

Rechts- und linksextremistisch motivierte Straftaten in Deutschland

"... Das Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet die politische Kriminalität in Deutschland. Die Behörde kommt zu folgendem Schluss:
2016 haben Rechtsextremisten 22.471 Straften begangen ... .
Dem gegenüber stehen 5.230 linksextremistisch motivierte Straftaten im Jahr 2016 ... . Ein eindeutiger Unterschied, es werden deutlich mehr rechtextremistisch als linksextremistisch motivierte Straftaten registriert. ..."
(Text leicht gekürzt.)

Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/nachgefr ... _id=426767

Politisch motivierte Morde:

Der letzte durch Linksextreme verübte Mord war der an Detlev Karsten Rohwedder am 01. April 1991.

Rechtsextremen werden die Morde durch das NSU-Trio, an den Kasseler Regierungspresidenten Walter Lübcke, die Anschläge von Halle und Hanau zu gerechnet.


Die Morde der RAF aus den 70er Jahren bis 1991 verurteile ich genauso wie die jüngsten Morde durch das NSU-Trio, an den Kasseler Regierungspresidenten Walter Lübcke, die Anschläge von Halle und Hanau zu gerechnet.

Fazit:
Es ist interessant, was du schreibst.
Es ist genauso interessant, was du nicht schreibst und was du in Quellen weg lässt.

Die Antworten darauf darfst du gern geben.

Kleiner Nachtrag:
Ich begrüße es ausdrücklich, dass du jetzt wikipedia als Quelle angibst. Das ist ein Schritt hin zu mehr Sachlichkeit.
@CornusMas

1. ….Ich finde deine Texte wirklich leerreich! (Das ist kein Schreibfehler!) .....

https://www.50plus-treff.de/forum/der-m ... -s915.html

2. …. Es ist interessant, was du schreibst. …..

Nein, ES ist nicht interessant, was ich schreibe oder nicht schreibe, sondern DU bist Derjenige, der SICH dafür interessiert oder nicht dafür interessiert.

Und der Grund, warum du nicht verstehst, was ich schreibe, liegt ebenfalls nicht darin, dass ich etwa Chinesisch schreibe, sondern darin, dass du es nicht verstehen WILLST.

Das wiederum ist nicht MEIN Problem, sondern DEINES, denn – wie schon mehrmals gesagt – ich bin nicht hier in der Eigenschaft eines Lehrers, der theoretische Filosofie unterrichtet, sondern in der Eigenschaft eines Gesprächsteilnehmers, der vom theoretischen (filosofischen) Gesichtspunkt aus über die Dinge diskutiert, und die praktischen Beispiele nur zur Illustration dessen anführt, was gemeint ist, anstatt agitative Parteipolitik zu betreiben, wie es im Politikforum üblich ist.

Wer hier den Wald vor lauter Bäumen nicht erkennen vermag, weil er nicht richtig hinschaut, kann auch nix dazulernen – logisch, oder?

Ansonsten hat Jeder – zumindest in Deutschland - das verbriefte Recht, auch eine extreme Meinung zu äußern, die NICHT dem Mainstream entspricht, ohne damit rechnen zu müssen, dafür als Gewalttäter bzw. Terrorist beschimpft, verfolgt oder festgenommen zu werden, was in anderen Ländern, wo andere Gesetze gelten, nicht der Fall ist.

Beispiel dazu: Jemand, dem von Kind an die Gesetze der Scharia gelehrt wurden, hat in Deutschland das Recht, zu sagen, dass er sie besser findet, als das deutsche Grundgesetz, aber er muss sich dennoch auf deutschem Boden nach dem deutschen Grundgesetz richten, weil dort die Scharia eben nicht gilt.

Umgekehrt existiert das "Recht auf herrschaftsfreie Meinungsäußerung" in Arabien nicht, sodass dort für die offen geäußerte Kritik an der Scharia oder an der herrschenden Priesterkaste, welche die Gesetze hütet, bereits als terroristische Aktivität gegen die Regierung gilt, wofür der waghalsige Kritiker bestraft wird.

Gewaltfreiheit und gesetzliche Friedenssicherung scheinen jedoch eine Einbahnstraße darzustellen, was die Verteilung der Rechte zur Sicherung des Friedens zum eigenen Vorteil (und zum Nachteil Anderer) betrifft, bei der den Regierenden ein Sonderrecht auf gewalttätige Durchsetzung desselben auch in unserem Gesetz zugestanden wird, um die Ordnung aufrechtzuerhalten, in der die Einfluss-Reichen die Einfluss-Armen unter Androhung von Strafen beherrschen dürfen, aber umgekehrt die Diener nicht das Recht haben, sich dafür an ihren Herren zu rächen.

Daher wird es auch so lange keinen „Frieden zum Wohle Aller“ geben, wie es Herrscher und Diener gibt, sodass auch Soziallehren, wie die hinduistisch-buddhistische, die jüdisch-christlich-islamische oder die humanistische, aus der auch der Kommunismus von Karl Marx hervorgegangen ist, unbeachtet im Kriegsgetümmel untergehen, denn wie es in der Bibel so schön heißt: „JEDER, der das Schwert führt, wird auch durch das Schwert fallen!“

Im Kindergarten oder Schulen jedoch die gewaltfreie Konfliktlösung zu predigen, indem man den Kindern keine stichhaltigen Argumente liefert, aufgrund derer ihnen deren Notwendigkeit aufgeht, sondern ihnen bei Nichtverstehen auch noch mit Strafe droht, ist genauso kontraproduktiv, wie alle 4 Jahre öffentlich einen dreckigen Wahlkampf um die Vormacht zu führen, bei dem Abtrünnige, die sich kritisch zu den Machenschaften ihrer eigenen Parteiführer äußern, mit allen Mitteln der demagogischen Kriegskunst als Nestbeschmutzer und Volks- bzw Regierungsverräter diffamiert und auf eine Stufe mit gewalttätigen Extremisten gestellt werden, um sie zum Schweigen zu bringen.
@ filofaxi

Ich [CornusMas] hatte am 20.03.2020, 21:17 Uhr geschrieben:

@ filofaxi vom 20.03.2020, 18:04 Uhr

1) Wenn du schon zitierst; dann mach es richtig (gemeint ist der blaue Abschnitt):


Wenn du glaubst, es wäre richtig, Zitate aus dem Zusammenhang zu reißen, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn dir das andere mitteilen, dass so etwas den Inhalt entscheidend abändern kann. Mein Zitat schwarz und deine Verwendung blau.

Verfassungsschutz: Rechte sehen Krise als Chance für Revolution

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Die rechtsextremistische Szene wittert in der Corona-Krise nach Einschätzung von Verfassungsschützern Möglichkeiten für einen Umsturz. Aktivisten sähen die außergewöhnliche Lage als "Chance für den Zusammenbruch des globalisierten Liberalismus und der Demokratie", sagte der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, dem "Handelsblatt" (Montag).

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/ ... 8-99-93839


"….Aktivisten sähen die außergewöhnliche Lage als "Chance für den Zusammenbruch des globalisierten Liberalismus und der Demokratie", sagte der Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, dem "Handelsblatt" (Montag) …"

[CornusMas] hatte geschrieben (schwarz)
[filofaxi] hatte geschrieben (blau)

Es ist interessant, was du schreibst.
Es ist genauso interessant, was du nicht schreibst und was du in Quellen weg lässt.

…. Es ist interessant, was du schreibst. …..


Jeder kann sich seine Meinung bilden.
filofaxi hat geschrieben:

Im Kindergarten oder Schulen jedoch die gewaltfreie Konfliktlösung zu predigen, indem man den Kindern keine stichhaltigen Argumente liefert, aufgrund derer ihnen deren Notwendigkeit aufgeht, sondern ihnen bei Nichtverstehen auch noch mit Strafe droht, ist genauso kontraproduktiv, wie alle 4 Jahre öffentlich einen dreckigen Wahlkampf um die Vormacht zu führen, bei dem Abtrünnige, die sich kritisch zu den Machenschaften ihrer eigenen Parteiführer äußern, mit allen Mitteln der demagogischen Kriegskunst als Nestbeschmutzer und Volks- bzw Regierungsverräter diffamiert und auf eine Stufe mit gewalttätigen Extremisten gestellt werden, um sie zum Schweigen zu bringen.
(Die fetten Markierungen sind von mir.)

Ich finde DEINE Tatsachen-Verdrehungen inzwischen mehr als DRECKIG, weil Du mit ihnen die demokratischen Verfassungsorgane verunglimpfst* und damit den sich nach Abschaffung der Demokratie und Einführung eines neuen totalitären Systems sehnenden Kräften und Gruppierungen in dieser Gesellschaft auf höchst fahrlässige Weise Vorschub leistest.


Apropos "demagogische Kriegskunst":

Infokrieger – Die neuen rechten Medienmacher
Video | ARD Mediathek

https://www.ardmediathek.de/daserste/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JhYmlhdC8xOTExYzZhYS1iN2RmLTQ3NDUtODlmMi0zODM3Y2Q3NzlkNTU/infokrieger-die-neuen-rechten-medienmacher


*Hier im Philosophie-Forum sollten im Übrigen dieselben Regeln eingehalten werden, wie es im Politik-Forum seitens der 50plus-Administration gefordert wird. Das bedeutet insbesondere, dass Verfassungsorgane nicht verunglimpft werden dürfen. Das gilt auch für die demokratischen Wahlen in unserem Rechtsstaat, die verfassungsgemäß durchgeführt werden.

https://www.50plus-treff.de/forum/verfassungsfeindliche-verunglimpfung-von-verfassun-t91546.html#p5155899




@ Verdandi

Das ist ein sehr interessanter Beitrag (der Link) über die Info-Krieger.