@ Filippa1

1) Ich stelle konkrete Fragen an @ Migranda!

2) Wenn solche Formulierungen wie diese stehen: Glaubst Du ..., dann lese ich nicht weiter!

Ich glaube nichts ... mich interessiert Wissen ... und ich hinterfrage immer Aussagen, was ich auch ganz genau JETZT mache!

3) "Diese Art der "Diskussion" ist Deiner nicht würdig."
-> Warum benutzt du diese Formulierung, wenn du sehr genau weißt, dass es mir immer nur um die Sache geht!

Es ist mir sehr bewusst, wann solche Aussagen "Diese Art der "Diskussion" ist Deiner nicht würdig." benutzt werden.

Du bestätigst damit, dass es hier keine Diskussion um die Sache gibt und dass es keine Diskussion um die Sache geben soll.
CornusMas hat geschrieben: @ Filippa1

1) Ich stelle konkrete Fragen an @ Migranda!

2) Wenn solche Formulierungen wie diese stehen: Glaubst Du ..., dann lese ich nicht weiter!

Ich glaube nichts ... mich interessiert Wissen ... und ich hinterfrage immer Aussagen, was ich auch ganz genau JETZT mache!

3) "Diese Art der "Diskussion" ist Deiner nicht würdig."
-> Warum benutzt du diese Formulierung, wenn du sehr genau weißt, dass es mir immer nur um die Sache geht!

Es ist mir sehr bewusst, wann solche Aussagen "Diese Art der "Diskussion" ist Deiner nicht würdig." benutzt werden.

Du bestätigst damit, dass es hier keine Diskussion um die Sache gibt und dass es keine Diskussion um die Sache geben soll.


@ CornusMas
Zum Zusammenhang Sachebene und Beziehungsebene in einer Kommunikation empfehle ich doch grundlegende Forschungsergebnisse, es sind beileibe nicht die einzigen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Seiten-Modell
Und Du legst ja davon Zeugnis ab, denn Du verstehst die Implikationen des Satzes:
"Das ist Deiner nicht würdig" ,sehr gut.

Der ist sicherlich weitgehend NICHT auf der Sachebene zu verstehen, aber nichtdestotrotz AUCH.
Genau weiß ich nur, dass Du von Dir sagst, es gehe Dir ausschließlich um die Sache.
Ich werde jetzt keine Analyse Deiner Posts durchführen, um nachzuweisen, dass auch bei Deinen Posts an die Userin Emotionen mitschwingen, die über die Sache hinaus gehen. gerne aber per PN.

Hmm, Filippa (heute, 08:31h und 08:35h),

Du als Lordsiegelbewahrerin der „Würde“ versteigst Dich in die Niederungen persönlicher Beleidigungen und beschimpfst mich, mit kaum verhohlener apodiktischer Absicht, als „Giftspritze“?! Wenn es nicht gleich in doppelter Ausfertigung schwarz auf weiß dort belegt wäre, könnte ich es kaum glauben, dass ein Mensch, den ich für intelligent halte, sich selbst in einem einzigen Beitrag die eigenen hohen Ansprüche dermaßen konterkariert.

Meine Vermutung, dass Du Migrandas rechtspopulistische Ansichten teilst, bestätigt sich immer mehr.

Ich glaube nicht, dass ich solchen Leuten wie Dir noch einen „Beleg“ dafür schulde, dass meine Ablehnung all der von Ultrarechten behaupteten, absurden und künstlich aufgebauschten „Gefahren“ einer „Überfremdung“ durch Flüchtlinge gerechtfertigt ist. Das hatte ich vorher schon mehrmals in ausreichendem Maße getan, ohne dass dies von Migranda, Dir oder sonst jemandem, der das offenbar generell nicht akzeptieren will, als Diskussionsgrundlage aufgenommen worden wäre. Was dennoch nichts daran ändern wird, dass meine humanere Gesinnung von niemandem beschädigt oder gar zerstört werden kann.

Dass Kritik an Dir „abprallt“ hättest Du nicht erst betonen müssen. Der (traurige) Witz an dieser Sache ist der all Deinen Worten immanente Widerspruch, den Du selbst offenbar nicht wahrnehmen, geschweige denn ausräumen kannst.




@ Filippa1

Es gibt immer und in jeder Situation kluge Regeln. Interssant dabei ist häufig, das derjenige oder diejenige, der / die auf bestimmte Regeln verweißt, das dann tut, nachdem er / sie diese selbst nicht eingehalten hat. ( ... sich selbst in die berühmte saubere Ecke stellen)

Ich bitte sehr deutlich darum, die Sachebene von der persönlichen Ebene zu trennen, da ich mich nur über Sachthemen unterhalte und nur über Sachthemen diskutiere. Nichts anderes habe ich hier schon mehrfach geschrieben. Mich interssieren nicht Empfindungen und es interessieren mich nicht Wahrnehmung, wenn diese nicht belegt werden oder ansatzweise begründet sind.

Mir hier etwas anderes einreden zu wollen oder Empfehlung abzugeben, das machen Menschen, die NICHT mit mir auf der SACHEBENE diskutieren möchten. Dazu stehe ich nicht zur Verfügung.

offene Tür -> sachbezogene Diskussion
von Filippa1 » 18.05.2020, 11:16 Uhr
Da ist was dran, an dem was Verdandi schreibt, @ Migranda, und Du bist Dir dessen wohl nicht bewusst. Mich kümmern die Sorgen der Rechtsextremen wenig. Sorgen mache ich mir eher über ihre Umtriebe im Untergrund.
In einem etwas zurückliegenden Comment schreibst Du:
„Und vertreten denn Rechtsorientierte nicht auch positive Werte, wie z..Bsp, Heimatliebe, Erhalt von Traditionen, Fähigkeit zur Selbstverteidigung, usw.“

Zu Deiner Orientierung:
https://www.50plus-treff.de/forum/polit ... s2100.html

Ich will Dir gewiss nicht zu nahe treten, trotzdem aber meine Frage an Dich:
Ist Dir bewusst, dass der Begriff der Heimat bei den Rechtsorientierten eine ganz andere Bedeutung hat wie das, was Du und ich…so setze ich das mal voraus…darunter verstehen?

Zitat Ende

Wie sich doch die sachbezognenen Inhalte ändern können!
Buddha soll mal gesagt haben, dass nicht Derjenige unbelehrbar sei, der Etwas nicht wissen will, sondern Derjenige, der meint, er wisse es bereits.

Andererseits gibt’s ja angeblich gar keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten, wobei nicht die Frage oder die Antwort dumm sein können, sondern nur Derjenige, der fragt oder antwortet.

Die Ausnahme von der Regel bildet hierbei die polemische Frage des Dummdreisten, die gar nicht auf sachliche Weise beantwortet werden KANN, ohne eine weitere Frage dieser Art nach sich zu ziehen.

Daher ist es am klügsten, sie besser gar nicht zu beantworten, wenn man sich nicht von dem Provokateur in einen Schlammringkampf mit gegenseitigen Unterstellungen und Beschimpfungen verwickeln lassen will.

In einem öffentlichen Forum, wie diesem, besteht keine Pflicht, sich mit Jedermann zu unterhalten, und schon gar nicht, ihm Rede und Antwort zu stehen, sodass man ihm das Recht zugestehen muss, Einem die Antwort auch zu verweigern, wenn er das für richtig hält – selbst wenn man ihm intoleranterweise noch so gerne einen Strick draus drehen möchte für das, was er an Unliebsamem äußert, indem man ihm nötigenfalls noch das Wort im Munde umdreht, um ihn dann anschließend nach guter mittelalterlicher Sitte öffentlich auf dem Scheiterhaufen der eigenen negativen Vorurteile zu verbrennen.

Was die ethische Seite beim Werfen des ersten Steines (und auch aller weiteren Steine) betrifft, so bedeutet das NICHT etwa automatisch, dass man damit auch im Recht sei, sich als (Hin-)Richter betätigen zu dürfen, nur weil man bislang als unbescholten gegolten hat, sondern man macht sich damit überhaupt erst der eigenmächtigen Anmaßung eines politischen Amtes schuldig, welches Einem nicht zusteht, und welches auszuüben man auf diese Weise auch niemals würdig wird.

Oder einfacher gesagt: "Wer erfolgreich mit Anderen diskutieren will, muss freundlich sein, um sich seine Partner nicht zu Feinden zu machen - selbst wenn sie schwächer sind als man selber!"
CornusMas hat geschrieben: von Filippa1 » 18.05.2020, 11:16 Uhr
Da ist was dran, an dem was Verdandi schreibt, @ Migranda, und Du bist Dir dessen wohl nicht bewusst. Mich kümmern die Sorgen der Rechtsextremen wenig. Sorgen mache ich mir eher über ihre Umtriebe im Untergrund.
In einem etwas zurückliegenden Comment schreibst Du:
„Und vertreten denn Rechtsorientierte nicht auch positive Werte, wie z..Bsp, Heimatliebe, Erhalt von Traditionen, Fähigkeit zur Selbstverteidigung, usw.“

Zu Deiner Orientierung:
https://www.50plus-treff.de/forum/polit ... s2100.html

Ich will Dir gewiss nicht zu nahe treten, trotzdem aber meine Frage an Dich:
Ist Dir bewusst, dass der Begriff der Heimat bei den Rechtsorientierten eine ganz andere Bedeutung hat wie das, was Du und ich…so setze ich das mal voraus…darunter verstehen?

Zitat Ende

Wie sich doch die sachbezognenen Inhalte ändern können!



@ CornusMas
Danke fürs Zurechtrücken. So sind die Dinge wieder im Lot.
Ach, wie schön wäre es doch, wenn man im philos. Forum als Userin immer mit einem gewissen Wohlwollen rechnen könnte, auch von Meinungsgegnern...
Denn nur dann macht eine kontroverse Debatte wirklich Freude...-

@CornusMas

natürlich haben wir noch ganz andere gewichtige Probleme außer Migration, wie illegale Prostitution, Waffenhandel, Glücksspiel, worauf Du zurecht hingewiesen hattest!
Ich schreibe eben immer über das, was bei mir gerade im Vordergrund steht.-
Danke für Deinen sehr wichtigen Link vom Deutschlandfunk!!

So schade, dass Du nichts dazu schreiben möchtest, weil ich zu oberflächlich aus
Deiner Sicht darüber schrieb.
Ja. ich hab im Grunde zu wenig Ahnung, und weiß auch nicht, wie wir junge, hoffnungsfrohe AfrikanerInnen zurückhalten können, wenn sie von einer besseren Überlebensperspektive in Europa träumen.
Vielleicht hast Du ja mehr Wissen über dieses so hochbrisante Thema.---

Es gibt immer mehr Hungernde in Syrien, auch Syrer in der Türkei und im Libanon leben zunehmend im Elend, um diese Menschen müssen wir uns jetzt primär kümmern, ebenso um das Elend im Jemen...-

Leider stehe ich nun erneut im Verdacht, mit Rechtspopulisten zu sympathisieren, nur weil ich denke, wir können nicht zu viele aus fremden Kulturkreisen integrieren.
Ich werde verdächtigt, gruppenbezogene Feindlichkeit zu propagieren, so als würde ich sozusagen das philos. Forum infizieren mit dem Virus des Rassismus.
Ein schwerwiegender Verdacht, mit dem man Andersdenkende isolieren und diffamieren kann, ganz besonders in Deutschland....-
Ein weiterer Vorwurf lautet, mir ginge es doch nur um tagespolit. Themen...
Aber aus meiner Sicht ist Migration keineswegs nur ein tagespolit. Problem...-
Und links- bezw. rechtspolit. Einstellungen zu chron. Problemen hängen zusammen mit unterschiedlichen polit. Philosophien...-

Auch der Linkspopulismus erstarkt, wie die Auseinandersetzung mit dem umstrittenen TAZ-Artikel zeigt. -
Auch wenn mir das manche hier nicht glauben, mehr Sorgen machte ich mir stets wegen der [u]Rechtsextremen,[/u] und ich erschrak, als ich heute im Newsletter des "Spiegel" las, in Ostdeutschland nehme der Immobilienbesitz Rechtsextremer besorgniserregend zu...

Ich habe erst gestern wieder eine Dokumentation über die furchtbaren Verhältnisse in Syrien gesehen. Unter anderem sind dort nun die Preise für Lebensmittel dermaßen hoch, dass sich die Menschen immer weniger "leisten" können. Sie müssen dafür "sparen" um sich irgendwann einmal wieder satt essen zu können... Falls sie bis dahin nicht verhungert oder bei dem Versuch, diesen Verhältnissen zu entkommen, im Mittelmeer ertrunken sein werden.



Migranda hat geschrieben:
@CornusMas

Es gibt immer mehr Hungernde in Syrien, auch Syrer in der Türkei und im Libanon leben zunehmend im Elend, um diese Menschen müssen wir uns jetzt primär kümmern, ebenso um das Elend im Jemen...-

Ohne Wertung habe ich mal aufgestellt, wer sich da alles in Nordsyrien befindet. Gemeit ist, welche Truppen (1) und (2) sich da in Syrien gegenüber stehen:

1) Türkische Streitkräfte
Türkisches Heer
Türkische Luftstreitkräfte
Freie Syrische Armee
Syrische Turkmenenbrigaden
Ahrar al-Scham
Syrische Nationale Armee
Hamza-Brigade
Nationale Befreiungsfront (Syrien)
-----------------------------------------------------------------
2) Demokratische Kräfte Syriens
Volksverteidigungseinheiten
Frauenverteidigungseinheiten
Militärrat der Suryoye
Tabura Şehîd Nubar Ozanyan
Syrische Streitkräfte
Syrisches Heer
----------------------------------------------------------------
Beobachter:
Streitkräfte Russlands
Russische Militärpolizei
---------------------------------------------------------------

Für mich äußerst erschreckend ist, dass Frauen in einem islamischen Land Verteidungseinheiten bilden, um sich zur Wehr setzen zu können.

Mit all den vielen Menschen (Truppen) als zivile Personen könnte man viel Elend beseitigen!

... Ja, darum müssen wir uns jetzt primär in der Bedeutung von erstrangig drum kümmern!
Menschen zu empfehlen, doch einfach zu sparen, damit sie sich Etwas zum Essen kaufen können, um nicht zu verhungern, obwohl sie gar keine Möglichkeit haben, um das dafür benötigte Geld überhaupt beschaffen zu können, ist genauso zynisch, wie zu behaupten, die Armen seien selber die Ursache für ihre Armut, weil sie es nicht so gemacht haben, wie die Reichen, die ganz andere Möglichkeiten dazu haben, die eigene Armut zu verhindern, indem sie sich etwa zu Lasten der Schwächeren bereichern, wobei sie sie um ihren Lohn für ihre Arbeit betrügen.

Die Entsendung von Soldaten, die gemeinsam mit der ebenfalls bewaffneten Polizei gewaltsam verhindern sollen, dass sich die Menschen gegenseitig überfallen, ändert an dem Notstand selber genauso wenig, wie wenn man die gesamte Bevölkerung entwaffnete, oder bewaffnete, denn damit bekämpft man nur deren Folgen und nicht die Ursachen – besonders, wenn diese klimatisch bedingt sind, oder durch einen Virus hervorgerufen wurden, dem man höchstens mit militärischer Selbstdisziplin beikommt, und nicht mit Panzern und Kanonen.

Was den Egoismus Derer betrifft, die ihren Besitz und ihre Heimat nicht ohne eigene Not freiwillig mit Notleidenden aus anderen Ländern teilen wollen, so kann man diese Notwendigkeit auch künstlich schaffen, bevor die große Völkerwanderung beginnt, indem man die Reichen mit Waffengewalt zum Teilen zwingt, falls sie sich nicht durch Androhung von Geldstrafen dazu nötigen lassen.

Der Vorschlag hingegen, Notleidenden in fremden Ländern ihre Not mit ein Paar Almosen schmackhaft zu machen, damit sie freiwillig dort bleiben, ist auf Dauer genauso zum Scheitern verurteilt, wie ihnen ein Paradies nach dem Tode im Himmel als Lohn für die erlebte Hölle auf Erden in Aussicht zu stellen, denn in der Not verlassen bekanntlich nicht nur Verzweifelte ihre liebgewonnene (physische oder geistige) Heimat, sondern da frisst sogar der Teufel als „Herr der Fliegen“ seine eigenen Nachkommen, nur um selber zu überleben.

Hier wäre ein spezielles „Einwanderungsgesetz für alle Länder mit gemäßigtem Klima“ sinnvoll, worin vorgeschrieben wird, dass allen Menschen aus lebensfeindlich gewordenen Klimazonen im Rahmen einer sozialen Zumutbarkeit nicht nur zeitweise, sondern dauerhaft ein neuer Lebensraum zuzugestehen ist, um zu verhindern, dass sie ihn sich eines Tages nicht mit Waffengewalt nehmen müssen, weil ihnen nichts Anderes mehr übrig bleibt, um zu überleben.

Sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge sind hierbei natürlich nicht mit eingeschlossen, wenn diese um soviel Geld verfügen, dass sie sich die teuren Schlepper leisten können, welche sie illegal über die Grenze in Länder bringen, wo sie niemals legal Eintritt erlangen würden, wenn ihnen entweder die notwendigen Voraussetzungen fehlen, um als Gastarbeiter auf Zeit zu gelten, oder auch diejenigen der Bedürftigkeit aufgrund von höherer Gewalt, um solange als hilfebedürftiger Asylant zu gelten, bis die damit verbundene, zeitweilige Lebensgefahr vorüber ist.
Ohne Kommentar:

Umstrittener Tweet

Ministerin distanziert sich vom Chef Sächsischer Gedenkstätten

Weil der Chef der Stiftung Sächsische Gedenkstätten die Krawalle von Stuttgart als "Bundeskristallnacht" bezeichnete, hagelt es Kritik. Die Stiftung ist nicht zum ersten Mal in den Schlagzeilen.

https://www.spiegel.de/panorama/gesells ... 15b36b4288


Der Chef der Stiftung Sächsische Gedenkstätten ist Siegfried Reiprich. Siegfried Reiprich ist seit 1998 Mitglied der CDU.
@ Verdandi

Nur Ergänzung zu Syrien:

Der Bürgerkrieg bzw. der zur Zeit ruhende Konflikt mit großer internationaler Beteiligung Syrien, Türkei, Russland, USA, Saudi Arabien ... und noch andere?) sind doch die Ursache des Hungers und der Not in Syrien. Den Konflikt zu beenden, wäre doch im Intersesse der Menschen und der Einhaltung der Menschenrechte.
Ohne Kommentar:

Neue Züricher Zeitung

Horst Mahler ist der blinde Fleck in der Geschichte der RAF

Der Gründungsvater der Rote-Armee-Fraktion Horst Mahler ist heute Neonazi und ein Tabu. Jene, die – wie Gerhard Schröder, Otto Schily oder Hans-Christian Ströbele – Mahler mal juristisch, mal ideologisch beigestanden haben, üben sich in lautem Schweigen.

Quelle:
https://www.nzz.ch/feuilleton/horst-mah ... obal-de-DE


Es lohnt sich, diesen Artikel zu lesen.