Egal welche Methode, der Wille ist der Erfolgsfaktor.

Wobei ich alle, die von heute auf morgen aufhören konnten bewundere.
Ich konnte nicht einmal nach einer Zahn-Op für ein paar Stunden pausieren, so groß war die Sucht.
Ich hab rund 30 Jahre geraucht, am Anfang eher wenig , mit der Zeit immer mehr und die letzten Jahre wirklich sehr viel. Und immer waren da die guten Vorsätze, besonders zum Jahreswechsel, und gehalten haben die genau bis zum Neujahrskonzert und zum Schispringen. Hat eh jeder gewußt. Und plötzlich, im Mai 2000, so aus heiterem Himmel ,ohne jeden Anlaß war auf einmal der Entschluß da: jetzt hör`ich auf. Und es hat geklappt, allerdings hat mein Partner mitgezogen, allein wäre es sicher schwierig gewesen. Meinen Tribut hab ich dennoch entrichtet: 2 Turbs,2015 und 18 , jeweils mit anschließender Zytostatikatherapie,...aber jetzt dürfte Ruhe sein, hoffentlich.
41 Jahre Gauloise bleu filtre gepafft - 60 Zigis pro Tag!!!
2003 von einem Tag zum andern aufgehört: Süssholz-Stengel von einer Mundecke zur andern...lol! Die Rauch-Rechnung kam 2007: Aorta-Stenose, ergo biologischer Herzklappenersatz, und weiter: COPD.... 2019 zweite Herz-OP: Klappenersatz-Wechsel.