Wie haltet ihr es mit den Rauhnächten. Habt ihr besondere Rituale? Räuchert ihr oder wascht keine weiße Wäsche? Am 25.12 bis 6.1. sind die Rauhnächte.
1. Wann sind die Rauhnächte?
Mit der Wintersonnenwende am 21. Dezember, der längsten Nacht des Jahres, beginnen nicht nur die Tage wieder länger zu werden, sie bedeutet nach ursprünglichem Brauchtum – der an den Sonnen- und Mondzyklen ausgerichtet war – auch den Start in die 12 Nächte dauernde Rau(c)hnächte.


2. Alternativer Start der Rauhnächte
Früher war man der Meinung, dass das Licht 3 Tage im Schoß von Mutter Erde verweilt, bevor es wiedergeboren wird. Dadurch kam die Differenz zwischen 21. und 24.12. zustande.
Außerdem ist ja bekannt, dass das Christentum viele heidnische Bräuche unter dem Deckmantel der Kirche übernommen hat. So auch die Rauhnächte: Mit dem Einzug des Christentums hatten die Rauhnächte auf einmal nichts mehr mit dem Sonnenzyklus zu tun, sondern waren auf Christi Geburt ausgerichtet, - deshalb begehen sie heute viele Menschen vom 24.12. bis zum 6.1., dem Tag der heiligen drei Könige (der übrigens wiederum auf die drei Nornen/Schicksalsgöttinnen bzw. die Urgöttin in ihrer dreifachen Form zurückgeführt werden kann). Die Zeit der Besinnlichkeit geht somit aber auch nicht auf Christi Geburt, sondern auf das ursprüngliche Fest der Lichtwende zurück.


3. Was sind die Rauhnächte?
Die Rauhnächte waren in früheren Zeiten heilig. Es war eine mystische Zeit, die dunkelste im Jahr, eine Zeit in der die Grenzen zur Seelenwelt verschwimmen. Finsternis und Licht, Gut und Böse ringen miteinander und die „Wilde Jagd“ der Gottheiten hat begonnen.
Es wurde nicht gearbeitet, sondern geräuchert und orakelt. Jede Nacht steht für ein Monat des aktuellen Jahres sowie des neuen Jahres. So ist bspw. die erste Rauhnacht stellvertretend für den Jänner des alten und den Jänner des neuen Jahres.

4. Was macht man in den Rauhnächten?
Du kannst diese mystische Übergangszeit zwischen Altem und Neuem in diesen 12 Tagen als Rückschau aufs alte Jahr sowie als Einstimmung und Fokusausrichtung aufs neue Jahr nutzen. Das Orakeln, das früher in jeder Rauhnacht stattgefunden hat, hat sich bis heute in Form des Bleigießens in der Silvesternacht erhalten. Diese besinnliche Zeit ist auch da für Einkehr und Innenschau, der Kontaktaufnahme mit unserer Körperweisheit und unserem Innersten.


http://www.manuela-kloibhofer.at/index. ... uhnaechten

Das sind die heutigen christianisierten Raunächte die ursprünglich ja heidnischen hatten eine ganz andere Bedeutung und sie hatten auch keine festen Kalendertage sondern waren je nach den Mondphasen jedes Jahr anders. Sie begannen damit, dass Odin (heute mit der Figur des Knecht Rupprechts identisch) mit der wilden Jagd die nach dem Tod immer noch erdverhafteten Seelen zusammentrieb. Dafür musste Odin auch fast immer die Häuser der Menschen betreten. Für diesen Bruch des Hausfriedens lies er als Entschädigung kleine Geschenke am Kamin zurück, durch den er einst ja immer gekommen war. Als Zeichen dass sein Besuch willkommen war, wurden in der Vollmondnacht vor der Wintersonnwende Socken oder Strümpfe als Einladung offen und deutlich sichtbar an den Kamin gehängt
Die 12 Rauhnächte (auch Raunächte oder Rauchnächte) stehen bekanntlicherweise für die 12 Monate des Jahres. Heute ist die 3. Rauhnacht, sie steht für den Monat März und sowohl das heutige Luftelement als auch der strahlende Sonnenschein hat mich förmlich erst zu einer Fahrt mit dem Fahrrad und später zu einem Spaziergang motiviert.

So gibt es für jede dieser Rauhnächte eine "Empfehlung", nicht alle können aber immer befolgt werden. So ist zum Beispiel für den Dienstag (5. Rauhnacht) für diverse Anwendungen und einen Friseurbesuch empfohlen, Corona lässt es aber nicht zu.

Viele dieser "Empfehlungen" stehen auch im Zusammenhang mit dem Mondkalender und meiner Meinung ist davon sicher nicht alles nur Humbug, sondern beruht auf sehr langen Beobachtungen der Natur und des Alltags. Vieles davon hat allerdings nicht nur während der Rauhnächte Sinn, sondern sollten zumindest was eine gesunde Lebensweise betrifft, immer befolgt werden.
Es erstaunt mich immer wieder wie hier Mansplaining funktioniert

Ich möchte die tolle Frage der Frau, die dieses Thema eingestellt hat sehr gerne beantworten.

In den 12 Nächten
wasche ich keine Wäsche
putze keine Fenster
erledige ich im Haushalt nur das nötigste
schreibe mir meine Träume auf
und wenn in dieser Zeit Vollmond ist verbrenne ich einen persönlichen Zettel um Mitternacht

Ich hatte einen Vollmond Großvater, der in der kürzesten Nacht schlüpfte und ich bin zum Neumond in der längsten Nacht auf diese Welt gekommen.


Ich mag diese Bräuche sehr, genau wie ich in der Adventszeit faste.
Nach meinem Glauben hatte früher die Frau in den Raunächten das Recht sich von ihrem Mann los zu sagen, also sich scheiden zu lassen. Dazu kam ihre frühere Familie zu Hilfe weil sie ja ihre Mitgift und den Zuwachs daraus mitnehmen konnte. Alle Weiblichen Haustiere und die Mädchen gingen dann mit der Mutter wieder zurück und die männlichen Tiere und Kinder blieben beim Mann. Weil es dabei sicherlich oft Streit gab nannte man diese Zeit auch gerne "raue Nächte", denn Männer hatten es damals wie auch heute noch nicht gerne verlassen zu werden.
Wenn ich jetzt so darüber nachdenke!!
Meine verstorbene Frau sagte mir vor 8 Jahren auch in den damaligen Raunachten, dass sie mich nach fast 50 Jahren Zusammensein im nächsten Leben eigentlich nicht wieder haben will. *schluchts*
Dann wird sie wohl auch ihre Gründe dafür gehabt haben. Dennoch mein herzlichstes Beileid, denn eine Trennung nach so langer Zeit ist immer wie ein eigenes Sterben, bzw. "Partir, c'est un peu mourir!", wie der Franzose zu sagen pflegt.

Meine Frau meinte grade noch, sie würde mich nach 50 Jahren immer noch zum Partner erwählen, und ich sie auch, weil dies unser größtes Glück bedeutet.

Wenn lediglich das alte Jahr stirbt und ein neues beginnt, kann man die überzähligen Tage im 360 Tageskreis jedoch gut zur Rückbesinnung nutzen, sodass die kalten Wintertage und - nächte auch der Regeneration dienen, bei der man nicht Alles in Frage stellen muss, sondern auch seinen Lebensbund erneuern kann, um sich erneut gemeinsam zu bemühen, das Gute zu bewahren und das Schlechte zu verbessern.

https://www.youtube.com/watch?v=HBmIJFtn_qQ

Ansonsten einen guten Rutsch ins neue Christenjahr möglichst ohne Coronahysterie, nachdem wir uns astronomisch bereits im neuen Jahr und Jupiter und Saturn im Wassermann befinden!

P.S. Falls wir uns tatsächlich in einer Zeitschleife befinden, wird eine ewige Wiederholung immer Desselben wohl unvermeidlich sein, und dann ist es ein Segen, wenn man das Unangenehme genauso schnell vergisst, wie das Unangenehme, sodass es immer wieder ein neues Vergnügen ist, ein weiteres Jahr beginnen und wiedererleben zu können, zwinker....
@filofaxi: <<Dann wird sie wohl auch ihre Gründe dafür gehabt haben. Dennoch mein herzlichstes Beileid, denn eine Trennung nach so langer Zeit ist immer wie ein eigenes Sterben, bzw. "Partir, c'est un peu mourir!", wie der Franzose zu sagen pflegt.<<

Nun als ehemalige Berufsastrologin und schwerer Krebserkrankung hat sie wohl Ihr baldiges Ende kommen sehen.
Denn sie verstarb dann auch kurz nach den Rauhnächten . Am 7. Januar hatte sie einen Schlaganfall und nach 7 Tagen in der Intensivstation verstarb sie am 13. Januar des neuen Jahres.
Sie wollte wohl nicht, dass ich sie betrauere und ihre Dinge hier geregelt haben.
Rauhnächte....habe heute erst erfahren, was das ist.

Selten so einen Unsinn gelesen. Wie kann man nur?
Nun ja, dass die Nächte derzeit deutlich länger sind als im Jahresdurchschnitt, das ist sogar wissenschaftlich erwiesen. Ja, es sind sogar die längsten Nächte im Jahresverlauf.
Und dass es nachts dunkler ist als am Tag, ist ebenfalls belegbar.
Schließlich sind jahreszeitlich bedingt auch noch die Temperaturen im Keller, auch dies ein regelmäßiger Rhythmus, der durch lange Messreihen dokumentiert ist.

Klingt in der Summe einfach ungemütlich, und die Menschen haben sich im Lauf der Zeit darauf eingerichtet, und lustige Bräuche entwickelt.

Rote Zipfelmütze mit weißem Bommel und hohoho ist nämlich nicht alles.
Ganz und gar nicht.
newhope hat geschrieben: Rauhnächte....habe heute erst erfahren, was das ist.

Selten so einen Unsinn gelesen. Wie kann man nur?



wer schon keine Ahnung hat, die/der kann dann wenigstens mit seiner Meinung versuchen die Welt zu retten.
Liebe Leserin, lieber Leser, als Christen sind wir Nachfolger Christi und leben nach seinen Lehren, die die Grundlage für das echte Christentum sind. Darum beteiligen wir uns nicht an heidnischem Brauchtum wie Ritualen des Räucherns, die in den Rauhnächten durchgeführt werden.
Der Teufel samt seiner Dämonen sind Feinde Gottes und treiben ihr Unwesen mit den Menschen. An diesem Brauchtum wird sichtbar, dass die Menschen an die Existenz dieser bösen Geister schon in früheren Zeiten glaubten. In der Bibel werden sie wie folgt bezeichnet:
Epheser 6:11-13 "Legt die vollständige Waffenrüstung Gottes an, damit ihr den hinterhältigen Angriffen des Teufels standhalten könnt. 12 Denn wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Regierungen, gegen die Autoritäten, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die bösen Geistermächte in den himmlischen Bereichen. 13 Nehmt deshalb die vollständige Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und, nachdem ihr alles getan habt, standhalten könnt."
Jehova, Gott rüstet uns als ein Soldat Christi mit dieser Waffenrüstung aus und sie dient uns als Schutz. 
Epheser 6:14-19 "Steht also fest da mit dem Gürtel der Wahrheit um eure Hüften, tragt den Brustpanzer der Gerechtigkeit,  15 und habt die Bereitschaft, die gute Botschaft des Friedens bekannt zu machen, als Schuhe an euren Füßen. 16 Nehmt außerdem den großen Schild des Glaubens, mit dem ihr alle brennenden Pfeile des Bösen (des Teufels) auslöschen könnt. 17 Nehmt auch den Helm der Rettung entgegen und das Schwert des Geistes, Gottes Wort. 18 Betet dabei weiterhin bei jeder Gelegenheit im Geist mit jeder Art von Gebet und Flehen. Bleibt dazu wach und fleht ständig für alle Heiligen."
Wenn wir das beachten gewinnen wir den geistigen Sieg über diese bösen Mächte. 
Bitte lesen Sie diese Abhandlung, dann verstehen Sie, warum ich nicht an diesen Ritualen teilnehme. 
" Was die Bibel über Engel sagt" 
"Wie Dämonen Menschen täuschen" 
Lektion 10, Absatz 10

    __________________________________________________

    Beitrag wurde teilweise gelöscht

    Link wurde gelöscht.

    Administration
    __________________________________________________


Wikipedia
"Mythologie und Brauchtum"
Die Rauhnächte sind eine Zeit, die seit der frühen Neuzeit für Geisteraustreibung oder -beschwörung, den Kontakt mit Tieren oder wahrsagerische Praktiken geeignet sein sollen.
Vielen Dank für Ihr freundliche Aufmerksamkeit