Oh is das schön in diesem Bunde,
sein zu dürfen in aller Munde.
hatte :shock: gehabt zu dichten,
als mein Kopf fing an sich zu lichten.

Welch eine Freude Euch zu lesen,
Dichter, Denker sind mal gewesen.
Ich sag mal, was ich denken tu,
der große Boss hat Corona Nu. :lol:
Das Obst aus meinem Garten
ist lange schon in Gläsern
eingeweckt, mit Zucker und Zitronengräsern

Im Tiefkühlschrank, da ruhen nun
die Pflaumen, die weichen und die harten
und Pfirsiche, die rosa-gelben zarten

Im dritten Fach, gut verpackt und schockgeeist
lagern Kräuter, Kohlrabi und Möhren
und nicht zu vergessen, leckere rote und blaue Beeren

Der Herbst beschert uns, was im Sommer gereift
und dann, wenn der Winter ist gekommen
aus Gläsern und Eisfächern wird entnommen

Dann wird gekocht, geschmort und gebacken
von der Küche zieht Duft in alle Räume
und im Schlaf hab' ich glückliche Sommerträume
Irgendwann schließ` ich für immer die Augen
Wird es dann keine Zeit und keine Stille mehr geben?
Wird dann alles, wirklich alles, nichts mehr taugen?
Wie wird es sein, dieses andere, unvorstellbare Leben?

Im Traum sehe ich die Erde langsam davon gleiten
Ich bleib allein zurück, schwerelos im Nichts und überall Sterne
Die Erde verschwindet allmählich in den Weiten
Ich wäre gern noch auf ihr geblieben, so gerne!
Es weht der Wind
es weht mein Haar
Auch weht ein Duft
so wunderbar
dass ich ihn köstlich find

Der Wind trug ihn ganz locker leicht
durch unsere schmale Gasse
Ließ Flimmerhärchen zart erzittern
als ich still stand auf der Terrasse
und so auch hat er gleich meinen Sinn erreicht
Rinkel, Rankel, Runkel
mir ist es heut zu dunkel
die Sonne wollt nicht scheinen
am liebsten würd ich weinen
Doch das hat einen and'ren Grund
Denn als genau vor einer Stund
ich stand auf meiner Waage
da zeigt sie, keine Frage
statt abzunehmen, nahm ich zu
Nun ist's vorbei mit meiner Ruh
könnt weinen und laut schreien:
Was bringt's, sich zu kasteien?
es weht ein Wind von hinten her
kann jede(r), das ist nicht so schwer
laß einfach fahren mit Gebrumm
und kümmer Dich nicht mehr darum

und wenn Dich doch mal einer zeih
Du seist das Letzte - einerlei
soll er doch zetern und auch schrein
bei ihm wird´s nicht viel anders sein
Eine alte fette Kröte
hatte ihre Nöte:
Sooft sie eine Mücke fing
von hinten etwas Luft abging.
Das verscheuchte ihre Beute
auf die sie sich schon so freute.
a) In manchen Ländern dieser Erd‘
b) sind Dicke das sichtbare Wohlergehen
c) man braucht sich nicht kasteien
b) Dicke sind Zeichen des genüsslichen Lebens
a) Dicksein wird manchmal sehr, sehr verehrt

Auch hier Zulande
ist Dicksein keine Schande
Mit dickem Hintern, ob Jogger oder Gamer
Auf alle Fälle sitzt du bequemer

:wink:
Mein'einer sitzt am Rhein und liest
in einem Buch. Das Wasser fließt.
Da plötzlich schwimmt ein Fisch heran
und beißt an einer Angel an.
Er zerrt, der Angler tut's ihm gleich
vergisst, dass er nicht sitzt am Teich
und läuft mit seiner Angel schwer
dem Fischlein immer hinterher.

So rennt er mit der Strömung fort
samt Angel hin zum nächsten Ort
Doch unser Fischlein war schon weiter
grüßt aus den Wellen froh und heiter
Es hatt', wer hätte das gedacht,
in Sürth bereits sich losgemacht
Der Fisch ist gemächlich zum Meer hin geschwommen
Der Angler hat qualmende Socken bekommen
Als Hans-Otto erfuhr, dass Im Jackpot zwanzig Millionen liegen
gab er schnell Tippscheine ab, insgesamt sieben
Er rieb sich die Hände und jubelte überschwänglich
„He Leute, bald bin ich Millionär, endlich, endlich!“

Hans-Otto dann gebannt auf den Bildschirm stierte
Richtig hatte er nur die Erste, Dritte und die Vierte
Aber immerhin, drei von sechs Zahlen waren richtig getippt
Hans-Otto sprang auf und rief ganz ausgeflippt

„Die Hälfte meiner Zahlen stimmen,
also muss ich auch den halben Jackpot gewinnen!
Zehn Millionen sind meine!
Her mit die vielen Scheine!“

Es ist nicht bekannt wie Hans-Otto später reagierte,
als man ihm seinen Denkfehler präsentierte.
Weil er viel zu früh und zu viele Saalrunden gab
zahlt er heute noch seine Schulden ab.
Es möge Gott verhüten
dass ich mich quäl mit alten Hüten
Der Lisa werde ich sie schenken
Dann wird sie gerne an mich denken
wenn Weiberfastnacht ist gekommen
und sie die Hüte hat von mir genommen

Zum dunklen Haar die Hüte stehn
Das Kind ist ohnehin sehr schön
Doch leider fällt in diesem Jahr
das bunte Fest aus, ganz und gar
Kein Ball, zu dem sich wird verkleidet
Ich seh schon, wie „der Kölsche“ leidet
Der Morgen, er war jung und frisch
ich saß an meinem Frühstückstisch
da rief der liebe Rudolf an
und wollte wissen: „Sag mal an
was machst du in Coronzeiten
willst du allein sein oder mich begleiten
Ich geh heut in die Sternenwarte
für dich hätte ich auch eine Karte

Wie sieht es aus, wirst du dich trauen
mit mir heut einfach abzuhauen
Wir schauen in den Himmel rein
es wird die reinste Freude sein.“
Ich war entzückt und sagte bloß:
„Meine Freude, die ist riesengroß.“
Schnell Haar gekämmt und Lippen colorier
„Sei in zehn Minuten hier!“
Lange betrachtet sie ihr Geschriebenes.
Sie ist zufrieden, man sieht es

Viele Stunden hat sie gesucht
hat gebetet, geweint und geflucht

bis irgendwann ein Lächeln in ihr keimte
Sie fand was sie suchte und was sich reimte

Dann spitzte sie ihren Mund und flüsterte keck
„Nun ab mit euch, ab ins Internet“

Dabei gab sie ihrem Bildschirm einen sanften Klaps
und sagte so wie ich: "jetzt brauch ich einen Schnaps"
Machst du Bekanntschaft mit Covid
trink dir zwei, drei Aquavit
Im Handumdrehn wirst du dann sehen
dass alle Plag' wird schnell vergehen
Das Wässerchen geht gleich ins Blut
Gehab dich wohl, sei resolut

:wink: :lol:
Wäre ich ein Zauberer würde ich dafür sorgen,
dass Corona dich verschont, ab Morgen.
Bleib wachsam und sei kreativ
Vor allem aber: bleib negativ!

Bist du erst einmal positv,
wirst du eventuell stationär und Intensiv
Fällst vielleicht in’s Koma, mega tief
darum: bleib negativ!