Hallo!
Natürlich stellen sich Menschen vor, wie unsere Zukunft einmal aussehen wird. ....Das eine oder das andere wird durchaus eintreten und zutreffend sein, anderes weniger!
Ich kann nicht aus meiner Haut. .....Ich kann mir auch einiges für die Zukunft vorstellen, aber nur das, was auf der Grundlage unserer Naturgesetze und unserer jetzigen Erkenntnisse über Zeit und Raum bekannt ist. .......Beamen, Zeitreisen in vergangene Jahrhunderte, künstliche Intelligenz hat für mich alles etwas wundersames, nicht wissenschaftliches! .........Andere mögen anders darüber denken, ich wie schon gesagt, kann nicht aus meiner Haut.........
Wobei bei der KI natürlich nach der Definition zu fragen ist. .......
Brauch man Selbsterkenntnis? Muß ein System sich als eigenständiges Individium begreifen, mit eigenen Zielen und Wünschen?
Oder reicht, wenn es auf komplizierte Reize und Anforderungen variabel reagieren kann? .
Vielleicht ist künstliche Intelligenz das Beste was uns passieren kann. Wir Menschen, die wir ja Glauben intelligent zu sein arbeiten doch gerade schwer an unserem eigenen Untergang. Ist das etwa intelligent? Kein anderes Wesen auf dieser Erde schaufelt sich sein eigenes Grab. Nur wir ach so intelligent Menschen sind da sehr fleißig.
Könnte mir gut vorstellen, dass ein gut programmierte künstliche Intelligenz. bessere Entscheidungen in Bezug auf Zukunft trifft.
Nebst all den positiven Möglichkeiten und dem vielseitigen Nutzen für den Menschen und der Möglichkeit 'besser' bzw. 'intelligenter' als der Homo Sapiens zu sein, liegt doch genau darin die Gefahr, worauf Elon Musk eindringlich hinweist und warnt - wenn die KI erkennt, wie fehlerhaft und eingeschränkt der Mensch ist, könnte sie sich durchaus 'entscheiden', den fehlerhaften Störfaktor zu beseitigen…

Der Tesla- und SpaceX-Gründer Musk warnt schon seit längerem vor den Gefahren von KI und blieb auf der Versammlung in Rhode Island nun auch nach Nachfragen bei seiner drastischen Formulierung. Roboter könnten alles besser machen als wir Menschen, "und ich meine wirklich alles", erklärte Musk. Er sei kein Freund von Regulierung und plädiere auch keinesfalls für Überregulierung, aber bei KI müsse man vorher aktiv werden, denn nachträglich könnte es zu spät sein. Er selbst habe Zugang zu hochentwickelten KI-Systemen und könne nur versichern, dass die jedem Sorge bereiten sollten. Anders als etwa Autounfälle, schädliche Medizin oder schlechtes Essen gefährde Künstliche Intelligenz die menschliche Zivilisation als Ganzes.
Wir steigen in unsere Autos und lassen uns von A nach B fahren, das Auto weiß, dass am Nachmittag viel Verkehr auf den Hauptstraßen ist und es über Seitenstraßen schneller ans Ziel kommt. Zu Hause steuern wir Lampen u. die  Musik-Anlage mit unserer Stimme, zumindest in der Anfangsphase. Mit der Zeit weiß unser Zuhause, wie hell wir es in unseren vier Wänden haben möchten und welche Musik wir zu welcher Tageszeit hören wollen, das Tool steuert alle Einstellungen selber.
Diese Szenarien sind teilweise schon verfügbar und das Smartphone, wie wir es kennen, wird bald aussterben. Die ersten Schritte weg vom Touchdisplay sind bereits gemacht. Leo Fassbender ( KI-Softwareunternehmens Grape) sieht schon jetzt den Anfang einer digitalen Revolution, KI-basierte Smartphones, die auf Sprache reagieren.
Ein paar Jahrzehnte später aber wird die Intelligenz groß genug sein, um für Beunruhigung zu sorgen, sagt Bill Gates. Man muss zunächst verstehen, was dahinter steckt.

Vom Menschen wird der Zweck und das Ziel einer KI geschaffen, aber die Software schreibt sich immer eigenständig weiter. Erst einmal in der vierten oder fünften Generation angekommen, ist es für den Menschen kaum noch nachvollziehbar, welche Entwicklungen die Software genommen hat. Nichts ist nachvollziehbar und es gebe auch keine Möglichkeit wieder einen Schritt zurückzugehen in der Entwicklung der Maschine. Und wenn man jetzt denkt, im Zweifel könne man einen Computer doch einfach zerstören: auch das ist in der heutigen Zeit nicht so einfach. Durch den technologischen Fortschritt und der Auslagerung von Daten, ist das keine mögliche Option. 
Wir reden bei solchen Super-Computern nicht von dem gewohnten Bild eines Rechners in einer Box. Heute liegen die Systeme in der Cloud und können weltweit Backups erstellen oder sich weiterentwickeln. Deshalb ist es schwer zu identifizieren, welche Informationen sich gerade wo befinden.
Und nicht zu vergessen, der Bereich der Künstlichen Intelligenz ist ein Milliardenmarkt, da kommt der Faktor Gier ins Spiel. 
Die Gier und die Hoffnung auf Milliardengewinne hat schon manche aus der Bahn geworfen.
Aber auch beflügelt! ......Bill Gates hat seine Visionen umgesetzt.. Seine Vorträge sind sehr lehrreich, wenn sie auf seinen Erfahrungen beruhen. .......Aber, aber ..die Leute erwarten von ihm etwas außergewöhnliches, etwas das ihren Horizont übersteigt. ....Sie haben viel Geld bezahlt, um ihn zu hören! .........Bill Gates hat ein Gespür dafür, was möglich ist aber auch dafür, was die Leute erwarten! ......Zur Zeit scheint auf der Welt alles möglich und er.liefert seinen Zuhörern Visionen und ein wenig Gefahr.....................Etwas Angst vor der künstlichen Intelligenz
Musk ist von einem anderen Kaliber. ........Er hat auch Visionen.
Aber er versucht sie durch zu setzen, egal, ob der derzeitige Stand von Wissenschaft und Technik diese neuen Techniken schon tragen. .....Er produziert E-Autos und hofft, das Wissenschaft und Technik ihre Anstrengungen erhöhen und die leidige Kapazitätsfrage der Batterien und die langen Ladezeiten sich durch einen wissenschaftlich technischen Durchbruch von selbst erledigen. ......
Musk und Gates sind moderne Entdecker, sie sind in unbekannte Gebiete aufgebrochen. .....
Gates hat sein Ziel zum großen Teil erreicht, das Prinzip ist klar. Aber viel Feinarbeit ist noch nötig.
.......Musk wünsche ich Erfolg. ...Noch ist die Aufbruchsstimmung in der Welt auf seiner Seite und das Risiko Kapital ist reichlich vorhanden. .....Hoffen wir das bleibt so. .......
Musk würde KI sofort nutzen. ....Er ist ein unerschrockener Mann und schert sich nicht um Bedenketräger!
Es ist bereits Realität :!:
Hallo!
Was ist Realität? ......Die künsiliche Intelligenz? ...Schöne Frauen haben es leicht in einer Männerwelt! ...Auch mich beeindrucken sie sehr. .....Wenn ich sie als Gesellschafterin bezahlen könnte.........Aber mich würde trotzdem interessieren, wo sie künstliche Intelligenz entdeckt haben oder es annehmen wahrgenommen zu haben.
Sumsum hat geschrieben: Wenn die besten Go-Spieler der Welt sagen, das Programm AlphaGo (Brettspiele) das den Weltmeister schlug, habe Züge gespielt, wie sie noch nie von Menschen gespielt worden waren, dann hat das eine neue Qualität. Genauso, wenn eine Software in Gewebeproben Krebsmerkmale findet, die den Ärzten bisher unbekannt waren. Diese Programme liefern also weit mehr, als ihnen einprogrammiert wurde.


Das ist äußerst vielversprechend in einem anderen Szenario. Man hat den ontologischen Gottesbeweis von K. Gödel soweit formalisiert, dass die Korrektheit und Schrittfolge durch einen "Computer Assistenten" geprüft werden kann. Die Verfasser setzen große Hoffnung in eine computer-unterstützte Philosophie, bei der der Rechner den Philosophen sagt, ob sie logisch korrekt argumentieren.
https://arxiv.org/pdf/1308.4526v4.pdf

Aber zurück zu den neuen Ideen der Rechner. Da der Mensch beim Gottesbeweis einfach nicht weiterkommt und es gar Philosophen gibt, die schon die Beweismöglichkeit in Abrede stellen, sollten wir einmal die theologischen Konzepte von der KI bearbeiten lassen. Selbst wenn sie den Herrn und Meister nicht enttarnt, so wird sie doch sicherlich einige neue Konzepte entwickeln. Man stelle sich vor: Ein maschinengenerierter neuer Glaube - gestützt durch unfehlbare Logik! Fundamentalistische Menschen und Roboter, die die Abtrünnigen Menschen und Roboter im Namen der Maschinen umbringen! Welch eine schöne neue und doch so altbekannte Welt.
Ha, was für ein Szenario – eine KI-definierte Religion; also wenn das mal kein Stoff für Hollywood abgibt… ...der Titel könnte dann die KInquisation heissen oder so ;-)
Zum Glück wissen wir nicht, was diese neuen Erkenntnisse mit sich bringen würden und es bleibt offen, ob dies weg vom Glauben hin zu Wissen oder gar zu einem neuen Verständnis des Wesens von all-umfassender Spiritualität und der Schöpfungs-Intelligenz führen könnte.

Leider ist zu befürchten, wie schon vorgängig sehr eindrücklich geschildert wurde, dass der Mensch diese mit KI gepaarten Entwicklungen wie gehabt für seine unersättliche Gier und Machtgelüste missbrauchen wird. Letzendlich liegt das aber (noch) in der Hand der Menschheit, was jedoch nach bisherigen Erfahrungen aber doch eher Grund zur Sorge bereiten sollte …
Challenge Oil, erschien im Display meines Autos und alle anderen Funktionen des Displays waren tot.
.....Was nun. ......Denkt das Auto mit? .......Hat es künstliche Intelligenz?
Es stellte sicher heraus, das ich vor einem Jahr zur Durchsicht war und das Öl gewechselt wurde.
In der Zwischenzeit bin ich 2100 km mit dem Kleinen Stadtflitzer gefahren. .....Nach 2100 km und 1 Jahr ist das Öl verschlissen? ..Wohl kaum! ........Was ist das für eine Intelligenz? .....Will man mich neppen? Kleine Autos fahren in der Stadt, nicht auf der Autobahn, sind also meist keine Vielfahrer.......Löst man nach einer bestimmten Zeit diesen Alarm aus oder tatsächlich mit der Abnutzung des Öles. Das Öl kann nicht verschlissen sein, was hat die Automatik gemessen oder festgestellt? ......Wie will man messen, das Öl verschlissen ist? ..Nichts als Ärger mit der Automatisierung.
Als erfahrener Autofahrer weiß man, das der Metallabrieb der Zahnräder nach ca 5-10000km entfernt werden muß durch Ölwechsel. ......
Das ist ein typische intelligenzlose Automatik, die man hier einbaute. ......Wenn der Programmierer nicht genug Daten einfließen lassen kann, dann wird es für einen Wenigfahrer Nepp und für einen Vielfahrer, der vieleicht öfter zur Durchsicht müßte ,zur Gefahr. .......Automatiken nach gut Dünken auf Durchschnittswerte einzustellen ist nicht seriös. ........Laßt es sein, wenn ihr keine Ahnung habt, Leute von der Autoindustrie! ...Die Marke will ich nicht nennen, wer weiß, was sie in meiner Werkstatt dann austauschen müssen und mein Geldbeutel............
Ich muss noch einmal auf die Kommunikation zurückkommen.
Beispiel „Tay“, eine künstliche Intelligenz aus dem Hause Microsoft. Sie war programmiert, per Twitter mit der Welt zu kommunizieren und durch die Gespräche dazuzulernen. Gefüttert war die als junge Frau konzipierte Tay mit Daten, die vom Entwicklerteam „modelliert, gesäubert und gefiltert“ worden waren. Doch binnen kürzester Zeit brachten die Gespräche mit Menschen sie dazu, Sätze zu tweeten wie „Ich hasse alle beschissenen Feministinnen, sie sollen sterben und in der Hölle brennen“ bis zu „Hitler hatte recht, ich hasse Juden“. Über ein Selfie bemerkte Tay, der Porträtierte sehe aus „wie jemand, der den Toilettendeckel oben lässt“. Auch an expliziten sexuellen Äußerungen ließ es der Bot nicht fehlen. Arme Tay – missbraucht von Trollen und Zynikern.
Das gelang etwas zu gut .. :wink:
Soziale Medien sind eben alles andere als Sozial, sie sind ein Ort der mentalen Gewalt. Im abstrakten Raum der "Verstandeskommunikation" werden Gefühle und Emotionen des Gegenübers weg geblendet, man hat ja keine Möglichkeit diese real zu erleben.
Das ist für eine echte Kommunikation bei weitem nicht genug.

Setzt man nun eine KI in diesen Raum, kann das, was es lernt eben nur mit diesen Einschränkungen gesehen werden. Es lernt........Unmenschlichkeit.
Zur menschlichen Kommunikation braucht es eben doch mehr als einen Text auf einem Bildschirm.

Was den Test von Microsoft angeht, würde ich sagen: Ziel erreicht. Es ist klar, dass eine KI,
die dazu ausgelegt ist, anhand von Input anderer Menschen zu lernen, deren Verhaltensmuster nachahmt - ähnlich einem Kind das schlecht erzogen wird. 8)
Hallo!
Kurz gesagt, das Programm kann nicht differenzieren, nicht ausschließen und nicht weghören. Es betrachtet jede Information als gleichwertig. Und wenn einige Studenten sich einen Spaß machen, haben wir den Salat. .........Das Programm müßte auf der Grundlage eines Erfahrungsschatzes Informationen werten können, aber dann hätten wir wirklich künstliche Intelligenz. ........
Und die brauchen wir nicht! ....Der Mensch ist durchaus in der Lage mit Hilfe von Programmen und Systemen seine Probleme selbst zu lösen. .......Alles wird Schritt für Schritt komplexer und komplizierter werden. .....Na und? ......Am Ende wird alles aus Baugruppen zusammengesetzt werden, sonst kann werder künstliche noch menschliche Intelligenz den Überblick behalten. Ich glaube nicht an künstliche Intelligenz, aber daran, das das menschliche Gehirn noch steigerungsfähig ist und wenn beim Aufbau von Systemen und Programmen eine gewisse Ordnung eingehalten wird fast alles überblicken kann.
Eine interessante Vision, wie sich der Einsatz von menschenähnlichen Robotern (sog. "Hubots") auf die menschliche Gesellschaft auswirken kann, gab die schwedische Fernsehserie "Real Humans", die vor ein paar Jahren auf ARTE lief.

https://de.wikipedia.org/wiki/Real_Humans_%E2%80%93_Echte_Menschen

Hier sind weniger die Roboter, sondern die Menschen mit ihren Unzulänglichkeiten das Problem. :wink:
Das ist wohl eher ein "Märchen" für Erwachsene oder Wunschdenken, da wusste man noch nicht viel über KI, würde ich sagen. :wink:
Am Anfang der Entwicklung von Computern und dazu passenden Programmiersprachen mussten wir noch exakt beschreiben, was der Computer tun sollte. Computer waren nichts anderes, als schnelle Rechenmaschinen.

Der entscheidende Schritt waren die Programme, die in der Lage waren, sich selbst auf Grund von Erfahrungen zu verändern. Hier wurde zum ersten Mal von Intelligenz gesprochen. .
Eine Anwendung bietet das Smartphone, seine geografische Ortung erlaubt es, dem Nutzer auf sein Profil zugeschnittene Angebote anzuzeigen. Schließlich ist die KI zur Entscheidungsfindung
befähigt, sie kann sogar ohne menschliche Kontrolle handeln.
Diese Systeme beherrschen das Selbstlernen und perfektionieren sich selbst.