Hi,

wie wir alle wissen, gibt es die unterschiedlichsten sexuellen Vorlieben.
Was sind sie nun in einer Beziehung? Ist es etwas, das "Gesprächsstoff" sein sollte, oder sind sie eher ein Ratespiel für den Partner?

Um mal einen Anfang zu machen:

Ich kommuniziere mit meinen Partnerinnen, teilweise auch schon im Vorfeld (Mail, WhatsApp,..), !wenn es Thema wird! über meine Neigungen und evtl. Fantasien. NICHT wie einige denken mögen Stellungen, Bilder und co.!

Ich finde, das gehört zu dem Wissen, das der Partner haben sollte (wenn interessiert), um zu sehen, ob es auch da eine "Übereinstimmung" gibt, oder ob das ein no go ist.
Es kann noch so viel geistige Übereinstimmung geben,
wenn sie in der Sexualität fehlt, ginge ich keine Verbindung
zu diesem Mann ein.
Allerdings kommuniziere ich diese Themen eher, wenn ich
meinem Gegenüber dabei in die Augen schaue.
Es wird doch immer erst dann schwierig, wenn die sexuellen Vorlieben sehr unterschiedlich sind, oder nicht der Moral entsprechen. Wenn ich meiner Partnerin sagen möchte, das ich mal mit ihr in einen Swinger Club, ein Pornokino möchte. Aber schön weiß, dass es nicht so ihr Ding ist. Und wenn sie dann sogar mitgehen würde, macht sie es aus Lust, oder um mir einen Gefallen zu tun? Einfach miteinander reden, das sagt sich so leicht......wenn man über Stellungen spricht, lach, aber über sehr unterschiedliche Vorlieben......das stelle ich mir schwierig vor. Zumal sich die Vorlieben ja mit der Zeit ändern, bei mir jedenfalls
Es kommt zuerst einmal darauf an, ob sich ein Kontakt bereits im Vorfeld gut austauschen konnte.
Ob da eine gewisse Anziehungskraft entstanden ist, die noch gar nichts mit der Sexualität zu tun hat.
Ob man sich auf dem gleichen Niveau begegnet. Ob man sich auch zu anderen Themen etwas zu sagen hat.
Dann in welcher Art und Weise man sich ausdrückt.
Ob behutsam beginnend oder plump mit der Tür ins noch verschlossenen Haus fallend.
Ob leicht spielersch und vielleicht sogar mit einem gewissen Humor.....
Da gibt es viele Möglichkeiten.
Aus anfänglichem Spaß kann Neugier aufeinander entstehen. Unbefangenheit, Leichtigkeit, Spiel....und vielleicht auch eines Tages die Umsetzung.
Feingefühl, auch in diesem Bereich, ist der Schlüssel.
Für mich ist Sex mit einem Mann, den ich liebe, ein exklusives Vergnügen.
Mit Fanthasie ist alles jahrelang unterhaltsam... mit Tantra...usw.

Ich würde nie mit ihm in einen Swinger-Club gehen und mich von Fremden betatschen lassen....
Aber soll jeder machen, wie er/sie mag..
Manchmal nimmt solch eine Ankündigung der sexuellen Vorlieben aber auch reichlich bizarre Formen an, wenn ich schon mal "getragene Socken" sammeln soll. :lol:
Wenn das dann alles wäre, dann eher "nein danke", wenn es nur ein Aspekt einer gelebten Vorliebe ist, vielleicht hab ich dann den Wäschekorb nicht mehr so voll.

Nein, jetzt mal im Ernst. Ich finde es ist schon sehr angebracht, auch schon mal im Vorfeld über gewisse Vorlieben zu sprechen. Erspart ja eine gewisse Enttäuschung oder macht auch Vorfreude auf mehr!
Gepardin hat geschrieben: Es kann noch so viel geistige Übereinstimmung geben,
wenn sie in der Sexualität fehlt, ginge ich keine Verbindung
zu diesem Mann ein.
Allerdings kommuniziere ich diese Themen eher, wenn ich
meinem Gegenüber dabei in die Augen schaue.


So war es ja auch gemeint! Es geht um die Frage an sich und nicht um das mitteilen der Vorlieben im Forum! :wink:
harry.61_ hat geschrieben: Es wird doch immer erst dann schwierig, wenn die sexuellen Vorlieben sehr unterschiedlich sind, oder nicht der Moral entsprechen. Wenn ich meiner Partnerin sagen möchte, das ich mal mit ihr in einen Swinger Club, ein Pornokino möchte. Aber schön weiß, dass es nicht so ihr Ding ist. Und wenn sie dann sogar mitgehen würde, macht sie es aus Lust, oder um mir einen Gefallen zu tun? Einfach miteinander reden, das sagt sich so leicht......wenn man über Stellungen spricht, lach, aber über sehr unterschiedliche Vorlieben......das stelle ich mir schwierig vor. Zumal sich die Vorlieben ja mit der Zeit ändern, bei mir jedenfalls


Ja, das ist zu Anfang sicherlich nicht einfach, aber was machst du dann mit deinen unerfüllten Sehnsüchten? Woanders "kaufen" oder suchen?

Und wie ist es dann um das Vertrauen in einer Beziehung bestellt, wenn man darüber nicht reden kann?
Wenn es für den/die Partnerin ein "no go" ist, dann findet man vielleicht eine gemeinsame Lösung.... und glaube mir! Man wird häufig überrascht!!! Positiv ;-)

Nur Versuch macht kluch! :D
Diana_Maria hat geschrieben: Es kommt zuerst einmal darauf an, ob sich ein Kontakt bereits im Vorfeld gut austauschen konnte.
Ob da eine gewisse Anziehungskraft entstanden ist, die noch gar nichts mit der Sexualität zu tun hat.
Ob man sich auf dem gleichen Niveau begegnet. Ob man sich auch zu anderen Themen etwas zu sagen hat.
Dann in welcher Art und Weise man sich ausdrückt.
Ob behutsam beginnend oder plump mit der Tür ins noch verschlossenen Haus fallend.
Ob leicht spielersch und vielleicht sogar mit einem gewissen Humor.....
Da gibt es viele Möglichkeiten.
Aus anfänglichem Spaß kann Neugier aufeinander entstehen. Unbefangenheit, Leichtigkeit, Spiel....und vielleicht auch eines Tages die Umsetzung.
Feingefühl, auch in diesem Bereich, ist der Schlüssel.


So iss es!!
Auf die Frage nach Vorlieben kann man im Vorfeld antworten, sicher .Für mich gilt aber, dass ich nicht jede Vorliebe mit jedem meiner Partnerin wirklich teilen konnte/ wollte. Dazu muss die Chemie stimmen Vieles hat sich eigentlich mit dem Partner zu etwas Einmaligen entwickelt.
Darüber zu reden @ harry finde ich nicht schwer. Mit einem Mann, der dieses Thema ausklammert, könnte ich keine Partnerschaft eingehen. Eine offene Kommunikation über alle Themen ist mir wichtig .
Marzipanchilli da haben wir Beide schon wieder was gemeinsam und ich finde auch, dass am Anfang geklärt werden sollte, was man möchte, denn sonst redet man aneinander vorbei.
Ich denke, es kommt auf die Entwicklung des Kennenlernens an und auch auf die Art der Vorlieben. Wenn jetzt jemand sehr ausgeprägte Vorlieben hat, ohne die er nicht kann, dann ist es wohl besser, diese anzusprechen. Z.B. ist es sinnlos, wenn sich Devote oder Doms bei mir melden würden. Das führt zu nichts.

Es gibt sicher noch mehrere sexuelle Geprägtheiten, die man nur bei wenigen Menschen ausleben kann.

Dann gibt es auch noch Wünsche, die man hat,
man aber durchaus erfüllenden Sex erleben kann, wenn diese Wünsche oder einer dieser Wünsche vom Partner jetzt nicht erfüllt werden.


In einer für mich stimmigen Kommunikation kommt dieses Themas irgendwann von alleine auf, wenn der Zeitpunkt passt. Da ist es egal, ob am Telefon, schriftlich oder persönlich. Da kann es durchaus sein, daß ich das Gespräch selbst drauf bringe. Allerdings bevorzuge ich ein "Fließen" der Kommunikation, des Kennenlernens und auch bei Treffen . Dann passt es.

Und die Art von Kommunikation, wo gleich zu Anfang Bildchen eingefordert werden und Vorlieben wie in einem Fragenkatalog abgearbeitet werden sollen,
die möchte ich nicht. Die breche ich ab. So jemand passt dann sowieso nicht zu mir.

Das Gesamtpaket muß stimmen.
Na super, jetzt haben wir uns ausgetauscht und wissen jetzt alle was richtig ist wie wir am Besten mit unseren Partnern umgehen, oder....?
Also ich nehme mal mit, es liegt bei jedem selbst
Ich werde hier weiter zum Spaß an der Freud sein, gerne auch intime Freuden
da hat doch keiner was dagegen, was bist du so aggro ?
Mikkaele hat geschrieben:
harry.61_ hat geschrieben: Es wird doch immer erst dann schwierig, wenn die sexuellen Vorlieben sehr unterschiedlich sind, oder nicht der Moral entsprechen. Wenn ich meiner Partnerin sagen möchte, das ich mal mit ihr in einen Swinger Club, ein Pornokino möchte. Aber schön weiß, dass es nicht so ihr Ding ist. Und wenn sie dann sogar mitgehen würde, macht sie es aus Lust, oder um mir einen Gefallen zu tun? Einfach miteinander reden, das sagt sich so leicht......wenn man über Stellungen spricht, lach, aber über sehr unterschiedliche Vorlieben......das stelle ich mir schwierig vor. Zumal sich die Vorlieben ja mit der Zeit ändern, bei mir jedenfalls


Ja, das ist zu Anfang sicherlich nicht einfach, aber was machst du dann mit deinen unerfüllten Sehnsüchten? Woanders "kaufen" oder suchen?

Und wie ist es dann um das Vertrauen in einer Beziehung bestellt, wenn man darüber nicht reden kann?
Wenn es für den/die Partnerin ein "no go" ist, dann findet man vielleicht eine gemeinsame Lösung.... und glaube mir! Man wird häufig überrascht!!! Positiv ;-)

Nur Versuch macht kluch! :D




Nachdem ich jetzt 40 Jahre mit meiner Frau zusammen bin, kannst du dir vielleicht vorstellen, dass wir schon über alles gesprochen haben. Und ja es gibt unterschiedliche Vorlieben, die sie nicht mit mir erleben kann. Aber deshaln kaufe ich mir keine Frau, oder suche meine Lustbefriedigung wo anders. Ehe und Familie ist mehr als nur Sex, vögeln.
Vielleicht suche ich ja gerade aus diesem Grund eine (teilweise) erotische Mailfreundschaft. Besser gesagt ich habe sie ja schon gefunden. Sich genau über diese Themen austauschen. Und der Schutz, die Anonymität des Internet ist das sehr hilfreich, wenn es ins Detail geht
Und wenn meine Frau und ich uns nicht vertrauen würden, dann wären wir schon lange nicht mehr zusammen. Kann nicht jeder verstehen, weil er die Hintergründe nicht kennt
cron