:D
sternenstaub_01 hat geschrieben: Shekinah,.
Dein Beitrag erschien direkt nach meinem. Und das nach ca. 2 h ;-).


Bist du so pingelig oder warum musst du auf die Uhr schauen? Also ich habe Besseres zu tun. Ich schreibe wenn ich da bin, und das bin ich nur sehr selten und nur kurz, draussen findet das Leben statt.
dann tu das !

@Sternenstaub
Shekinah hat mich gemeint mit ihrem Seitenhieb....
normalerweise ist sie schneller hinter meinen Beiträgen her....
vielleicht war sie kurz in der Natur draußen.... :wink:
Ein wichtiger Sinn IM Leben (im Sinne von Ziel) ist es, seine Zeit so zu gestalten, dass man nicht zu wenig tut, sodass sie Einem langweilig wird, und es auch nicht mit der Kurzweil übertreibt, indem man sich zu viel vornimmt, sodass man krank dran wird, denn zu dem, was es gesund zu erhalten gilt, um am Leben zu bleiben, gehört nicht nur der Körper, sondern auch die Seele und der Geist.

Die natürliche Regenerationsfähigkeit des Menschen im Schlaf sollte man also nicht überstrapazieren, indem man mit künstlichen Mitteln den Schlaf verdrängt, um immer mehr irgendwelchen zweifelhaften Zielen hinterherjagen zu können, anstatt sich auf die lebenswichtigen zu konzentrieren, weil auch das langfristig auf Kosten der Gesundheit geschieht, die das höchste Gut ist,was wir haben, solange wir leben.

Zwar kann man dem Leben nicht mehr Tage verleihen, aber den Tagen mehr an Lebensqualität, indem man sie sinnvoll gestaltet, anstatt ohne Sinn und Verstand in den Tag hineinzuleben, ohne auf sein Wohlbefinden oder auch das Wohlbefinden Anderer zu achten, wie es nicht mal die Pferde tun, die genauso wissen, dass ihre kostbare Lebenszeit begrenzt ist, wie die Menschen auch.
wem sagst Du das ?

wie oft bin ich nachmittags vom Büro heimgehetzt und am Paddock stehen geblieben.....da standen und lagen die Pferde - einige alle Viere von sich gestreckt und haben in der Sonne geschlafen....

kurz darauf ist mein Denk-Apparat angesprungen:
"bis zum Dunkelwerden mußt Du noch das und das und das machen .....
vielleicht gibt es sogar Gewitter und ich schaffe nicht alles - hab noch nicht mal Regenzeug dabei".....
das ist einer der Unterschiede zwischen Tier und Mensch....
Tieren ist die Gnade zuteil, im Jetzt leben zu können....sie wissen weder wie begrenzt ihre Lebenszeit ist - noch dass sie sterben werden...

mit meiner Zeit ist es heute umgekehrt.....
ich habe zu viel Zeit - während meine Hobbies weniger geworden sind... :wink:

auch meine ehrenamtliche Tätigkeit ist pandemiemäßig im Moment out....
wobei ich auch bei dieser Tätigkeit ein "Machtgerangel" spüre, das mich bereits früher während meiner Berufstätigkeit gestört hat....
"eigentlich" "sollten" wir ehrenamtlichen Mitarbeiter alle gleich sein - sind wir aber nicht, weil auch da Leute mit "höheren Ambitionen" nach oben kommen wollen...
Ich greife Mal den individuellen Aspekt des Sinn des Lebens heraus: Er bleibt einem manchmal verborgen, aber wenn man Rückblicken die eigenen Handlungsmuster ansieht, wofür man sich leidenschaftlich im Leben engagiert hat: Familie, Politik, Natur, Kunst, Gerechtigkeit, Schönheit, Tiere, Reisen....oder oder oder...dann erkennt man den bisherigen Sinn des eigenen Lebens. Dieser darf sich ändern, bis zuletzt. Aber ich habe den Eindruck, dass es bei mir Schemata gibt, die tief in mir eingebrannt sind und sich wie ein roter Faden durch mein ganzes Leben ziehen.

Und dann gibt es diese besonderen Momente im Leben, da spürt man das Leben eins mit sich.
Als sinnvoll im Leben kann man auch das Streben nach dem individuellen oder gemeinsamen Glück bezeichnen, bei dem der Wunsch oder die Zielvorstellung in Einklang mit der Wirklichkeit gebracht wird.

Dieses kann man dergestalt bewerkstelligen, indem man das, was man anstrebt oder wonach man sich sehnt, so bemisst, dass man es auch erreichen oder bekommen kann, was eine gewissen Genügsamkeit voraussetzt, anstatt sich in Träumereien vom großen Glück zu verlieren, während man die Chance zum kleinen Glück gar nicht bemerkt oder so gering schätzt, dass man meint, es sei der Mühe nicht wert, sich darum zu kümmern.

Im astrologischen, sinnstiftenden Weltbild gibt es 12 Lebensbereiche, in denen der Mensch im Laufe von ebenfalls 12 Lebensphasen tätig wird, und auch 12 Doppelstunden, um den Tag entsprechend einzuteilen, während die Woche nach den 4 Mondphasen sinnvollerweise in 7 Tage eingeteilt ist, an denen jeweils pro Tag eine bestimmte Tätigkeit im Vordergrund steht.

Durch diese Art von Kalendarium bekommt jeder Tag und jeder Monat eines Jahres einen Sinn (im Sinne von Bedeutung) zugemessen, wodurch ein Chaos vermieden und das ganze Leben sinnvoll strukturiert wird, sodass selbst der eigene Tod am Ende als der sinnvolle Abschluss eines erfolgreich gestalteten Lebens anzusehen ist, anstatt als die Laune einer launischen und daher ungerechten Mutter Natur, der der Mensch hilflos auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist.
Liebe Leserin, lieber Leser,
vielleicht finden Sie ja diese Ausführung auch ganz interessant.
"Was ist der Sinn des Lebens?"
WARUM IST DIE ANTWORT WICHTIG? 
Kaum etwas ist so bedrückend für den menschlichen Geist wie der Gedanke, das Leben habe weder Sinn noch Zweck. Wer jedoch einen klar umrissenen Sinn im Leben sieht, lässt sich nicht so leicht unterkriegen. Viktor E. Frankl, Neurologe und Überlebender des Holocaust, schrieb: „Ich wage zu sagen, dass es nichts in der Welt gibt, was jemandem sogar unter den schlimmsten Verhältnissen so viel Überlebenshilfe geben kann wie der Gedanke, dass es einen Sinn im Leben gibt.“
Die Frage, worin dieser Sinn besteht, wird allerdings recht widersprüchlich beantwortet. Viele meinen, jeder müsse den Sinn des Lebens selbst bestimmen. Manche Evolutionsbefürworter dagegen lehren, das Leben habe überhaupt keinen tieferen Sinn.
Der vernünftigste Weg, den Sinn des Lebens zu ergründen, ist doch eigentlich, den Lebengeber, Jehova Gott, zu befragen. Sein Wort, die Bibel, hat dazu einiges zu sagen. Der Mensch ist nicht um seiner "Selbst Willen" in der Welt, sondern um Jehovas Willen. Jehova Gott gab dem Menschen den Sinn für sein Leben bei seiner Erschaffung mit.
"Welche Ansprüche darf Jehova daher rechtmäßiger Weise an uns haben?"
Der Mensch ist ausgestattet mit allen guten Fähigkeiten und der Anleitung Gottes durch die Bibel ein sinnvoll gestaltetes Leben zu führen.
Prediger 12:13: „Der Abschluss der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den wahren Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze Pflicht.“
Micha 6:8: „Was fordert Jehova von dir zurück, als Recht zu üben und Güte zu lieben und bescheiden zu wandeln mit deinem Gott?“
Matthäus 22:37-39: „ ,Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.‘ Dies ist das größte und erste Gebot. Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.‘"
"Was wird es den Menschen nützen, wenn sie seinen Anweisungen nachkommen?" - Echte innere Ruhe - Zufriedenheit, Gelassenheit, und Frieden." Ein immer währendes, freudiges und glückliches Leben"
Folgendes ist uns bekannt und wir richten uns gewöhnlich danach.
Ein kompliziertes Gerät funktioniert nur dann einwandfrei, wenn man es nach Anweisung und zu dem vom Hersteller vorgesehenen Zweck gebraucht. Genauso können wir Menschen geistigen, physischen, psychischen oder emotionellen Schaden nur vermeiden, wenn wir so leben, wie unser Schöpfer es vorgesehen hat.
"Unser Auftrag:von Jehova Gott"
1. Mose 1:28: „Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie euch, und haltet euch die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“
Vielen Dank für Ihre geschätzte Aufmerksamkeit
"Seid fruchtbar, und werdet viele, und füllt die Erde, und unterwerft sie euch, und haltet euch die Fische des Meeres und die fliegenden Geschöpfe der Himmel untertan und jedes lebende Geschöpf, das sich auf der Erde regt.“

........no das hat ja jetzt nicht unbedingt zum gewünschten Erfolg geführt :?
Oh großer Gott - bewahre uns vor den Predigten der Zeugen Jehovas.
Momentan sind die Coronaleugner Plage genug .....
@ barbera

Da bin ich ganz deiner Meinung :!:
Liebe Leserinnen und Leser, ich wende mich gerne aufrichtigen Herzens an alle, die an dem Thema, "Sinn des Lebens" wirklich interessuert sind. Dankrschön für Ihren Respekt und Ihre Toleranz anders denkenden Menschen gegenüber.
Besteht der Sinn des Lebens:
1. Im Streben nach Reichtum?
2. Im tun was man will, weil es gefällt auch Böses und abgrundtief Schlechtes?
3. Im töten als Soldat, Söldner, Terrorist oder Gewaltverbrecher?
4. Im Ausleben jeder Neigung wie Homosexualität und unsittlichem, in Gottes Augen schändlichem Verhalten?
5. Darin als Prostituierte Männern für Geld zu Gefallen zu sein?
6. Darin unglücklich zu sein, zu werden oder zu bleiben?
7. Darin unheilbar krank zu sein, zu leiden und zu sterben - an Krebs u.v.a. Krankheiten erkrankt zu sein?
8. Darin zu verunglücken und zeitlebens im Rollstuhl zu sitzen und auf Hilfe angewiesen zu sein?
Oder gehören zu einem sinnvollen Leben
1. Gutes und gerechtes Handeln Gott und Menschen gegenüber, für das Sie mit einem guten Gewissen belohnt werden?
2. Die Menschen zu lieben und ihnen zu vergeben?
3. Glücklich sein? Worin besteht dieses Glück?
4. Zufriedenheit?
5. Völlige Gesundheit?
6. Leben ohne Tod? - Utopisch?
7. Eine gute befriedigende Arbeit, die Sie ausfüllt und für die Sie reichlich entlohnt werden?
8. In einer intakten Schöpfung zu leben ohne Naturkatastrophen?
9. Dankbar für das geschenkte Leben zu sein, weil es kostbar ist und weil wir unseren Schöpfer und Lebengeber wertschätzen?
10. Gut über Gott und anders denkende Menschen zu sprechen?
11. Uns am Leben zu erfreuen?
Irgendwann kommt bei fast jedem die Frage auf: „Warum sind wir hier?“
Der Mensch sehnt sich in seinem Innern nach einem tieferen Sinn im Leben.
Gott ist Derjenige, der allem Sinn und Zweck gibt. Der Schöpfer bereitete die Erde lange, lange Zeit auf das Erscheinen des Menschen vor. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Gott sorgte dafür, dass alles „sehr gut“ war. Jesaja 45:18 "Denn Folgendes sagt Jehova, der Schöpfer des Himmels, der wahre Gott, der die Erde formte, ihr Erschaffer, der ihr festen Bestand gab, der sie nicht umsonst erschuf, sondern sie formte, damit sie bewohnt wird: „Ich bin Jehova und sonst gibt es keinen."
Interessanterweise bestimmt Gott nicht die Zukunft jedes Einzelnen vorher, weder durch persönliches Eingreifen noch durch irgendwelche biologischen Prozesse. Obwohl wir von unserem genetischen Erbe in gewissem Umfang beeinflusst werden, können wir unser Handeln weitgehend selbst bestimmen. Jeder kann frei über seinen Lebensweg entscheiden.
Somit liegt es bei jedem von uns, was wir aus unserem Leben machen; es wäre allerdings ein Fehler, bei dem, was wir denken und planen, den Schöpfer außer Acht zu lassen. Tatsächlich haben schon viele festgestellt, dass der wahre Sinn und Zweck des Lebens untrennbar mit einem persönlichen Verhältnis zu Gott verbunden ist. Die grundlegende Verbindung zwischen Gott und unserem Lebenssinn wird durch Gottes Eigennamen, Jehova, hervorgehoben, der wörtlich „Er veranlasst zu werden“ bedeutet (2. Mose 6:3; Psalm 83:18). Dementsprechend erfüllt Jehova fortschreitend alles, was er verspricht, und führt stets das aus, was er sich vornimmt (2. Mose 3:14; Jesaja 55:10, 11). Machen wir uns einmal bewusst, was das bedeutet: Durch seinen Namen gibt Jehova jedem von uns die feste Zusage, dass er der eigentliche und ewige Quell dessen ist, was wirklich Sinn und Zweck hat.
Allein schon anzuerkennen, dass es einen Schöpfer gibt, wirkt sich tief greifend auf unsere Lebenseinstellung aus. All die wunderbaren Werke Jehovas zu sehen, die er für einen bestimmten Zweck geschaffen hat, zeigen uns, dass auch wir nicht grundlos ins Dasein gekommen sind. Die Einsicht, dass es einen Schöpfer gibt, ist allerdings e i n e Sache, ein tiefer gehendes Verhältnis zu ihm aufzubauen eine ganz andere.
Ist es das, was unserem Leben einen noch tieferen Sinn gibt?
Zu wissen, dass Jehova die Erde erschuf und uns mit der Fähigkeit ausgestattet hat, uns an seiner Schöpfung zu erfreuen, zeigt uns, dass er uns glücklich sehen möchte.“
Darüber hinaus wünscht Jehova wie jeder gute Vater, dass alle seine Kinder ein persönliches Verhältnis zu ihm haben. Wie uns in Apostelgeschichte 17:27 versichert wird, ist er „einem jeden von uns nicht fern“. Was heißt das für uns? Mit Jehova Gott vertraut zu sein gibt uns die Gewissheit, dass wir niemals völlig allein sind. In jeder Situation haben wir jemand, an den wir uns wenden kömnen.
Wer mit Jehova vertraut wird, stellt außerdem fest, wie entgegenkommend, gerecht und gut er ist. Wir können uns auf ihn verlassen. „Als Jehova für mich zu einem engen Freund wurde“, erzählt Jeff, „wusste ich, dass mir niemand besser helfen kann.“
So können auch wir ein Leben führen, das einen Sinn macht.
Über Jehova ist leider schon viel Negatives verbreitet worden. Man hat ihn für einen Großteil des Leids unter den Menschen und für das Fehlverhalten von Religionsvertretern verantwortlich gemacht. Ihm gibt man die Schuld an einigen der schlimmsten Gräueltaten der Menschheitsgeschichte. In 5. Mose 32:4, 5 wird dagegen erklärt: „Gerechtigkeit sind alle seine Wege. . . . Sie haben ihrerseits verderblich gehandelt; sie sind nicht seine Kinder, ihre eigene Fehlerhaftigkeit ist es.“ Wir müssen daher unbedingt selbst nachprüfen, wie es sich tatsächlich verhält (5. Mose 30:19, 20).
Besten Dank Ihre.....
Liebe ManonundInes,

Ihre Ausführungen finde ich sehr interessant, nur sind sie meiner Meinung nach sehr weltfremd und verkennen das, was den Menschen ausmacht. Will sich nicht fast jeder Mensch gegenüber seinen Mitmenschen beweisen: dass er stärker, klüger, wohlhabender, begehrenswerter, sexuell potenter, sportlicher und vieles mehr ist? Ist dieser Wettbewerb nicht die Triebfeder, die uns als Mensch ausmacht und letztlich die Gesellschaft auch voranbringt - zugegeben, nicht immer zu ihrem Besten.

Aber warum sprechen Sie in Ihren Ausführungen nicht von Gott oder Jahwe, sondern von Jehova? Das irritiert mich ein klein wenig, denn "Jehova" ist doch ein Begriff, den die Zeugen Jehovas gemeinhin verwenden, die von vielen Menschen als Plagegeister angesehen werden, wenn sie ungebetenerweise an den Wohnungstüren klingeln. So wie diese Leute leben und ihre Kinder erziehen (wie ich es Medienberichten entnommen habe), frage ich mich jedenfalls, ob sie alles das, wofür Gott steht und Jesus gelebt hat, ins Absurde ziehen. Möglicherweise sind die Zeugen Jehovas vom Teufel fehlgeleitet worden, um die an Gott zweifelnden Menschen letztlich gänzlich dem Christentum zu entrücken, weil diese die Skepsis, die die Zeugen Jehovas bei ihnen hervorrufen, auch auf das Werk Gottes beziehen. Damit wären dann die Zeugen Jehovas ein ganz klein wenig den Dschihadisten vergleichbar, die nach meiner Meinung auch keine "Gotteskrieger" sind, sondern "Krieger des Teufels", da sie ja nicht wirklich für den Islam Werbung machen, sondern diesen vielmehr aufs Fürchterliche diskreditieren (aber so schlimm sind die Zeugen Jehovas glücklicherweise ja dann doch nicht).

Die Ansprache der Zeugen Jehovas gleicht aber fast dem "Enkeltrick", wenn auch nicht im strafrechtlichen Sinne. Aber sie kann die Angesprochenen doch ebenso auf den Leim führen, in dem sie zwar nicht ihr Geld opfern, sondern möglicherweise ihr bislang geführtes selbstbestimmtes Leben gegen ein Leben, das von dubiosen Heilsbringern fremdbestimmt wird.

Für mich würden Ihre Ausführungen daher um ein vieles mehr interessanter sein, wenn Sie auf den Begriff "Jehova" verzichten würden, weil mich dieser Begriff aus den oben genannten Gründen eher abschreckt und ihre Ausführungen damit in einem für mich nicht so positiven Kontext stehen. Auch wenn ich Ihre Ausführungen dem Grunde nach überwiegend als utopisch oder weltfremd ansehe, sind sie es im Kern aber dennoch wert, zur Kenntnis genommen zu werden. Bitte machen Sie mir das leichter.

In diesem Sinne
grüßt Sie
OldChatterhand
Ist das Philosophie oder kann das weg?
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
diese Weisheiten entstammen der "Heiligen Schrift" oder auch einfach "Bibel" genannt. Diese Weisheiten von den Bibelschreibern niedergeschrieben sind göttlichen Ursprungs. Denn der Autor der Bibel ist kein einziger der Bibelschreiber. Der Autor der Heiligen Schrift ist kein geringerer als der "Soveräne Herr Jehova," "Allmächtiger Gott" und "Schöpfer des Universums,* höchstpersönlich.Jehova Gott ist die Quelle höherer Weisheit, aus der wir die Wahrheit hierüber erfahren können, was der
"wahre Sinn des Lebens" ist!
Während "Philosophie" nicht göttlichen Ursprungs ist, da es Weisheiten von Menschen sind. Siehe die verschiedensten Ansichten der vielen Philosophen, philosophischen Denkschulen.
Das "Gabler Wirtschaftslexikon - Das Wissen der Experten" definiert den Begriff folgendermaßen:
Die "Philosophie" (gr. "philosophía", "Weisheitsliebe") ist die Lehre vom Erkennen und Wissen und die Prinzipien- und Methodenlehre der Einzelwissenschaften, als deren Ursprung und Rahmen sie angesehen werden kann. Ihre Erkenntnisse gewinnt sie u.a. mithilfe der logischen, analytischen,
dialektischen, diskursiven und hermeneutischen Methode, in neuerer Zeit auch in Zusammenarbeit mit empirischen Wissenschaften. Zu ihren heutigen Disziplinen gehören Logik, Ethik, Ästhetik und Wissenschaftstheorie.
Das Wörterbuch gibt eine einfachere Worterklärung dafür wieder in leicht verständlicher Sprache:
Phi·lo·so·phie /Philosophié/
Substantiv, feminin [die]
1. Lehre, Wissenschaft von der Erkenntnis des Sinns des Lebens, der Welt und der Stellung des Menschen in der Welt
"die materialistische, idealistische Philosophie"
2. persönliche Art und Weise, das Leben und die Dinge zu betrachten
"seine Philosophie lautet: leben und leben lassen"
Ein Teil des Sinns des Lebens besteht ganz sicher immer auch darin die Würde des anderen zu achten. Wo bliebe denn sonst die Menschenwürde? "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Das ist ein Menschenrecht, das jedem zusteht ohne wenn und aber!
Und zudem ist es im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert
Deutscher Bundestag
I. Die Grundrechte
Artikel 1
(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
Zudem findet sich unter anderem im Grundgesetz dieser Passus.
Artikel 4
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
Ich bin Ihnen ausserordentlich zu Dank verpflichtet, dass ich mir die Mühe machen durfte mich mit dieser Sinnfrage auseinandersetzen zu dürfen. Denn ich durfte etwas dabei für mein persönliches Leben lernen. Ich lerne gerne dazu, das bringt mich im Leben weiter. Ich weiß nicht wie Sie darüber denken? Vielleicht sogar ähnlich?
Die Frage nach dem "Sinn des Lebens" begleitet uns unser ganzes Leben bis wir den Sinn des Lebens kennen und erkennen, also wissen wie "sinnvolles Leben gelingt."
Herzlichst Ihre.....