Die ältesten Bewohner dieser Erde
Steine sind für mich die ältesten Bewohner auf dieser Erde. Es spielt keine Rolle ob es ein Flussstein ist oder ein Edelstein, eigentlich mag ich die „gewöhnlichen“ Steine lieber, sie sind viel gesprächiger als Edelsteine. Flusssteine kommen weit rum, haben viel Erlebt, Edelsteine sind irgendwo eingeschlossen in der Dunkelheit und Enge.
Stell dir einen Stein vor der irgendwo in den Bergen herausbricht, mit vielen Kanten und Ecken, fällt ins Wasser, wo es mit der Zeit fortgetragen wird. Nach jedem Regen schwillt der Bach an und nimmt den Stein ein Stück mit, die Kanten werden weicher und runder. Stell dir vor was dieser Stein alles sieht und erlebt. Rollt sachte über das Bachbett, stürzt manchmal bei einem Wasserfall runter, kommt an Dörfern und Städten vorbei. Manchmal wird er von den Kindern aus dem Wasser geholt, sie spielen mit ihm und schicken ihn dann wieder auf die Reise.



Ich habe immer Steine zu Hause, manchmal bemale ich die Steine, manchmal werden sie aufgeklebt und manchmal eingegossen, Wenn ich auf die Suche gehe, oder einfach so einen Stein sehe, nehme ich den in die Hand und lasse ihn zu mir sprechen. Es gibt welche, das sind richtige Plaudertaschen, andere sind trotzig und sagen nichts, und wenn man ganz genau hinhört, weiss man ob der Stein mitgenommen werden will oder nicht.
Die Steine können uns viel erzählen, wenn wir es nur zulassen. Mit geschlossenen Augen den Stein ertasten, jede kleine Unebenheit erspüren, dann hat es Stellen die sind ganz glatt, Rillen und Einschlüsse, versuch mal mit den Händen zu sehen.
Das Bild in der Mitte habe ich gemalt, es ist mein ganz persönliches Bild, vielleicht erkläre ich es dir einmal, oder du sagst mir was du darin siehst. Es sind ganz flache Steine und sind miteinander mit Bergkristall verbunden. Ich weiss es ist kein Picasso, aber auch diese Bilder mache ich mit viel Liebe.
Du hast das sooo schön beschrieben..  jeder Stein verändert sich... da kamen lauter Gesteinsgedanken aus mir raus... für Suzy

 dazu fällt mir spontan ohne Tante Google auch Einiges ein.. für Dich..
Ich habe auch schon viele Steine gesammelt und spüre manchmal eine Kraft... oder manchmal muß ich einen Stein den jemand berührt hat woanders hinlegen...manchmal zerbricht auch ein Stein.. 
den letzten Stein "mußte" ich spontan auf ein Grab legen... da liegt er schon fünf Jahre... keine Ahnung warum..
den hatte ich mal mit einer Freundin  in einer  Wiese  entdeckt und wir machten aus Sandstein durch Abreiben ein Herz.... sie schenkte es mir... und ich legte es Jahre später aufs Grab,  bei jemand der sie gar nicht kennt... der mir Wichtig war..mein Lieblingsonkel...
 
  Sagt man nicht auch durch Edelsteine oder Schmucksteine wurden damals Krankheiten weitervererbt..von Königin zu Königin.... man sollte die auch mal reinigen..  ?

.Steine nehmen was auf... oder geben was ab...

 ich hatte mal Steine für ein Wasser.... da schmeckte es dann anders...wie nach Bergkristallen

  oder jedes Sternzeichen hat seinen Stein...Suzy du machst übrigens sehr schöne Sternzeichenmosaike
Im Garten habe ich viele Steine.... manche würde ich gar nicht mehr bewegen können..ich sage aus Spaß immer ich bin steinreich...ich habe damals viele gesammelt und den Garten damit dekoriert..

Ähnlich wie Du habe ich früher auch schon mal Steine bemalt..
 
Das Schönste passierte, als ich mit dem Fuß im Wasser mal an einen Stein stieß... und ihn umdrehte.. es war eine schöne Versteinerung ein Schneck...den schenkte ich damals jemand, in den ich ein bißchen verknallt war... der Stein ist jetzt bei ihm... aber ich denke nicht daß er es gemerkt hat..daß ich verknallt war... der Stein weiß es vielleicht schon...

  Meiner vorletzten Liebe schenkte ich ein Glasherz... sah auch aus wie ein Stein.. als die Liebe zerbrach bekam es einen Sprung..er hatte unser Liebesherz in die Asche seines Kamines geworfen..
und Du schreibst jetzt zufällig ein sehr schönes Glasherzgedicht...mein Glasherz lag in der Asche gg
 
Ich werde beim nächsten Stein mal die Augen schließen und horchen.... mal schauen, ob er plaudert, wie Du sagst..

In Felswände zu kraxeln oder sich an Steinen festzuhalten hat was... oder es gibt auch Höhlen...Grotten... besonders lieb ich im Meer Steine... oder im See Steine hüpfen zu lassen...

Du hast mich wieder auf den Stein gebracht... danke Suzy... muß mal darüber nachdenken... 
 
Oder "Skipjacks" eines Foto von Stein zu Stein...   Steine aus dem Wegräumen irgendwann ist man durch..   schön, daß Du jetzt einen Kalender machst..

Von Stein zu Stein... MEIN STEIN WIRD IRGENDWANN DEIN STEIN SEIN... wäre doch ein schöner Spruch...

Die Liebe sieht man bei Deinen Mosaikkugeln und kleinen Kunstwerken.... weiter so....sind wunderschööön....

Sorry, daß ich so viel dazuschrieb... aber das sprudelte von Deinen Steinen raus.. wollte anscheinend "zu Dir "  Danke für die Geschichte ... Steine haben auf jeden Fall was Mystisches...
Entschuldige dich nicht...mir scheint dass wir die gleiche Wellenlänge haben. Habe mehrmals dein Kommentar gelesen....wie gesagt ich staune.
Oeffne dich und hör dem Stein zu, es ist kein Zufall wenn wir einen für eine kurze oder lange Weile mit nach Hause nehmen.
Die steine sind von Anfang an dabei.

Ich danke dir für deine Geschichte
Steine können tolle Geschichten erzählen.
Einen der Geschichtenerzähler hat am Strand von Heiligendamm auf sich aufmerksam gemacht und liegt auf meinem Schreibtisch.
Ich habe ihm folgendes Gedicht geschrieben:

Der Stein


In der Brandung
zwischen Geröll,
schlammbedeckt,
sandverdreckt,
behangen mit Tang
ich Dich fand.

Hab` Dich gehoben;
was mich bewogen
kann ich nicht nennen.
Hab` Dich befreit
von all dem Dreck,
Gesichter entdeckt,
heiter und froh,
übellaunig und roh.
Mir stellen sich Fragen,
„Was kannst Du sagen
über dein Leben
und über dein Sein?“

„Du willst es nicht wissen.“
sagte der Stein.
Ich war betroffen,
hat er gesprochen?
War `s ein Gedanke
aus meinem Kopf?

Ich seh´ ihn an,
frage ihn dann
nach seinem Leben,
nach seinem Sein.
„Du willst es nicht wissen.“
antwortet der Stein.

„Ich möchte schon wissen,
was ist gewesen,
wie war Dein Leben,
was Dich getragen
an diesen Strand?“

„Du willst wirklich es wissen?
Das weist Du genau?“
fragt er mich schlau.
„Gib jetzt acht,
was ich Dir sage
über die Jahre
in meinem Leben.

Es wird Dich verletzen
und Dich versetzen
in Panik und Angst.

Und der Stein erzählt mir seine Geschichte, die sich über Jahrtausende und Millionen von Jahren erstreckt, über die frühe Welt, in der es weder Tiere noch Menschen gegeben und über die Zeit vor der Zeit, in der die Erde entstanden.
Und der Stein berichtet, wie er geboren aus den Tiefen glühender Masse am Anbeginn brodelnder Erde, über Millionen von Jahren in dauerndem Regen erstarrt zum Felsen wurde, mächtig und stark. Ein trutzes Monument in reißender Brandung des urweltlichen Ozeans. Gehöhlt und verwaschen von gischtblühenden Wogen, über Äonen zerbrochen unter Sonne und Regen, zerrieben im Wasser, zwischen Steinen geschliffen, an Größe verloren, der Endlichkeit zugewandt.
Und der Stein vermittelt mir seine Angst, die ihn beschlichen in den Jahrmillionen, vor dem Versanden und damit verbunden dem Verlust seines Wissens über den Lauf dieser Welt.
Er spricht auch vom Leben, wie es entstanden im Universum und auf dieser Erde, wie es verrinnt in den unermesslichen Zeiten, auch davon hat er gesprochen und mit den Worten geendet: „Das ist der Lauf auch dieser Welt.“

Ich hab´ ihm gelauscht
und alles vernommen,
war ganz benommen
vom Wissen des Steins.
„Du wolltest es hören,
nun kennst Du den Anfang,
das Ende zugleich.“

Im Innern bewegt
und erschreckt zugleich
hab ich ihm geschworen
still zu bewahren
das Wissen vom Ende
und weil `s schon so nah
und schrecklich fürwahr.

Die Menschen im Heute
auf hastiger Suche
nach Spaß und Zerstreuung,
die Seelen verschlossen
dafür nicht mehr offen.

Fest werd´ ich halten
den mutigen Stein,
der die Stille gebrochen,
als zu mir gesprochen
über den Sinn
und Verlauf uns´res Lebens,
über Beginn und das Ende
all jenes Seins.
@shynink
danke dir für das schöne Gedicht...du hast dein Herz geöffnet und dem Stein zugehört....das Wissen das sie haben werden wir nie haben.
Danke schön
liebe Grüsse susi