Auf dem Speicher liegen Teppiche seit etwa 10 Jahren. Sie stammen aus der damals aufgelösten Wohnung unserer Oma. Zwei sind 2,50m x ca. 3m, wovon einer dick und sehr schwer ist. Und noch einer von 2m x ca. 2,50m.
Da ich die niemals brauche denke ich darüber nach sie wegzuwerfen oder zu verschenken.
Wie kann ich mich informieren damit ich nicht unwissentlich wertvolle Teppiche wegwerfe.
Mach gute Handyfotos, vor allem von der Rückseite, wo man die Knoten erkennen kann, und geh damit zu einem Teppichhändler.

Falls er sie dir abkaufen würde (natürlich um wenig Geld - er weiß ja, dass du nichts weißt) versuch sie über ebay zu versteigern.

Wenn die Motten drin sind, wirf sie weg!

Die Zuwanderer aus dem Orient lieben Teppiche - sie sind damit aufgewachsen und freuen sich über so ein Geschenk!
Wer weiß?

Aus viel Freude über die Versteigerung für 20.000 € eines alten, geerbten Teppichs, der vom Gutachter auf 900 € geschätzt wurde, wurde ein jahrelanger Rechtsstreit zwischen der ehemaligen Besitzerin und dem Aktionshaus in Augsburg. Denn selbiger wurde bei dem bekannten britischen Auktionshaus für 7,5 Mio. € versteigert. Der Auktionär ging wohl pleite und ob die ehemalige Besitzerin mit der ihr zugesprochenen Entschädigung zufrieden war, entzieht sich meiner Kenntnis.
Am Besten, die Motten machen sich gründlich darüber her, dann gibts keinen Streit.
@Kepos
In der Scheidt-Kaiserstraße 4c in Saarbrücken gibt es ein Fachgeschäft. Dort kannst du die Teppiche vertrauenswürdig schätzen und evtl. sogar auch verkaufen. Mehr dazu ist lt. 50+ AGB wegen unerlaubter Werbung verboten, Firmennamen fängt aber mit HAS..... an.
Es gibt aber in Saarlouis sicher auch Auktionshäuser die Teppiche schätzen.