D A N K E Fumaria.......!!!
Der südliche Mondknoten ist übrigens der berühmte sprichwörtliche Krug, der solange zum Brunnen geht bis er zerbricht.

Aufsteigender Mondnoten, auch nördlicher Drachenpunkt oder Rahu, Symbol: ☊
[b]Absteigender Mondknoten, auch südlicher Drachenpunkt oder Ketu, Symbol

Der Südliche Mondknoten als Symbol
dazu braucht man keine astrologischen Berechnungen....

die Iraner sehnen sich schon länger nach mehr Freiheit......mit den Mullahs ist sowohl die religiöse Macht als auch die Staatsmacht in EINER Hand.....
das wird auf Dauer nicht gut gehen........die Menschen wollen wenigstens im privaten Bereich ihr Leben bestimmen dürfen....

ich könnte mir vorstellen, dass die Iraner sich gerne dem Westen annähern würden - nicht nur im wirtschaftlichen - wissenschaftlichen - philosophischen Bereich.....

vor kurzem habe ich in einer Studie gelesen, von wegen - dass nur sehr wenige Iranierinnen im Ausland ein Kopftuch tragen.....
Fumaria ist dir so langweilig, dass du dir eine Eigen-Beschäftigungs-Therapie verordnet hast?
@Shekinah
Na klar ist mir ab und zu langweilig, das ist ab und zu eines meiner Hauptprobleme die ich heute ab und zu noch habe, besonders dann wenn alle Anderen simmulieren an Silvester bei ihren Familien oder im Urlaub zu sein. *lach*

Scheint hier ja so eine Art Beamtenbingo zu sein, wer sich zuerst bewegt hat verloren,
oder wer im Forum ist, der muß doch allein sein. *grins*
http://www.zeit.de/politik/ausland/2018 ... en-gruende

mich wundert es nur, dass sie sich nicht schon früher gewehrt haben.....

interessant:
Frauen demonstrieren teilweise ohne Kopftuch.....das ist seeeeehr mutig bei dieser Regierung.....
und jetzt heißt es von Regierungsseite:

Ebenfalls um die Gemüter zu beruhigen, gab die Polizeiführung von Teheran bekannt, man werde nicht mehr mit aller Strenge gegen Frauen vorgehen, die "unanständig gekleidet" seien. Auf Videos und Fotos der letzten Tage waren junge Iranerinnen zu sehen, die sich ohne Kopftuch an den Protesten beteiligten, was in der Islamischen Republik streng verboten ist. Um das Ausmaß der Unruhen zu verschleiern und die Koordination der verschiedenen Landesteile zu behindern, sperrte das Regime am Wochenende die einzigen noch zugänglichen sozialen Plattformen Telegram und Instagram. Twitter und Facebook sind bereits seit vielen Jahren blockiert, genauso wie die Websites der meisten internationalen Medien.
@ Fumaria

…..Die Mullahs herrschen nun schon seit fast 40 Jahren im Iran und nur eine Handvoll von deren Familien besitzen 90% des Vermögens. Es gibt nun die Vorstellung dass sich Zyklen durchgängig in Allem zeigen. So stand die innerdeutsche Mauer nur 28 Jahre, was dem Zyklus von Saturn um die Sonne entspricht.
Der Mondknoten der Begegnungen und Beziehungen mitsteuert hat z. B. einen Zyklus von 18, 5 Jahren.
Eine Große Konjunktion zwischen Jupiter und Saturn erfolgt alle 20 Jahre, sie setzen gesellschaftliche Veränderungen oder den Zeitgeist in Bewegung.
Was jetzt also im Iran passiert unterliegt diesen Faktoren ….


Nun, der Mondknoten ist ein geometrischer Messpunkt, der sich aus dem Neigungwinkel des Himmelsäquators zur Ebene der Umlaufbahn des Mondes um die Erde ergibt. Dieser Punkt kann - im Gegensatz zum Mond selber, der immerhin über eine Gravitationskraft verfügt - gar nix steuern, und Jupiter und Saturn steuern aus der Ferne auch nix, sondern zeigen lediglich durch ihre Umlaufbahn Zeitspannen an, wie die Zeiger an einer Uhr mit einem Ziffernblatt, welches mit der Saturnlaufbahn maximal einen Zeitraum von 28 Jahren darstellen kann, wenn man die langsamen, neueren Planeten nicht mit einbezieht.

Die erste astrologische Frage dabei ist nur: „Welcher von den Rhythmen ist es nun, der diesen politischen Prozessen innewohnt?“

Die zweite Frage lautet: „Wann enden Prozesse, und beginnen neue, bzw wann bleibt es so, wie es war?“

Diese Fragen lassen sich leider immer erst nachträglich beantworten, sodass man vorher allenfalls mit Hilfe der Astronomie die Zeiträume zwischen Anfang und Ende messen kann – oder heutzutage einfach mit Hilfe des römischen Kalenders, der entweder um 5 v Chr oder um 7 n Christi Geburt mit dem Jahre 0 begann. Hier zeigt sich auch die Absurdität von zahlenmagischen Operationen, wie die der Bildung der Quersumme eines Datums, welche nach einem anderen Kalender natürlich auch eine völlig andere Zahl ergäbe.

Wer dann einfach rät, und zufällig richtig gelegen hat, der kann sich anschließend wichtig tun und sagen: „Siehste, ich habs ja gewusst!“, während Derjenige, der falsch geraten hat, immer noch sagen kann: „Es hätte auch anders kommen können!“, sodass seine Prognose in Bezug auf die statistische Möglichkeit von 50% dann - zumindest teilweise - doch richtig gewesen wäre, denn im Himmel der Einbildungen gibt es viel mehr, als es sich der auf die gegenwärtige Realität beschränkte Realist vorstellen kann, gell?
@Filofaxi Du schreibst
>> Nun, der Mondknoten ist ein geometrischer Messpunkt, der sich aus dem Neigungwinkel des Himmelsäquators zur Ebene der Umlaufbahn des Mondes um die Erde ergibt. Dieser Punkt kann - im Gegensatz zum Mond selber, der immerhin über eine Gravitationskraft verfügt - gar nix steuern,... <<


Es ist zwar ermüdend gegen Deine flache und rein materialistische Weltsicht anzuschreiben, aber was solls. Der sogenannte Mondknoten wurde schon 4500 Jahre vor Christus von von den Sumerern berechnet warum wohl?? Der Goldhut von Nürnberg ist ein Mondknotenkalender und die Himmelstafel von Nebra ebenfalls. Warum sollten die frühen Menschen sich also diese Mühe machen wenn es zu nichts taugen würde. Die Indogermanen steuerten ihre Auszüge mit Hilfe der Mondknoten und die beiden Mondknoten oder auch Drachenkopf oder Drachenschwanz waren die Barken für die Seelen ins Jenseits. Solche Dinge hatten früher eben noch einen Wert.

>> Die erste astrologische Frage dabei ist nur: „Welcher von den Rhythmen ist es nun, der diesen politischen Prozessen innewohnt?“<<

Jeder Planet hat seine Entsprechungen auch in gesellschaftlicher oder Politischer Hinsicht. Und er beginnt mit dem Tierkreisgrad eines Ereignisses oder Konjunktion und endet bei seiner Wiederholung
auf dem Tierkreisgrad oder einer erneuten Konjunktion.
Beispiel ist für mich der Uranus für die russische Revolution

>>Die zweite Frage lautet: „Wann enden Prozesse, und beginnen neue, bzw wann bleibt es so, wie es war?“ <<

Nichts bleibt so wie es war, Geschichte wiederholt sich mit anderen Vorzeichen.
@ Fumaria1

….Es ist zwar ermüdend gegen Deine flache und rein materialistische Weltsicht anzuschreiben, aber was solls. …..


Gegen Müdigkeit gibt’s ein ganz natürliches Mittel: einfach mal richtig ausschlafen!

Gegen schlechtes Benehmen allerdings, mit dem man seine Gesprächspartner zu verunglimpfen versucht, hilft nichtmal ein Hopa Mittel, weil gutes Benehmen eine soziale Selbstwahrnehmung benötigt, die du offensichtlich immer noch nicht erworben, oder vielleicht auch mittlerweile schon gänzlich abgelegt hast, weil es dir zu ermüdend ist, dich allgemeinen Gesprächsregeln anzupassen.

Da mir das Thema jedoch wichtiger erscheint, als irgendwelche Animositäten, werde ich deine unsachlichen Bemerkungen ein weiteres Mal in Kauf nehmen, damit der Informationsaustausch nicht gänzlich zum Erliegen kommt.

Also weiter zum Thema:

….Der sogenannte Mondknoten wurde schon 4500 Jahre vor Christus von von den Sumerern berechnet warum wohl?? Der Goldhut von Nürnberg ist ein Mondknotenkalender und die Himmelstafel von Nebra ebenfalls. Warum sollten die frühen Menschen sich also diese Mühe machen wenn es zu nichts taugen würde. Die Indogermanen steuerten ihre Auszüge mit Hilfe der Mondknoten und die beiden Mondknoten oder auch Drachenkopf oder Drachenschwanz waren die Barken für die Seelen ins Jenseits. Solche Dinge hatten früher eben noch einen Wert.....


Die Mondknoten waren vor Allem wichtig für die Berechnung von Sonnen- und Mondfinsternissen, bei denen ein cleverer Priesterkönig als Zeichen seiner unumschränkten Macht vorgab, Sonne und Mond verschwinden lassen zu können. Das war ihm die komplizierte mathematischen Berechnung dieser auf den ersten Blick sehr unregelmäßig auftretenden Naturphänomene allemal wert.

Der Berechnung des synodischen Monats (von Vollmond zu Vollmond), um die Mondphasen zu ermimtteln, wurde der Berechnung des drakonischen Monats (vom aufsteigenden Mondknoten ab gerechnet) allerdings aus praktischen Gründen schon immer vorgezogen.

Die Vorstellung, dass ein Drache symbolisch jeden Tag am Kopf ein Stückchen vom Mond abbeißt, und später am Schwanz wieder ausscheidet, wirkt jedoch sinnfälliger, und wird daher bis zum heutigen Tage vor Allem bei asiatischen Astrologen beibehalten, indem sie sich zwar gerne fertiger, naturwissenschaftlicher Berechnungen bedienen, aber dennoch ihrem ganzheitlich vorgestellten Weltbild den Vorrang einräumen - auch wenns mit der stofflichen Wirklichkeit nicht exakt übereinstimmt.

Näheres dazu bei http://www.mondfinsternis.net/saros.htm

Jeder Planet hat seine Entsprechungen auch in gesellschaftlicher oder Politischer Hinsicht. Und er beginnt mit dem Tierkreisgrad eines Ereignisses oder Konjunktion und endet bei seiner Wiederholung auf dem Tierkreisgrad oder einer erneuten Konjunktion.
Beispiel ist für mich der Uranus für die russische Revolution

Wenn man an der Umlaufbahn des Uranus (der als Herrscher des Wassermanns symbolisch für geistige Revolutionen steht und nicht für militärische, die eher dem Pluto zugeschrieben werden), den Zeitintervall für Revolutionen generell ablesen könnte, müsste es spätestens alle 84 Jahre eine Revolution geben, wo der transitierende Uranus wieder eine Konjunktion mit seiner Radixposition (bei der letzten Revolution) hat, was aber historisch nicht beweisbar ist.

Da geistige Revolutionen permanent stattfinden, sodass sie schon eine Art von Zustand darstellen, kann man die Überprüfung mit Planetenkonsteallationen nur bei militärischen Ereignissen durchführen, die historisch nachweisbar sind.

Dafür wäre dann aber eher der Pluto - bzw eigentlich Mars als Herr des kriegerischen Widders in Verbindung mit Uranus - zuständig, denn Pluto als Herrscher über den Skorpion stellt keine dynamische Kraft der Veränderung dar, sondern eine statische, mit der man – auch wenns das eigene Leben kostet - fanatisch an einem Ziele, auf welches man sich fixiert hat, festhält.

….Nichts bleibt so wie es war, Geschichte wiederholt sich mit anderen Vorzeichen.....

Wenn nix bleibt, wie es war, dann kann sich auch das Vorzeichen nicht ändern. Daher kommts auf die Betrachtungsweise an, ob man ein Ereignis als eine Wiederholung seines gleichnamigen Vorgängers ansieht, oder eben als etwas ganz Neues, was auch nicht vorhersehbar ist, wenn es nicht zumindest eine gewisse Ähnlichkeit damit hat.

Dass Demjenigen, der nichts aus der Geschichte lernen will, indem er sie beharrlich ignoriert, tatsächlich Alles neu vorkommt, ändert jedoch nichts daran, dass seine Sichtweise falsch ist. Und wer ein gewisses Alter erreicht hat, ist auch verantwortlich für die Folgen seiner Fehleinschätzung, auch wenn er meint, er sei ein freier Künstler und habe daher das Recht dazu, sich auch mal zu irren, wie es bei einem Kinde der Fall ist, was noch nichts von der Welt und den Wirkungen seines Handelns weiß.

Hier wäre in jedem Fall mindestens ein Eingeständnis des eigenen Fehlurteils erforderlich, damit man ihm diesen Fehler nachsehen kann, denn überhebliche Uneinsichtigkeit zieht immer einen Verlust von Vertrauenswürdigkeit nach sich, sodass der erfolglose Magier irgendwann brotlos mit seiner Kunst dasteht, nachdem sich Keiner von ihm mehr über die Wirklichkeit, wie sie tatsächlich ist, hinwegtäuschen lässt.
>> Gegen schlechtes Benehmen allerdings, mit dem man seine Gesprächspartner zu verunglimpfen versucht, hilft nicht mal ein Hopa Mittel, weil gutes Benehmen eine soziale Selbstwahrnehmung benötigt, die du offensichtlich immer noch nicht erworben, oder vielleicht auch mittlerweile schon gänzlich abgelegt hast, weil es dir zu ermüdend ist, dich allgemeinen Gesprächsregeln anzupassen. <<

Deutlichkeit ist für mich kein schlechtes Benehmen, und die ständigen Seitenhiebe auf die Astrolgen oder Magier, die Deiner Meinung nach angeblich die Leute verdummen, sind aus meiner Sicht eben Diskussionsniveau vorgebend. Du willst schulmeisterlich und exoterisch auf astronomischer Ebene diskutieren, obwohl hier das Thema Esoterik und Astrologie angesagt sein sollte. Du aber willst diese Themen bewußt lächerlich und/oder ständig als nicht haltbar, falsch und betrügerisch und fast immer OT diffamieren.
Mit anderen Worten Du langweilst mit Deinen Abschweifungen und bist daher nur noch eine Spaßbremse.

Die Leser hier sind für mich jedenfalls alt genug um sich selbst ein Bild zu machen was sie lesen oder glauben wollen und was nicht. 8) 8)
@fumaria1

….Deutlichkeit ist für mich kein schlechtes Benehmen, und die ständigen Seitenhiebe auf die Astrolgen oder Magier, die Deiner Meinung nach angeblich die Leute verdummen, sind aus meiner Sicht eben Diskussionsniveau vorgebend. …..


Kritik an der falschen Behauptung, die Zukunft (in diesem Falle die des Iran) auf Basis einer Planetenuhr voraussagen zu können, hört natürlich Niemand gerne, und sieht es vielleicht auch als Beschädigung des eigenen grandiosen Selbstbildes an, was er sich zugelegt hat, um als für Andere liebens- und begehrenswert gelten zu können.

Dabei beginnt die Beleidigung erst dann, wenn man Jemanden aufgrund von nicht zu ändernden Wesensmerkmalen kritisiert, wie etwa die Form seiner Nase, was hier ja nicht der Fall ist. Also kann man meine Kritik auch genauso gut dazu verwenden, um sich mal generell die Frage zu stellen, wozu die Astrologie als Weltbild taugt, und wozu eben nicht, sofern man nicht zu eitel dazu ist.

….Du willst schulmeisterlich und exoterisch auf astronomischer Ebene diskutieren, obwohl hier das Thema Esoterik und Astrologie angesagt sein sollte. ….

Astronomie und auch alle anderen Wissenschaften beinhalten einen exoterischen Teil für Anfänger, und einen esoterischen Teil für Fortgeschrittene, was nichts mit irgendwelchen Weltbildern zu tun hat, die es ungeprüft zu übernehmen gilt, um zum Dackelclub der Erleuchteten dazugehören zu dürfen.

Die Mystifizierung des Offensichtlichen hingegen werde ich bis auf den letzten Atemzug bekämpfen – ganz gleich, obs den Mystikern nun gefällt oder nicht, denn ich finde, in diesem Jahrhundert hat jeder Mensch ein Recht auf Aufklärung, um sich anschließend selber seine Meinung zu bilden, anstatt blind einem Rattenfänger mit Zauberhut und Mondknoten im Gehirn folgen zu müssen, der dann mit Hilfe von Suggestionen seine Geschicke gleich für ihn mit bestimmt.

…..Du aber willst diese Themen bewußt lächerlich und/oder ständig als nicht haltbar, falsch und betrügerisch und fast immer OT diffamieren. ….


Als Jemand, der sich bereits sein Leben lang mit diesen Themen befasst hat, steht mir nix ferner, als mich darüber lustig zu machen, denn man sollte die Gefahr des Missbrauchs geistiger Macht niemals unterschätzen.

…..Mit anderen Worten Du langweilst mit Deinen Abschweifungen und bist daher nur noch eine Spaßbremse. …..

Dass Warnungen nicht spaßig und kurzweilig sind, weiß ich selber, aber sie sollen es auch nicht sein, denn wer Alles immer nur ins Lächerliche zieht, nur um seine berechtigte Angst davor zu überwinden, wird auch nicht mehr ernst genommen, wenns mal wirklich nix zu lachen gibt.

….Die Leser hier sind für mich jedenfalls alt genug um sich selbst ein Bild zu machen was sie lesen oder glauben wollen und was nicht. …..

Du als Magier müsstest selbst am Besten wissen, dass Beeinflussbarkeit nicht vom Alter oder von der Intelligenz abhängt, sondern von der Unfähigkeit der Unwissenden, sich wirkungsvoll dagegen zu schützen. Insofern musst du dir schon gefallen lassen, dass Jemand auch eine Gegenmeinung aufstellt da, wo deine nicht stimmig ist, damit der geneigte Leser auch wirklich eine Alternative hat, für die er sich dann frei entscheiden kann.
Babsy4112 hat geschrieben: Fumaria
Du machst mir Angst...!
mfg


Schaue einfach keine (deutschen) Nachrichten. WEIL
dort nie wirklich das erzählt wird, was die meisten interessiert.


Gundulabella hat geschrieben: mich wundert es nur, dass sie sich nicht schon früher gewehrt haben.....


:shock: ??

glaub mir, andere Nationen wunder in Dt. auch so manches.


Joschisxp hat geschrieben: Lieber Fumaria1...
Bitte, bitte versprich mir, dass Du zeitnah kompetente ärztliche Unterstützung in Anspruch nimmst.


Es wird schwierig mit der Unterstützung... vor allem mit der kompetenten, weil in dem Bereich sind wir heutzutage sicher auf dem Holzweg.
>> Die Mystifizierung des Offensichtlichen hingegen werde ich bis auf den letzten Atemzug bekämpfen – ganz gleich, obs den Mystikern nun gefällt oder nicht, denn ich finde, in diesem Jahrhundert hat jeder Mensch ein Recht auf Aufklärung, um sich anschließend selber seine Meinung zu bilden, anstatt blind einem Rattenfänger mit Zauberhut und Mondknoten im Gehirn folgen zu müssen, der dann mit Hilfe von Suggestionen seine Geschicke gleich für ihn mit bestimmt. <<

@Filofaxi Du machst meinen Tag!! :lol: :lol:
Bei Dir dürften also nur noch Dokumentationen und Weiisenschaftssendung im Fernsehen laufen. Für mich bist Du der typische ""Grünenwähler,"" der zwar meint alles richtig zu wissen am Ennde aber nur Sche...e baut. Bei Dir kommt der Strom auch nur aus der Steckdose, daher brauchen wir Deiner Meinung nach auch keine Kraftwerke. Leute wie Du sind einfach nur gefährlich beschränkt, oder in der ehemaligen DDR sozialisiert worden. :mrgreen: :mrgreen:
Was sagen denn die Sterne den Grünen für eine Zukunft voraus? Und Du, Fumaria, bist voll guten Willens der Exekutor der Sterne, bzw. göttlicher Fügungen und hast den Scheiterhaufen schon mal aufgerichtet? Und welcher Grünen? Bei den deutschen Grünen sind ja leider keine originellen Stimmen wie die von Daniel Cohn Bendit zu finden, der anregt, darüber nachzudenken, ob der Brexit nicht der Anfang eines Gesundschrumpfen von Europa sein könnte
>> Was sagen denn die Sterne den Grünen für eine Zukunft voraus? <<

Wie die Farbe Grün schon sagt, sind die Grünen eigentlich schon eine Islam-Partei, die die die eigenen Werte und die Heimat zum Plündern freigeben wollen. Also ausgerechnet mit einer eine politische Religion oder umgekehrt eine religiöse Staatsdoktrin sympathisiert, die als Lebensraum nur unfruchtbare Wüsten und als Gesetz die Scharia kennt.

>>Und Du, Fumaria, bist voll guten Willens der Exekutor der Sterne, bzw. göttlicher Fügungen und hast den Scheiterhaufen schon mal aufgerichtet? <<

Dafür brauchen die Sterne so jemand wie mich mit Sicherheit nicht, und Scheiterhaufen gehören in die christianische Geschichte sicher nicht in meine.

Nun zu Cohn Benidit gibt es viel zu sagen, auch dass er jahrelang mit seinem Kumpel Fischer international gesuchte RAF Terroristen versteckt und finanziell unterstützt hatte. Und den Brexit sehe ich noch nicht Realität werden, es wird schlimmstenfalls abber zu einer Regelung wie mit Norwegen kommen.
cron