würde bedeuten, dass vor allem Wissen über die kultur-historische Entwicklung der Nationen verlorengeht
würde bedeuten, dass Menschen nicht aus dem reichhaltigen Wortschatz der Muttersprache schöpfen könnten, um ihe Gefühle auszudrücken, ihre Wertschätzung füreinander
würde beduten das Kulturen mit ihren Reichtum an Kulturen verschwinden, keine Folklore, Volkslieder, Traditionen und Bräuche mehr die kulturelle Vielfalt berreichen,
würde bedeuten, dass unser historisches Feingefühl Fehler der Vergangenheit aufzuarbeiten verloren ging (wie Propaganda und Hinterlist ganze Völker in ihr Unglück rennen ließen und soviel Blut auf den Schlachtfeldern geflossen ist :mrgreen: )
würde bedeuten, dass wissenschaftliche Erkenntnisse aufgegeben werden (z.Bsp. könnte niemand mehr die Gedanken der Dichter und Denker nachempfinden, denn dies ginge bei Übersetzungen verloren. (obwohl islamische Länder unterschiedliche Sprachen pflegen (ehem. Sowjetunion, für den Koran wurde zum kulturellen Schutz die arabische Sprache beibehalten)
würde bedeuten, dass wissensxchaftliche deutsche Schriften übersetzt werden müssten und Übersetzungen können nie ganz den Inhalt des Originals wiedergeben
würde bedeuten, dass dringend benötigte Forschungsergebnisse, durch den Flurschaden den Menschen angerichtet haben (Wälder für Solaranlagen zu roden) , noch mehr Zeit durch nötige Übersetzungen in Anspruch nehmen würden.
würde bedeuten, die Individualität der Menschen ginge verloren und damit auch die Freiheit aus den landestypischen historischen Entwicklungen gedanken zum Erhalt oder Prägung einer humanistischen Kultur zu entwickeln.
würde bedeuten eine neue Orientierungslosigkeit zu schaffen und den Anpassungszwang auszudehnen.

Die Gefahr mit der Axt eine Sprachkultur auszurotten, ist damit begründet, dass durch die globale Vereinheitlichung Menschen unfraier in ihrem Handeln wären und schneller einer Weltdiktatur unterworfen werden könnten. Die individuelle kultur historische Vielfalt der Nationen würde sterben. ,
??? wer stirbt dann dabei? :mrgreen:
caspardavid, fang doch mal an mit der Rettung unserer Kultur und finde endlich mal ein gescheites Wort für unser Riechorgan, auf "neudeutsch" auch Nase genannt, was ja bekannterweise von den ollen Römern hier eingeführt und zurückgelassen wurde .... ("Gesichtserker" find ich doof)
:lol:
Also wirklich Valentina, Du mit Deiner detektivischen Spürnase verblüffst mich immer wieder. :D
(Zinken im Gesicht wäre auch nicht schlecht :evil: )

Man sollte aber nicht verwechseln, zu germanischen Zeiten begann schon die Entwicklung der Sprachkultur, die auch von äußeren Einflüssen durch den Handel geprägt war. Der Weiterentwicklung verdanken wir es, dass besonders die römische als auch die deutsche Sprache sehr beliebt sind bei der musikalischen Aufführung von Opern und Operetten. Beide haben gewisse Feinheiten im Klang und auch eine Vielfalt an Ausdrucksmöglichkeiten.

In der Gegenwart ist es aber leider so, dass man am Untergang der Sprachvielfalt arbeitet und besonders die deutsche Sprache der Dichter und Denker mehr und mehr verhunzt. :mrgreen:

Natürlich, wir müssen sprachlich ökonomisch arbeiten :mrgreen: , einfach mal Wöter an den Latz knallen :mrgreen: , ohne sensibel Ausdrucksformen zu unterscheiden. :mrgreen: Di deutsche Sprache ist daher die unökonomischste Sprache der Welt. :oops: So denken die Abschaffer unserer Kultur und Sprache. :mrgreen:(Wenn ein Kind etwas ausgefressen hat aber reuig ist, bekommt es ein derbes rüge dich, als hätte es mit Absicht den Fehler begangen und nicht ein sanftes ermahne dich, denn die sensiblen Ausdrucksformen werden eingespart. :mrgreen: )

Es gibt eine große Artenvielfalt an Schafen, Mufflons, Weiß-, Blaukopf, Leineschaft, Rauhwolliges Pommersche Schaf (Irgendwann weiß dank fehlendem Geschichtsunterricht, ersetzt durch Propaganda,, wo Pommern in Deutschland lag, auch Schlesien wird wohl bald kein Begriff in der Bildung sein, keiner mehr :mrgreen: ), Heidsch...,, Texelschaf usw.. Werden dann die Schäfer Latein lernen müssen, um eine Rassenunterscheidung ihrer Herde ausdrücken zu können? :shock: Da niemand bald vielleicht mehr weiß, das Schaf, Schaf heisst und wir es mit den Fingern den Kindern zeigen und stolz verkünden, da steht eine schöne Mäh, Mäh, Mäh.... :evil:

Zigeunerschnitzel ist ja schon verboten, erinnert so an die Bücherverbrennung :mrgreen: , damit das prpagandistische Gehämmer sitzt :mrgreen: und das Schnitzel heisst , Schnitzel an Letscho, das Mailänder Schnitzel heißt jetzt Schnitzel mit Romaten und Mozarella überbacken, damit man uns nicht mit Kannibalen verwechselt :mrgreen:Die Schwarzwurzel wird ebenfalls laut Mainzer Karbeval in Spargel mit Migrationshintergrund umgetauft, Mainzerisch kann ich nicht, wahrscheinlich meinten sie damit den Unterschied, das Spargel luftig wächst und die unsichtbare Schwarzwurzel in der dunklen Eigenwelt von Mutter Erde schlummer.t. Die Farbe schwarz, könnte man in Nachtdunkel umtaufen, auch nee, wir werden ja gecdenglischt, black. :mrgreen:

In die Richtung könnte die Entwicklung gehen, natürlich, bei erotischen Begriffen, darf man nicht feilen :lol: , aber sonst wird man schief angeschaut, wenn wir sagen, wir unterhalten uns, da muss man sich nicht wundern, wenn Zwischenrufe berichtigender Weise lauten: Ihr ollen, ihr seid doch bekloppt, das heisst doch chillen. :evil: Den feinen Unterschied, erzählen, rezitieren, .., gibt es dann nicht mehr, um die Verwendung der Sprache genauer zu beschreiben. :mrgreen:

Ich las es weiter oben, das fiel schon mit viel gleichgesetzt wird, brauchen wir bald Dolmetscher für die eigene Sprache. :evil Ach, ist Buchstaben würfeln schön :lol: :

Der Marktschreier ruft nicht mehr verkaufe Radieschen, sondern sale Radieschen, wenn das keine Rückentwicklung unserer Sprachkultur ist, dann weiß ich es nicht!
Und wenn wir jetzt wieder zur "reinen" deutschen Sprache zurückkehren wollten - wie weit müssen wir da zurück, um all den lateinischen, französischen, griechischen .... Einflüssen zu entgehen? Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch oder Frühneuhochdeutsch? Oder reicht das Meißner Kanzleideutsch (nicht zu verwechseln mit Sächsisch!)

Sprache ist etwas Lebendiges, sie verändert sich mit der Zeit und mit uns selbst - oder sprichst Du heute noch das gleiche Deutsch wie mit 15 oder 16 Jahren?

Es muss ja nicht immer "denglish" sein - aber ist "sale Radieschen" nun wirklich ein Rückschritt oder eine Bereicherung - abgesehen davon, dass "Radieschen for sale" sind  :lol:
@Sophie1560 » 25.07.2015, 1:51


Ad "Sprache ist etwas Lebendiges, ..."

Das sehe ich auch so!


Ein interessanter Link ...

http://www.urbandictionary.com/

bzw.

http://de.urbandictionary.com/



Mein Buch-Tipp  

Steven Pinker*)
Der Sprachinstinkt - Wie der Geist die Sprache bildet
Kindler 1996
ISBN 3-463-40267-X



LG. Hans


*) Steven Pinker
https://de.wikipedia.org/wiki/Steven_Pinker

 
Sicher ist Sprache lebendig, aber nicht, wenn man sie foltert und vor dem Aussterben bedroht!

[color=#000000] Die deutscge Sprache hat eine große Spannbreite von Ausdrucksmöglichkeiten, deshalb ist sie ja die Sprache der Dichter und Denker. :D

Eine Verdenglischung nimmt unserer Sprache und ihrer Möglichkeiten diese Vielfalt Dinge genauer zu beschreiben. :mrgreen: Liebe sollte keine Kurzfassung sein, sie sollte wachsen, genau wie die Sprache.

Französische, englische... Einflüsse wurden integriert und nicht eliminiert. Doch genau das ist unser Problem gegenwärtig. Die Eliminierung der Sprachkultur in den Völkern, die ihre kultur-historischen Wurzeln vergessen sollen, damit sie leichter manipulierbar sind. :oops:

Ich fände es auch schade, wenn die russische Sprache den Abgang macht, denn damit sind auch kultur-historische Werte verbunden, obwohl es eine schwierige Sprache ist und ich nicht ihr Liebling war. Die grieschische Sprache genauso, denn sie sind Sinnbild langer Kulturgeschichte!

Ich bin gegen den Einheitsbrei der Sprachen, der gerade grührt wird, um die Menschen besser unter Kontrolle zu halten und propagandistisch manipulieren zu können. :mrgreen: . .
Die neue Sprachkultur "Hurra wir haben Ferien und müssen zu Hause bleiben" ist besser wie der Weckruf von dedem Imam, wenn eine Stunde nach Mitternacht regelmäßig die Lautsprecher auf Bevölkerungsglück im Partyspass stehen. :mrgreen: :oops:

ERst war es die Hitze und jetzt sind alle Nachbarn begeistert, an dem Partyspass mit wenig Wortschatz beteiligt zu sein. :mrgreen: Wenn man da nicht den Mond anheult.

Was für einen Wortschatz pflegt denn ein diverser Bevölkerungsanteil noch miteinander, die Teletabbis lassen grüßen. :mrgreen:

Da,da,da, aha, aha, aha war doch mal so ein Gassenhauer der deutschen Welle, welch eine reiche Sprachkultur. :mrgreen:

Was lernt man in der Schule noch, außer Buchstaben würfeln, ist das jetzt die neue Form der Kommunikation, mit Discogetrommel die Nachbarn zur Party zu animieren? Nette Worte haben sich eh erübrigt. :mrgreen:

Ein sprachlicher Umgang, wirklich wunderschön und feinfühlig. :mrgreen: Die gesamte Nachbarschaft ist auf den Beinen und strahlt vor Glück. :evil:

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da, hurra,hurra, hurra.

Oma Hansen sprach voll Verzückung "Ach wie vulgär" :mrgreen:
Thema wichtg, dranbleiben. Sonst verkommen wir zu Neandertalern, wenn keiner mehr den anderen versteht. :lol: :lol: :lol:

Scherz beiseite, aber unsere Sprachkultur ist recht reparaturbedürftig.

Sale, am Ende weiß keiner mehr was Verkauf heißt und das im deutschsprachigen Raum. :shock: i