Ich würde mal für paar Monate Premium buchen, schon alleine wegen der erweiterten Suchfunktion, da kann frau auch nach familienstand "verwitwet" suchen, und auch jeden anschreiben, der ihr gefällt.
Guter Ansatz translation. Klappt meist nicht wie gewünscht. Auch in den interessantesten Profilen findet sich kein Hinweis, was viele Witwen/r wirklich suchen. Altersversorgung und am liebsten nicht über Sex reden , geschweige denn ausführen. Beziehung ja, getrennt leben nein!
Wo bleibt da der Freiraum, der für eine Beziehung so wichtig ist, wenn man 365 Tage aufeinander hockt? Manche werdens mögen, ich nicht.
Jessas naaaaaa........ auf'n Witwer bin i nun wirklich net neugierig! Bin selbst 2 x verwitwet - Vater meines Sohnes, mein Mann war 48 Jahre alt als er starb - und mein LAG, mit dem war ich 15 Jahre zusammen. Beide verstarben an Krebs - ich konnte mich vorbereiten.
Das Leben ging und geht für mich und meinem Sohn weiter. Selber hab ich immer gesagt, wenn ich vorher sterben sollte.... ich merk nix mehr, wenn sie um mich so lange trauern - sollen sie auch nicht, vielleicht sich mal dran erinnern, was schön mit uns mal war. Und über meine verstorbenen Männer erzähle ich so wenig wie möglich - muß ich auch nicht, für den anderen uninteressant! - und darum keinen Witwer, der mir erzählt, wie traurig er ist!
Ja, jeder ist eben anders - und ich bin froh, dass ich anders bin! Für manche klingts hart, aber ich komme damit wunderbar zurecht.
Gut zurecht kommen zählt ! und sonst hängen wohl die Trauben manchmal bissi hoch...ob sie sauer sind? wer weiß.... :wink:
Tanztami ist schon wieder verschwunden.
vielleicht hat sie dennoch etwas mitnehmen können von unseren Kommentaren....
ich fand die meisten Vorschläge gut....
Könnte auch ein ER gewesen sein?
Jo, gleiche Schicksale verbinden; das ergibt eine bessere Basis für eine Beziehung und tut einfach gut.
tennosi hat geschrieben - Jo, gleiche Schicksale verbinden; das ergibt eine bessere Basis für eine Beziehung und tut einfach gut.

Bin da nicht so sicher, ob das immer eine bessere Basis ergibt.
Wenn ER den ganzen Tag von seiner verstorbenen Frau spricht, sie hat das so, jenes so und dieses so gemacht, sie wollte nur im Dunkeln.......usw. glaub mir, das hält keine Beziehung aus!

Wenn SIE den ganzen Tag Vergleiche zieht zwischen verstorbenem Mann und dem neuen Partner, dann geht bei ihm ganz sicher nix im Bett, auch nicht im Dunkeln...
Liebe Tanztami,
keiner kann hier sagen, wie man in eine neue Beziehung geht. Es gibt viele Arten von Beziehungen, Freundschaft, oder Freundschaft Plus oder dann eine Beziehung und wieder heiraten, das ist eine sehr individuelle Sache zwischen zwei Menschen.
Aber ob der Partner verwitwet, geschieden oder noch nie verheiratet ist/war, spielt im Endeffekt keine Rolle. I
Ich war mal kurzzeitig mit einem Witwer in Kontakt, der wollte, dass ich ähnlich seiner Frau war. Mit einem geschiedenen Mann ist es eher so, dass sie besser nicht so wie seine Frau sein sollte und so geht es vielleicht manchen Frauen mit den Männern auch.
Offen sein, Geduld haben auch mit seinem Gegenüber, die Gegenwart und die gemeinsamen Interessen im Auge behalten. Die Erinnerungen von jedem einzelnen gehören vielleicht manchmal in die Gespräche, aber im Endeffekt gehören zu jedem selbst. Die Gegenwart ist wichtig und die gemeinsamen Interessen und Ziele etc. Die Chemie muss einfach passen.
In unserem Alter wollen zwar viele eine Partnerschaft, aber das eigene Leben ist bei vielen schon so eingefahren, dass sich davon viele nicht lösen können, wenn nicht sofort der "Liebesblitz" einschlägt. Sich langsam kennenlernen, um die Frau werben trauen sich viele Männer nicht, aus Angst abgewiesen zu werden oder aber auch sexuell zu versagen oder die körperliche Leidenschaft nicht leben zu dürfen, wie erwartet. Eine andere Sache ist die Angst vor dem Alleinsein oder wieder mal verlassen zu werden, für Frau und Mann, eh zwei ganz negative Hinderungsgründe für eine Beziehung und hinzu kommt vielleicht noch fehlende Kommunikationsfähigkeit.
Auch wenn man denkt, im Alter müsste man es doch besser wissen. Viele wissen es ja auch, aber sich ändern oder beweglich sein und sich auf den Partner/ die Partnerin nochmal einstellen, ist da noch einmal ein ganz andere Sache.

Was die Klickzahl in den Portalen anbelangt, darauf kannst nix geben. Ich schau mir auch viele an und denke, okay, kann nicht passen, weil es einfach verschiedene Dinge gibt, die ich nicht mehr akzeptieren möchte und so geht es der Gegenseite eben auch. Und denke mal darüber nach, wieviele Du angeklickt hast und denkst, nein kann nicht passen.

Beziehung braucht Zeit und auch wenn es immer wieder Beispiele gibt, die sich im Netz gefunden haben, aber bedenke mal, wie viele das sind und wie viele Menschen immer noch alleine sind.
Nicht verzagen und nicht so viel denken, was denn besser wäre. Sich trauen und vertrauen, auf die eigene Intuition hören und wenn es mal nicht passt, mit Respekt und Freundlichkeit verabschieden und vor allen Dingen nicht persönlich nehmen.

Ich wünsche Dir viel Glück auf Deiner weiteren Suche.

Moneypenny
hmmmm das ist jetzt gar nicht so leicht die richtigen Worte zu finden , ich bin seit 2 und 1/4 Jahr verwitwet . Mein Mann ist von einem Tag auf den anderen verstorben, somit fiel ein Abschied nehmen nur in den Zeitraum danach . Sicherlich kommen immer wieder die Gedanken und gehen rückwärts. Ich habe mein Leben weitestgehend umgekrempelt und so versucht zu organisieren , dass ich es allein meister. Seit September 2020 verreise ich auch allein was mir anfangs recht schwer fiel, aber es geht . Das Alleinsein fällt mir schwer der Fernseher läuft zu Hause als Geräuschkulisse , schön wäre jemand mit dem man reden , lachen und auch traurig sein kann aber den verstorbenen Partner sollte man glaube ich aus der neuen Freundschaft aussen vor lassen. Es wird sicherlich immer mal passieren das man im Gespräch dadrauf kommt aber man sollte es dann nicht ausbauen oder überbewerten. wie sagt man so schön die Zeit heilt alle Wunden bei einem geht es schneller beim anderen langsamer aber ich glaube eine gewisse Zeit brauchen alle
cron