Eigentlich bin ich nicht für Herz und Schmerz Verfilmungen, aber je mehr wir die Veränderungen in unserer Zeit wahrnehmen, desto trauriger wird uns bewusst, eine fröhliche unbeschwerte Kindheit ist schon längst Vergangenheit. Die Kinder hatten nicht Laptop und Co. , das Leben war eher bescheiden, aber die Kinder waren glücklich, neugierig und abenteuerlustig. Doch der Film wird wohl in vielen Menschen leise Sehnsucht erwachen lassen, in einer komplexen globalisierten Welt, wo ein Kind inmitten einer natürlichen Umgebung zwischen den Bergen der Alpen seine glücklichsten Ferien erlebt und seine natürliche Abenteuerlust und Neugier stillt. Die Verfilmung des Kinderbuchs Heidi von Johanna Spyri macht einen bewusst, wie schnell vergeht die Zeit und eine Zeitepoche ist schon längst Vergangenheit. Die Globalisierung ist nicht mehr aufzuhalten und ich sehe mit Entsetzen, wie sich Krisenherde immer mehr erweitern.

Auch will ich an dieser Stelle die Anfragen von Spannern, Entschuldigung spannenden Menschen aus anderen Portalen beantworten, ich bin gegen dubiöse Spielmäuse in Kinderhänden und da ich kein Spielzeug dieser Art kaufe, auch nicht geeignet Auskunft zu geben, wendet Euch bitte an die diverse Spielzeugindustrie. Heidi brauchte sowas nicht und wurde auch erwachsen, auf ganz natürliche Weise, obwohl die Aufklärung in dieser Zeit noch nicht so ganz vollkommen war. In einem Abwasch, wer Probleme hat, den Unterschied zwischen Frau und Mann zu erkennen, wie man mir gegenüber durchblicken ließ, der nehme doch einfach ein anatomisches Lehrbuch oder ein Biologielehrbuch zur Hand. Selbst Heidi von Johanna Spyri dürfte da nicht ganz so unbedarft aufgewachsen sein. :D