Variante des VERGESSENS

Vergessen- Ich dachte ich hätte es vergessen.
An der Vergangenheit gemessen, dachte ich es täte nicht mehr weh.
Doch Wunden, die heilen erst nach vielen Stunden
und wenn du glaubst du hättest es überwunden,
geh'n sie auf einmal wieder auf...

(Songtext v M.Martin, B.Neymann)

Wie gut, dass es die Zeit gibt.....die Zeit heilt viele Wunden,...so sagt man.
Ich denke, die Zeit heilt nicht, sondern schwächt nur ab, verdrängt...rückt Anderes in den Vordergrund.

Vergessen, ein sehr schwerwiegendes (schwer wiegend) Wort...in jeglicher Hinsicht.
wahrscheinlich wünschen sich viele von uns, dass wir z.B. die Verletzungen in unserem Leben vergessen könnten.....
leider läßt sich unser Gehirn da wenig beeinflussen, denn es bestimmt selber, was es vergessen will und was nicht....
Hawaii.72 hat geschrieben: Das war vor mehr als 50 Jahren ein Deutschprüfungs-Aufsatzthema:
Vergessen - ein Fehler, eine Tugend, ein Glück
jede/r erlebt das unvermeidliche Vergessen ja anders.
Trotzdem halte ich selbst für mich und meinem Seelenfrieden wichtig, verzeihen zu können. Verzeihen und Vergeben ist da ganz wichtig, selbst den ärgsten Feinden gegenüber, allerdings vergessen möchte ich sie lieber nicht.
Deshalb bin ich äußerst skeptisch gegenüber dem Vergeben, dann sich lieber zukünftig aus dem Weg gehen.
Also auf den Punkt gebracht: man sollte seinen Feinden verzeihen, sie aber besser nicht vergessen.
Vergessen und verzeihen, das sind m. E. doch zwei verschiedene Paar Stiefel :?
doch wenn man nicht verzeihen kann - dann kann man auch nicht vergessen..... :wink:
Wenn ich etwas vergessen habe, dann hat sich doch das verzeihen auch erledigt. Weg ist weg.
Ja, verzeihen, aber für Erinnerungen gibt es im Gehirn doch keine Löschtaste? :?
cron