8.Mai 2020. Vor 75 Jahren ging der zweite Weltkrieg zu ende.
Das Bangen in den Bunkern auch.
Aber die Erinnerung bleibt .
Der Bunker bei uns ist wieder mal trocken und liegt in Dornröschenschlaf.
9 Jahre ist es nun her wo ich anfing mich mit ihnen zu beschäftigen.
Und die letzten 5 Jahre war so gut wie nichts mehr, da mein Rheuma es nicht mehr zuließ.
Aber ich habe es jedenfalls so weit geschafft, dass dieser zwar nicht nutzbar, aber doch begehbar geworden ist.
Neuen Eigentümern die hier im Haus eingezogen sind, zeige ich denen gerne, auch die im letzten Jahr stattgefundene Bunkerführung vom Heimatmuseum her war ein voller Erfolg gewesen.
Es ist ein Monument vergessener Heimatgeschichte aus schweren Zeiten, eine vergessene Unterwelt denen ich mal ein Hauch neuen Lebens gegeben hatte.
Auch ein gutes Jahr später ist für mich der Bunker nicht in Vergessenheit geraten, ich sehe regelmäßig dort hinein und zeige diesen gerne auch neuen Nachbarn wenn diese mich mal dazu gefragt hatten weil die es durch die Verkaufsunterlagen erfahren hatten, das es hier auf dem gesamten Grundstück einen Bunker gibt der hier ja nach wie vor im Grundbuch und den Flurkarten erwähnt ist.
Da ist das Erstaunen natürlich groß auch bei einem neuen Nachbarn mit Migrationshintergrund (Türke) der das noch nie gesehen hatte.