Hi Marie021957...Natürlich ist es völlig egal, wer auf Platz 1, 2 oder 50 ist. Frau Blau ist teil meiner Motivation (siehe Forum Frankfurt Megamarsch) und diese charmanten und kompetenten Dialoge bringen mir sehr viel. Auch ich schaue aus dem Fenster und sehe graues Wetter. Links liegt irgendwo der Rentenantrag, rechts eine neue Aufgabe mit Website, Stress, Ehrgeiz und hoher Blutdruck! Hinter mir liegen 64 Jahre und vor mir höre und lese ich nur Corona, Trump und das übliche 0/8/15 Politik Bla Bla im TV, im Radio und auch hier! Und natürlich sind die Kräfte, die einen Menschen zu Boden drücken viel stärker, als die Kräfte die einen nach oben ziehen.
Und Erfolg macht Spaß. Erfolg macht glücklich. Ob gewandert wird, Rad gefahren, Treppen steigen oder mit dem Rollator tapfer durch den Regen marschiert. Jeder vollbrachte Meter ist gleichwertig. Aus Meter werden Kilometer und so vergehen Wochen und Monate.
Aus dieser Erkenntnis heraus schöpfe ich meinen Antrieb.
Und es macht Spaß mit gleichgesinnten, optimistischen Menschen unterwegs zu sein. Menschen, die alle ihr Päckchen tragen und so unglaublich verschieden sind, aber doch alle auf den gleichen Weg sind.

Hi Frau Blau, natürlich glaube ich an Glückskekse. Besonders an die, die ich selber gemacht habe :-)
Bild

Gott schütze uns auf unseren Wegen. Wir können diesen zusätzlichen und kostenlosen Schutz in der Zukunft brauchen.
Die Möglichkeiten des virtuellen Jakobsweges wurden eingangs mit Gehen, Laufen, Radfahren usw. angeführt. Ich denke aber dass ein mit dem Fahrrad bewätligte Jakobsweg nicht den Sinn dieses Pilgerganges erfüllt, ist es doch ein wesentlicher physischer Unterschied ob ich gehe oder fahre. Zumindest wenn es bergab geht muss ich mit dem Rad weder gehen noch strampeln.
Ist nur meine eigene Erfahrung da ich täglich mit dem Fahrrad unterwegs bin und die selben Strecken zu Fuß sicher nicht bewältigen könnte bzw. wollte.
Ziat MisterFritz 19:53
"Und Erfolg macht Spaß. Erfolg macht glücklich"
für wen das für diese Art von "Wanderung" gilt, dem gönne ich sein Glück von ganzem Herzen
..........für mich heißt wandern, die Natur genießen, am besten noch in angenehmer Gesellschaft

und
"........und so vergehen Wochen und Monate"
hört sich für mich nach "Zeit totschlagen an" :wink:

mein Glückskeks sagt übrigens, daß ich mich heute dadurch auszeichne, andere zu erfreuen :lol:

deshalb
"Guten Morgen!" an alle virtuellen Wanderer (auch an die daheim auf'm Heimtrainer :wink:)
und viel Spaß, womit auch immer :D
Also es ist für mich wohl nichts.
Ich wandere/laufe durch die Schwäbische Alb fast jeden Tag. Mal alleine, mal in kleinen Gruppen.
und muss die Natur spüren.
Ich habe das Glück, dass die wunderschönbe Landschaft in reichweite liegt.
Und das geniesse ich seit März 2020.

Schönen Tag Euch. Hier schneit es wieder. Freu, freu :D :D
Dieser virtuelle Wanderweg ist als Ansporn und auch als Belohnung für sportliche Betätigung gedacht. So verstehe ich es zumindest.

D.h. man wandert vor der eigenen Haustür, also z.B. durch die Schwäbische Alb und hat dabei natürlich das Wander-Natur-Erlebnis, gleichzeitig werden aber die km oder Schritte oder die Dauer im Smartphone festgehalten und man kommt auf einem anderen gewählten Weg (Jakobsweg oder Alpüberquerung oder quer durch Deutschland oder oder) die gegangenen Kilometer virtuell vorwärts. Dort sieht man dann die Strecke real, zur Belohnung gibt es immer wieder Sehenswürdigkeiten und man sieht wer noch auf dem Weg ist.

Also für mich und meinen kleinen Schweinehund ist das ein guter Anreiz mehr zu tun als normalerweise denn ich will ja auch bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ankommen.
@Valentin,
es gibt Organisationen, die die letzten 270 km des Jakobsweges per Rad anbieten. Die Strecke beinhaltet einige anspruchsvolle Anstiege.
Ich halte diese Art des Pilgerns für Leute, die evtl. durch körperliche Einschränkungen (Gonarthrose, starkes Übergewicht) diese Erfahrungen sonst nicht machten könnten, für keine schlechte Idee.
Eine Gruppe kann ja auch mit größerem Abstand unterwegs sein, sodass jeder für sich in Ruhe meditierend radelt.
Danke, agapanta, ich werde mir es näher anschauen...........
eher ich es gant ablehne :D :D
Ursprünglich ist der Jakobsweg ja ein Pilgerpfad, der von wo-auch-immer-in-Europa zum Grab der Hl. Jakob irgendwo in Spanien führt. Von Deutschland aus können das an die 3.000 Kilometer sein. Die man übrigens auch mit dem Fahrrad zurücklegen darf. Allein der spanische Abschnitt ist mit 800 km nicht zu verachten, grad im Sommer.

Hier scheint es sich aber eher um eine sportliche Angelegenheit zu handeln von 780 km Länge, was also achtzehneinhalb Marathoneinheiten entspricht, die man aber offenbar in beliebig viele Etappen stückeln darf. Und von Rekordzeiten steht auch (noch) nichts da. Was ein Glück.

Der Hl. Jakob adelt das Janze mit seinem Namen, und spendet sicher seinen Segen, auch wenn man zu seinem Grab sämtliche Abstandsregeln einhält.

Rein rechnereisch sind das um die 40 Tagesetappen, die in unserem Alter wohl eher nur noch von den Ausnahmekriegern so am Stück runtergespult werden. Aufs Jahr verteilt sehe ich es als annehmbare Herausforderung. Ist eine Überlegung wert.
36 Kilometer hab ich gemacht bei ständigem Regen. Es ist erstaunlich, wie viele Menschen in Wald und Flur unterwegs sind. Junge Mütter haben ihre kleinen Kinder Wetterfest verpackt und waren im leichten Regen auf dem Spielplatz. Das haben sie klug gemacht. Die Kinder toben sich aus und sind dann zu Hause müde. Mir fiel das schon letztes Jahr auf, ich meine das mehr Menschen unterwegs sind. Ich glaube das es eine Reaktion auf Corona ist.
Heute scheint zur Abwechslung mal die Sonne, da werde ich noch eine Runde drehen. 40 km pro Woche ist so ungefähr mein Ziel. Im Mai bin ich dann fertig. Dem Frühling entgegen :-)
Frau Blau...sollten wir nicht umziehen ins Frankfurter Forum? Hier kriegt man keine Bilder unter, die eine Geschichte erst richtig schön machen. Und in den nächsten Wochen wird ja auch von den anderen was zusammen kommen :-)
Ja, BilderBerger, die Etappen kann man beliebig stückeln. Nicht nur das, man kann sich auch aussuchen, ob man Kilometer oder Stunden (die Zeit wird in km umgerechnet) sammelt. Stunden sammeln die Teilnehmer, die sich nicht für eine Bewegungsart entscheiden wollen, sondern lieber zwischen Radfahren, Laufband und anderen Aktivitäten wechseln. Ich habe gesehen, dass man auf diese Weise viel schneller vorankommt. Außerdem gibt es die Möglichkeit, ein Team zu bilden. Dann werden die gesammelten Kilometer aller für die Strecke angerechnet. Die kommen dann wohl die nächsten Tage schon an. :shock:

Hawaii75, Du hast die möglichen körperlichen Einschränkungen erwähnt. Gerade für Menschen, die einseitige Belastungen vermeiden wollen oder müssen, ist das bei dieser Sache ein Vorteil, dass man zwischen den Bewegungsarten wechseln kann. Zugleich hat man trotzdem gemeinsam mit anderen ein Ziel. --- Klingt jetzt fast ein bisschen nach Werbung. Deshalb der HInweis: Man braucht keinen Anbieter, sondern kann sich auch selbst einen virtuellen Wanderweg an einem beliebigen Ort auf der Welt ausdenken. Hm, ich könnte mir vorstellen, dass das auch Spaß macht.

Soll ich mal so eine Tour für 50plus planen? Kostenlos, natürlich. Ui ui ui, was dabei wohl rauskäme ... :o

Dein Beitrag, ValentinAK, hat mich kurz zum Nachdenken gebracht. Was den Sinn dieses virtuellen Pilgergangs angeht, habe ich kaum eine Vorstellung davon, wie dies die anderen Teilnehmer sehen. Das nur nebenbei. Wenn ich für mich überlege ... ein Pilgerweg hat ja einen heiligen Ort als Ziel. Da ist für mich die Frage, ob ich diesen virtuell erreichen kann. Hinzu kommt, dass ich weder gläubig noch ungläubig bin. Welche Bedeutung hat ein heiliger Ort für mich? Etwas, das ich mir bisher nicht zufriedenstellend beantworten konnte, weil sich im Laufe der Zeit, die die Suche nach einer Antwort braucht, immer wieder meine sich annähernden Antworten ändern. Mal schaue ich von diesem, mal von jenem Standpunkt. Mit diesen Worten habe ich mich auf jeden Fall schon wieder weiter von einer Antwort entfernt. Für heute; mal sehen, was morgen ist.

Bild
Der "Jakobsweg" vor der Haustür


Wenn ich auf die Monate zurückblicke, da ich nun auf Wanderschaft bin, so gewinne ich den Eindruck, dass es mehr ein Weg zu einem heilen Ich ist. Wobei dieses Ich ein Ort ist, der auch nicht zuverlässig zu orten ist.

Im Laufe der Kilometer verliert das alles an Bedeutung. Sowohl Zielort als auch ein mögliches Ich. Erst wenn ich müde werde, Erschöpfung spüre, richte ich den Blick wieder zum Ziel. Das Ziel ist ein Ort der Geborgenheit, wo vielleicht auch Nahrung und ein warmes Getränk auf mich warten.

Ich gehe den virtuellen Camino Francés ziemlich verspielt. Mal projiziere ich den Jakobsweg auf die jeweiilige Tour vor der Haustür und finde es kurzweilig, die Umgebung durch diesen Filter zu sehen. Wie bekomme ich den Camino vor die Haustür? So:

Bild
Wegweiser - Camino Francés


Später kam ich an folgendem Schild vorbei:
Bild


Das kann man als Zeichen sehen, zumindest als Anregung, wie es wohl wäre, an dieser Stelle die reale Welt zu verlassen. Na ja, nach fünfzig Metern hatte ich das schon wieder vergessen.

Erst als ich mich einem Sandlagerplatz näherte, kam ich wieder drauf und dachte so, dass ich noch eine Aufnahme von den Pyrenäen "brauche", um meine Tour zu dokumentieren.

Bild


Nach einiger Turnerei und Knipserei hatte ich meine Pyrenäen:

Bild


Plötzlich stand ein Mann in Latzhose vor mir und fragte streng: "Was gibt 's denn hier zu fotografieren?" Oder war es andersrum und ich hörte die Stimme und sah ihn erst dann? Egal.
Ich dachte: Uuuh! Was sollte ich antworten? Ganz ehrlich, dass ich nur ein Foto von den Pyrenäen gemacht habe, als Erinnerung an den Jakobsweg? Ich fühlte mich plötzlich wie eine Spionin! Dabei hatte ich nicht mal das Gelände betreten. Pilgerehrenwort. Ich bin ja schüchtern und ängstlich, da macht man das eh nicht. Ich zog vor zu lügen und stimmte ihm zu: "Ja, es gibt hier wirklich nichts." Er brummte darauf grimmig, so ganz hatte ich seine Verärgerung wohl nicht beseitigen können. Deshalb beseitigte ich den Auslöser, nämlich mich. Wenn auch ohne Hast, um nicht verdächtig zu wirken.

Joa, Mister Fritz, das Wetter war diese Tage wirklich nicht dolle. Geht 's Dir dabei auch so, dass es Dich nicht mehr stört, wenn Du erst mal unterwegs bist? Manchmal mag ich das Abgeschirmte unter dem Regenhut, während dicke Regentropfen von der Hutkrempe fallen.

Ja, das habe ich auch gemerkt, dass dieses Unterforum keine Möglichkeit zum Hochladen von Bildern bietet. Ich lagere die bei 23hq, nehme von dort den Link mit, um das Bild hier einzubinden. Wenn Du ins Frankfurter Forum umziehen solltest, folge ich Dir treu ergeben. :D

Zum Abschluss noch ein oder zwei Bilder von gestern. Ich war zu einer Tour aufgebrochen und hatte trübes Wetter erwartet. Und dann begann morgens der Himmel zu leuchten. Ich fühlte mich wie ein Glückskeks.

Bild


Das Licht war so atemberaubend, dass ich völlig vergaß, hier die Fellbornquelle anzugucken, so wie ich es mir vorgenommen hatte:

Bild


Und ich entdeckte später noch einen Hinweis darauf, auf dem richtigen Weg zu sein:

Bild


Später wieder zuhause, war ich so müde, dass ich im Sitzen eingeschlafen bin. Nein, fast eingeschlafen. Ich konnte gerade noch rechtzeitig verhindern, dass mein Kopf auf die Tastatur wummst. Was für ein Schreck! Nicht lange, dann wieder. Die Kälte macht echt müde. Habe dann tatsächlich ein Nachmittagsschläfchen machen müssen.

Also, allen gute Nacht - jetzt oder später! 8)
@FrauBlau, du schreibst immer so mitreißend, dass ich meine, mitzuwandern. Und dann kann ich bestätigen, dass so eine wie auch immer geartete 'Zählart' der Schritte oder Kilometer anspornt, mehr zu geben, als ursprünglich zu geben bereit war.

Einer meiner Schwiegersöhne hatte mir vor Jahren so eine App auf mein Handy geladen und sie bereichert mich auf meinen täglichen Hunderunden, die nach einem Unfall vor gut 3 Jahren drohten, nicht mehr so groß auszufallen wie zuvor. Von dieser App profitiere ich gewaltig und meinen Hund freut's natürlich auch.

Nun ist er altersmäßig wohl gerade auf meinem Level und es passt. Wir lassen's etwas langsamer angehen, sind aber ausdauernd!

Vielleicht stückele ich (mit Hund) auch nochmal meinen Jakobsweg. :)
@FrauBlau,
das sind tolle Bilder. Ich bin gestern 11 km gegangen, es war trocken und ich motiviert. Bilder hab ich auch gemacht,aber ich kann die nicht hier einstellen.
@Mister Fritz
nochmals danke für den Hinweis.

Ich bin fast täglich im Wald unterwegs, da ich täglich 10000 Schritte machen soll. Alles um gesund zu bleiben. Jetzt habe wenigstens ein Ziel, es macht Spaß und den Kopf frei.
Also ich benötige einen Tipp, wie ich hier ein Bild einsetzten kann. Deinen Hinweis Frau Blau kann ich leider nicht nutzen. Ich scheitere an dem Kapatscho, oder wie das heißt. Dieses Kapatscho erkennt mich als Mensch nicht an und hält mich für einen Roboter :-)
Ich habe die Brücke „Puente de la Rabia“, (Brücke der Tollwut) hinter mir gelassen. Wenn ich aber hier keine Bilder einsetzten kann, dann bekomme ich genau diese Tollwut. Dann müsste ich lt Info dreimal diese Brücke überqueren, um vor dieser Krankheit geschützt zu sein.
Regen stört in der Tat nicht. Und der Regenhut war mit der beste Kauf. Darunter hab ich noch eine dünne Wollmütze für die Ohren.
Immer wenn ich nach Hause komme, schreib ich zwei/drei Wörter auf einen Zettel. An was ich auf diesem Weg besonders gedacht habe. Auf diese weise wird ein kleiner Berg von Zetteln in den nächsten Wochen zusammenkommen und am Ende wird das eine richtig, kleine Geschichte ergeben. Jetzt fehlen nur noch die Bilder …..
versuch's mal damit

https://abload.de
Hallo MisterFritz ...

In den Foren, bei denen man keinen Dateianhang hochladen kann wie bei den Regionagruppen oder im Fotoforum, nehme ich immer das hier :arrow: :arrow:

https://www.bilder-upload.eu/