Walking 10,000 Schritte/Tag

Ein kluger Freund von mir, ein Koreaner, sagte, dass man als 60+ 8mindestens 10,000 Schritte am Tag hinter sich haben sollte, wenn man im Alter noch fitt bleiben möchte.
Wer hat noch so ähnliches gehört?
Oder praktiziert es jemand von Euch schon im Alltag?
Allerdings früher habe ich sehr gern gejoggt, mich mit Taekwondo trainiert, aber zurzeit laufe(nicht joggen, sondern schnell od. lansam gehen) ich ab und zu, und hoffe es mich noch fitt hält.
Walking ist etwas anders als Sport, ich würde es nennen als Minimumsport, was aber sehr gesund sein sollte.
10,000 Schritte sind ca. 6- 7 Km je nach der Schritt-länge des Walkers.
Ich versuche 6 Km/Tag zu laufen, es ist aber nicht so einfach allein
regelmässig durchzuhalten.
Hat jemand Erfahrung womit man so etwas durchhalten kann?
Gibt es etwas geheimen Rezept dafür?
Oder was macht Ihr, 60+, für Eure Fittnisse und Gesundheit?
Ich danke auf Eure netten Vorschläge im Voraus!
Kauf dir einen Schrittzähler oder dieses neues Fitness-Armband, das sogar den Kalorienverbrauch messen kann und sei dein eigener Controller.
Sicher sind 10 Tsd. Schritte am Tag gut, viele meiner Bekannten achten darauf, sofern es schmerzfrei möglich ist.
Oder nimm dir einen Leih-Hund, dann bist du unterwegs nicht allein. :wink:
Die 10 000 Schritte Regel ist nicht medizinisch begründet und völlig willkürlich. Sie war ein Werbegag der Firma Yamasa aus Japan, die den ersten transportablen Schrittzähler auf den Markt brachte. Er hieß manko-pei, was so viel heißt wie 10 000-Schritt-Zähler.

Das ganze wurde wissenschaftlich nicht untersucht. Trotzdem hat sich diese "Regel" durchgesetzt.
Aus medizinischer Sicht reichen für Menschen im Alter von 70 plus schon 4400 Schritten, um das Sterberisiko zu mindern. Eine statistische Verbesserung gab es bei 7500 Schritten.

Also nicht unter Druck setzen, sonder auf seinen Körper hören.
Jeder Schritt zählt, und sterben müssen wir alle: früher oder später.
Ich habe mir einen Schrittzähler angeschafft,muß allerdings dazu sagen, daß ich sehr gerne gehe. Ich hab mir so einige Strecken "erlaufen" und je nach Zeit , Laune und Wetter ( nach Regen sind einige Wege sehr matschig) gehe ich meinen Weg. Klar, im Urlaub oder an Feiertagen schaffe ich mehr Schritte als an Arbeitstagen aber ich finde es toll wenn ich meine Leistung schwarz auf weiß sehe. Es ist mir völlig egal ob man jetzt 10000 Schritte machen soll oder nicht,mir macht es Spaß. Manchmal packe ich mir Musik aufs Ohr oder genieße die Ruhe im Wald. Einige Wege führen an Kuh- oder Pferdeweiden entlang und laden zum verweilen ein. Einfach erholsam.
Am Mittwoch hatte ich viel Zeit,die Sonne schien da waren es 22940 Schritte. Heute war ich arbeiten daher nur 8028.
ich habe auch eine Schrittzähler. Manche Tage schaffe ich es bis 6500 und dann wieder einige Tage 10-12000. Heute gerade 9860, das entspricht bei mir 3,9 km. ich bin froh, das ich es ohne Mühe noch tun kann in meinem Alter.
Dass die 10 000 Schritte/Tag nur als eine grobe Annäherung für die Erhaltung einer gewissen „Grundfitness“ zu betrachten sind, ist mir schon klar. Es geht ja wohl auch eher um die Größenordnung der erforderlichen Anzahl Schritte/Tag.

Ich habe mir vor Jahren ebenfalls einen Schrittzähler zugelegt, weil ich absolut kein Feeling hatte, wie viele Schritte ich durchschnittlich am Tag zurücklege. Was soll ich sagen, es waren regelmäßig deutlich weniger als 10 000. Das hätte ich so nicht erwartet.

Damit will ich eigentlich nur sagen, dass mitunter ein Unterschied in der gefühlten und tatsächlichen Schrittanzahl bestehen kann. Gewissheit bekommt man wahrscheinlich nur, wenn man an „durchschnittlichen“ Tagen wirklich einmal die Schritte zählen lässt und sich bei deutlichen Defiziten Gedanken macht, mit welchen Aktivitäten man diese ausgleichen möchte.

Nach meinem Verständnis ist es – ohne gezielte sportliche Aktivitäten wie z.B. Walking, Joggen oder Nordic Walking – im Alltagstrott ziemlich schwierig, 10 000 Schritte/Tag zu machen. Hundebesitzer und/oder passionierte Wanderer vielleicht ausgenommen…..
Hallo zusammen!

Ja, @Patriarch, 10000 Schritte ohne Berücksichtigung der Tippelei und Schlenderei in der Wohnung, zum Kiosk an der Ecke, dem Bäcker 200m weiter … sind für die meisten Menschen 50+ eine ganze Menge!
Sie sind auch nicht mit 2 mal täglich 20 Minuten Gassi gehen mit dem Hund zu erreichen, wie viele Hundebesitzer es praktizieren und denken sie hätten, dank Hund, viel Bewegung.
Dieses Gassi gehen ist sicher besser als nix, aber in Sachen Fitness doch Augenwischerei!

Habe grade, nach Entdeckung dieses Threads, mal die Wanderungsaufzeichnungen in meiner Wander-App angesehen.
Als Busfahrerin habe ich manchmal 1 - 2mal täglich ca. anderthalb Stunden Pause und habe mir angewöhnt, diese, wann immer das Wetter es erlaubt, nicht sitzend im Bus oder einem Café zu verbringen, sondern durch Wälder, Felder, Parks … zu wandern und die Gegend zu erkunden, die ich gerade befahre.
In diesen Pausen lege ich den Aufzeichnungen zufolge, je nachdem, wie oft ich für Fotos oder einfach nur staunend, bewundert, genießend … vor irgendwelchen Dingen, Bäumen, Felsen, Aussichten … anhalte :wink: , zwischen 5,8 und 7,5 km zurück.

Bei einer durchschnittlich 60cm Schrittlänge ( je nach „Marschgeschwindigkeit“ und Gelände zwischen 58 und höchstens 70 cm.) entspricht also eine solche Pausenwanderung von etwas mehr als 1 Stunde in etwa den 10000 Schritten, zwei Pausen sind demnach schon ein Mini-Fitness-Programm, mit dem ich mich pudelwohl fühle.
Fallen diese Touren wegen wirklich schlechtem Wetter mehrere Tage ganz oder wesentlich kürzer aus , dann fehlt mir inzwischen echt was!
Wenn ich arbeite schaffe ich die Schritte mühelos, ich hatte mir mal einen Schrittzähler zugelegt, weil ich wissen wollte wie viele Schritte ich bei der Arbeit so zurücklege,es waren immer zwischen 12000 und 15000, das hing davon ab, wie-viele Kollegen in einer Schicht anwesend waren.
Das sind bei meiner Schrittlänge 8 bis 11 Kilometer.
Wenn ich nicht arbeitete fällt es mir viel schwerer die 10000 Schritte zu erreichen.
Aber mein Ziel seit Jahren ist es jeden Tag zu schaffen.
Das tut mir gut.
Jetzt an Weihnachten habe ich rum-gegammelt und spüre promt den Unterschied zu mehr Bewegung ich bin "dauermüde" und esse viel mehr, und kleine "Wehwehchen" traten auf.
Und beim Treppensteigen war ich wieder aus der Puste.
Ich merke also den Unterschied.
Die 10000 Schritte täglich in Verbindung mit Feldenkrais- Übungen und die richtige Ernährung halten mich total schmerzfrei trotz Rheuma.
Das scheint "geheilt" zu sein.
Werbegag hin oder her.
Wer sich bewegt, lebt gesünder. Alleine schon das Gehen in der frischen Luft in freier Natur bei natürlichem Licht tun Körper und Seele gut.
Es müssen dabei nicht zwangsläufig 10.000 Schritte sein. Jeden Tag mindestens mal eine halbe Stunde raus ist nicht verkehrt.
Ja klar, jede Minute draußen und in Bewegung ist besser als nix!
Ich hab es halt nur im Bekanntenkreis erlebt, dass Menschen fest überzeugt waren, schon im Haushalt, Garten und Beruf kämen jede Menge Schritte zusammen und somit hätten sie ausreichend Bewegung.
Dann haben sie sich solch einen Schrittzähler zugelegt und sind enttäuscht aus allen Wolken gefallen, wie wenig da zusammen kommt!
Hallo, und auf den Balkon stellen und eine Minute auf der Stelle laufen ist auch schon gut für Laib und Seele. Probiert es mal!
Ich versuche die 10000 Schritte so oft wie möglich zu erreichen. Manchmal schaffe ich es täglich und ich muss sagen, dass ich mich sehr wohl fühle, wenn ich mich genug bewegt habe. Meiner Meinung nach hat das Walken den Vorteil, dass man flotter unterwegs ist und die Arme auch noch betätigt werden.
Vielen Dank fuer Euren netten Beitraege- netten Vorschlaege, Selbsterfahrungen,...!
Inywischen hatte ich meinen uralten Schrittzaehler aus einer Schublade wieder gefunden und benutzt.
Dadurch weiss ich ungefaehr wieviel Km wieviele Schritte ausmachen koennen. Sodass ich zurzeit nicht mehr den Schrittzaehler beim Laufen mitnehme. Hauptsache; ich bewege mich, laufe mindestens fuer 1 oder
2 Stunde am Tag. Ich habe schoenes Gefuehl nach dem Laufen, besonders an einem schoenen Park mehr als an irgend einer Strassenstrecke.
Ich wuensche Euch allen viel Spass und gute Fitness beim mehr oder weniger 10,000 Schrittenlauf!
Hallo zusammen,
auch ich möchte jetzt mal eine Lanze für das oftmals unter Sportlern belächelte Nordic Walking brechen.
Ich betreibe einige Ausdauersportarten, musste aber feststellen, dass es für mich die beste weil für den Körper insgesamt schonendste und gleichermaßen am wenigsten belastende Sportart ist.
Du kannst sie jederzeit und mit kleinstem Aufwand betreiben, auch wenn du mal körperlich eingeschränkt sein solltest.
Zu meinem Walking Glück würde ich mir wünschen, wenn andere sich mir anschließen, bin auch bereit, ein paar Kilometer zu fahren.
Wie wärst, schöne Grüße, Walcha
Walken ist immer gut - man muss sicht sklavisch an die Schrittvorgabe halten, aber es ist eine gute Kontrolle!

Ich hab eine Freundin, die täglich per twitter ihrer Community ihre brav gegangenen Schritte mitteilt.
Davon würde ich abraten - lach !!!
cron