für mich gibt es kein starkes oder schwaches Geschlecht - nur weniger oder mehr starke und schwache Menschen....

schwache Menschen möchte ich meiden, weil mein eigenes Selbstwertgefühl immer noch rel. niedrig ist....trotz jahrelanger Bemühungen....

dazu kommt:
manche Menschen wirken nach außen hin stark - obwohl sie "eigentlich" schwach sind....da wird zugedeckelt ohne Ende !
melindaha2 hat geschrieben: ... der andere verschleiert sein Blick nach außen mit Gestrüpp, soll ja keine erkennen, daß sie Männer sind :idea:


Das ist eine direkte Folge der Gleichberechtigung. Seit die Frauen ihre Weiblichkeit durch einen Vollbart betonen, können die Männer sich endlich hinter ihren Bärten verstecken, ohne als Mann erkannt zu werden. 8) :wink:
In den 70ern nannte man das Unisex...
@AnneP58
wie bei so vielen Themen, ist auch hier die Verallgemeinerung im Ersteintrag völlig unpassend
Shekinah

Unisex..... :lol: :lol:
BilderBerger hat geschrieben:
Freeone hat geschrieben: Warum denkt FRAU, dass sie weiß, was MANN denkt?
Ist es das, was die Gleichberechtigung auszeichnet?

Danke, diese Frage stellt sich seit Längerem.


Tja, jede weiß es besser:

Schreib, was du denkst
Tu, was du sagst

Dann ist allen gedient
Ich denk jetzt grad an den Klassiker:
"duuuuuuuuu, was denkst du gerade ???????........"
Ist doch nicht wichtig was der Du denkt, Hauptsache der Du denkt überhaupt...
Ich wollte es nie tun, aber das ist einfach zu genial.


https://www.youtube.com/watch?v=34VNA3HcP5U&feature=youtu.be
Melissa56 hat geschrieben: Ich denk jetzt grad an den Klassiker:
"duuuuuuuuu, was denkst du gerade ???????........"

Diese Frage erübrigt sich, weil immer die gleiche Anwort kommt: ich denke nichts!
Sie denken also nicht, die Männer, sondern sie glauben zu wissen.......dass sie die Besten sind!
Es hat also viel mit dem Glauben zu tun und wenig mit dem Wissen! :wink:
Ich würde nie einen Mann so etwas fragen. Und erwarte ich auch nicht von ihm.
Denn das ist eine blödsinnige Frage.
darf ich euch (also die Damenwelt) mal fragen, was so schlimm ist, wenn wir "unsere Frau" auf Händen tragen wollen?
Wenn wir ihr die Tür aufhalten, den Stuhl richten, den Mantel beim Anziehen halten, sie bei Regen mit dem geöffneten Schirm auf ihrer Seite des Autos abholen... Heben wir sie dann wirklich auf ein Podest? Oder erniedrigen wir uns dadurch? Falls ihr die Meinung habt - wodurch macht ihr das fest?

letztlich gehört für mich - weil die Diskussion in diese Richtung driftet - dann auch das ganz tolle Thema "gendern" dazu. Muss es denn wirklich für alles eine weibliche Form geben? Anders rum - warum gibt's dann nicht auch für alles eine männliche Variante? Weil es sich vielleicht blöd anhört?

Ach und zum Thema, dass nicht alle Berufe für Frauen offen sind. Wisst ihr eigentlich wie schwer es junge Männer haben, die den Beruf des "Kindergärtners" ergriffen haben? Es gibt kaum Einrichtungen bzw. Eltern, die einen Mann akzeptieren, der mit kleinen Kindern zusammen ist.

so - und nun dürft ihr mich und meine Wortspende in der Luft zerreissen :-)
Ganz richtig advpir.

Männlicher Kindergärtner zu werden ist sehr kompliziert .

Leihmutter auch .
Wir hatten in einem katholischen Kaff direkt neben dem Kloster einen jungen Kindergärtner, und das vor über 30 Jahren. Niemand hat damit ein Problem gehabt. Ganz im Gegenteil, einige hätten ihre Kinder lieber von ihm betreuen lassen als von der Nonne in einer andern Gemeinde.

Dass viele alternde Männer sich mit Veränderungen schwer tun, ist bekannt. War ja alles so bequem wie es war, wieso sollen sie in ihren Augen eine unbequeme Veränderung auf sich nehmen.

Würde ich versuchen, einem Mann in den Mantel zu helfen, würde der mich bestimmt zum Büsikater schicken.
Hallo Alf,
da hast Du gestern um 22.36 einen klassen Beitrag geschrieben, so durchdacht sollte das von Dir immer sein!
Danke.
cron