Die brillante Mademoiselle Neila

Diesen Film habe ich gestern abend bei Amazon Prime gesehen.

Neila, Immigrantin der 2. Generation mit maghrebinischem Hintergrund, kommt zu ihrer ersten Vorlesung in der Juristischen Fakultät zu spät und wird vom Dozenten vor allen Studenten mit rassistischen und sexistischen Äußerungen niedergemacht.
Nicht nur deshalb, sondern weil er auch schon anderweitig wegen ähnlichem Verhalten aufgefallen war, wird gegen den Dozenten ein Disziplinarverfahren eingeleitet.
Da kommt der Dekan auf die Idee, daß der Dozent sich Pluspunkte holen und die Hochschule ihr negatives Image gegenüber Immigranten aufpolieren könnte,
wenn der Dozent Neila dazu überreden würde, sich an einem Wettbewerb über Rhetorik/Debattieren zu beteiligen, und sie auch coachen würde, sodaß sie zumindest 2 oder drei Runden überstehen würde.

Viele Wortgefechte später erkennt Neila, daß sie sich durch das Coaching des Dozenten weiterentwickelt und andere Perspektiven aufgezeigt bekommt.

Sie reisen zu den einzelnen Wettbewerben und Neila ist sehr erfolgreich.
Erst am Ende wird sie darüber aufgeklärt, was die Beweggründe des Dozenten waren, sie zu fördern.

Mehr will ich jetzt nicht verraten.


Der Film glänzt mit der Leichtigkeit der Herangehensweise an dieses Rassismusthema. Zu sehen, wie sich die Darsteller annähern und jeweils neue Erkenntnisse erhalten, ist spannend und unterhaltsam zugleich.

Für mich Unterhaltung vom Feinsten ohne erhobenen Zeigefinger.
Und mit Happy-End :-)

Ich glaube, daß es hier einige User gibt, denen dieser Film ausgezeichnet gefallen würde.






Schaut euch den Trailer hier, er ist so köstlich.

https://www.epd-film.de/filmkritiken/di ... elle-neila
Kann ich ausdrücklich bestätigen.
Ich habe ihn ebenfalls vor ca. zwei Wochen gesehen.
Mir hat er auch sehr gut gefallen.

Danke, liebe Melissa!

Auf Deine Empfehlung hin habe ich mir gestern
„Die brillante Mademoiselle Neïla“
ebenfalls angesehen. (F/2017, mit dem berühmten, inzw. fast 70jährigen, aber immer noch brillanten Daniel Auteuil in der Rolle des Professors.)

Vorab: Ein Leckerbissen für mich; es geht um Rhetorik und es wird viel geredet! :D

Es ist ein typisch französischer Film, der sich ein bisschen über die intellektuelle Elite der Pariser Universitäten lustig macht, aber letztlich an sie glaubt. Und der zugleich ein großes Herz für arabisch stämmige Menschen aus den Banlieues hat (hier in Form einer attraktiven, aber aufsässigen Studentin) – sofern sie klug genug sind, ersterer das Wasser zu reichen. In dem Fall fallen letztlich alle Schranken. Eine Utopie! Als wenn jemand aus diesen Vorstädten jemals auch nur eine winzige Chance dazu bekäme. Aber das machte den Film natürlich erst recht sehr reizvoll.

Er lag auch sonst ganz auf meiner Linie, bot er doch sprachliche Rededuelle vom Feinsten! Auf der Grundlage von Schopenhauers Eristischer Dialektik: „Die Kunst, Recht zu behalten“... Wie sagt doch gleich der Professor im Film: „Scheiß auf die Wahrheit!“ Noch nie sind mir Schopenhauers tricky Tipps so witzig auf den Punkt gebracht vorgeführt worden. :wink:

Letztlich ging es natürlich darum, Menschen ohne Vorurteile zu betrachten, ihr Potenzial zu erkennen und zu fördern, um Vertrauen und um echte Zuneigung – so utopisch das in dieser Kombination auch erscheinen mag.

Alles in Allem habe ich ein bisschen dazugelernt und mich gut unterhalten gefühlt, während ich in – offenbar gut übersetzten – Worten schwelgen durfte.


Bild

Daniel Auteuil 2013 als Mitglied der Jury der Internationalen Filmfestspiele von Cannes
(Quelle: Georges Biard, Wikimedia Commons)




Ich habe mir zuletzt den Film Maria Stuart, Königin von Schottland angesehen!
Das ist ein Drama über die Rivalität zwischen der Königin Elisabeth I und der Regentin Mary Stuart!
Der Film hat mir sehr gut gefallen, obwohl er manchmal brutal war und es wurde gezeigt wie hart Geschwister durch Neid und Hass miteinander umgegangen sind, das hätte ich nicht für möglich gehalten? :(
Habe mir den Film:

„Capernaum - Stadt der Hoffnung“.

Ein für meine Begriffe sehr wertvoller Film. Transparent und anschaulich. Der Film „verlangt“ von einem, aus seiner gepamperten Welt einmal gedanklich und empathisch loszulaufen uns sich ganz tief in eine ganz, ganz andere Welt mitnehmen zu lassen.

Es ließe sich danach stundenlang über die Situation vorwiegend des Jungen, der Mutter und auch des Vater diskutieren. Vorurteile kippen reihenweise im Film und auch in dem möglicherweise anschließenden Dialog um.
Ich hab mir

"The Old Man & the Gun" von und mit Robert Redford angeschaut.
In Originalsprache, weil ich Redfords Stimme mag.
Keine Angst - genauere Kenntnisse der englischen Sprache sind nicht erforderlich ....

Der Film wird von der Kritik ziemlich hochgejubelt - ich versteh nicht ganz, warum.

Robert Redford ist wie immer ein toller Schauspieler und Sissy Spacek steht ihm nicht nach, aber...

Die Geschichte handelt vom berühmten Ein- und Ausbrecher Forrest Tucker und ist ein wenig dünn.
Der Gangster ist ein wenig allzu putzig und seine Küchenphilosophie ist Hollywood pur - seicht und plakativ.
Naja, Hollywood halt.

Die Kameraführung ist für mich ganz schrecklich.
Die gehen mit der Linse so nah ran ans Gesicht, damit auch jede einzelne Falte im zerfurchten Gesicht von Robert Redford inszeniert wird .

Da wurde ein Rührstück über die ach so netten Verbrecher zusammengedampft.
Ein nettes Märchen mit zwei netten alten Darstellern - nett halt.


Übrigens: Tom Waits spielt mit!
Ein Lichtblick, dieser Kerl.

Is this the real life?
Is this just fantasy?
Caught in a landslide
No escape from reality ...



FREDDIE MERCURY ist als Drama-Queen und Sänger von QUEEN einfach unvergesslich! Mein Lieblings-Song von Queen in den 70ern war BOHEMIAN RHAPSODY... und jetzt der Spielfilm gleichen Titels! Den musste ich sehen. Über zwei Stunden Schwelgen in Hits von Queen und ... Freddie Mercurys herrlicher Stimme! Ich habe es genossen.

Die schauspielerische Leistung von Rami Malek hat der Vorlage sicher nicht ganz entsprochen (wessen Leistung könnte das schon 100prozentig?), war aber sehr ordentlich. Nur die aufgeklebten Zähne haben mich gestört. So viel oberflächliche Entsprechung hätte wirklich nicht sein müssen. :wink:

Sonst war alles sehr ansehnlich. Rami Malek hat alles gegeben! Er war mir kurz zuvor erst als Hauptcharakter in der genialen Hacker-/Cyber-Serie "Mr. Robot" positiv aufgefallen, wo er sehr überzeugend ein gestörtes und weltfremdes Genie gespielt hatte.

Also, zumindest allen Queen- und Mercury-Nostalgikern kann ich diesen Streifen wärmstens ans Herz legen!
Ich würde gleich morgen wieder reingehen – aber das ist nicht nötig, ich habe ihn mir gekauft. :D


▬▬▬__________


Biografisches Filmdrama: "Bohemian Rhapsody", USA/GB, Bryan Singer, 2018
https://de.wikipedia.org/wiki/Bohemian_Rhapsody_(Film)

Trailer deutsch, 1 & 2:
https://www.youtube.com/watch?v=QF8TwaWy860
https://www.youtube.com/watch?v=ZWwecsJOdww

Bohemian Rhapsody Cast Play Who Said It: Queen or The Queen? | MTV MOVIES:
https://www.youtube.com/watch?v=KFjmCNKLATw

Bild

Die Schauspieler Joseph Mazzello, Rami Malek und Gwilym Lee im Gespräch mit MTV
(Quelle: Wikimedia-Commons / Lizenz s. dort: https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... Movies.jpg )


Das Original:

Bild

Freddie Mercury, 1977
( Quelle: Wikimedia-Commons, Carl Lender at https://www.flickr.com/photos/clender/ )


Queen - Bohemian Rhapsody (Official Video):
https://www.youtube.com/watch?v=fJ9rUzIMcZQ


War heute in "lucky" und bin noch ganz erfüllt davon! wirklich sehenswert

"lucky" (Harry Dean Stanton,super Schauspieler) ein alter Eigenbrötler lebt in der amerkanischen Wüste in einem kleinen Städtchen! Er lebt seine täglichen Ritauale mit Eiskaffee und Yoga,philosophische Gespräche am Abend in seiner Stammkneipe!
Nach einem Unfall wird ihm seine Vergänglickeit bewußt!

für mich ein ganz tiefer ,berührender Film und ich sagte gleich,;den muß ich noch ein zweites mal anschauen! Vielleicht lese ich auch eine Meinung oder Gedanken von einem von euch Kinogängern ,dazu! :wink:
cron