Bislang hatte ich immer einen recht robusten Kreislauf. Außer während meiner Pubertät, da hatte ich häufiger mit Schwindel zu kämpfen. Ich nehme an, dass es damals was mit Hormonen und vielleicht mit Wachstum zu tun hatte, zum Glück hat es sich von selbst wieder gegeben und ich hatte lange Jahre meine Ruhe. Nun ist mir wieder häufiger schwindelig, mein Arzt meint, ich bin soweit fit, mein Blutdruck ist zwar etwas niedrig, was aber kein Grund zur Sorge wäre. Er meint, ich solle versuchen mich mittels Sport in Schwung zu bringen. Das versuche ich auch, aber das hilft bei akuten Schwindelattacken nicht. Was kann man denn tun gegen Schwindel? Kenn jemand von euch das Problem und hat Erfahrungen in dem Gebiet?
Mir helfen da richtig gut Magnesium-Tabletten.

....sind übrigens auch gegen nächtliche Wadenkrämpfe
zu empfehlen.
LG. Nina
Ich traue es mir fast nicht zu sagen, aber mein Kardiologe hat mir einen Tipp gegeben, der erstaunlich hilft. Bei so Schwindelanfällen, hinsetzen und den Kopf 10 mal kräftig vor der Brust nach rechts kreisen, dasselbe linksrum, dann warten bis der Drallschwindel weg ist, dann ist der gesamte Schwindel weg, mir hilft das. :)
Das könnte auch Lagerungsschwindel sein, der kommt vom Innenohr, da lösen sich Kristalle, das geschieht mit zunehmendem Alter häufiger,
da solltest du zum HNO gehen,
Übungen wie Schimmi beschreibt, lernst du,
und evtl. braucht man ein paar Infusionen, ich glaube Kortison



Ein Bekannter von mir ist vor zwei Wochen wegen Schwindelattacken im Krankenhaus gelandet. Er wurde mal so richtig durchuntersucht und es stellte sich heraus, daß es eine Entzündung des Gehirns war. Auf dem MRT waren auch kleine weiße Flecken zu sehen. Er bekam täglich Kortison-Infusionen,
inzwischen ist er wieder entlassen und es geht ihm besser. Weiß aber auch keiner, wo es herkommt.
Ab zum HNO - Doktor!
Meistens ist das eine relativ harmlose Ablagerung von Kristallen im Innenohr, und dagegen kriegt man einige Infusionen und der Zauber ist schnell wieder vorbei.

Auf jeden Fall abklären lassen!
Ich hatte vor einigen Jahren Probleme mit Schwindel.
Im Bett umdrehen, beim Links-rechts-schauen auf der Strasse usw. Lagerungsschwindel! Bin vom Neurologen in eine "Schwindelambulanz" überwiesen worden. Dort hat man mich "umgelagert", also mich "umgelegt/umgelagert". Die Kristalle wieder an die richtige Stelle "gerüttelt".
Alles wieder o.k.!!
chrisu
Wenn die Diagnose "gutartiger Lagerungsschwindel" fest steht hilft dir das sogenannte epley manöver.

https://youtu.be/fWarDdiWOj4

Diese Übung kannst du sehr gut selber machen, ich spreche aus Erfahrung.
Ein bis zwei mal im Jahr erwischt es mich. Immer nachts. Ich leide schon ein paar Jahre darunter, Auslöser unbekannt. Es passiert einfach.

Gute Besserung
Nun ich hatte vor 5 Jahren einen Gehörsturz, Drehschwindel war die Folge, hat sich erst nach 3 Infusionen im KH beruhigt. Bin nach einer Woche nach Hause weil ich die Kortison Infusionen nicht vertragen habe. Mein Blutdruck war bei 180. Nach zwei Wochen, wieder alles so halbwegs normal. Hatte immer wieder mal Migräne, die ich mit Heilgymnastik, Heilmassage in der Halswirbelsäule wieder wegbekam. Tip meines HNO Arztes und Einzel-Heiltherapeut.
Nun heute weiss ich nach zwei MRT, Reha, das meine Beschwerden (heute noch wenigen Schwindelanfälle und Tinnitus) NUR von meinen drei alten Bandscheibenvorfällen kamen. Daher Schwindel kann so viele Ursachen haben
Kann vom Ohr gestörte Flimmerhärchen ausgehen HNO
Von der HWS - Bandscheibenvorfälle oder Verkalkungen in den Fastien - Neurologe
oder sogar Schultern - Spezialist
Natürlich vom Gehirn, aber da ist es schon gefährlich, unbedingt beim Neurologen im KH abklären lassen
Frauensache - Hormone oder Schilddrüse
Nun es waren viele und mehrere Besuche bei mehreren Ärzte notwendig um auf eine genaue Diagnose zu kommen
Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute !!!
Für Schwindel oder Migräne braucht man einen langen Atem und viel Liebe zu sich selbst, um in der Mitte zu sein.
Meiner Schwiegermutter hat immer Vertigoheel geholfen

++hier ein Link für diejenigen die es genauer wissen wollen

https://www.hallo-homoeopathie.de/anwen ... el-vertigo
Ja Heilmedizin mit pflanzlichen oder Homöopatischen Medikamenten kann man schon nehmen.
Aber ich denke doch, das damit nicht zu spielen ist, und man diese Sache Fachärztlich abklären sollte.
Ist ein gutgemeinter Rat.
Ich Hätte mir manches erspart wenn ich nicht so lang gewartet hätt
Je nachdem was den Schwindel auslöst ... aber wem sage ich das ;-)

Wegen des benignen Lagerungsschwindels wurde vor vieeelen Jahren ein CT (glaube ich) vom Kopf gemacht und dann wurde ich zum Neurologen überwiesen.

Bis ich dort eine Termin hatte war der Schwindel weg (und kam bisher auch nicht wieder). Dieser hat diese (einfachen) Übungen ebefalls erwähnt um die Kristalle im Ohr wieder neu zu 'sortieren'.
.
Beim Kreislaufschwindel (niedriger Blutdruck) ist mE nicht wirklich eine Therapie erforderlich. Wie sagte mal ein Arzt : mit niedrigen Bludruck lebt man zwar schlechter aber länger ...

Na ja und dann gibt es ja auch noch den Schwindel der von der Halswirbelsäule verursacht wird. Sei es knöchern oder muskulär. Hier natürlich auf zum Orthopäden und ggf. Neurologen. Hier ist dann wohl Physiotherapie erstmal das Mittel der Wahl.
Wie Erika sagte, es gibt sehr viele Möglichkeiten zu schwindeln :wink: .
In unserem Alter sollte man dabei auch an Durchblutungsstörungen
denken.
Ich hatte vor einem Jahr auch plötzlich ein Problem mit
starkem Schwindel. Eigentlich hätte ich es abklären lassen sollen,
aber ich hab erst mal Ginkgo hochdosiert ( 240mg) genommen.
Kann ja nie schaden.
Und nach einer Woche habe ich eine deutliche Besserung bemerkt.
Inzwischen bin ich ,,schwindelfrei''.
Einen Versuch ist es wert, aber wenn es nicht wirkt, laß es bitte
fachärztlich abklären.
Fumaria1 hat geschrieben: Meiner Schwiegermutter hat immer Vertigoheel geholfen


Habe auch gute Erfahrungen mit Vertigoheel gemacht. Bei mir waren es immer leichte Schwindelanfälle, woher die kamen hat mir keiner sagen können. Bin da zu verschiedenen Ärzten gegangen bis mir das einer empfohlen hat mal auszuprobieren. Ich sollte es nehmen bis man mehr weiß. Mehr hat man dann nicht herausgefunden, auch weil es sich dann wieder eingestellt hat.
Natürlich sollte man abklären an was es liegt, wenn dann aber mal die Beschwerden weg sind, ist es eigentlich jedem egal. Traurig da nicht doch eine Ursache finden zu wollen aber was soll man da machen.
Was man tun kann gegen Schwindel hängt halt auch immer vom Auslöser ab, daher ist es da schwer etwas genaues zu raten.
Ja Flattermaus, es gibt viele Möglichkeiten zu schwindeln, aber der Arzt meines Vertrauens verriet mir, dass es dagegen keine Mittelchen gebe...
Bei manchem Schwindel (Lügen) kann auch kein Arzt helfen.
cron