Winter der Welt
von Ken Follett

spannend, und unterhaltsam
Ich lese zur Zeit alle Bücher vom Reiseautor Andreas Altmann. Sind  alle lesenswert. 
Sehr empfehlenswert:

*Die Schriften von Accra* von Paulo Coelho

Kurzbeschreibung
Er ist vor langer Zeit auf der Suche nach Abenteuern und Reichtum in die Welt hinausgegangen und zufällig in Jerusalem gelandet. In einer magischen Nacht, als ein feindliches Heer die Stadt bedroht und alles verloren scheint, antwortet der geheimnisvolle Fremde auf die großen Fragen der Menschen, die über die Jahrtausende immer wieder gestellt werden.
beim aufräumen habe ich ein altes Buch entdeckt von Theodor Fontane "Ce'cile" Die Geschichte spielt in Thale und Altenbrak also hier bei mir :D und diese ausdrucksweise! Einfach herrlich.
Lese gerade das Buch "Der Smaragdvogel" von Linda Holemann

seegefluester hat geschrieben: Sehr empfehlenswert:

*Die Schriften von Accra* von Paulo Coelho

Kurzbeschreibung
Er ist vor langer Zeit auf der Suche nach Abenteuern und Reichtum in die Welt hinausgegangen und zufällig in Jerusalem gelandet. In einer magischen Nacht, als ein feindliches Heer die Stadt bedroht und alles verloren scheint, antwortet der geheimnisvolle Fremde auf die großen Fragen der Menschen, die über die Jahrtausende immer wieder gestellt werden.



Dieses Buch habe ich zuvor gelesen und fand es sehr gut,es geht um die Werte die Zeitlos sind und damals wie heute ihre Gültigkeit haben.Es hat mich auch veranlasst die drei Religionen Christentum,Judentum und den Islam näher zu bertrachten , um festzustellen es gibt so große Übereinstimmungen ...und wir glauben alle an den gleichen Gott.
Ich lese grad "Zwei an einem Tag". Kann mich bis jetzt aber noch nicht so richtig damit anfreunden...
Ich lese gerade: "Aufschrei" von Truddi Chase. Entdeckt im 2nd Hand Laden.
Starker Tobak und nichts für zart besaitete Seelen... 
Lesestoff, der ebenso wütend wie hilflos macht.
Untertitel:
Ein Kind wird jahrelang missbraucht und die Seele zerbricht. Das erschütternde Zeugnis einer Persönlichkeitsspaltung.
Gerade durch:
"Abbitte" von Ian McEwan.
Der erste Gedanke danach: nochmal lesen.
...jetzt werdet ihr mich steinigen, aber ich kann nix dafür:

Vollmer, Er ist wieder da

Es geht um keinen anderen als eben den Adolf, der im Berlin der Gegenwart erwacht und seinen Weg in die Medienlandschaft nimmt. Unterwegs konfrontiert uns der Autor, der in der Ich-Form schreibt, mit den skurrilen Ansichten eines ganz und gar nicht psychopathischen Diktators, und es macht seltsame Gefühle, die Welt aus dieser Perspektive zu sehen.

Compart
....und ich habe gerade hier gelesen und gepostet.... :wink: :mrgreen:

http://www.50plus-treff.de/forum/was-le ... -s810.html
Ganz entspannt: Donna Leon, "Tierische Profite" - nun mal in der Originalfassung :?

baxi 
Kurzweilig und unterhaltsamm, von meim LieblingsModerator Dieter Moor
"Was wir nicht haben,
brauchen Sie nicht"
 
"Geschichten aus der arschlochfreien Zone"
:P :P :P  
Daniel Suarez :

II.Band " DARKNET "

Weitere Infos hier : http://www.rowohlt.de/magazin_artikel/D ... 43165.html
Ich lese - man verzeihe mir - wohl sicher schon zum 20. Male - (oder 30, 40...) Joseph Brodsky- "Ufer der Verlorenen"...

Ich lebte selbst in Venedig und kenne das Gefühl, das Brodsky schildert... Die herrlichen Abende im Herbst, man fährt mit dem Vaporetto nach Hause, die Lichter in den Palazzi erlauben einem, zu träumen... man sieht Gemälde von Tizian, Tiepolo, Tintoretto, sieht Lüster aus der Werkstatt von Tagliapetri oder Salvati....