Ich höre auch nichts über Handy. Dafür habe ich mir einen tragbaren CD Player gekauft.
Diesen nutze ich vor allem auf ruhigen Wegen wo ich mich weder stark auf Verkehr oder anderes konzentrieren muss.
Ich mag die chronisch kranken Handy Hörer und Unterwegs - Vieltelefonierer nicht, welche weder Haus, Baum noch Leute unterwegs sehen und hören, selbst beim Einkaufen an der Kasse dies nicht lassen können.
Auch ein E-Book besitze ich nicht. (noch nicht - man weiß ja nie)
Es gibt Bücher die leider nur als E-BOOK erhältlich sind, das finde ich sehr traurig...
Ich mag Papier in der Hand lieber.
Ganz einfach deshalb weil ich in meinen Büchern auch rumkrikseln und für mich wichtige Stellen zum nochmal nachlesen und markieren kann.
Bei mir sind Bücher zu finden die regelrecht nach "studiert" aussehen....kunterbunt und bezettelt.
>Ich mag Papier in der Hand lieber.
Ganz einfach deshalb weil ich in meinen Büchern auch rumkrikseln und für mich wichtige Stellen zum nochmal nachlesen und markieren kann.
Bei mir sind Bücher zu finden die regelrecht nach "studiert" aussehen....kunterbunt und bezettelt. <

Ganz genauso ist es bei mir :)
@Danielle June ... wenn du so begeistert von den Büchern der Alice Miller bist, dann solltest du zur Ergänzung auch das Buch ihres Sohnes mit dem Titel "Das wahre Drama des begabten Kindes“ lesen ... dadurch gibt es noch einmal einen ganz anderen Blick auf die hochgejubelte Autorin

Ich durfte (und teilweise musste ich auch) 1964 mehr als ein Jahr sehr intensiv am Leben dieser Familie teilnehmen ... selten haben Theorie und Praxis so auseinandergeklafft.
@ Ambe44 ich weiß das Alice Miller aus Gründen ihres eigenen Lebens im Bezug auf das was sie schreibt und geschrieben hat auch unter anderem sehr unter “Kritik“ stand.
Allerdings ist sie oder das was sie schreibt/schrieb nicht unbedingt ( wie bei auch anderen ) das was ich/ oder andere zu 100% annehmen oder umsetzen müssen.
Ich lese ja nicht nur ihre Werke sondern auch andere.
Genauso wie ich mir auch andere und verschiedene Meinungen anhöre.
Was jeder einzelne aus “diesem, jenen oder welchen“ macht - steht auf einem ganz anderen Blatt Papier.
Ich habe mir jetzt das vorgeschlagene Buch
des Sohnes von Alice Miller mit Leseprobe langeschaut.
Danke für den Tipp.
Vielleicht landet es ja ebenfalls noch unter meinen zu lesenden Werken.
habe gerade die Leseprobe des Sohnes gelesen....
Jussi Adler-Olsen

Selfies

Der siebte Fall für Carl Mørck - Sonderdezernat Q!
Eva Rossmann: "Im Netz"
mit gesellschaftlich relevanten Themen, einem Schuss Humor, einer Prise Kulinarik und viel Gerechtigkeitssinn.
Der Ernährungskompass

Bas Kast

Das Fazit aller wissenschaftlichen Studien zum Thema Ernährung

(C.Bertelsmann)
Nachdem ich mit Begeisterung das Buch "Töchter einer neuen Zeit" verschlungen habe, lese ich jetzt direkt den zweiten Band "Zeiten des Aufbruchs". Ansonsten bin ich eher eine Krimi-Mimi ("Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett"). Lese generell auch noch lieber "richtige" Bücher, überlege mir gerade aber den Kauf eines E-Book-Readers, weil das bei den vielen Büchern, die ich seit dem Ruhestand schon gelesen habe, wesentlich preiswerter ist.
Dan Burstein
Arne de Keijzer

Das Geheimnis der Maria Magdalena

Fakten, Hintergründe, Erkenntnisse

.......Was ist wahr und mit historischen Dokumenten belegbar, was muss ins Reiche der Mythen und Legenden verbannt werden? Dan Burstein lotet mit Hilfe von anerkannten Experten den Raum zwischen Spekulationen, Geschichte und Fantasie aus. Das lange im Dunkel der Geschichte ruhende Bild der wohl am meisten missverstandenen Frauenfigur der Geschichte erscheint im neuen Licht.
Stephan Zantke

‘Wenn Deutschland so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?’

Kurzbeschreibung
Ganz Deutschland kennt den Strafrichter aus Zwickau, der für seine deutlichen Worte gefeiert wurde

Beschreibung
Eigentlich ist Stephan Zantke bloß ein einfacher Strafrichter in Zwickau. Doch Ende 2017 machte er europaweit Schlagzeilen. Vor seinem Gericht stand ein libyscher Flüchtling. Die Liste schwerwiegender Vorwürfe gegen ihn war lang. Als der Angeklagte über "Scheißdeutschland" schimpfte, fragte Zantke: "Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?" Der Satz machte Karriere. Dass die medialen Reaktionen so heftig ausfielen, zeigt, dass Zantke einen Nerv getroffen hatte. Die Frage war ein Ausdruck seines angestauten Ärgers angesichts einer Vielzahl von Kriminellen, die nach und nach den Respekt vor der Justiz und dem Staat verlieren. In diesem Buch berichtet Zantke von seinen drastischsten Fällen. Von einem 14-jährigen Jungen, der es schaffte, eine ganze Ortschaft in Angst zu versetzen. Von einer Bande, die sich darauf spezialisierte, Rentner zu überfallen. Zantke gibt Einblicke in deutsche Parallelwelten und kriminelle Milieus. Er zeigt, wie nah uns das Verbrechen eigentlich ist. Und wie machtlos der Staat oftmals bleibt. Der Richter wirft einen schonungslosen Blick auf eine überforderte Justiz und Kriminelle, die sich die Schwäche des Staates zunutze machen. Eine nachdenklich stimmende Analyse. Und ein Plädoyer für ein überfälliges Umdenken.
Ich habe fertig gelsen:
Ferdinand von Schirach 'Kaffee und Zigaretten', Luchterhand, gebunden.
Er ist Strafverteidiger und Schriftsteller.

Gern möchte ich das Buch jemandem weitergeben und ein
neues, anderes Buch erhalten, das mich faszinieren könnte.

Mögliches Treffen mit mir in Meilen oder Zürich.
Wäre schön, wenn Du ein Mann meines Alters bist.
cron