Ich, Maximilian, Kaiser der Welt von Peter Prange

ein historischer Roman über den mächtigen europäischen Herrscher bietet
viel: spannende Geschichte, große Gefühle - und sogar Fakten.

Ich fand das Buch sehr spannend.
Die Therapie - von Sebastian Fitzek
Ich lese wieder: Marquez: Liebe in Zeiten der Cholera - dachte es passt in die Gegenwart :wink: :wink: :wink: :lol:
Lucy Dillon
die kostbaren Momente des Glücks.....

ich weiß .....dennoch ist es das was wir jetzt brauchen....
habe die Autorin zu meiner Autorenliste hinzugefügt....
Ich lese gerade :

ES von Stephen King. Kam vor ein paar Tagen mal wieder im TV...
"1984" von Orwell.
Ist gerade sehr zeitgemäß.
... Da Elke Heidenreich hier mehrmals erwähnt wurde, und ich mehrere Bücher von ihr habe, empfehle ich "Alte Liebe". Das hat sie mit ihrem Exmann, Bernd Schröder, geschrieben. Es geht darin, wie der Titel schon sagt, um eine alte, langjährige z. T. eingefahrene Beziehung.
Selbst lese ich wiedereinmal "Was ich liebte" von Siri Hustved. Zwei befreundete NYer Kunstlerfamilien und ihren Lebensvorstellungen, idealen und wie sich durch ein Unglück plötzlich alles verändert.
Siri Hustved ist übrigens die Ehefrau von Paul Austen.
fertiggelesen Hillary Mantel, "the assassination of Margaret Thatcher", Kurzgeschichten, scharf beobachtet und ein wenig düster, sehr mein geschmack. gerade angefangen Zadie Smith, N-W, Londoner Neighborhood- Roman. Nicht einfach reinzukommen aber für mich sehr gut geschrieben, habe ein anderes buch von ihr gemocht, ich glaube "White".
mal wieder herausgeholt,vor langer Zeit gelesen, spannend und gesellschaftskritisch, auch Frauen haben was zu sagen: :lol:
berühmte Reden berühmter Männer gab's zuhauf :P

"Wenn du geredet hättest,Desdemona"
ungehaltene Reden ungehaltener Frauen
v. Christine Brückner

gut mitzunehmen beim Warten in der Arztpraxis! Da gibts nämlich nix mehr! :roll:
Momentan lese ich "Domino-Tod" von Jonas Moström.
Gerade beendet: von Matthias Brandt: Blackbird - wunderbar und humorvoll erzählte Geschichte eines Jungen, der in der Pubertät gerade alles erlebt - Schmerz, Freundschaft, Trauer, Freude, erste Liebe :D
Ich lese gerade " Offline " von Arno Strobel

Sehr spannend
Vor einigen Jahren habe ich gemeinsam mit einigen 50+-lerinnen von Kemal Yasar Das Lied der 1000 Stiere gelesen. Weil mich seine Sprache und die Bearbeitung des Themas damals so angesprochen hat, habe ich nun Memed, mein Falke angefangen. Wer eine bildhafte Sprache liebt, die an die Märchen von 1000 und eine Nacht erinnert, sollte sich Kemal Yasar mal vormerken.

Außerdem ist K.Y. für mich ein besonderer Mensch. Er wuchs in ärmlichen
Verhältnissen in Anatolien auf, arbeitete in einfachen Berufen und kaufte sich von seinem Lohn eine Schreibmaschine, mit der er sich in der Stadt als Schreiber niederließ. Schreiben und Eingehen auf die Lebensumstände und die historischen Entwicklungen in seinem Land war also sein Lebensthema.

Yaşar Kemal wird der »Sänger und Chronist seines Landes« genannt. Seine Werke erschienen in zahlreichen Sprachen und wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet. 1997 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, 2008 wurde er mit dem Türkischen Staatspreis geehrt.
Gedichte von Gabriela Mistral
Ich habe das Buch bereits vor 10 Jahren gelesen und lese es gerade wieder.....

Rattentanz von Michael Tietz, erschienen 2010

Ein weltweiter Computervirus: Absturz ins Mittelalter

Axel ist kein guter Schüler, aber Computerexperte. Klausuren stehen an. Er entwickelt einen Virus, der sich im Schulnetzwerk breit machen und es lahmlegen soll. Leider unterläuft ihm aber ein Schreibfehlerchen (eine Null zuviel im Zeitzünderprogramm) , und so werden die Prüfungen ohne Zwischenfälle abgehalten.

Am Tag X fallen pünktlich um 7:00 Uhr weltweit alle Systeme aus.

Über dem ländlichen Südschwarzwald stürzen Flugzeuge ab. Die Einwohner eines kleinen Ortes entgehen knapp einer Katastrophe. Der Autor stellt die Menschen mit feiner, nuancenreicher Sprache überzeugend dar. Unterschiedlichste Charaktere, in allen Facetten glaubhaft gezeichnet, wachsen dem Leser sofort ans Herz. Das ist eine absolute Stärke dieses Romans.

Ein Blick in die Welt nach Moskau, Neapel, Frankreich, USA, zum Balkan und nach China zeigt, dass weder Regierungen noch Militärs die Situation in den Griff bekommen. In Frankreich explodiert trotz Notstromaggregat ein Kohlekraftwerk.

Dem Autor gelingt es tatsächlich, den Leser über 800 Seiten (!!) zu fesseln. Zum einen spinnt er einen kontinuierlichen Handlungsfaden – die Dorfgemeinschaft mit den bekannten Charakteren -, zum anderen stellt er in kurzen Episoden viele Schicksale dar, die uns erschüttern. Das Salz in der Suppe dieses Romans sind viele erzählte Kleinigkeiten: Nahrungsmittel und Medikamente sind bald aufgebraucht, aber dann mangelt es auch an Haftcreme für die dritten Zähne ...

Das Thema dieses Romans ist die interessante Frage, wie die Menschen des 21. Jahrhunderts damit fertig werden, wenn sie innerhalb einer Sekunde ins Mittelalter katapultiert werden und alle Annehmlichkeiten der Moderne verlieren. Sie müssen neu leben lernen. Dabei verändern sie ihr antrainiertes gewohntes Miteinander. Beeindruckend sind die Charaktere, die sich treu bleiben und Mitmenschlichkeit bis an die Grenze ihrer eigenen Kräfte aufbringen. In Dorfgemeinschaften rücken die Einzelnen näher zusammen. In der Anonymität der Großstädte herrschen dagegen Anarchie und Krieg: die Apokalypse.

Ein faszinierender, fesselnder, Atem raubender Roman. Keine Seite wirkt in die Länge gezogen. Die Geschehnisse sind realitätsnah mit passenden Dialogen und Ortsbeschreibungen gestaltet. Herausragend finde ich, wie Michael Tietz Verhaltensmuster von Menschen in extremen Notsituationen entwickelt: In absoluter Gesetzlosigkeit können Selbsterhaltungstrieb und das nun unkontrolliert durchsetzbare Recht des Stärkeren den Menschen zum Tier werden lassen. Die vielen Beispiele, in denen Menschen über sich hinauswachsen und unter eigenen Entbehrungen Hilfsbereitschaft aufbringen, machen Mut.

Rezension aus www. buecherrezensionen.org