Unsere Vorfahren haben den Wolf aus dem dichtbesiedelten Mitteleuropa vertrieben, weil das notwendig war.
Durch diesen unsinnigen Schutzstatus den der Wolf jetzt hat, geht wieder alles verloren. Es gibt keine Urwälder mehr, wo der Wolf einen Sinn machen würde.
Und es ist auch nicht möglich im dichtbesiedelten Mitteleuropa wieder
Zustände wie damals herzustellen.
Die Landbevölkerung muß diesen Schwachsinn ausbaden.
Und dagegen muß man sich einfach wehren.
Das hat nichts mit „alleviecherstreichelnwollende wanderer“ zu tun.
Die hütehunde verteidigen ihre herde gegen jeden unbekannten.
Das kenne ich noch vom jakobsweg in spanien, trafen wir auf eine schafherde, war es allerhöchstnotwendig mit dem hirten raschest blick- oder rufkontakt herzustellen, da sonst die pflichtbewußten hütehunde sehr unangenehm werden konnten.
Diese herdengrößen waren aber alle überschaubar und im blickbreich des hirten.
Im gegensatz zum offenen almgebiet in den bergen.
Da gehst du stundenlang und dann begegnest du wieder einer kleinen versprengten gruppe von weidetieren. Weitab von jedem hirten………ein zufällig anwesender hütehund wäre für wanderer nicht gerade angenehm.
Die tiere haben hier „unbegrenzten“ auslauf und bewegungsfreiheit.
Zb im krimmler achental samt windbachtal oder im habachtal samt talkessel.
Kennt jemand von euch diese gegenden?
Wie könnt ihr euch dort einen wirksamen schutz vorstellen?? Bitte vor den vorhang………
:roll:
Ultreia62 hat geschrieben: Das kenne ich noch vom jakobsweg in spanien, trafen wir auf eine schafherde, war es allerhöchstnotwendig mit dem hirten raschest blick- oder rufkontakt herzustellen, da sonst die pflichtbewußten hütehunde sehr unangenehm werden konnten.
Diese herdengrößen waren aber alle überschaubar und im blickbreich des hirten.


Das ist ein interessanter Aspekt, denn Spanien gilt ja nicht gerade als das traditionelle Wolfsland:
Kleine, überschaubare Herden, dazu Anwesenheit von Hirt & Hund. Die klassische Kombination.

Heutztuage, wo die Unternehmensberatung-Unsitte selbst auf die Schäferei übergreift, meint man, von diesen Prinzipien abweichen zu können. Riesige Herdengrößen, Hütehunde aus der Hunderassenausstellung, prämiert nach Schönheit, und der Hirte geht feierabends selbstverständlich nach Hause. Ein Zaun wird ihn schon ersetzen. Da hat natürlich kein Wolf Platz, in diesem genormten Arbeitsplatzszenario.

Ich will jetzt "Heidi" nicht unbedingt zur wissenschaftlichen Quelle erheben, aber dort ist beschrieben, was auch bei uns bis nach dem WK II gang und gäbe war: Herden waren bewacht. Und versprengte Tiere, die gar in unwegsamem Gelände abseits der Kontrolle weiden, darf der Hirt nicht dulden; das ist ja sein Job.

Bei solcher Handhabung würde ein Wolf frühzeitig entdeckt; selbst nachts würde der nahebei nächtigende Schäfer vom Blöken seiner Schafe sicher geweckt, doch lassen sich Wolfsangriffe selbst mit dieser Methode nicht zu 100% verhindern.

Mit "Natur" hat das nur bedingt zu tun; es handelt sich eher um eine uralte "naturnahe" Form der Weideviehhaltung, wie sie bereits vor Tausenden von Jahren vom Stammvater Abraham betrieben wurde.
@BilderBerger 19:18

In den alpenländern ist es nun mal tradition, über die sommermonate das vieh auf die hochweiden zu treiben, wo sie unbegrenzten auslauf haben.
Mit e-i-n-e-m hirten wird’s da nicht abgetan sein.-

Abgesehen davon, ob und wie eine behütung mit dem nationalen und eu- arbeitsrecht vereinbar ist, steht auf einem anderen blatt.
Heiliger bürokratius! Max tgl arbeitszeit, arbeitspausen, max. wöchentliche arbeitszeit, tgl. ununterbrochene nachtruhe, ununterbrochene wochenendruhe, max. anzahl vieh pro hüter, max größe der zu behütenden fläche…….was glaubst, was den schreibtischtätern dazu alles einfallen würde. (stichwort „gurkenkrümmung“.) Abgesehen von der regelung und der höhe der entlohnung, schlechtwetterzulagen, streikrecht…….usw.
Und last but not least muß dann wohl auch noch ein sicherheitsbeauftragter her, der die – noch zu bestimmenden – sicherheitsvorschriften und –maßnahmen kontrolliert, protokollarisch festhält und der zuständigen behörde meldung erstattet.
:roll: