Gepardin hat geschrieben: Dass ein Tier die Natur zerstört, ist wohl die dümmste Aussage, die ich
seit langem gehört habe.
Einzig der Mensch zerstört die Natur.
Gegen Wolfsrisse gibt es ein probates Mittel und das sind Herdenschutzhunde.
Ansonsten hat Hurdy Gurdy alles gesagt.



Nein es ist schon Richtig: Der Wolf zerstört die Natur.
Die Weidehaltung, insbesondere von kleinen Tierherden, wird
bald der Vergangenheit angehören.
Nur weil eine kleine Minderheit, von Wolfsbesessenen einer großen
Mehrheit dieses gefährliche Raubtier wieder aufzwingt.
Der Wolf wurde in unserem dicht besiedelten Mitteleuropa nicht aus
Jux und Tollerei ausgerottet. Die Leute waren nicht blöd früher.
Ein Konsulent hat Totenbücher vergangener Jahrhunderte augewertet.
Es sind erschreckend viele Menschen, vom Wolf getötet worden.
Natürlich früher wurden die Kinder ja auch nicht mit dem SUV zur Schule gefahren. Trotzdem ist der Wolf auch für Menschen gefährlich.
Ich finde die Verharmlosung durch Hurdy Gurdy und andere Wolffans
unverantwortlich. Es ist überhaupt komisch wie fanatisch und besessen
diese Leute sind, diese gefährlichen und für unsere Natur, sinnlosen Raubtiere
wieder auf uns loszulassen.

https://www.stol.it/Media/Videos/Intern ... sangriffen
Der Wolf zerstört die Natur nicht, der Mensch tut es.
Der Wolf ist nicht sinnlos für die Natur, der Mensch ist es,
weil er weder gewillt, noch in der Lage ist, sich sinnvoll zu integrieren!
Thesunflower hat geschrieben: Der Wolf zerstört die Natur nicht, der Mensch tut es.
Der Wolf ist nicht sinnlos für die Natur, der Mensch ist es,
weil er weder gewillt, noch in der Lage ist, sich sinnvoll zu integrieren!


Denken Sie bitte ein wenig nach, bevor Sie so einen Unsinn schreiben.
Halten Sie sich für Sinnlos?
https://www.stol.it/Media/Videos/Intern ... sangriffen
Thesunflower hat geschrieben: Der Wolf zerstört die Natur nicht, der Mensch tut es.
Der Wolf ist nicht sinnlos für die Natur, der Mensch ist es,
weil er weder gewillt, noch in der Lage ist, sich sinnvoll zu integrieren!



Verzeihen Sie , wenn ich im vorigen Posting ein wenig zu derb war.
Aber ich halte diese naiven Aussagen einfach so schwer aus.
Ich habe heute keine Zeit mehr, weil ich morgen früh raus muß....in die Natur
Aber ich werde auf die lächerlichen Argumente des Herrn Hurdy Gurdy bei Gelegenheit näher eingehen.
Gute Nacht
Dieses Video zeigt ( in Endlosschleife) die Sinnlosigkeit menschlicher Eingriffe in die Natur.
Nein, ich halte mich nicht für sinnlos. Aber für zugehörig einer dominierten Minderheit.
Unhöflichkeiten werden nicht abgemildert , wenn sie " per sie" gebracht werden!
"Nein es ist schon Richtig: Der Wolf zerstört die Natur.
Die Weidehaltung, insbesondere von kleinen Tierherden, wird bald der Vergangenheit angehören."

Wo sind denn Weidetiere Natur? Das sind Wirtschaftsfaktoren. Wirkliche Naturarten von Schafen, Rindern und Co. sind fast alle bedroht. Was bei uns auf den Weiden steht, sind vom Menschen gezüchtete Rassen, für bestimmten wirtschaftlichen Zwecke. Viel Fleisch, viel Milch, viel Wolle. Das hat mit Ihrer geliebten Natur wenig zu tun. Und nur, weil Ihnen grasende Weidetiere gefallen, berechtigt das noch nicht die Ausrottung des Wolfs bei uns zu fordern.
Wegen Ihrer so lieben Weidetiere, die auch mal Nachwuchs bekommen, weigert sich ein nicht unerheblicher Anteil des Alppersonals aus Sicherheitsgründen, überhaupt auf Alpen zu arbeiten, auf denen es zu Abkalbungen kommt.

https://www.schweizerbauer.ch/regionen/ ... eten-hund/

Irgendwie stets viele Fragen und Fakten, die Sie nie schlüssig beantworten oder widerlegen. Was fehlt? Wirkliche Argumente?
Das es Menschen gibt, die Angst vor Wölfen haben, ist durchaus möglich. Im Vorindustriezeitalter waren die Todesfälle auf Tollwut zurückzuführen. Weltweit ist das auch heute noch so. Man geht davon aus, dass eine gewisse Beißwut auf die aggressive Phase des Tollwutverlaufs zurückzuführen ist.
Das eine Wölfin an der Entstehung Roms beteiligt gewesen sein soll, ist genauso Legende, wie Wölfe fressende Großmütter.

https://de.statista.com/statistik/daten ... -bis-2007/

Einzelne Wölfe sind Durchzügler, auf der Suche nach einem Revier. Wölfe bevorzugen ruhige Gebiete, z. B. verlassene Übungsplätze.

Wölfe gab es schon, als die Evolution noch nicht an den Menschen dachte. Es ist doch sehr vage zu behaupten, Wölfe zerstörten die Natur. Es sind Regulatoren. Wichtig für die Natur.
https://www.zdf.de/politik/frontal-21/n ... tor=CS5-91

Zudem, Aussagen sind nicht naiv, sofern sie auf bewiesenen Fakten basieren.
Ich hab Angst vor Wölfen, Wildschweinen und Kühen.

Wo haben wir hier noch die sog. "Natur" ? Fast nirgends! Und wenn ja sind es sehr kleine Teilflächen wie die ober erwähnten Truppenübungsplätze, stillgelegte Steinbrüche u.ä., die dem Migrationsverhalten von Wölfen nicht entsprechen...

Was schützt vor Wölfen? Ein Klassischer Herdenschutzhund. Z.B. der Kangal. So ein mist aber auch, der wird in vielen Bundesländern als Listenhund geführt!
Der läuft doch nicht in München rum, der Wolf. Da mußt Du keine Angst haben, @translation. Dann schon eher in Tirol :lol:

Ansonsten stimme ich voll den Ausführungen von Hurdy zu.
und ich mußte ersmal nach "Listenhund" googeln....
warum gehören die Hirtenhunde da auch dazu ?
fressen sie erst den Wolf und dann ihren Schäfer ?...... :?
Herdenschutzhunde sind keine Schoßhunde. Nicht nur der Kangal, es gibt etliche Rassen: sie sind Arbeitstiere, die ihren Job brauchen, sie sind keine Hütehunde, die mit dem Schäfer ( oder manchmal auch selbstständig) die Herde zusammenhalten und treiben , sondern ausdrücklich zu deren Schutz da. Sie gehören nicht in eine Stadt und bestimmt nicht in eine Wohnung, dort können sie niemals artgerecht ausgelastet werden und das führt dann zu Problemen und eventuell zu Vorfällen, die aus der Rasse einen " Listenhund " machen. Das ist rein menschliches Versagen und schadet leider dem Ruf dieser wunderbaren Hunde.
Thesunflower hat geschrieben: Dieses Video zeigt ( in Endlosschleife) die Sinnlosigkeit menschlicher Eingriffe in die Natur.
Nein, ich halte mich nicht für sinnlos. Aber für zugehörig einer dominierten Minderheit.
Unhöflichkeiten werden nicht abgemildert , wenn sie " per sie" gebracht werden!


Eigentlich unfassbar! Sie finden also Tierhaltung durch den Menschen, als Eingriff
in die Natur. Die grausamen Szenen aus dem Video, wo Schafe, Ziegen, Kühe, Pferde, vom Wolf, regelrecht zerrissen werden, entlockt Ihnen nur ein Achselzucken?
Wie verroht muß man eigentlich sein um so zu argumentieren.
Wenn Weidehaltung in Ihren Augen "Einen sinnloser Eingriff des Menschen in die Natur" darstellt, wie stellen Sie sich dann eigentlich die Ernährung von 8 Milliarden Menschen vor? Schönen Gruß in den Elfenbeinturm :-)

https://www.stol.it/Media/Videos/Intern ... sangriffen
Die Weidehaltung ist doch die artgerechteste Form der Tierhaltung, da wo die Hirten noch nomadisieren gibt es synergieeffekte, nach der Ernte der Felder der sesshaften Bauern dürfen die Tiere die stoppeln abfressen und düngen dabei auf analoge art die Felder.

Jetzt sind wir aber irgendwie vom Wolf abgekommen
[quote="HurdyGurdy"]"Nein es ist schon Richtig: Der Wolf zerstört die Natur.
Die Weidehaltung, insbesondere von kleinen Tierherden, wird bald der Vergangenheit angehören."

Wo sind denn Weidetiere Natur? Das sind Wirtschaftsfaktoren. Wirkliche Naturarten von Schafen, Rindern und Co. sind fast alle bedroht. Was bei uns auf den Weiden steht, sind vom Menschen gezüchtete Rassen, für bestimmten wirtschaftlichen Zwecke. Viel Fleisch, viel Milch, viel Wolle. Das hat mit Ihrer geliebten Natur wenig zu tun. Und nur, weil Ihnen grasende Weidetiere gefallen, berechtigt das noch nicht die Ausrottung des Wolfs bei uns zu fordern.
Wegen Ihrer so lieben Weidetiere, die auch mal Nachwuchs bekommen, weigert sich ein nicht unerheblicher Anteil des Alppersonals aus Sicherheitsgründen, überhaupt auf Alpen zu arbeiten, auf denen es zu Abkalbungen kommt.

Was für eine Natur schwebt Ihnen den vor?
Wollen Sie das Paläozoikum, das Kambrium oder etwa das Eozän wieder einführen?
Ich nehme mal an Sie würden am liebsten die Welt wie sie vor sagen wir, 300 Jahren war, wieder einführen. Damals lebten vielleicht eine halbe Milliarde Menschen, wahrscheinlich sogar weniger.
Nun Heute haben wir aber 8 Milliarden !?
Und da sollten wir die Natur vielleicht so nehmen, wie sie heute ist.
Und da hat der Wolf in dichtbesiedelten Gebieten eben keinen Sinn.
Der Wolf zerstört hier die Natur.
Danke, lieber Naturverbundener für das Attribut " verroht"..Es wär vielleicht an der Zeit, noch ein paar andere Videos einzustellen: Vielleicht über die humane Art, wie der Mensch die glücklichen, nicht vom Wolf zerfleischten Weidetiere vom Leben zum Tod befördert! Auch die Lebendviehtransporte wären eine Beachtung wert um zu dokumentieren, wie humanes Verhalten dem Weidetier gegenüber aussieht, im Vergleich zum wölfischen! Und dann reden wir über den Elfenbeinturm .Die Menschheit könnte man auch ohne diese Auswüchse ernähren, die Gewinnmaximierung wäre halt etwas spärlicher- übrigens eine Sache, die Wölfe nicht kennen!
Und jetzt schnell in die Tasten gehauen und die nächste ungehobelte Message editieren! ( Entspräche meine Kinderstube der ihren, käme mir womöglich der Begriff engstirnig oder gar einfältig in den Sinn, aber das laß ich lieber....)
darlingcompanion hat geschrieben: Danke, lieber Naturverbundener für das Attribut " verroht"..Es wär vielleicht an der Zeit, noch ein paar andere Videos einzustellen: Vielleicht über die humane Art, wie der Mensch die glücklichen, nicht vom Wolf zerfleischten Weidetiere vom Leben zum Tod befördert! Auch die Lebendviehtransporte wären eine Beachtung wert um zu dokumentieren, wie humanes Verhalten dem Weidetier gegenüber aussieht, im Vergleich zum wölfischen! Und dann reden wir über den Elfenbeinturm .Die Menschheit könnte man auch ohne diese Auswüchse ernähren, die Gewinnmaximierung wäre halt etwas spärlicher- übrigens eine Sache, die Wölfe nicht kennen!
Und jetzt schnell in die Tasten gehauen und die nächste ungehobelte Message editieren! ( Entspräche meine Kinderstube der ihren, käme mir womöglich der Begriff engstirnig oder gar einfältig in den Sinn, aber das laß ich lieber....)



Liebe Darlingcompanion, da Sie mich ja so höflich dazu auffordern.
Ja ich haue jetzt in die Tasten und erdreiste mich engstirnig, Ihnen zu widersprechen.
Was bitte, sie Expertin, hat Weideviehhaltung, mit Lebendviehtransporten und Schlachthäusern zu tun ? Sie und so manche andere hier, sollten wirklich einmal
über den Tellerrrand blicken.
Erst gestern hatte ich mit einer netten Familie zu tun, die eine kleine Ziegenherde und ein halbes Dutzend Pferde auf Weiden stehen hat.
Sie zittern um Ihre Tiere.
Und dann kommen abgehobene Leute, wie Sie und Hudry Wudry und faseln was, wie einfach es doch ist mit Herdenschutzhunden und Zäunen !!!
Gehts noch.
Einen einfältigen Sonntag wünsche ich Ihnen noch.