@ Pflaumenmus: Damit hats Du recht: "NB: Diskussionen sind hier -egal in welchem Thread- sowieso meistens sinnlos, es liegt immer jemand auf der Lauer, der meint, sich auf die Meinungshoheit stürzen zu müssen :wink:"

Meist geht es wirklich nicht um einen echten Meinungsaustausch, sondern um Besserwisserei, Selbstdarstellung etc. Das zerstört das Interesse an den Threads.
wozu auch Du jetzt beiträgst :lol:... und ich auch! :mrgreen:
HurdyGurdy hat geschrieben: [b]

So allmählich entgleitet Ihnen wohl der Überblick.
In Deutschland schaffen wir nicht mal 2% Natur!!! Was soll der Wolf hier noch zerstören? Ich möchte keine Natur "einführen", ich denke einfach, sie in ruhe zu lassen. Ganz einfach. Aber der Mensch glaubt, alles regeln zu müssen. Er kanns aber nicht. Wir sehen das an der desolaten Umwelt.


Und die desolate Umwelt wird wieder intakt, wenn der Wolf da ist?
Dann gibt es keinen Feinstaub mehr, kein Mikroplastik, keine Bodenversiegelung,
keinen Treibhauseffekt, keine Überbevölkerung, kein Ozonloch,.....
Mit "Natur in Ruhe lassen" bin ich bei Ihnen.
Aber damit die Natur wieder intakt wird, sind andere Maßnahmen nötig.
Viele Maßnahmen, welche wirklich weh tun. Zumindest uns in der 1. und 2. Welt.
Das ansiedeln von Wölfen als Placebo ist da Sinnlos und Bedeutungslos im Gegenteil sogar Kontraproduktiv und Gefährlich.
"Und die desolate Umwelt wird wieder intakt, wenn der Wolf da ist?"

Was ist das denn für ein Umkehrschluss? Es scheint tatsächlich so, Sie verlieren den Überblick. Der Wolf ist ein Stück Natur. Er wurde nicht angesiedelt, er kommt in ein angestammtes Refugium zurück. Er ist noch nicht einmal richtig da, und schon ist das Geschrei groß. Er ist auch nicht zuständig für die Rettung der Natur.
"Mit "Natur in Ruhe lassen" bin ich bei Ihnen. " Ah, nur halt ohne Wolf. Also doch nicht so bei mir?
Bitte eine paar wirkliche Fakten. Bisher kam von Ihnen nichts. Nur Wunschdenken mit weidenden Tieren.
HurdyGurdy hat geschrieben: "Und die desolate Umwelt wird wieder intakt, wenn der Wolf da ist?"

Was ist das denn für ein Umkehrschluss? Es scheint tatsächlich so, Sie verlieren den Überblick. Der Wolf ist ein Stück Natur. Er wurde nicht angesiedelt, er kommt in ein angestammtes Refugium zurück. Er ist noch nicht einmal richtig da, und schon ist das Geschrei groß. Er ist auch nicht zuständig für die Rettung der Natur.
"Mit "Natur in Ruhe lassen" bin ich bei Ihnen. " Ah, nur halt ohne Wolf. Also doch nicht so bei mir?
Bitte eine paar wirkliche Fakten. Bisher kam von Ihnen nichts. Nur Wunschdenken mit weidenden Tieren.


Ich sollte natürlich warten, aber da ich nach getanem Tagwerk gerade bei einem Weissbier sitze, schreibe ich ein paar Nette Zeilen.
Auch wenn mich Zwetschkenmus und Ladywasweisich jetzt bestimmt wieder als Obermeinungsgeil und Tastenhauend titulieren werden. :lol:
Herr Hurdy Gurdy, Sie wollen den Wolf wieder hier haben. Viele, sehr viele Menschen wollen den Wolf nicht wieder hier haben. Dazu gehöre auch ich.
Und wir haben das Recht dagegen zu sein.
Was also bewirkt der Wolf?
ZB:
Das Wild, ohnehin ständig gehetzt, vom Strassenverkehr, Wanderer, Bikern, Schifahrern,,,,, kaum mehr Rückzugräume habend. Jetzt wird es noch zusätzlich vom Wolf gehetzt. Toll! Für die Regulierung des Wildbestandes, sorgen ja ohnehin die Jäger und versorgen die Bevölkerung nebenbei mit gesundem Wildbrett.
Auf Almen, Wiesen, Weiden, grasen friedlich, Idyllisch Weidetiere.
Erst heute habe ich in der Krone gelesen: Wieder etliche Tiere auf Almen, bestialisch von einem Wolf im Blutrausch zerrissen.
Wird nicht immer behauptet, nur der Mensch sei gierig?
Scheinen ziemlich menschlich zu sein, die Wölfe, die Dutzende Tiere sinnlos
zerfleischen, obwohl 1 Tier reichen würde.
Also nicht so weit her, mit dem Edlen Wolf, Hurdy Gurdy :(
Viele Menschen haben Angst vor Wölfen. Ich auch.
Als Kind habe ich halbe Tage, mit Freunden oder Allein, im Wald verbracht.
Das war in den 70er und 80igern auch Gefahrlos möglich. Unsere Vorfahren, hatten, das Raubtier Wolf ja zum Glück vertrieben.
Heute lasse ich meine Kinder nicht allein in den Wald gehen.
Ältere Menschen und Kinder, werden in Zukunft mit Sicherheit nicht mehr so Sorglos agieren können, wie wir es noch konnten.
Wölfe schleichen um Siedlungen, Wölfe verfolgen pflügenden Traktor, Wölfe nähern sich Spaziergängern,...
Und das schlimmste! Man darf die nicht einmal vertreiben !!!
Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen.
Die verlieren jegliche Scheu, vor dem Menschen.
So etwas ist nur in Bananistan möglich.
Aber für Wolfbefürworter ist das ja alles kein Problem.
Naja, für Heute lass ich es wieder mit Anmassung und polemischer Meinungshoheit :oops:
Angeblich gehen sogar Kühe bereits los auf harmlose Almspaziergänger.

Der Tourist tut gut daran, sich bei Spaziergängen zu bewaffnen - Wölfe, Wildschweine, Rindviecher und Handraschenräuber treiben sich herum hinter den Büschen und überfallen harmlose Halbschuhtouristen.
Ein Skandal.

Wäre ich Schäfer, würde ich die Wölfe abschießen, wäre ich Natürschützer, würde ich Menschen und Schafe nur mehr angeleint ins Freie lassen.
Abschüsse nur dann, wenn sich wer an einem Wolf zu vergreifen droht ....

Wölfe vergreifen sich nicht an Menschen, aber sie richten wahre Massaker an unter Schafherden.
Füchse richten Massaker an im Hühnerhof.
Menschen richten Massaker an an der gesamten Tierwelt, die nicht streichelzahm ist.

Es gibt viele Möglichkeiten, miteinander leben zu können.
Wir müssen es nur wollen - wir können ja sogar zum Mond fliegen.

Der Pinscher meiner Nachbarin stammt angeblich auch ab vom bösen Wolf.
Naturverbundener hat geschrieben: ...
Herr Bilder Berger!
Sie wollen also wieder alles zuwachsen lassen, von Laubbäumen!?
Damit die Wölfe wieder ihre Urwälder haben
An und für sich ein schöner Gedanke! Aber doch ziemlich Schräg.
In Österreich wächst der Waldanteil kontinuierlich, weil ja schwierige Flächen
nicht mehr bewirtschaftet werden.
...

Hier liegt ein Mistverständnis vor.

Der Naturzustand im temperaten Mitteleuropa nördlich der Alpen ist der, dass alles zuwächst bis hin zum Wald - sofern die Entwicklung nicht unterbrochen wird. DAS ist Natur; immerhin gibt es eine Menge Faktoren, die diesem Prinzip entgegenlaufen, künstliche wie (sogar auch!) natürliche.

Es wurde an keiner Stelle geschrieben, dass ich das will. Es ist schlichtweg ein hier herrschendes Naturprinzip, ob man (oder ich oder wer auch immer) das will oder nicht. Auch eine Viehweide, die nicht mehr bewirtschaftet wird, wandelt sich über kurz oder lang in einen Wald. Mit oder ohne Wolf.

Richtig ist, dass Wälder zunehmen, nicht nur in Österreich, sondern auch hier. Allerdings nicht gleichmäßig über die Bunte Republik, sondern zum einen auf "schwierigen Flächen" (wo sie "von allein" entstehen, siehe oben) und auch, weil es gesetzliche Regelungen zum Ausgleich von Maßnahmen gibt. Dort wo Menschen leben, werden Wälder weiter munter zerstört, fernab in den Grenzregionen (wo z.B. der Wolf lebt) werden sie angepflanzt. Für Politiker ist die Bilanz damit ausgeglichen, für Systembiologen nicht unbedingt.

Die Weidehaltung wird von mir nicht kritisiert. Aber sie ist in weiten Bereichen eine Kulturleistung des wirkenden Menschen, und Naturentwicklungen laufen ihr entgegen. Das heißt nicht, dass dieses Idyll mutwillig zerstört werden soll. Sondern man muss halt genau hingucken, was da nun eigentlich abläuft: Natur ist nämlich nur im Sommerferienausflug idyllisch, im Alltag jedoch ziemlich gnadenlos. Siehe Wolf. Oder Corona. Oder Zecken. Oder Bandwürmer. Oder ...
@Bilder Berger. Sie haben Recht. Das war ein Missverständnis.
Ihre Ausführungen sind sehr Interessant und gut Nachvollziehbar.
Ich habe eine Alm zuwachsen gesehen über viele Jahre.
Wie die Block-Almhütten langsam verfielen und immer mehr von Bewuchs
durchdrungen wurden. War schön zu fotografieren.
Die Spitze des Eisberges.

https://www.krone.at/2453928

Warum darf man diesen Wolf nicht entnehmen?
Was ich nicht verstehe ist: Warum greifen die Einheimischen nicht zur Selbsthilfe- schiessen den Wolf ab?
@Translation

Eigentlich gibt es ja keine dummen Fragen,
manchmal aber doch.
Und die ist wirklich dämlich, nein saublöd. :lol: :lol: :D
Die smilies machen Deine Unhöflichkeit auch nicht besser, Hm?
Ich finde meine "Unhöflichkeit" deiner Frage angemessen. :mrgreen:

3/3
translation hat geschrieben: Was ich nicht verstehe ist: Warum greifen die Einheimischen nicht zur Selbsthilfe- schiessen den Wolf ab?

Zur Sache, Schätzchen: "Das wird böös enden."

https://www.lieder-archiv.de/das_jenner ... 00192.html



Ich frag mich eher, warum so eine Alm unbewacht gelassen wird.
Gepardin hat geschrieben: Ich finde meine "Unhöflichkeit" deiner Frage angemessen. :mrgreen:

3/3


Was Du angemessen empfindest, ist völlig irrelevant. Es bleibt unhöflich.