Für einen Gartenliebhaber gibt es glaube ich nichts Schöneres, als in der früh um 5 Uhr auf der Terrase seinen Kaffee zu genießen und dem großem Vogel-Gezwitscher zu zuhören.

Hin- und wieder haben wir auch ungewöhnlichere Besucher bei uns am Haus und Garten.
Wir hatten mal eine Zeitlang einen wunderschönen Grünspecht, der von Garten zu Garten gewandert ist.
Einmal hatten wir sogar in der Nacht Besuch von einer Eulenfamilie, die ordentlich Krach gemacht und uns die Nacht über wach gehalten haben. Es war zwar ein bisschen ärgerlich um unseren Schlaf, aber es war dann auch etwas Einmaliges, und die jungen Eulen hatten gerade erst das Fliegen gelernt und es war ein tolles Erlebnis.

Was habt ihr denn bisher schon in eurem Garten zwitschern und fliegen sehen?
Ich hatte auch mal einen Specht im Garten, einen Buntspecht, der hatte es auf die Wärmedämmung an der Wand abgesehen, tock-tock-tock, tagelang....bei mir fliegt und flattert alles rum, was es so gibt, auch Eichelhäher, Hornissen, Erdbienen, Wespen, diverseste Käfer, Raupen und Schmetterlinge.
Füchse, Marder, Igel...Nachbars 7 Katzen, meine Hunde...

Ich finde das schön, aber morgens um 5, wenn der Lärm losgeht, mach ich die Fenster zu und schlafe lieber noch eine Runde.
Ich wohne im Erdgeschoss und blicke vom Wohnzimmer aus auf eine Wiese.

Mit einem Mal pickte ein großer Vogel hektisch zwischen den Gräsern und Kräutern, die da wuchsen. Das Tier hatte teilweise ein direkt grünliches Gefieder und erinnerte mich eher an einen Specht, aber dieser merkwürdige Bodenkontakt erschien mir doch recht ungewöhnlich dafür.

Aber wozu gibt es Google? Ich fand heraus, dass es tatsächlich ein Specht war, ein Grünspecht, der fleißig die krabbelnden Ameisen aufpickte.

Leider war es ein einmaliger Besuch.
Hier in meiner Ecke gab es auch einen Grünspecht. Der frisst wirklich Ameisen.
http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/vogeldesjahres/2014-gruenspecht/meldungen/16270.html Vor 2-3 Wochen war er plötzlich verschwunden. Durch Zufall habe ich erfahren, dass er ca. 300m von meinem Garten entfernt, an die Fensterscheibe eines freistehenden Einfamilienhause geprallt und dort gestorben ist. Die Leute meinten, da könne man eben nichts machen. Sie hatten keine Gardinen an den Fenstern und ziemlich dicht am Haus Bäume. Die spiegeln sich bei Sonnenschein in der Scheibe. Der Vögel können Glas nicht erkennen, sondern sehen nur die Bäume. Ein tödlicher Irrtum, der vermieden werden kann. Man muss es nur wollen.
Hallo es stimmt, es ist wunderbar gerade morgens die Tiere zu beobachten. Und nicht nur die Vögel. Heut morgen sah ich als erstes, als ich aus dem Fenster sah, einen großen hellen Fuchs auf der Wiese vor dem Wald. Hier tummeln sich im Morgen- und Abendgrauen alle möglichen Tiere, viele Hasen und auf den nahen Feld auch die Rehe. Ausserdem ist das Rotmilan-Pärchen wieder da, das uns den letzten Sommer über immer begleitet hatte.
Das hier ein Hund ums Haus läuft scheint mittlerweile akzeptiert worden sein. Von beiden Seiten. :twisted:
@weidenzweig : Danke für den Link! Ja, genau so hektisch hat auch "mein" Grünspecht die Ameisen aufgepickt.
Er hätte ruhig länger bleiben können, wir haben nämlich hier eine richtige Ameisenplage.
Morgens um 5 Uhr. Oder war es 6 Uhr? Egal.
Eine Wespe meinte, in unserem Schlafzimmer eine Bleibe für den Sommer zu suchen.
Wir waren keine guten Gastgeber ...

Ansonsten: wir wohnen neben dem Wald, Vogelgezwitscher satt, manchmal auch ein wenig laut.
Neulich meinte ein Buntspecht, in der Tanne vor dem Schlafzimmerfenster (ca. 10 Meter entfernt), seine Stakkato-Künste uns hören lassen zu müssen.

Oder dann die Ringeltauben! Die können schon ganz schön nerven mit ihrem Gurren.

Richtig laut und hektisch können die Amseln oder die Elstern sein, vor allem wenn sich eine Katze zeigt.

Die ganze Natur ist wach, nur der Mensch meint, noch schlafen zu müssen.
Leiolente hat geschrieben: ... Hornissen, Erdbienen, Wespen, diverseste Käfer, Raupen und Schmetterlinge.
Füchse, Marder, Igel...Nachbars 7 Katzen, meine Hunde...


Stimmt, in Sachen Insekten ist bei uns auch das volle Programm unterwegs. Neulich hatten wir auch eine unglaublich erkwürdig aussehende Raupe mit einem roten Stachel, nach ein paar Photos und Recherchen später, haben wir herausgefunden dass es die Raupe eines Labkrautschwärmers war.

weidenzweig hat geschrieben: Durch Zufall habe ich erfahren, dass er ca. 300m von meinem Garten entfernt, an die Fensterscheibe eines freistehenden Einfamilienhause geprallt und dort gestorben ist.Sie hatten keine Gardinen an den Fenstern und ziemlich dicht am Haus Bäume.

Sowas ist sehr schade. Der Grünspecht in unserer Gegend ist auch leider mittlerweile verschwunden, und uns selber ist tatsächlich der Fall mit der Fensterscheibe auch schon passiert. Nur wir haben auf der Seite vom Haus eigentlich keine großen Bäume, und Gardinen waren auch am Fenster.

Vor kurzem hat auch unsere Katze leider einen bereits verstorbenen Siebenschläfer gebracht und vor die Haustüre gelegt. Meine Frau und ich waren auch ziemlich überrascht, weil wir nie mitbekommen haben dass in der Gegend die kleinen Tierchen leben.
Ich habe mein Lebtag noch keinen Siebenschläfer gesehen. Scheint selten zu sein. Hier mal ein Link:
http://www.deutschewildtierstiftung.de/de/wissen-lernen/wissen/lexikon-siebenschlaefer/steckbrief-siebenschlaefer/

Mit dem Thema Vogeltod an Fensterscheiben, habe mich bereits vor einigen Jahren intensiv beschäftigt, alle möglichen Varianten ausprobiert. Da ich nicht viel Geld dafür ausgeben kann, musste es eine preiswerte Variante sein. Die Lösung: weiße Fadengardinen. Sie müssen aber direkt innen an der Scheibe angebracht sein, als Scheibengardinen. Ist der Abstand zwischen Scheibe und Gardine zu groß, hilft es nicht mehr. Notfalls kann man auch Fliegengitter außen anbringen, sind aber nur in weiß halbwegs wirksam. Man muss sich einfach mal seine Fenster bei Sonnenschein von außen anschauen. Was man da sieht, erblickt auch der Vogel. Nur das Glas erkennt er nicht als Hindernis.
Leider interessiert das die meisten Leute nicht. Ich bin jedoch heilfroh, dass ich endlich dieses Problem gelöst habe und kein Vogel mehr an meinen Fensterscheiben sterben muss.

In der Nähe meines Gartens gibt es neuerdings eine Kuckuck. Der fängt schon ziemlich früh an und will dann gar nicht mehr aufhören. Na, irgendwie klingt es ja auch sehr witzig und ich muss oft lachen, wenn er dann so richtig loslegt. Gesehen habe ich ihn allerdings noch nie.
Anfang letzter Woche sind aus einem Vogelnistkasten die jungen Spatzen ausgeflogen und einige Tage später aus einem anderen die Meisen. Ist ganz schön was los im Garten.
Bevor der Regen begann, waren viele Junikäfer unterwegs. Ich wollte eigentlich die Holzbänke streichen (natürlich mit Umweltfarbe), habe es dann aber verschoben, um die Käfer nicht zu gefährden. Den Dauerregen konnte ich leider nicht abstellen...
Ansonsten kommt hier seit einiger Zeit ein Buntspechtpärchen. Einer der Vögel hatte vor einiger Zeit schon mehrmals versucht, in meinen großen Ahornbaum eine Höhle zu hacken, leider ohne Erfolg. Jetzt scheint es doch geklappt zu haben oder vielleicht hier ganz in der Nähe. Auch ein Starpärchen kommt immer und ein Sperber mit Jungvogel. In der Hainbuchenhecke brütet eine Amsel.
weidenzweig hat geschrieben: Ich habe mein Lebtag noch keinen Siebenschläfer gesehen. Scheint selten zu sein. Hier mal ein Link:
http://www.deutschewildtierstiftung.de/de/wissen-lernen/wissen/lexikon-siebenschlaefer/steckbrief-siebenschlaefer/


oh ist der niedlich, gesehen habe ich den aber auch noch nie.
Vor unserem Schlafzimmerfenster singt eine Nachtigall und das nicht mal gut. Es ist eher ein abgehacktes Zwitschern und raubt uns den Schlaf. Wenn die aufhört, beginnen die Spatzen, die unter unserem Dach ihre Jungen füttern. Mit Schlaf bei offenem Fenster sieht es da schlecht aus.Ein Milanpaar zieht in einem nahe gelegenen Wäldchen jeden Sommer seine Jungen auf. Ihr Schrei begleitet uns am Tag.
Der Siebenschläfer ist echt süß. Ich habe auch noch keinen gesehen.
So, jetzt wollen wir auf besseres Wetter hoffen, damit wir wieder raus in die Natur können.
Hier mal ein Link mit dem Gesang einer Nachtigall. Ich finde ihn sehr schön aber das ist sicherlich Geschmackssache.
http://www.youtube.com/watch?v=QCGj0qQIXJY&feature=kp
Aufgenommen in Berlin-Friedrichshain, Sportplatz Pufendorfstr. (Sehr kurios ist, dass ich früher dort ganz oft trainiert habe.).

Trotz diverser großer Vogeltränken in meinem Garten gehen die Vögel am liebsten an den Teich. Das hatte jetzt einer meiner beiden Kater mitbekommen und begann, ihnen aufzulauern. Ich habe ihn gleich reingeholt und dort musste er so lange bleiben, bis ich Teichumrandungen gekauft und installiert hatte. Ich wollte das eigentlich nicht, denn dieser Teich ist so angelegt (2 Seiten flach), dass jedes Tier, das dort versehentlich reinfällt, ganz bequem wieder rauskommt. Mit dem Kater hatte ich nicht gerechnet, denn der hatte das noch nie gemacht. Jetzt ist alles gut. Die Vögel fliegen über das Gitter und können ihre Trink- und Badestelle weiter nutzen und der Kater macht ne lange Nase.
Der andere Teich, in dem sich Frösche befinden, ist schon gesichert, damit dort Igel nicht reinfallen können. Er ist nur noch begehbar für Frösche und Vögel.

An den Teichen hier finden sich jetzt viele blaue Libellen ein.
Ich glaube, es ist diese Art. Schön anzusehen!
http://www.libellenwissen.de/wp-content/gallery/schlanklibellen-azurjungfern/img_5829.jpg
weidenzweig hat geschrieben: Ich habe mein Lebtag noch keinen Siebenschläfer gesehen. Scheint selten zu sein. Hier mal ein Link:
http://www.deutschewildtierstiftung.de/de/wissen-lernen/wissen/lexikon-siebenschlaefer/steckbrief-siebenschlaefer/



Auf dem weitläufigen Gelände unserer Wohnanlage, die viele Bäume hat, pflege und unterhalte ich 15 Vogelnistkästen, die ich vor Jahren dort aufgehängt hatte.
Gerade letztens bei der alljährlichen Kontrolle und Reinigung, hatte ich zwei Kästen gehabt wo sich Siebenschläfer ( oder vl. auch Haselmäuse) ihr Winterquartier eingerichtet haben.
Auch ich, konnte es nicht genau erkennen sah nur das braue Fell.
Nun wollte ich nicht jemanden stören oder vertreiben und machte die Kästen gleich wieder zu.
Aber schön auch diese Tiere mal hier zu haben, denn hier ist viel Naturelles Umfeld.
Wir haben auch Eichhörnchen, die auf den Balkon kommen um nach Futter zu betteln, und viele Piepmätze.
Strippe,
da hast Du ja mit den vielen Nistkästen ganz schön zu tun!.Sehr anerkennenswert!
Ich hatte in einem Nistkasten mal Fledermäuse. Hab auch schnell wieder zugeklappt.

An meiner Vogelfutterstelle findet sich seit einigen Tagen immer eine Gruppe Stare ein. Bin gespannt, wann die in die Winterquartiere losfliegen. Hab gelesen, dass ca. 8% dieser Vögel in Ostdeutschland sogar überwintern. Mal sehen, wie sich das Wetter entwickelt, denn das hat ja darauf auch Einfluss.
cron