Hallo
"Glücklich sein bedeutet für jeden Menschen etwas anderes und gibt uns daher jede nur denkbare Freiheit und Individualität auf dem Weg zu unserem eigenen Glück und Wohlbefinden."
Warum bin ich es nicht? Bin ich depressiv, erwarte ich zu viel? muss ich mit drogen nachhelfen?
hmm. was macht euch glücklich??
kommt mir jetzt nicht mit der tasse kaffee, der schönen sonne und den lieben kindern..
mfg
bernd
Schönes Thema!

Glücklich sein bedeu für mich ZUFRIEDEN = innere Ruhe mit dem zu sein wie es ist und die Option nach Verbesserung im Hinterkopf offen zu halten:)
Wie Du schon sagst, bedeutet es für jeden etwas anderes. Versuch Dich doch bitte zu erinnern, wann warst Du glücklich ??
Vielleicht in dem Moment, wo Du mit einem lieben Menschen an der Seite den Sonnenuntergang im Meer betrachtetest ?
Oder nach einem Sprint, einer sehr langen Wanderung, jetzt meine ich eigentlich den Moment, in dem die Erschöpfung nachlässt, also wenn man an dem Punkt angekommen ist, an dem man was geschafft hat.
Ich war es nach jeder Geburt - aber das ist kein guter Vorschlag für einen Mann....

Heute genieße ich mehr - also jetzt im Alter, einmal habe ich mehr Zeit zum Beobachten - von Tieren und Menschen. Auch die Stille am Morgen und wenn ich dann meine Zeitung habe, das genieße ich, es ist das kleine Glücklichsein, das Bescheidene.
Glücklich bin ich aber auch, wenn ich lange nicht gesehene liebe Menschen wieder sehen kann, so wie jetzt in Berlin. Jage dem Glück nicht hinterher, es kommt bestimmt und irgendwann wird Dir warm ums Herz, auch das ist mit einem Glücklichsein verbunden.
Glücklich sein kann manchmal einfach heißen jeden auch noch so kleinen Glücksmoment ausgiebigst zu genießen, und besonders schön ist es, wenn man das mit einem ganz lieben Menschen an seiner Seite tun kann :D
Foxifix hat geschrieben: Glücklich sein kann manchmal einfach heißen jeden auch noch so kleinen Glücksmoment ausgiebigst zu genießen, und besonders schön ist es, wenn man das mit einem ganz lieben Menschen an seiner Seite tun kann :D


Hallo (Schon- oder Baldoma) Steffi,
dass du glücklich bist, glaub ich dir gerne. Du hast ja auch allen Grund dazu. Freu mich für dich.
Enkelin schon da?
LG newhope
eifel.bernd hat geschrieben: Hallo
"Glücklich sein bedeutet für jeden Menschen etwas anderes und gibt uns daher jede nur denkbare Freiheit und Individualität auf dem Weg zu unserem eigenen Glück und Wohlbefinden."
Warum bin ich es nicht? Bin ich depressiv, erwarte ich zu viel? muss ich mit drogen nachhelfen?
hmm. was macht euch glücklich??
kommt mir jetzt nicht mit der tasse kaffee, der schönen sonne und den lieben kindern..
mfg
bernd


Ich glaube glücklich ist der, der zufrieden ist. Denn die Zufriedenheit ist das kleine Glück.
Und die Suche nach dem Glück setzt ja eine gewisse Erwartungshaltung
voraus. Die Sehnsucht nach Fortuna kann diese ins Unermäßliche steigern.
Wie heißt es doch so schön : Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube am Dach.
Lg Ilroka
Mein Glück besteht aus dem Wiederaufstieg, nachdem ich ganz unten war...
Diese eigene Leistung, die damit gespürte innere Kraft! Das Selbstvertrauen daraus!
Jeden Morgen schmerzfrei aufstehen und sich auf die Arbeit freuen (!)...
Und das ist nicht für jeden immer selbstverständlich oder möglich!

Und als Mutter ist und bleibt mein "Glück" auch immer verknüpft mit den Lebensumständen der Kinder und Enkel...
Oftmals meint man, glückliche Menschen zu sehen. Ich sage extra: man meint !!!

Ist eine Braut wirklich glücklich ?

Für mich war es Glück, als ich meinen Kindern das Leben schenken durfte.  Später begannen erst die wirklichen Probleme. In diesem Augenblick dachte ich daran noch nicht.  
Glück ist oft nicht spektakulär...
Sind es nicht kleinen Momente die Glücksein hervorrufen? ... meine Erfahrung: vor allem läßt es sich nicht festhalten... sollte sicher auch kein Dauerzustand sein... dann verliert es an Wert.
Ich bin glücklich, wenn ich morgens meinen ersten Schluck Kaffee geniesse... mein Enkelkind mich
anstrahlt... beim Job eine Aufgabe erfolgreich abgeschlossen ist... mein Hund mich begrüßt... ganz
alltägliche Dinge und nur Momentaufnahmen... aber die tragen mich durch's Leben :)
    Ich empfinde auch - Glück hat mit Zufriedenheit - und viel Freude zu tun.
    Glück mit einem anderen Menschen empfinden - ist doch auch gemeinsam Freude genießen und erleben zu können.
    Glück bedeutet auch für mich - ein Maximum an positiven Gefühlen zu erleben.
lilith hat geschrieben: Ist eine Braut wirklich glücklich ?


Wenn mal man von unserem freiheitlichen Status unserer Zeit in den Ländern mit fortschreitender Emanzipation ausgeht, sind die Bräute meistens glücklich...sie entscheiden ja selbst!

Ob aber die meisten Bräute auf der Welt insgesamt gesehen, glücklich sind, ist schon gefährlicher einzuschätzen...

Aber da, wo Liebesromane meistens aufhören, nämlich beim Schreiten zum Traualtar, fängt ja das reale Leben erst an...nach 10 - 50 Jahren nimmt die Zahl der Glücklichen automatisch ab! :lol:
glück ist für mich in vielen kleinen dingen, düften, geräuschen, begegnungen, erinnerungen verborgen.

- wie wunderbar ist der duft des ersten kaffees am morgen
- ein sonnenkringel, der nekisch über den balkon tanzt
- beim aufwachen ein verschlafenes vogelzwitschern zu hören
- zu wissen, dass man sich noch einmal umdrehen kann, weil man viel zu früh wach geworden ist
- das lachen eines kindes, wenn man zur arbeit geht
- ein wunderbares essen, dass wirklich perfekt gelungen ist
- der luxus eines spabesuchs
- in der sonne zu sitzen und ein eisgekühltes glas weisswein und einige grüne oliven vor sich
  auf dem blauen bistrotisch stehen zu haben
- das tuten der fähre zu hören, wenn man in den ferien ist und zu wissen, ich kann noch bleiben
- ein wunderbares buch zu lesen
- über sich selber lauthals lachen zu müssen
- viele stunden verschwatzt zu haben
- mit freunden einfach nur rumzuhängen
- im kino zu weinen
- einen amarenakirschbecher zu essen
- in der oper drei stunden lang in eine welt von tönen einzutauchen
- den ersten blühenden jasmin zu riechen..

ich kann garnicht aufhören, mir fallen so viele glücksmomente ein.

und falls ihr euch jetzt fragt, ja, ich kann wirklich alleine sehr glücklich sein.
Chri51 hat geschrieben:
lilith hat geschrieben: Ist eine Braut wirklich glücklich ?


Wenn mal man von unserem freiheitlichen Status unserer Zeit in den Ländern mit fortschreitender Emanzipation ausgeht, sind die Bräute meistens glücklich...sie entscheiden ja selbst!

Ob aber die meisten Bräute auf der Welt insgesamt gesehen, glücklich sind, ist schon gefährlicher einzuschätzen...

Aber da, wo Liebesromane meistens aufhören, nämlich beim Schreiten zum Traualtar, fängt ja das reale Leben erst an...nach 10 - 50 Jahren nimmt die Zahl der Glücklichen automatisch ab! :lol:


gehe nicht mit dir einig, ich war über 40 jahre wirklich glücklich verheiratet. sicher wir hatten auch manchmal zoff. aber wir versöhnten uns immer wieder.
jetzt bin ich dann bald 7 jahre verwitwet, habe 3 schöne freundschaften anschliessend erlebt und war in diesen zeiten glücklich.
ich selber kann nur wirklich glücklich sein, wenn ich einen lieben freund (partner) an meiner seite habe.
sicher bin ich sonst auch zufrieden, freue mich an kleinigkeiten, aber das grosse glück fehlt......
Man kann auf unterschiedlichste Weise glücklich sein.
Glücklich bin ich, wenn ich Freude schenken und empfinden kann, wenn ich Menschen fröhlich und ausgelassen sehe.
Überglücklich bin ich, wenn ich liebe und geliebt werde. Dann ist mir schwindelig vor lauter Freude. Ich könnte dann die ganze Welt umarmen, die Zeit anhalten und die verrücktesten Dinge tun.
Das ist wirklich ein schönes Thema.

eifel.bernd hat geschrieben:
(...)
was macht euch glücklich??
kommt mir jetzt nicht mit der tasse kaffee, der schönen sonne und den lieben kindern..

Als ich das gelesen habe, Bernd, ist mir folgendes Sprichwort eingefallen: "Wer den Pfennig nicht ehrt, ist des Talers nicht wert" (bitte nicht persönlich nehmen!). Ja, ich glaube wirklich, dass das Glück eher "in kleiner Münze" zu haben ist, wie ja einige Vor-Schreiberinnen das schon ausgedrückt haben: In Form von Zufriedenheit und Wohlbefinden, oder wenn man ein schon unerreichbar geglaubtes Ziel doch noch erreicht hat, oder wenn etwas Schweres überstanden ist usw. Jedenfalls erlebe ich es auch so. Wobei es die wirklichen Glückserfahrungen schon auch gab und gibt, wie eben z.B. bei der Geburt eines Kindes oder wenn Liebe erwidert wird (eine unerwiderte Liebe macht ja auf Dauer eher unglücklich).

Ich selber scheue mich vor so großen Worten wie eben "Glück", und ich gehe da auch sehr sparsam damit um. Ich glaube, das Glück ist kein Wort und auch kein Gefühlszustand für den "täglichen Gebrauch". Wenn ich mit mir selber im Reinen bin, mir nichts weh tut, ich meine Arbeit machen kann und es mit meinen Mitmenschen "passt" - das ist doch eigentlich schon ganz schön viel Glück, auch wenn man es vielleicht nicht so nenne würde.

Marcella
.
cron