Mein Wolf wird am 28. April 13 Jahre alt. Leider hat er Krebs. Uns steht eine Trennung bevor. Ich versuche es noch hinauszuzögern und lasse ihn palliativ behandeln, aber der Gedanke an sein Ende begleitet mich und macht mir Angst.
didgeridoo hat geschrieben: Mein Wolf wird am 28. April 13 Jahre alt. Leider hat er Krebs. Uns steht eine Trennung bevor. Ich versuche es noch hinauszuzögern und lasse ihn palliativ behandeln, aber der Gedanke an sein Ende begleitet mich und macht mir Angst.


Ich wünsche dir für diese schwere Zeit viel Trost und Kraft, denn ich weiß, wie es sich anfühlt, sein geliebtes Haustier zu verlieren.
Du brauchst keine Angst zu haben, denn dein Wolf wird es da, wo er hingeht,keine Schmerzen mehr haben und er wird für IMMER in deinem Herzen sein.
Seit längerer Zeit habe ich einen Vogel, zumindest sagen das meine Bekannten. Und seit ich alleine wohne halte ich Wollmäuse, die sich wohlfühlen und zahlreich vermehren.... Tatsächlich hatte ich vor langer Zeit einen Hamster, ein sehr angenehmer und neugieriger Mitbewohner. Und als Kind Sittiche, Hase und Katze. Aus Zeitgründen habe ich jetzt leider kein Tier mehr.
@Mokinara
die Tiere merken, wenn man verreisen will - hast Du die Koffer gepackt ?

wir hatten als Kinder einen Wellensittich.....wenn sich meine Mutter den Mantel angezogen hat, hat er sich an ihr festgekrallt.....
Früher schon, da ich ja fast wöchentlich "on Tour" war.
Jetzt reise ich viel seltener hin und her, die letzten Monate coronabedingt fast überhaupt nicht. Da rechnen sie mit sowas nicht. Puppi sowieso nicht, da sie ja meist im Verborgenen lebt. Gestern hatte sie, was eben leider sehr selten ist, das Bedürfnis nach Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit. Heute liegt sie wieder unter der Bettdecke und schläft...
"Aus Zeitgründen habe ich jetzt leider kein Tier mehr."

Also Waterland, was stimmt denn nun? Du hast uns doch glaubhaft erklärt, dass Du einen Vogel und Wollmäuse hast. Dein Schlusssatz ist unglaubwürdig.
@flowerpower; Danke , aber alles Wissen hilft mir in dem Punkt nicht. ich will an den Abschied nicht denken und trotzdem taucht er immer wieder in meinen Gedanken auf. 12 1/2 gemeinsam Jahre hinterlassen Spuren, obwohl man darauf vorbereitet sein muss. Unser Leben dauert nun mal in der Regel länger als das Leben eines Hundes, besonders eines großen Hundes.
Bitte fass das nicht als Jammern auf. Das Schöne an 50+ ist, dass man etwas aufschreiben kann, was einem auf der Seele brennt und dann ist es gut so wie es ist. Man hat es "ausgesprochen". :|
didgeridoo hat geschrieben: "Aus Zeitgründen habe ich jetzt leider kein Tier mehr."

Also Waterland, was stimmt denn nun? Du hast uns doch glaubhaft erklärt, dass Du einen Vogel und Wollmäuse hast. Dein Schlusssatz ist unglaubwürdig.



Völlig richtig, klar erkannt...... das hatte ich verdrängtweil die Wollmäuse sich lange nicht gezeigt haben und der Vogel auch schon ein paar Tage nicht mehr gepiept hat.....
didgeridoo, ich kann das sehr gut nachfühlen, musste ich doch auch meine Retrieverhündin Mona nach fast 13 gemeinsam verbrachten Jahren gehen lassen. Sie war fast überall dabei, ob in der Arbeit oder in der Freizeit. Aber ja, wenn die Zeit vorbei ist, tut es einfach sehr weh.
Ich wünsche dir von Herzen einen friedvollen Abschied. Mögen dir die guten Jahre mit deinem Wolf ein bisserl helfen.
Nachdem mir meine Spinne abhanden gekommen ist -wahrscheinlich ist sie vor mir geflüchtet, wie die meisten Männer-, musste ich mich neu orientieren. Man möchte ja während Corona nicht ganz alleine sein.
Mein neuer Mitbewohner ist jetzt ein Lurch! Ich habe ihn unter der Couch entdeckt.
mach Dir die Hände nass/kalt und setz ihn draussen in/ans Wasser !
Ohje :shock: Spinne und Lurch. Das ist nix für mich, verirrt sich eine Spinne zu mir, stehe ich vor Nachbars Tür und bitte um Beseitigung.
Eine Spinne - mein Albtraum :roll:

Ich hatte immer Hund und Katze, jetzt nur einen kleinen Mischling. Der macht viel Freude und begleitet mich auf meine Wanderungen. :D
wenn eine Spinne zu groß wird, nehme ich das Kehrblech und den Besen und setze sie vorsichtig raus....
entweder sie überlebt - oder sie wird gefressen.....

seit ich mein Kätzchen habe, hab ich fast keine Silberfischchen und Spinnen mehr....
Honey11 hat geschrieben: Nachdem mir meine Spinne abhanden gekommen ist -wahrscheinlich ist sie vor mir geflüchtet, wie die meisten Männer-, musste ich mich neu orientieren. Man möchte ja während Corona nicht ganz alleine sein.
Mein neuer Mitbewohner ist jetzt ein Lurch! Ich habe ihn unter der Couch entdeckt.


Handelt es sich hierbei um den gemeinen Hausstaub-Lurch? :D
@Mokinara
Ja, aber genauso fortpflanzungsfreudig wie Karnickel!